LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Software => Ärger mit Software? => Thema gestartet von: Kreuz Elf am 06.06.2021, 16:04:40

Titel: orca der Screenreader und ORCA das Quantenchemieprogramm
Beitrag von: Kreuz Elf am 06.06.2021, 16:04:40
Während ich gerade darauf warte, dass man mir bei einem andere Thread hilft ist mir eingefallen dass ich noch etwas beizutragen habe was in ganz Deutschland schätzungsweise vielleicht 20 Leute interessieren könnte.
Und zwar gibt es ein Programm für quantenchemische Berechnungen namens "ORCA", welches von einer deutschen Universität entwickelt wurde.
Vor einiger Zeit wollte ich das mal installieren und das ging auch.
Allerdings hatte ich das Problem, dass auf Linux Mint ab Werk ein Screenreader mit gleichem Namen installiert ist. Dieser wurde dann immer aufgerufen, wenn ich eigentlich das Quantenchemieprogramm bedienen wollte.
Falls noch jmd das Problem haben sollte: Einfach den Screenreader per apt oder so deinstallieren,
dann könnt ihr ORCA das Quantenchemieprogramm aufrufen!
Titel: Re: orca der Screenreader und ORCA das Quantenchemieprogramm
Beitrag von: ehtron am 06.06.2021, 16:07:45
Hi :)
du kannst programme jederzeit per kompletten pfad starten. dann wird immer das richtige genommen...
da braucht nix de-installiert werden  ;)
Titel: Re: orca der Screenreader und ORCA das Quantenchemieprogramm
Beitrag von: aexe am 06.06.2021, 16:17:56
ein Programm für quantenchemische Berechnungen namens "ORCA", welches von einer deutschen Universität entwickelt wurde.
Vor einiger Zeit wollte ich das mal installieren und das ging auch.
Wie denn?
Titel: Re: orca der Screenreader und ORCA das Quantenchemieprogramm
Beitrag von: Kreuz Elf am 06.06.2021, 20:21:44
Haha, das stimmt natürlich. per komplettem Pfad aufrufen ginge auch. Allerdings brauchte ich den Screenreader sowieso nicht.
Ist Aber gut, dass du es sagst.
Da könnte man sich auch ein Einzeiler bash script schreiben mit nem anderen Namen um es einfacher zu haben.
Ich glaube so habe ich das kurz nach dem installieren auch gemacht was mir aber irgendwie zu blöd wurde.
Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr genau wie ich das damals installiert habe aber die offiziellen Quellen sind da eigentlich ausreichend.
Ich glaube das war ähnlich wie mit texlive dass man das im Prinzip nur extrahieren und in den home Ordner packen muss und daraus läuft es dann einfach.
Wollte das nur mal gesagt haben für künftige Quantenchemie Freaks die Linux Mint benutzen