Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.07.2021, 04:35:59

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25789
  • Letzte: Trobilo3
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 747326
  • Themen insgesamt: 60110
  • Heute online: 237
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 2
Gäste: 175
Gesamt: 177

Autor Thema: [gelöst]  Keine Schreib-/Löschrechte mehr außerhalb des Homeverzeichnises  (Gelesen 492 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo Linux-Comunity,

ich hoffe ihr könnt mir auch diesmal helfen.
Seit Anfang der Woche habe ich das Problem, dass ich mit meinem Nutzer keine Dateien, erstellen, bearbeiten kann, die Außerhalb meines HOME Verzeichnisses sich befinden. Ich habe verschiedene Partitionen als NTFS eingebunden, so dass ich ebenfalls mit Windows im Bedarfsfall auf die Dateien zugreifen kann. Ebenfalls werden Veracrypt Container eingebunden. Nun ist es plötzlich so, dass ich als Nutzer dort nur noch lesenden Zugriff habe. Unter den Rechten steht immer Root in der Registerkarte und kann auch nicht geändert werden. In meinem HOME-Verzeichnis und darunterliegenden Verzeichnissen kann ich normal arbeiten.

Im Ersten Moment habe ich gedacht, okay da wird mit einem der letzten Updates passiert sein. Also habe ich meine TimeShift Festplatte angeschlossen und das System auf den Stand von MAI zurückgesetzt. Doch leider ist das Problem geblieben. Dem entsprechend habe ich dann alle Updates die Verfügbar waren, über die grafische Aktualisierungsverwaltung eingespielt. Doch auch dies hat den Fehler nicht behoben.

Eine Suche im Netz hat leine keiner brauchbaren Erkenntnisse gebracht.

Nun hoffe ich, dass ihr einen Tipp für mich habt, wie ich wieder vollen Zugriff bekomme.

Gruß BlueGE

Zusatz Info:

die Partitionen werden automatisch über die fstab eingebunden.

Systeminformationen:
System:    Host: Lev-LM Kernel: 5.0.0-32-generic x86_64 bits: 64 compiler: gcc v: 7.4.0
           Desktop: Cinnamon 4.4.8 wm: muffin dm: LightDM Distro: Linux Mint 19.3 Tricia
           base: Ubuntu 18.04 bionic
« Letzte Änderung: 12.06.2021, 22:35:25 von blue_ge »

Nur lesen auf NTFS liegt meist am Fast Boot/Schnellstart unter Windows!

Kernel: 5.0.0-32-generic x86_64
Der 5.0er Kernel ist so was von tot. Auch der 5.3er ist tot.
Entweder zurück zum 4.15er oder hoch auf 5.4er Kernel.

Verstehe ich es richtig, dass du die Dateien zwar lesen, aber nicht beschreiben / ändern kannst?
Ich weiß nicht ob es in ntfs auch so geregelt ist aber in den ext filesystems gibt es ja zu jeder Datei / Verzeichnis einen Owner Eintrag und einen Group Eintrag.
Wenn du mit den Partitionen zuvor als root gearbeitet hast könnte es sein, dass nun bei beiden Einträgen root steht und dann kannst du natürlich als normaler User nur noch lesen.
Zu überprüfen wäre das wenn du einfach mal in eines der besagten Directories gehen würdest und sowas wie
lleingeben würdest.

Ich weiß nicht
Und genau aus diesem Grund dürfte der Hinweis von tommix zielführend sein:
Zitat
liegt meist am Fast Boot/Schnellstart unter Windows
Die Einstellung wird offensichtlch gern mal ungwollt mit einem Update geändert...

Hallo zusammen,

Tommix genial du lagst genau richtig. Windows hatte den Schnellstart wieder aktiviert, der dann Linux irritiert hat. Super das ihr mir so schnell helfen konntet.
Windows Schnellstart deaktivieren
Windows Schnellstart deaktivieren
Ich nach dem Deaktivieren hat es beim ersten Versuch nicht geklappt als ich dann in Windows noch mal überprüft hatte und den Rechner das dritte Mal neu gestartet hatte, kann ich nun wieder in den Verzeichnissen schreiben und Ändern.
Etwas irritiert bin ich zwar noch, da unter der Rechte Verwaltung weiter hin nur Root eingetragen ist. Gibt es dafür eine Erklärung?
Rechte übersicht Konsole
Rechte übersicht Konsole
GUI Rechte Verwaltung
GUI Rechte Verwaltung

Danke auch für den Hinweis mit dem Kernal, seit meinem letzen Kernelproblem schaue ich immer, dass Kernelupdates nicht durchgeführt werden.
Dann werde ich mal schauen, dass ich das System wieder überredet bekommen den 4.15er Kernel zu verwenden.

Gruß Blue GE

Und genau aus diesem Grund dürfte der Hinweis von tommix zielführend sein:
Das gebe ich zu.
Aber wie man sieht hatten wir beide Recht.

@blue_ge
Die Rechte kannst du dir wiederholen wenn du im entsprechenden Verzeichnis
sudo chown -R DEINUSERNAME /Festplatte
ausführst.

Danke auch für den Hinweis mit dem Kernal, seit meinem letzen Kernelproblem schaue ich immer, dass Kernelupdates nicht durchgeführt werden.
Das solltest du sein lassen!

Zeig mal bitte:
inxi -Fz

sudo chown … /Festplatte
"/Festplatte" ???
Ist das wirklich so einfach?
Ich glaube nicht, dass das so funktioniert.
« Letzte Änderung: 13.06.2021, 08:42:10 von aexe »

@blue_ge
Die Rechte kannst du dir wiederholen wenn du im entsprechenden Verzeichnis
sudo chown -R DEINUSERNAME /Festplatteausführst.
Ich würde es tunlichst unterlassen, irgendwelche Änderungen an Windows - System mit Linux - Befehlen durchzuführen.
Das kann Windows (ob man es mag oder nicht) besser.
Und schon gar nicht die Rechte an Dateien oder Verzeichnissen zu verbiegen.

Wir empfehlen ja auch immer Änderungen an Windows - Partitionen auch im Windows durchzuführen und nicht mit "Laufwerke" oder "GParted" zu arbeiten.
Es besteht die Möglichkeit, das Windows anschließend nicht mehr funktioniert (eigene Erfahrung).