Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
04.08.2021, 21:30:29

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25804
  • Letzte: DanI
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 748208
  • Themen insgesamt: 60194
  • Heute online: 599
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Wie nicht auf allen Arbeitsflächen die gleichen Desktopsymbole anzeigen  (Gelesen 499 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,
ich habe Linux Mint 20.1 Cinnamon und möchte mehrere Arbeitsflächen benutzen.
Das ist kein Problem und geht.

Aber ich möchte, dass meine Arbeitsflächen- bzw. Desktopsymbole oder neu erstellte Dateien auf beispielsweise Arbeitsfläche 1 nicht zusätzlich auf den weiteren Arbeitsflächen angezeigt werden - und auch andersherum nicht, wenn ich auf z.B. Arbeitsfläche 2 Dateien erstelle, dass diese nicht auf den anderen Arbeitsflächen angezeigt werden.

Diese Einstellung muss es doch irgendwo geben, aber ich finde die nicht. Geht das überhaupt? Das sollte ja normalerweise Sinn von mehreren Arbeitsflächen sein, dass diese individuell frei verfügbar sind.

Zitat
wenn ich auf z.B. Arbeitsfläche 2 Dateien erstelle, ...
Nein das ist nicht der Sinn der Sache, erstelle die Dateien in einem Ordner, nicht auf dem Desktop.

Um die generelle Frage zu beantworten, nein geht nicht.

Der Schreibtisch ist ein Ordner in deinem Home, es macht da keinen Sinn, verschiedene zu haben. Arbeitsflächen sind nicht dazu da, Dateien zu organisieren sondern Programmfenster. Ich habe allerdings persönlich nie verstanden, was das groß bringen soll... ;)

Zitat
Ich habe allerdings persönlich nie verstanden, was das groß bringen soll...
Das dachte ich am Anfang auch, bis ich es ausprobiert habe ...
Seitdem arbeite ich mit 2 Arbeitsflächen, wo ich die geöffneten Programme nach einem -mehr oder weniger- festen Schema verteile.

Schade.

Und ich habe mich schon gefreut, dass man mehrere Arbeitsflächen individuell und unabhängig voneinander mit Symbolen/Dateien zu kleistern kann.

Hintergrund ist, dass ich mehrere Computer besitze und dort auf dem Win-Desktop eben verschiedene Dateien und Symbole hinterlegt sind.
Diese hätte ich dann unter Linux Mint gerne genommen und aufgeteilt unter verschiedenen Arbeitsflächen (Arbeitsfläche 1 = Desktop von Win PC1, Arbeitsfläche 2 = Desktop von Win PC2 usw. und in der gleichen Anordnung wie auf den Desktops von Windows-Computer).
« Letzte Änderung: 01.05.2021, 16:08:35 von linuxdummie »

Der Desktop wird zwar gern als Dateilager missbraucht ist dafür aber wenig geeignet.
Denkbar wäre: 2 Ordner anlegen, die jeweils den Inhalt der Arbeitsflächen enthalten. Auf der einen Fläche öffnest du Ordner1 im Vollbild und auf Fläche 2 den anderen.

Zitat
Der Desktop wird zwar gern als Dateilager missbraucht ist dafür aber wenig geeignet.
Genau, das ist hier der entscheidende Punkt!
Gilt übrigens auch unter Windows.
Off-Topic:
Hat mich schon zu Windows-Zeiten genervt, wie die Leute sich den Desktop mit Dateien zukleistern

@linuxdummie
versuche einfach mal, dich von der schlechten Gewohnheit zu verabschieden.
Dann wird es -Überraschung- mit den Arbeitsflächen ganz einfach.
Unterschiedliche Ordner auf unterschiedlichen Arbeitsflächen öffnen ...

Bietet KDE nicht weitere Konfigurationsmöglichkeiten und einen schnellen Wechsel von Arbeitsflächeninhalten an? Ich weiß nicht mehr, wie es sich nennt, erinnere mich aber dunkel daran.

Wir sind doch bei Linux: Geht nicht, gibt's nicht! Sprich: Wenn es keine fertige Lösung gibt, kann man bestimmt ein Skript bauen.

Idee 1:
Es bietet sich an mehrere duchnummerierte Verzeichnisse für den Schreibtisch zu erstellen. Bei Verlassen einer Arbeitsfläche wird der Inhalt von ~/Schreibtisch in das Verzeichnis mit der passenden Nummer verschoben und aus der Nummer der aufgerufenen Arbeitsfläche wird der Inhalt auf den Schreibtisch kopiert.

Idee 2:
Um Schreibzugriffe auf den Datenträger zu minimieren könnte man alternativ den ~/Schreibtisch als tmpfs bereitstellen. Das Verzeichnis der gerade aktiven Arbeitsfläche wird dort per „mount bind“ dorthin eingebunden; Somit entfallen die Kopiervorgänge. Beim Wechsel der Arbeitsfläche wird nur noch die bestehende Bindung aufgehoben und eine neue aktiviert. Falls dazu sudo-Rechte erforderlich sind, bastelt man sich entsprechende Ausnahmeregel innerhalb /etc/sudoers.d, damit man dies ohne Passwortabfrage erledigen kann.

Vielleicht hat auch schon jemand so ein Skript gebastelt. Siehe da – schon gefunden: https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=22351 Muss evtl. nur noch ein wenig aktualisiert werden, es wird bspw. verschoben statt kopiert.
« Letzte Änderung: 02.05.2021, 10:01:36 von get_well(soon) »

Bietet KDE nicht weitere Konfigurationsmöglichkeiten und einen schnellen Wechsel von Arbeitsflächeninhalten an? Ich weiß nicht mehr, wie es sich nennt, erinnere mich aber dunkel daran.
Du meinst sicher die Aktivitäten, aber hier geht es ja nicht um KDE. ;)

Idee 2:
Um Schreibzugriffe auf den Datenträger zu minimieren könnte man alternativ den ~/Schreibtisch als tmpfs bereitstellen.

Wäre es nicht einfacher, aus dem Ordner Desktop einen Softlink zu machen? Den kann man bei Arbeitsflächenwechsel dann anpassen.

Gruß
Whitie

Off-Topic:
Ich habe nur die Idee mit den möglichst wenigen Schreibzugriffen zu Ende gedacht. :D Möglich ist sicher Vieles.