Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
20.09.2021, 04:46:20

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25923
  • Letzte: spaceduck
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 754437
  • Themen insgesamt: 60656
  • Heute online: 440
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 1
Gäste: 329
Gesamt: 330

Autor Thema:  grub - Startmenü nach Umstellung Win10 UEFI mode nur noch über F8 möglich  (Gelesen 461 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Festplatte mit Linux Mint 20.1 Ulyssa:
Modell: ATA Samsung SSD 840 (scsi)
Festplatte  /dev/sdd:  128GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Typ      Dateisystem  Flags
 1      1049kB  128GB  128GB  primary  ext4

Festplatte mit Windows 10:
Modell: Samsung SSD 970 PRO 512GB (nvme)
Festplatte  /dev/nvme0n1:  512GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Dateisystem  Name  Flags
 1      1049kB  577MB  576MB  fat32              boot, esp
 2      577MB   511GB  511GB  ntfs               msftdata
 3      511GB   512GB  670MB  ntfs               versteckt, diag

Hallo,
ich habe gestern die Windows 10 Start Festplatte 512 GB von Legacy auf UEFI umgestellt und die Partition von MBR auf GPT umgestellt
Die zweite Festplatte nutze ich für Linux Mint 128GB. Diese läuft noch im Legacy mode (MBR).

Nach Start des Rechner kommt jetzt kein Grub Menü mehr. Es startet jetzt direkt Windows 10.
Drücke ich beim booten die F8 Taste kann ich die Festplatte auswählen (128GB). Dann erscheint das Grub Menü zur Auswahl des Betriebssystem wieder.

Was muss ich ohne Neuinstallation tun, damit ich jetzt nicht den Umweg über die F8 Taste machen muss und gleich wieder ins Grub Auwahlmenü komme?

Bin dankbar für jede Hilfe  ;)

Gruß
Michael

Es gibt leider nur eine Möglichkeit die Dinge vernünftig zu behandeln. Beide OS müssen im gleichen Modus installiert sein, also alle UEFI oder alle Legacy. Mischen funktioniert nur sehr selten, eigentlich gar nicht.

Was muss ich ohne Neuinstallation tun, damit ich jetzt nicht den Umweg über die F8 Taste machen muss und gleich wieder ins Grub Auwahlmenü komme?
so, wie du Windows "umgestellt" hast, muß jetzt etwas vergleichbares mit Linux passieren siehe > GRUB_2_von_BIOS_nach_EFI_umstellen

Hallo,

Gibt es eine Anleitung die Linux Mint Festplatte auf GPT ohne Neuinstallation und Datenverlust umzustellen?
Oder geht das unter Windows mit
mbr2gpt /convert /disk 0 /allowfullos?

Gruß
Michael

Oder geht das unter Windows mit
Bestimmt nicht, da Windows nicht mit Linux-Partitionen arbeiten kann.

Aber nach meinem Kenntnisstand muss du bei Linux keine gpt haben.
Linux Mint ist die Partitionstabelle egal.
Man muss bei einer UEFI Installation auf einer msdos - Partitionstabelle nur eine EFI - Partition haben.
Schau dir die Anleitung von @g.rubienne bitte an.
Eine Sicherung ist aber immer gut.
« Letzte Änderung: 15.07.2021, 00:24:29 von tommix »

Gibt es eine Anleitung die Linux Mint Festplatte auf GPT ohne Neuinstallation und Datenverlust umzustellen?
Nein! aber ich schrieb dir ja, wie es geht, da mußt du halt auf die grün unterlegte Schrift klicken, dann siehst du schon. Und nein, es ist zwar nicht so "billig", wie bei Windows: Klicki auf i 'mbr2gpt.exe i', dafür lernt man aber auch unter Linux etwas für 's Leben :D

Gibt es eine Anleitung die Linux Mint Festplatte auf GPT ohne Neuinstallation und Datenverlust umzustellen?
Gdisk kann das und die Anleitung steht in der manpage von gdisk. Solche Operationen sind aber immer risikobehaftet. Ohne vorherige Datensicherung sollte man es also nicht versuchen. Selbst hab ich es auch noch nicht gemacht.

...
Gdisk kann das und die Anleitung steht in der manpage von gdisk.

seit wann bitte kann gdisk Änderungen am Partitionsschema durchführen ohne Datenverlust Womöglich meinst du gdisk /dev/sdx, -r, -l ? Hast du 's je probiert?
***************************************************************
Found invalid GPT and valid MBR; converting MBR to GPT format
in memory. THIS OPERATION IS POTENTIALLY DESTRUCTIVE! Exit by
typing 'q' if you don't want to convert your MBR partitions
to GPT format!
***************************************************************


Warning! Secondary partition table overlaps the last partition by
33 blocks!
You will need to delete this partition or resize it in another utility.

Command (? for help): r

Recovery/transformation command (? for help): ?
b use backup GPT header (rebuilding main)
c load backup partition table from disk (rebuilding main)
d use main GPT header (rebuilding backup)
e load main partition table from disk (rebuilding backup)
f load MBR and build fresh GPT from it
g convert GPT into MBR and exit
h make hybrid MBR
i show detailed information on a partition
l load partition data from a backup file
m return to main menu
o print protective MBR data
p print the partition table
q quit without saving changes
t transform BSD disklabel partition
v verify disk
w write table to disk and exit
x extra functionality (experts only)
? print this menu

Recovery/transformation command (? for help): f
Warning! This will destroy the currently defined partitions! Proceed? (Y/N):
Übrigens, hier geht es nicht um das Umwandeln eines Partitionierungsschema (schrieb @tommix ja bereits!). Hier geht es um die Bootmethode ("CSM/EFI) die bei der Anwendung von mbr2gpt.exe innerhalb von Windows nicht nur MBR nach GPT umwandelt, sondern gleichzeitig auch das Bootverfahren auf EFI umstellt.

Möchte man also in einem Dualboot von LM und Windows grub als Bootmanager/loader benutzen, müssen beise BS im selben Modus installiert sein, sonst erkenn os-prober keine BS auf dem System

seit wann bitte kann gdisk Änderungen am Partitionsschema durchführen ohne Datenverlust Womöglich meinst du gdisk /dev/sdx, -r, -l ? Hast du 's je probiert?
Aus der manpage von gdisk:
"Upon start, gdisk attempts to identify the partition type in use on the
       disk.  If  it finds valid GPT data, gdisk will use it. If gdisk finds a
       valid MBR or BSD disklabel but no GPT data, it will attempt to  convert
       the  MBR or disklabel into GPT form."
Seit wann gdisk das kann, entzieht sich meiner Kenntnis. Dass dergleichen risikobehaftet ist schrieb ich, und auch dass ich es selbst noch nicht gemacht habe.

Warning! This will destroy the currently defined partitions! Proceed? (Y/N):

Du hast offensichtlich eine andere Version von gdisk. Bei mir erscheint eine andere Meldung (Final checks complete. About to write GPT data. THIS WILL OVERWRITE EXISTING PARTITIONS!!). Ich hab es jetzt mal an einer partionierten, aber sonst leeren Platte ausprobiert. Bei einer erweiterten Partition sind hinterher 1M große freie Bereiche zwischen den Partitionen, bei primären Partitionen nicht. Daher muss man wohl von einem Datenverlust ausgehen, es sei denn gdisk verschiebt die Daten, wovon aber nirgendwo etwas steht.