Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
03.12.2021, 08:25:38

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 765718
  • Themen insgesamt: 61432
  • Heute online: 466
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Clonezilla Restore – Problem mit geänderten Partitionen  (Gelesen 327 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linux Mint 20.2 Cinnamon

Ich hab mit Clonezilla Live ein Image meiner Mint-Systempartition (läuft auf einer externen USB-SSD) erstellt und wollte nun ein Restore durchführen. Das Problem ist, dass die Anzahl der angeschlossenen Laufwerke jetzt eine andere ist als beim Sichern. Clonezilla bricht das Restore deswegen ab, weil es die (in meinem Fall) Zielpartition  /dev/sdf2 nicht findet. Klar, wegen der geringeren Anzahl an angeschlossenen USB-Festplatten geht es nun nur noch bis /dev/sdd (was das Ziel sein soll).

Kann man im (nicht verschlüsselten) Image-Verzeichnis das manuell so ändern, dass Clonezilla dann eben das Restore auf /dev/sdd2 schreibt statt auf die ursprüngliche /dev/sdf2?

Danke und Gruss

Re: Clonezilla Restore – Problem mit geänderten Partitionen
« Antwort #1 am: 02.10.2021, 00:00:11 »
http://drbl.sourceforge.net/faq/fine-print.php?path=./2_System/102_restore_image_to_different_partition.faq#102_restore_image_to_different_partition.faq

Ist also prinzipiell möglich, klingt allerdings relativ kompliziert und aufwändig.

Vielleicht schafft du es ja, soviel Laufwerke anzuschließen, dass die Situatiion genauso ist wie beim Sichern.
Dann sollte das Problem nicht auftreten.

Re: Clonezilla Restore – Problem mit geänderten Partitionen
« Antwort #2 am: 02.10.2021, 15:32:37 »
Interessanter Link, das funktioniert tatsächlich. Ist aber wie du ja sagst, ziemlich umständlich. Da ich ja jetzt weiß, wie Clonezilla vorgeht, werd ich ab sofort einfach drauf achten, beim Sichern/Restore neben der internen SSD (Win 10) nur die beiden externen (USB-Platte zur Speicherung des Images und die Linux-SSD) anzuschließen. Dann passt es immer.