Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.07.2021, 03:48:39

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25789
  • Letzte: Trobilo3
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 747325
  • Themen insgesamt: 60110
  • Heute online: 237
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 1
Gäste: 153
Gesamt: 154

Autor Thema:  Interview mit Linus Torvalds: Linux and Git - Teil 1  (Gelesen 521 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Re: Interview mit Linus Torvalds: Linux and Git - Teil 1
« Antwort #1 am: 07.05.2021, 15:38:15 »
Spannendes Interview, ich habe den ersten Part schon gelesen.

Der Link zum Übersetzer funktioniert bei mir nicht. Ich mache das gerne mit https://www.deepl.com. Hier noch mal die direkten Links:
https://www.tag1consulting.com/blog/interview-linus-torvalds-linux-and-git
https://www.tag1consulting.com/blog/interview-linus-torvalds-open-source-and-beyond-part-2

Re: Interview mit Linus Torvalds: Linux and Git - Teil 1
« Antwort #2 am: 07.05.2021, 16:02:48 »
Sehr Interessant.
Ich habe beide Teile gelesen - und sogar (fast) alles verstanden.  ;D
Eine nachfolgende Recherche unter Zuhilfenahme von Wikipedia, hat mich dann erstaunen lassen, welche, teilweise komplizierten Wege sogar ein Linus Torwald nehmen musste, um seinen Kernel am laufen zu halten und zu verbessern. Speziell die Entwicklung von Git fand ich interessant. War mir vorher gar nicht klar, das das nur "erfunden" wurde, weil die Macher der Vorgängerversion (BitKeeper) plötzlich Geld für die Nutzung ihres Programmes wollten.

Re: Interview mit Linus Torvalds: Linux and Git - Teil 1
« Antwort #3 am: 09.05.2021, 18:19:39 »
Ja, wirklich sehr interessantes, also lesenswertes Interview. Zumindest für Entwickler.

Re: Interview mit Linus Torvalds: Linux and Git - Teil 1
« Antwort #4 am: 10.05.2021, 12:17:41 »
Ein interessanter Einblick, wie ein so komplexes Projekt wie der Linux-Kernel gemanaged werden kann.
Sicherlich ein seltener Glücksfall, das der Erfinder seit 30 Jahren dabei ist.