Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.07.2021, 17:31:36

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25791
  • Letzte: Linux-Ofi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 747408
  • Themen insgesamt: 60119
  • Heute online: 423
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen  (Gelesen 80365 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #30 am: 19.07.2012, 08:54:35 »
In Mintupdate bei normaler Standard-Konfiguration wird ein Kernel-Update nicht angeboten, das gilt dort als unsicher. Man kann das dort aber meines Wissens irgendwie ändern, diese Level-Einstellungen da. Ansonsten halt mit dist-upgrade selber machen (würde ich ohnehin immer machen und Mintupdate vergessen).

Ahtan

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #31 am: 19.07.2012, 12:09:27 »
Vielleicht sollte ich die Hintergrundgeschichte genauer erklären:  :)

Beim Mint-Update-Manager habe ich alle 5 Stufen freigeschaltet. In der Vergangenheit wurden mir auch Kernel-Updates angeboten. Nachdem ich den im 1. Post des Threaderstellers beschriebenen Befehl zur Löschung alter Kernel-Versionen angewendet hatte, wurden mir keine neuen Kernels mehr angeboten.

Mit dem 2. Befehl aus dem ersten Post, konnte ich dann manuell die Einspielung eines neuen Kernels "erzwingen". Seit Wochen wird mir aber jetzt kein Kernel-Update mehr im Update-Manager angeboten, obwohl die bei Mint 13 vorher im Wochentakt kamen.

Deshalb meine Frage ob der 2. Befehl nur durch manuelle Eingabe einen neuen Kernel erzwingt, oder ob der "Update-Manager" damit auch wieder "geradegebogen" wird, so das der die Stufe-5-Kernels anzeigt die neu sind.

Oh weh - hoffentlich war das verständlich, so beim Durchlesen wirkt das ganz schön wirr.  ;)

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #32 am: 19.07.2012, 12:12:14 »
Nach dem 2. Befehl ist "alles wie vorher". Dementsprechend wird es momentan für Linux Mint 13 (?) kein Kernel-Update geben.

Blindenhund

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #33 am: 19.07.2012, 12:15:48 »
Du bist aber ganz schön verfressen! :D

Nur weil Du Kohldampf hast, gibts doch nicht jede Woche einen neuen Kernel...

Linux notie 3.2.0-26-generic #41-Ubuntu SMP Thu Jun 14 17:49:24 UTC 2012 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux läuft bei mir und ich glaube, ich hab vorgestern dist-upgrade gemacht.

NS: Stufe 4 und 5 lasse ich mir anzeigen aber sie sind nicht freigeschaltet. Taucht da irgendwas von X-Server (Grafik) auf, dann ziehe ich über tty* mit ausgeschalteter GUI. Ist da nur pille-palle, dann nehme ich den Terminal (pluma).

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #34 am: 19.07.2012, 13:26:04 »
Zitat
nehme ich den Terminal (pluma).
Pluma ? Das ist der Editor von Mate, was hat der damit zu tun?

Blindenhund

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #35 am: 19.07.2012, 13:30:05 »
Zitat
Pluma ? Das ist der Editor von Mate, was hat der damit zu tun?
Vertippser - ich tippe den gerade wie wild weil bei mir was nicht hinhaut... :(

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #36 am: 19.07.2012, 13:36:15 »
OK, hatte mich nur gewundert.

Ahtan

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #37 am: 19.07.2012, 14:48:55 »
...

Linux notie 3.2.0-26-generic #41-Ubuntu SMP Thu Jun 14 17:49:24 UTC 2012 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux läuft bei mir und ich glaube, ich hab vorgestern dist-upgrade gemacht.

NS: Stufe 4 und 5 lasse ich mir anzeigen aber sie sind nicht freigeschaltet. Taucht da irgendwas von X-Server (Grafik) auf, dann ziehe ich über tty* mit ausgeschalteter GUI. Ist da nur pille-palle, dann nehme ich den Terminal (pluma).

OK, den 26er habe ich auch. Dann scheint das tatsächlich der letzte zu sein. Hatte mich wie gesagt nur gewundert, weil vorher andauernd neue Kernels rauskamen.

Warum sollte man die X-Server-Dinger nicht über die GUI installieren? Ich hatte da noch nie Probleme.  :o

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #38 am: 19.07.2012, 16:41:02 »
Der 26er ist definitiv der aktuelle Kernel von Precise/Mint 13. - Aber es kam vorher auch nur etwa montatlich ein Update, mehr nicht.
Changelog gibts ja auch:
http://changelogs.ubuntu.com/changelogs/pool/main/l/linux-meta/linux-meta_3.2.0.26.28/changelog

Ahtan

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #39 am: 26.07.2012, 08:33:00 »
Hier nochmal eine Rückmeldung meinerseits.

Ich wollte es ja nicht glauben, aber jetzt kam über das Automatische Update der .27er Kernel rein.  ;)

Nun habe ich eine erneute Frage an die "Linux-Cracks", da es natürlich umständlich ist, mit dem 1. Befehl die alten Kernels zu löschen, und dann den 2. einzugeben um zukünftig weiterhin mit Kernelupdates versorgt zu werden.

==> Kann man die Befehlszeile für den Terminal so anpassen, das man mit einem Befehl die alten Kernels löscht, und gleichzeitig die zukünftige Versorgung mit Updates nicht gefährdet?

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #40 am: 26.07.2012, 08:55:52 »
Das weiß ich nicht, aber ich rate überhaupt immer von solchen Zauberbefehlen ab. Man gibt da einfach oft die Kontrolle ab, wie in dem Fall, wenn man sich nicht klar macht, dass er die Metapakete mit wegrasiert. Die Metapakete, also diese Pakete ohne Versionsnummern da, müssen installiert sein und bleiben, sonst kriegt man das Update nicht mehr.

Ich mache das mit der Kernelpflege immer manuell, erst dann, wenn ein neuer Kernel defintiv, etwa eine Woche oder so lang, gut läuft. Mit
dpkg -l | grep linux-imagekriege ich alle Kernelpakete gelistet, die installiert sind. Dann kopiere ich meist nur die Versionsnummer dort heraus, sagen wir mal beispielsweise 3.2.0-26, und rufe das ab mit
dpkg -l | grep 3.2.0-26dann kriege ich alle Pakete, mit Headern auch, die von dieser Version installiert sind. Die purge ich dann manuell weg.
Bei mir läuft das schon alles völlig automatisch ab, man gewöhnt sich dran. Und man weiß dann eben wirklich, was man gemacht hat.

Blindenhund

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #41 am: 26.07.2012, 10:55:37 »
Seit GRUB dieses nette "Untermenu" hat (frühere Kernelverionen oder so) und oben nur noch der frischeste steht, brauche ich den Befehl überhaupt nicht mehr. Mich hat früher nur die Unübersichtlichkeit gestört weil ja ganz unten drunter mein Win-Eintrag steht, den ich auch manchmal brauche...

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #42 am: 26.07.2012, 11:08:40 »
Seit GRUB dieses nette "Untermenu" hat (frühere Kernelverionen oder so) und oben nur noch der frischeste steht, brauche ich den Befehl überhaupt nicht mehr.
In dem Zusammenhang würde mich mal interessieren, wie viel Platz eigentlich so ein alter Kernel mit allem drum und dran auf der Festplatte benötigt. Wenn man alte Kernel in einer Zahl größer 15 hat, was zumindest bei Ubuntu 10.04 hätte vorkommen können, wenn ich nicht regelmäßig aufgeräumt hätte, dann fällt das doch schon ins Gewicht, oder?
So praktisch die Zusammenfassung unter dem Punkt "frühere Versionen" auch ist - ich denke, es verführt auch dazu, sich im Laufe der Zeit die Platte peu à peu zumüllen zu lassen, wenn man häufiger ein Kernelupdate macht.

Sauron

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #43 am: 26.07.2012, 12:53:53 »
Zitat von: Uli Gebhardt
In dem Zusammenhang würde mich mal interessieren, wie viel Platz eigentlich so ein alter Kernel mit allem drum und dran auf der Festplatte benötigt.
Ca. 100 MIB ohne Headers. Mit Headers etwa 170 MIB.

bst

  • ***
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #44 am: 26.07.2012, 13:41:58 »
Folgendes sieht hier unter XUbuntu 11.04 nicht schlecht aus:

dpkg -l "linux-*" | grep "^ii *linux-\(image\|headers\)-[0-9]" | grep -v $(uname -r|cut -d"-" -f1,2) | awk '{print $2}' | xargs apt-get -s purge