Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.07.2021, 06:44:06

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25783
  • Letzte: imsebrim
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 746972
  • Themen insgesamt: 60078
  • Heute online: 339
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 188
Gesamt: 195

Autor Thema:  Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen  (Gelesen 80296 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #165 am: 10.03.2017, 14:10:44 »
wenn man sich nicht drum kümmert wird einem aktuell der Rechner nach und nach mit alten Kernelversionen zugemüllt
Das ist bei Ubuntu und vielen Ubuntu-basierten Distributionen so.
LinuxMint versucht das mit der Kernel-Verwaltung für den Anwender transparent und einfach handhabbar zu gestalten.
Und deshalb gibt es solche Terminal-Codes wie einer im Eröffnungsbeitrag vorgestellt wurde.

Bis vor ein paar Wochen war es aber eben nicht so, da wurde mir bei autoremove angeboten, ältere Kernel zu löschen.
Ist mir ja eigentlich egal, aber dass es so ist stimmt schon. Vielleicht stört Dich das Wort "zugemüllt". Ich sollte etwas neutraler formulieren, pardon.

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #166 am: 10.03.2017, 15:33:00 »
Off-Topic:
Klar! Der Terminal ist schon eine feine Sache

Zitat
------
System
------

inxi -Fz

sudo lshw

sudo lshw -short


cpu-info:  lscpu

CPU-Temp: xsensors


RAM-INFO: inxi -t m


desktop-info:  cat /etc/linuxmint/info

Partitionen: sudo lsblk -f


Kernel-Info: uname -r

Kernel-Details: uname -a


VGA-Info: lspci -nn | grep VGA


soundcore-info (?): modinfo soundcore

und: lspci | grep -i audio


Mate-Conf: mateconf-editor
           dconf-editor



Explorer m.Rootrechten: gksudo caja
ins Verzeichnis wechseln: cd Downloads


grub updaten:  sudo update-grub





Installation von Paketen:


sudo apt-get install abcd efgh-gtk ijkln

Deinstall:

sudo apt-get remove """"""""""""""""""""

(oder "purge" anstatt "remove")


Dateien umbenennen. z.Bsp.: mv .asoundrc .asoundrcOFF




Sprachpakete nachinstallieren/reparieren:

sudo dpkg-reconfigure locales && sudo update-locale LANG=de_DE.UTF-8 && sudo locale-gen --purge --no-archive && sudo update-initramfs -u -k all





Flash-Player (Cache/Cookie-reset)

cd ~/.adobe/Flash_Player
rm -rf NativeCache AssetCache APSPrivateData2



Checksum von Downloads: sha256sum Qiana-Studio-17.3-XT-64bit-dist.iso

                  oder: md5sum



Hardware-Encoding-Infos:

vainfo

vdpauinfo



glxinfo | grep OpenGL

sudo lshw -C video



MKVtoolnix: wget -q -O - https://mkvtoolnix.download/gpg-pub-moritzbunkus.txt | sudo apt-key add -

sudo apt-get install mkvtoolnix mkvtoolnix-gui




thinkfan Start/Stop: sudo /etc/init.d/thinkfan stop




SCRIPTE:

#!/bin/bash
cd /home/studio/
mv .asoundrcOFF .asoundrc

(-> benennt die versteckte (.) Datei .asoundrcOFF im Verzeichnis /home/studio/ um in .asoundrc)




SYS-Benchmark:

sudo apt-get install sysbench

sysbench --num-threads=4 --test=cpu --cpu-max-prime=20000 --validate run

sysbench --num-threads=1 --test=cpu --cpu-max-prime=20000 --validate run



Festplatten/UEFI

sudo parted --list

Ändert nichts, zeigt Infos über die Festplattenaufteilung


sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "BIOS boot|UEFI"

Info über BIOS/UEFI-Fähigkeit


[ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS







sudo chown -R -v $USER:$USER /home/$USER/


Damit setzt Du die Rechte in /home auf den aktiven Benutzer.



SOUND-CONFIG
------------


CARD-INFO: cat /proc/asound/cards

MODULES-INFO: cat /proc/asound/modules


soundcore-info (?): modinfo soundcore

und: lspci | grep -i audio
 

sudo service bluetooth restart

sudo alsa force-reload


alsamixer


DRV: sudo apt-get install alsa-firmware alsa-firmware-loaders


SOUNDCHECK: aplay -D plughw:0,0 /usr/share/sounds/alsa/Front_Center.wav


PLAYER: mplayer /home/studio/Musik/1.mp3

mplayer -ao alsa:device=default /home/studio/Musik/1.mp3

firefox --alsa-output-device=bluetooth

... Kernel-Upgrades und Entfernungen sollten Beginner sicherheitshalber trotzdem mit den Synaptic-oder Aktualisierungsverwaltungs-gui vollziehen.


Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #167 am: 10.03.2017, 17:33:27 »
 ::)
Vorschlag:

(Schluss-Strich unter diesen altehrwürdigen Thread vom 15.08.2011)


Vielleicht stört Dich das Wort "zugemüllt"
Nein, es beschreibt ja den Sachverhalt eindeutig und zutreffend.
Was man heutzutage dagegen tun kann oder was nicht mehr funktioniert … neues  Thema?
« Letzte Änderung: 10.03.2017, 17:43:36 von aexe »

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #168 am: 10.03.2017, 19:18:23 »
Ich installier mir jetzt Kernel 5.8 LTS und gut is`!  8) ;)
________________________________________________

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #169 am: 10.03.2017, 19:24:57 »
den gibst nu ned  :P

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #170 am: 10.03.2017, 20:31:37 »
 ;)

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #171 am: 11.03.2017, 01:08:52 »
Ich installier mir jetzt Kernel 5.8 LTS und gut is`!  8) ;)
________________________________________________
Off-Topic:
Nimm lieber gleich den 7.4er. ;D

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #172 am: 16.03.2017, 08:56:49 »
Die oft angesprochene Überlegenheit gegenüber der Steuerung über die GUI hat sich mir noch nicht so ganz erschlossen.
Mir schon.
Denn bei Kernel-Deinstallationen mit Synaptik Aktualisierungsverwaltung/Anzeigen/Kernel/deinstallieren bleiben Reste übrig die sich mit dem Terminal anzeigen ließen, 4.4.0-66-generic war laut Synaptic Aktualisierungsverwaltung/Anzeigen/Kernel entfernt, wurde aber mit: ~ $ ls /lib/modules
4.4.0-64-generic  4.4.0-66-generic  4.4.0-67-generic  4.8.0-39-generic  4.8.0-42-generic
noch angezeigt. Ich vertraue eigentlich schon darauf was Synaptic und die Aktualisierungsverwaltung mir anzeigt und wenn ein Kernel damit deinstalliert wurde und anschließend als nicht mehr installiert angezeigt wird sollten keine Reste mehr vorhanden sein.

Entfernt hab ich die dann mit dem Dateimager.
« Letzte Änderung: 16.03.2017, 19:16:11 von kuehhe1 »

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #173 am: 16.03.2017, 09:11:03 »
Dann schau dir mal das hier an. https://websetnet.com/de/ukuu-makes-easy-install-mainline-kernel-ubuntu/
Das Tool entfernt Kernel rückstandsfrei und zeigt auch neueste Kernel an.

Gruss

{°-°}

  • Gast
Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #174 am: 16.03.2017, 10:55:50 »
Zitat von: kuehhe1
. . . 4.4.0-66-generic war laut Synaptic entfernt wurde aber mit:  . . .
Ich möchte dir jetzt keinen Fehler unterstellen. Es gibt in synaptic wie in apt die Auswahl zwischen entfernen (remove) und vollständig entfernen (purge).

Einen Beweis der Vorteilhaftigkeit ist das jedenfalls nicht. In synaptic muss man auch die Ansicht der Details erst einschalten.

In beiden Fällen (CLI/GUI) treten nach meiner Beobachtung Probleme auf, wenn z. B. die Virtualbox-Gasterweiterungen zum Zeitpunkt der Installation des Kernels installiert waren, aber zum Zeitpunkt der Deinstallation nicht mehr. Da kann weder Terminal noch GUI feststellen, wofür die übrigen Module sein sollen und gibt eine entsprechende Meldung aus.

Nachvollziehen kannst du das immer noch
zgrep '/lib/modules' /var/log/apt/term*

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #175 am: 16.03.2017, 19:36:51 »
Ich möchte dir jetzt keinen Fehler unterstellen.
Hast schon recht das mir ein Fehler unterlaufen ist und zwar der das ich statt Synaptik die Aktualisierungsverwaltung meinte und damit unter Anzeigen/Kernel die nicht mehr benötigten deinstallieren ließ. Der Rest der Feststellung bleibt aber wie gehabt. Bei mir gibt und gab es wie du als Beispiel heran zogst keine Gastuser und keine Virtualbox. Reine Standardinstallation mit einem User. Es blieben einfach Reste die sich mit ls /lib/modulesanzeigen ließen. Und da ich ja auch noch nicht so der Freak bin hab ich gestern bedingt durch diesen Beitrag einfach mal bei mir nachgesehen ob etwas nach der Deinstallation zurückbleibt.
Meinen vorausgegangenen Beitrag hab ich bezüglich Synaptik und Aktualisierungsverwaltung korrigiert. ;) Und das ich auch Kernel mit der Synaptik deinstallieren kann darauf bin ich bisher noch gar nicht gekommen. ::)
Entfernen (remove) und vollständig Entfernen (purge)
hingegen ist mir  bekannt, wobei letzteres bisweilen Risiken birgt. .  ::)

Das Tool entfernt Kernel rückstandsfrei und zeigt auch neueste Kernel an.
Ich greife eigentlich ungern auf solche systemnah wirkenden Tools zurück. Bezogen auf die Anwendung eines Mainline Kernels ist das eher was für Bastler.
« Letzte Änderung: 16.03.2017, 19:41:14 von kuehhe1 »

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #176 am: 16.03.2017, 19:52:35 »
Nachvollziehen kannst du das immer noch
Code: [Auswählen]
zgrep '/lib/modules' /var/log/apt/term*
Hab ich gerade mal gemacht und frage mich woher die beiden (vboxguest.ko, vboxsf.ko) stammen?:
sudo zgrep '/lib/modules' /var/log/apt/term*
/var/log/apt/term.log.4.gz:   - Found /lib/modules/4.4.0-21-generic/updates/vboxguest.ko
/var/log/apt/term.log.4.gz:   - Found /lib/modules/4.4.0-21-generic/updates/vboxsf.ko
Virtualbox und Gastuser hab ich nicht.

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #177 am: 16.03.2017, 19:53:38 »
Ach, ich bin da schmerzfrei. Wenn der neue Kernel nicht richtig tut ist Grub ja so nett und lässt dich den alten Kernel wieder booten.
Von daher gesehen ist Linux für mich echt tödlich, mit Windows hab ich nie soviel rumgespielt wie mit Mint.
Die Möglichkeiten sind einfach zu verlockend, auch wenn ich mir durch Unwissenheit das System schon das ein oder andere Mal zerschossen hab.

Gruss

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #178 am: 16.03.2017, 19:57:44 »
Ach, ich bin da schmerzfrei
Jep, nur Versuch macht kluch.(g)  hab ich ca. 15 Beiträge zuvor von dir  gelesen.
Aber dein Link ist dennoch interessant.
« Letzte Änderung: 16.03.2017, 20:09:35 von kuehhe1 »

Re: Alte Kernel-Versionen mit nur einem Befehl entfernen
« Antwort #179 am: 16.03.2017, 20:07:14 »
Es gibt in synaptic wie in apt die Auswahl zwischen entfernen (remove) und vollständig entfernen (purge)
Meiner Erfahrung nach ist es auch beim "purgen" eines Kernels so, dass kleine Reste zurückbleiben und diese Meldung auftaucht, dass ein  Verzeichnis /lib/modules/… nicht gelöscht wird, weil es nicht leer ist. Nachdem da aber nur ein paar kB drin sind, stört mich das nicht weiter. Im Gegenteil hat man damit einen Überblick, welche Kernel mal installiert waren: /lib/modules $ ls 4.4.0-21-generic  4.4.0-45-generic  4.4.0-53-generic  4.4.0-62-generic  4.4.0-66-generic
4.4.0-36-generic  4.4.0-47-generic  4.4.0-57-generic  4.4.0-64-generic  4.4.0-67-generic
4.4.0-38-generic  4.4.0-51-generic  4.4.0-59-generic  4.4.0-65-generic  4.8.0-41-generic
Für aktuell installierte Kernel ist das Verzeichnis ein Stück größer.

Ob solche Tools wie Ukuu daran etwas ändern könnten, weiß ich nicht.
Mainline-Kernel sind nicht so mein sehnlichster Wunsch.

« Letzte Änderung: 16.03.2017, 20:15:34 von aexe »