Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
01.08.2021, 18:14:38

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25795
  • Letzte: batou
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 747820
  • Themen insgesamt: 60163
  • Heute online: 469
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Debian - Einstieg und aktuelle News  (Gelesen 24865 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #45 am: 30.07.2020, 21:08:06 »
Das Nonfreelivesystem läst sich nicht starten
Ganz ehrlich...?... bei Deiner Erfahrung würde ich Dir von dem iso abraten.

Nimm besser das folgende und ab auf einen USB-Stick damit. Das Iso ist der volle Netinstaller und es ist deshalb nur 377 MG groß, der Download ist in ein paar Sekunden durch. Wähle nach dem Start den grafischen Experten-Modus, der Dich irgendwann fragt, welchen Desktop Du installieren möchtest. Default ist -soweit ich mich erinnere- gnome voreingestellt. Den kannste aber abwählen und einen anderen oder auch gar keinen auswählen.

https://cdimage.debian.org/images/unofficial/non-free/images-including-firmware/10.4.0+nonfree/amd64/iso-cd/

Lies Dir den Text bei der Abfrage zum root-Password gut durch... der Empfehlung solltest Du unbedingt folgen und eines  einrichten, danach ein unprivilegiertes User-Konto. Im Grunde genommen ist da bis auf die Partitionierung der Platte nicht viel schlaues zu erwarten.  Die meisten Abfragen kann man einfach mit "weiter" abhaken... fehlendes (wie vielleicht cups, ssh, ssl, was auch immer)  lässt sich ja hinter einfach nachinstallieren.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #46 am: 30.07.2020, 21:19:32 »
Ganz ehrlich...?... bei Deiner Erfahrung würde ich Dir von dem iso abraten.
Im Grunde genommen ist da bis auf die Partitionierung der Platte nicht viel schlaues zu erwarten.
Richtig erkannt, mit Debian fange ich wieder bei Null an.
Dass ich zunächst nur ein Livesystem testen möchte war angekommen? Oder war mit "Partitionierung der Platte" das Erstellen einer Partition auf dem USB-Stick gemeint?

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #47 am: 30.07.2020, 21:22:19 »
Das mit der Erfahrung meinte ich aber eher andersrum... als Newbie würde ich Dich nicht bezeichnen. Debian ist auch nur ein Linux. Zur Partitionierung... oooops... das war ein Missverständnis. Sorry. Dann wäre mein Rat, das in einer VM zu installieren.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #48 am: 30.07.2020, 21:32:41 »
Ist ja so, dass es von Debian erst seit der Version 9 (stretch) überhaupt erst Live-ISOs gibt. Debian installiert man normalerweise nicht über ein Live-System.

Wenn man keinen Netinstaller mag gibts auch noch DVDs, die das komplette Repo enthalten, von denen man auch installieren kann, das ist jedoch umständlicher als der kleine Netinstaller.

https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/10.4.0+nonfree/amd64/iso-dvd/

So etwas hier. Das ist kein Live-System und auch nur die DVD1, die aber zum Installieren reicht. Es gibt noch mehr DVDs mit weiteren Paketen.

Wenn du bei der Passwortabfrage für root kein Passwort vergibst, wird übrigens sudo mit installiert und der Erstbenutzer erhält die gleichen Privelegien, wie bei LM/Ubuntu. Debian empfiehlt das aber nicht. Geläufiger ist das Arbeiten als root für administrative Dinge ohne sudo.
« Letzte Änderung: 30.07.2020, 21:38:16 von dphn »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #49 am: 30.07.2020, 21:42:50 »
So jetzt hat es doch noch funktioniert. Lag am USB-Stick.
Bin mit dem Nonfree/Livesystem unterwegs. Werde mir das mal in Ruhe ansehen.
Die Signatur habe ich immer noch nicht ueberprueft, aber die Pruefsumme war OK.

Danke bis dahin :)

Und ja, womit ich installieren soll, habe ich verstanden. Das steht aber momentan noch nicht an.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #50 am: 30.07.2020, 21:55:36 »
und was in Antwort  Nummer 2 zu lesen war das es bei Debian kein Sudo gibt
Antwort #2
@Patchpanel

wer den Ehrgeiz aber aufbringt und sich eingehend mit der Materie beschäftigt wird feststellen, dass die von dir eher nachteilig dargestellten Eigenschaften in Wirklichkeit Vorteile sind.
Eines sollte mir halt klar sein. Möchte ich Windows oder Linux benutzen. Debian ist einfach nur Linux, sonst nichts und das ist auch gut so. :)

???
« Letzte Änderung: 30.07.2020, 22:10:18 von Moridian »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #51 am: 30.07.2020, 22:06:05 »
???
Schau einfach, was in #2 steht... da steht nichts davon, dass es das nicht gibt. Natürlich kann man in Debian auch "sudo" einrichten bzw. aktivieren. Selbstverständlich kann man auch in Debian einzelne User mit sudo dazu berechtigen, gewisse Arbeiten mit höheren Rechten ausführen zu dürfen, Und zwar OHNE dass sie gleichzeitig das Recht haben, Änderungen am System selber oder gar der Rechteverwaltung vorzunehmen. Also im grundegenommen handhabt Debian das genau dem eigentlichen historischen Zweck von sudo entsprechend.

Aber selbstverständlich ist es auch mit Debian darüber hinausgehend möglich, sudo im typischen buntu-stil völlig missbräuchlich zu verwenden. Wenn Du das willst, gestattet Dir Debian ohne Probleme auch grobe Bedienungsfehler .. alles  kein Problem. Mit anderen Worten, das Original des Zitats ist 'nen totaler Blindgänger.
« Letzte Änderung: 30.07.2020, 22:10:18 von Patchpanel »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #52 am: 30.07.2020, 22:17:16 »
Diese vehemente, jedoch nur vermeintliche Richtigstellung einer missverstandenen ( jedoch nicht missverständlichen ) Aussage aus Antwort # 1 war nur einer der Gründe, weshalb ich auf Post 36 erst gar nicht eingegangen bin.
Post # 39 hat mich dann aber doch erheitert. :)

Editi: Wg.eines inzwischen gelöschtem Posts wurde diese Änderung notwendig, da die Bezüge nicht mehr stimmen.
Das ist der Nachteil, wenn Posts selbst noch nach etlichen erfolgten Antworten gelöscht werden.
« Letzte Änderung: 04.08.2020, 15:05:30 von Parmenides »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #53 am: 31.07.2020, 06:49:25 »
Ist ja so, dass es von Debian erst seit der Version 9 (stretch) überhaupt erst Live-ISOs gibt
Das habe ich anders in Erinnerung.
Es gab nämlich ein "Live-Projekt" für Debian, welches zwar nicht offiziell anerkannt war, aber gute Arbeit geleistet hat. Das wurde aber irgendwie abgewürgt und danach gab es dann halbherzig deutlich schlechtere Varianten von Debian selbst. Die vermehren nun das unübersichtliche ISO-Angebot auf den Debian-Seiten..

Darüber hinaus gab und gibt es natürlich noch eine große Menge von Distributionen, die auf Debian aufbauen und ein Live-ISO anbieten.
« Letzte Änderung: 31.07.2020, 07:40:09 von aexe »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #54 am: 31.07.2020, 07:47:40 »
Es gab nämlich ein "Live-Projekt" für Debian, welches zwar nicht offiziell anerkannt war, aber gute Arbeit geleistet hat. Das wurde aber irgendwie abgewürgt und danach gab es dann halbherzig deutlich schlechtere Varianten von Debian selbst. Die vermehren nun das unübersichtliche ISO-Angebot auf den Debian-Seiten..

Wusste ich jetzt nicht. Es ist jetzt halt so, dass die Live-ISOs ja vom Debian Live-Team betreut werden und dann gibt's wieder andere bei Debian, die sowas überhaupt nicht für erforderlich halten. Debian ist ein sehr großes Projekt und da sind sich auch nicht immer alle einig.

Deshalb sollte man bei der sehr traditionellen Distribution doch eher bei den traditionellen Installationsmedien bleiben.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #55 am: 31.07.2020, 17:02:57 »
Das Thema „welche ISO  installieren?“ wurde ja bereits im Eröffnungspost angesprochen.

Den Live-ISOs wird zu viel vorinstallierte Ballast bescheinigt (z.B. Spiele) und stattdessen mehrfach der Netinstaller in der Non-free-Version empfohlen.
Was ist aber mit diesen DVD-ISOs, die zwar keine Live-ISOs sind, aber auch nicht als Netinstaller vorliegen? Gemeint ist z. B. die von heise-online zum Download  angebotene Debian-ISO, die knapp 4GB groß ist.
Wird damit letztlich das Gleiche installiert wie mit dem Netinstaller? Falls nicht, wo liegen die Unterschiede? Ich frage auch deshalb, weil diese DVD-ISO während der Installation vorschlägt, weitere Pakete statt von der DVD (bei mir also vom USB-Stick) aus dem Netz nachzuladen.
(Bei dem Heise-Download konnte ich übrigens keine Möglichkeit finden, die Prüfsumme oder die Signatur zu überprüfen. Heruntergeladen wird nur eine „virengeprüfte“ ISO und keine weiteren Textdateien.
Ist das OK so oder eine Nachlässigkeit?)


Was wäre, wenn man bei einer "fetten" Installation nachträglich alles Überflüssige deinstalliert? Hätte das Nachteile gegenüber einer "klassischen", von vornherein "sauberen" Installation?
Dort würden ja die meisten User vermutlich noch einiges nachinstallieren, so das der Arbeitsaufwand bei beiden aufs Gleiche hinauslaufen dürfte.

Entgegen meines ursprünglichen Vorhabens, nur mal ins Debian-Livesystem reinzuschnuppern, habe ich es (via DVD-ISO) jetzt doch auf meiner kleinen SSD installiert. Um Platz zu schaffen, wurde kurzerhand die eh viel zu große Windowspartition um 20 GB verkleinert.
Entgegen meiner (gar nicht so leisen) Befürchtung, hat das nicht zum totalen Crash geführt.
Jetzt kann ich auf meiner 128GB-kleinen SSD im GRUB frei zwischen LM 20 Cinnamon, Debian 10.4.0 – KDE-Plasma und Win 10 wählen.  :) :) :)
Wg. einiger zusätzlich noch installierten VMs ist es natürlich trotzdem ziemlich eng geworden.
Ich hoffe mal, das nimmt den OSen nicht die Luft zum Atmen. Notfalls müsste ich die VMs auf die interne HDD auslagern, die natürlich um einiges behäbiger agiert.
« Letzte Änderung: 31.07.2020, 17:14:54 von Parmenides »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #56 am: 31.07.2020, 17:24:21 »
Hab ich doch gestern abend in Antwort #49 beschrieben. Das ist ein klassisches Installationsmedium.
Geht genauso wie der Netinstaller, nur dass die Pakete nicht aus dem Netz geladen werden, es sei denn sie fehlen auf der DVD1.
Das nehmen, keinen Desktop auswählen und nach dem Reboot im Terminal z.B. sowas wie xorg lightdm lightdm-gtk-greeter mate-desktop-environment für den MATE Desktop installieren.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #57 am: 31.07.2020, 17:45:33 »
Die Entscheidung für den Desktop (KDE-Plasma) ist schon gefallen. Hätte eh nur ungern als erstes auf der Konsole gearbeitet. Genau daran - nämlich nach der Installation keine GUI vorzufinden - bin ich nämlich im 1. Anlauf kläglich gescheitert.

Übrigens wurde optional während der Installation aus dem Netz nachgeladen, obgleich die benötigten Pakete auf der „DVD“ vorhanden waren. Die Erklärung lautete sinngemäß, das sei bequemer und schneller.

Deine jetzige Antwort ist für mich verständlicher und klarer als AW #49.
Dort hieß es noch lapidar „von denen man auch installieren kann“, während meine grauen Zellen auf dein „geht genauso“ angewiesen waren. ;)
Danke

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #58 am: 31.07.2020, 17:52:53 »
Ja, sorry. ;)
Einfach, dass du weißt, wie man das am besten hinbekommt.
Ich mag es nicht, wenn ich einen Deinstallationsmarathon hinlegen muss. Lieber erst einmal nur ein Basissystem und einen Desktop.
Dann einfach Programme installieren, cups ssh, etc. Brauchst auch nicht alle Druckertreiber, sondern nur den für deinen Drucker. So kannst du ein System so nach und nach wachsen lassen.
Leider weiß ich jetzt nicht, was man bei Plasma für Pakete einspielen muss. Der Displaymanager ist sddm, aber da hörts bei mir schon auf. Da können aber andere sicher was zu sagen.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #59 am: 31.07.2020, 18:00:52 »
Bei dem Heise-Download konnte ich übrigens keine Möglichkeit finden, die Prüfsumme oder die Signatur zu überprüfen. Heruntergeladen wird nur eine „virengeprüfte“ ISO und keine weiteren Textdateien.
Ist das OK so oder eine Nachlässigkeit?

Die Quelle des Downloads ist eigentlich egal... jeder, wirklich jeder kann einen eigenen Debian-Spiegel zur allgemeinen Verfügung bereitstellen. Du solltest lediglich darauf verzichten, Signaturen oder Hashes von solchen Quellen zu verwenden. Wenn Du den Download gegen Debian-Signaturen/Hashes verifzieren kannst (also keine Heise-Signaturen), ist der Download OK, ansonsten Finger weg davon.

BTW, ich verstehe sowieso nicht, warum man überhaupt über Drittquellen nachdenkt, wenn man doch "korrektes Zeugs" einschl. Signatur und Hashes von den Debian-Seiten bekommt.