LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Mint Community => Linux und Co. => Thema gestartet von: skoopy am 28.07.2020, 20:35:02

Titel: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 28.07.2020, 20:35:02
Hallo zusammen,

mit diesem Thread möchte ich einen Austausch zum Thema Debian für Einsteiger und Fortgeschrittene ins Leben rufen.
Dabei sollen möglichst viele persönliche Erfahrungen gesammelt und Anleitungen erstellt werden, um Anfängern einen leichteren Zugang zu ermöglichen. Dazu gehört eigentlich alles mögliche: von der Installation und Einrichtung, wie man überhaupt zu Debian gekommen ist oder die Abgrenzung zu LMDE. Des weiteren können hier Ideen und Neuigkeiten rund um Debian diskutiert werden - zu neuen Entwicklungen, bevorstehenden Releases etc.

Dank der Ermutigung hier im Forum habe ich in den vergangenen Tagen bei mir Debian 10 Buster mit Cinnamon-Desktop installiert.

Kurze Vorgeschichte: Meine Linux-Vergangenheit geht zurück auf meine Teenager-Zeit, in der ich erste gute Erfahrungen mit Mandrake und Kubuntu sammelte. Während des Studiums geriet das etwas in Vergessenheit bis ich 2014 Linux Mint kennenlernte. Seitdem bin ich fast komplett auf Mint umgestiegen und seit ein paar Monaten obendrein begeisterter LMDE 4 - Nutzer. Mein Fokus lag also überwiegend auf Einsteiger-freundlichen Linux-Distributionen.

Ich hatte Debian zwar bereits mehrfach getestet, wurde aber jedes Mal aufs Neue abgeschreckt:
Debian bot mir zwar viele Freiheiten, machte es mir aber auch nicht leicht einen Zugang zu finden. Es ist schon einige Zeit her, aber zunächst fand ich es sehr kompliziert, die richtigen ISO's zu finden. Ich musste ganz schön suchen und brauchte dann etwas, bis ich verstand wie man die Dateien verifiziert. Vieles lief dann in den Live-Systemen nicht und optisch hat es mich überhaupt nicht angesprochen.

Warum habe ich Debian jetzt trotzdem installiert? Aus Neugier, Ehrgeiz und Experimentierfreude. Ich habe es geschafft zu installieren und rudimentär einzurichten. Es hat aber sehr lange gedauert und über ein paar Dinge bin ich wieder gestolpert. Ich werde diese Dinge noch mal in einer Liste zusammenfassen und im Detail beschreiben, wie ich vorgegangen bin.

Bisher sind mir keine nennenswerten Vorteile gegenüber LMDE aufgefallen. Die Debian-Basis ist identisch, LMDE kommt aber gerade Anfängern sehr entgegen und bietet ein stabiles System, das optisch OOTB toll aussieht und rund läuft. Wie seht ihr das? Lassen sich die beiden OS überhaupt miteinander vergleichen, oder steckt vielleicht jeweils eine andere "Philosophie" dahinter?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 28.07.2020, 21:01:26
...oder steckt vielleicht jeweils eine andere "Philosophie" dahinter?
Ja, das steckt dahinter, das ist der markante Unterschied.

Debian ist definitiv kein Ersatzwindows und will das auch nicht sein. Debian hat imho keinerlei Ehrgeiz, es einem Anwender in jeder Hinsicht leicht zu machen, nur damit er leichter von Windows umsteigen kann. Debian hat kein Interesse daran, wie Windows bedient werden zu können oder dem Anwender das Nachdenken abzunehmen, damit sich der Anwender nicht mit Debian auseinandersetzen muss. Debian hat auch keinen Ehrgeiz, sich großartig damit zu befassen, wie man unter Debian dann doch wieder Windows-Anwendungen ans laufen bringen kann. Debian hat m.E. im Gegensatz dazu eher ein  primäres Interesse daran, das für Probleme mit Debian Lösungen in Debian gefunden werden.

Debian ist nicht elitär, Debian hat meiner Einschätzung nach nur den Anspruch, ein integres und freies Betriebssystem zu sein, welches für einen überzeugten Debian-Anwender im Alltagsgebrauch  alle Anforderungen an ein freies Betriebssystem erfüllt. Insofern ist  Debian wohl kein Allerswelt-System und m.M.n. deshalb für viele Anwender vermutlich auch die falsche Wahl.

Ich persönlich bin der Meinung, Debian ist nicht Linux-Mint und hier ist ein Linux-Mint-Forum.... also sollte sich das hier auch auf Linux-Mint beschränken. Allein die Tatsache, dass z.B. "sudo"  als potentieller Exploit bei Debian gar nicht standardmäßig aktiviert ist, macht das Sprechen über das Gleiche schon enorm schwer, weil die jeweiligen Vorgehensweisen zur Problemlösung manchmal gar nicht zu einander passen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 28.07.2020, 21:29:22
@Patchpanel

wer den Ehrgeiz aber aufbringt und sich eingehend mit der Materie beschäftigt wird feststellen, dass die von dir eher nachteilig dargestellten Eigenschaften in Wirklichkeit Vorteile sind.
Eines sollte mir halt klar sein. Möchte ich Windows oder Linux benutzen. Debian ist einfach nur Linux, sonst nichts und das ist auch gut so. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: wico am 28.07.2020, 21:47:26
Ich persönlich bin der Meinung, Debian ist nicht Linux-Mint und hier ist ein Linux-Mint-Forum.... also sollte sich das hier auch auf Linux-Mint beschränken.

Wenn man allerdings berücksichtigt das Mint ein Derivat von Debian ist, sollte man in einem Mint-Forum auch über Debian sich ausstauschen. @Scoopys Idee zum Gedankenaustausch für Ein-Umsteiger die Debian testen wollen finde ich gut.....wie auch seinen Bericht über Debian.

Gruß
wico 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 28.07.2020, 22:07:45
Wenn man allerdings berücksichtigt das Mint ein Derivat von Debian ist, sollte man in einem Mint-Forum auch über Debian sich ausstauschen.

Auch wenn das manchmal gerne so dargestellt wird, LM ist m.M.n. kein Derivat von Debian und steht in einem eher krassen Gegensatz zur Debian-Philosophie, es ist nicht einmal ein Derivat von Ubuntu, sondern schlichtweg ein Ubuntu mit Fremdpaketen. Das ist nicht negativ gemeint, auch nicht abwertend, wirklich nicht... Linux Mint ist Linux Mint und hat eine eigene große Fan-Gruppe und damit ohne jeden Zweifel eine Daseinsberechtigung für viele User.  Es füllt sinnvoll und effektiv eine Lücke in der Linuxwelt. Aber ein Debian-Derivat ist es sicher nicht.

Äh, nicht das Du glaubst, ich würde hier ein Gespräch über Debian unterdrücken wollen...  tue ich nicht... und viele Probleme sind ja auch mehr Linux-Probleme als das sie Distributions-Probleme sind... aber dennoch, ich empfinde das hier halt als unpassend, wenn es mehr als Nebensächlichkeiten übersteigt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 28.07.2020, 22:35:08
Debian und Mint richten sich ganz klar an Nutzer mit unterschiedlichen Anforderungen.
Beide würde ich nicht als elitär bezeichnen. Debian setzt seinen Fokus anders. Es ist nicht populär - im Sinne, dass es jedem Trend folgt und es allen Recht macht. Zweifelsohne ist es sehr bekannt, zumal viele Server damit laufen. Mint dagegen richtet sich auch an den einfachen Anwender und ist populär, macht es aber auch nicht allen Recht (z.B. Abgrenzung zum SnapStore oder zur ehemaligen Amazon-App in Ubuntu).
Debian will kein Windows ersetzen oder es Nutzern besonders leicht machen, dem stimme ich zu. Das steht für mich aber nicht im Widerspruch zu einer intuitiven Benutzerführung.

@Patchpanel:

Ja natürlich ist das ein Mint Forum und so soll es auch bleiben. Trotzdem gibt es eine Verbindung zwischen Mint (erst recht LMDE) und Debian. Die Idee zu diesem Thread ist in einem Gespräch mit @dphn und @Markus67 entstanden. Ich glaube einfach, dass es für viele interessant und bereichernd sein kann, hier über den Tellerrand von Mint zu schauen. Schade, wenn du es als unpassend empfindest.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Moridian am 28.07.2020, 22:47:03
Off-Topic:
Mint dagegen richtet sich auch an den einfachen Anwender und ist populär, macht es aber auch nicht allen Recht (z.B. Abgrenzung zum SnapStore oder zur ehemaligen Amazon-App in Ubuntu).
Ich würde es etwas anders formulieren, kann man durchaus auch positiv sehen.
Die Entwickler haben sich klar und deutlich dazu geäußert warum diese "Feature" nicht bei Mint enthalten sind/waren.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 28.07.2020, 22:56:08
Off-Topic:
@Moridian: War auch nicht negativ gemeint. Diese Äußerungen sind mir bekannt und wurden in anderen Threads ja ausreichend diskutiert, deshalb schrieb ich das hier nur knapp. Ich persönlich sehe die Entscheidungen des Mint-Teams sehr positiv.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 28.07.2020, 23:22:55
...macht es aber auch nicht allen Recht (z.B. Abgrenzung zum SnapStore ...
Das wusste ich nicht mal... ich bin da auch eher nur am Rande informiert. Aber wenn das so ist, war das eine richtig gute Entscheidung von LM.

Zitat
Trotzdem gibt es eine Verbindung zwischen Mint (erst recht LMDE) und Debian.
Ja klar, die Verbindung ist Linux und eine breite Palette von Programmen, die für alle Distributionen mehr oder weniger gleichbedeutend den Unterbau darstellen.

Zitat
Schade, wenn du es als unpassend empfindest.
Ist nur meine Meinung und die sollte man nicht überbewerten. Mir ging dabei der Gedanke im Kopf herum, wenn hier z.B. Debian-Probleme mit typischen Mint-Vorgehensweisen gelöst werden sollen, dann ist das, ums mal vorsichtig auszudrücken, teilweise eher kontraproduktiv, was sich letztlich dann sogar zum Schaden des Anwenders auswirken kann.  Wenn ich mir manchmal anschaue, wie hier mit Kernel-Updates umgegangen wird, oder anonyme Fremdquellen irgendwo auf der Welt empfohlen werden, oder permanent bei Software immer das neueste auf dem Teller liegen muss, und deswegen Debian Testing oder noch schlimmer Sid vom Laien-Linuxer betrieben wird, meist ohne  erklären zu können, welche Vorteile das überhaupt hat, dann ist das teilweise schon echt gruselig. Das gehört alles nicht nach Debian. Ich habe da also eher das Interesse des Debian-Users im Sinn....und der ist definitiv besser bei Debian-Leuten beraten.... aus gleichem Grund ist man bei  Linux-Mint-Problemen auch besser hier beraten, als woanders. Ich beispielsweise äußere mich nie zu reinen LM-Problemen, weil ich mich da gar nicht auskenne.

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 28.07.2020, 23:38:40
Off-Topic:
Ich persönlich bin der Meinung, Debian ist nicht Linux-Mint und hier ist ein Linux-Mint-Forum.... also sollte sich das hier auch auf Linux-Mint beschränken
Nun gibt es aber hier die Abteilung: "Mint Community »Linux und Co" und also offensichtlich keine Restriktionen auf originäre LinuxMint-Themen.
Ich beispielsweise äußere mich nie zu reinen LM-Problemen, weil ich mich da gar nicht auskenne.
Dann kannst Du aber vielleicht hier etwas Sachliches zum Thema "Debian" beitragen, anstatt den Thread mit Grundsatzdiskussionen ins Abseits zu ziehen. 
… wenn es mehr als Nebensächlichkeiten übersteigt.
Also dann!
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.07.2020, 07:50:42
Ich könnte jetzt auch sagen, warum melden wir uns nicht im Debian-Forum an und diskutieren da über dieses Betriebssystem. Ich lese da selbstverständlich öfter mal mit, bin aber nicht angemeldet.

Das Problem, was ich an vielen Linux-Foren so sehe ist einfach, dass sie doch recht elitär daherkommen und die strenge Philosophie des Betriebssystems verfolgen. Es sind Linux-Nutzer, die alle Freiheiten haben, diese aber selbst nicht sehen, weil sie verbohrt auf eine Distribution und deren dahinterliegenden "Grundgedanken" folgen.

So ist es im Debian-Forum so, dass da viele absolute non-free Gegner sind. Sie verwenden ausschließlich stable und nutzen keine Fremdpakete. Alles andere bezeichnen sie dann als "Franken-Debian" und stampfen solche Distributionen wie LMDE oder auch MX-Linux, wo wirklich findige Entwickler tätig sind gnadenlos in den Boden.

Bei mir ist die Neigung zu Debian hin ja auch erst später gekommen. Habe auch mit Ubuntu/Mint angefangen und bin aber von Ubuntu und Canonicals "Ideenreichtum" immer mehr abgekommen. Dann hab ich ne Zeitlang überwiegend mal Arch und Manjaro genommen, was aber schon mehr Systempflege erfordert, wo ich auch nicht immer Bock drauf hab.

Ja, dann ist der Weg zu Debian nicht mehr weit. Habe die Vorzüge kennen und schätzen gelernt. Auch die Benutzung der Backports, apt Pinning, etc. Da kann man schon viel machen.

Dennoch. Ich mag beides. Benutze sowohl LMDE, wenn ich nicht soviel konfigurieren will und Debian selbst. Die Freiheit und Offenheit für vieles werde ich mir bewahren und da finde ich das Forum hier nicht schlecht, auch wenn ich zum Thema LM als solches nicht viel beitrage. Ich mag von Mint eben nur LMDE.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: BR01 am 29.07.2020, 08:51:26
Ich könnte jetzt auch sagen, warum melden wir uns nicht im Debian-Forum an und diskutieren da über dieses
Ja, dann ist der Weg zu Debian nicht mehr weit. Habe die Vorzüge kennen und schätzen gelernt. Auch die Benutzung der Backports, apt Pinning, etc. Da kann man schon viel machen.
Jepp, weniger Systempflege... Genau deswegen nutze ich Debian als Hauptdistri. Manjaro, was gut lief, da wurden mir die Updates nach 15 Monaten zu viel.
Hatte und habe auch noch andere Distris auf anderen Laptops. Sind aber nur Reservekisten.
Hier im Forum mache ich mich lieber wieder rar. Mint ist nur als Nebendistri installiert, ohne wirkliche Bedeutung für mich.
Und hier im Forum komme ich mir oft wie bei einem Bilderhoster vor. Verglichen mit Zeiten wo ein leonidas und weitere hier noch zu Gange waren, also so vor 8-10 Jahren, schaudert es mir. Auch was manche heute an "Grundwissen" mitbringen. Am liebsten alles in Bildern oder per Video. Nee nicht mit mir sage ich mir da.
Und klar, ist mir dann ein reines Debian Forum lieber. Da wird voraus gesetzt, dass du dich mit deinem BS auch etwas beschäftigst und auskennst, sowie Eigenrecherche dir kein Fredwort ist. Und PC Umgang nicht groß erklärt wird (klicke dort, mache... auf, Bildchen hier, Video dort, usw.).
Von daher kann ich schon @Patchpanel mit seinen Äußerungen verstehen.
Probleme mit Debian kenne ich nicht. Allerdings kippe ich mir auch nicht jeden Shit ins System. Das Wort verzichten und dessen Bedeutung, ist mir auch noch geläufig, was Programme anbelangt. Nur das Nötigste, so brauch man auch weniger updaten.
Und das ist was mir an Debian gefällt, von der Installation bis zur Verwendung: Ich bin dafür selbst verantwortlich und das BS nervt mich nicht mit irgend welchen Update- oder Reportmeldungen.

Nun ja, man liest sich. Oder auch nicht. Bis dahin.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.07.2020, 09:11:04
Und klar, ist mir dann ein reines Debian Forum lieber. Da wird voraus gesetzt, dass du dich mit deinem BS auch etwas beschäftigst und auskennst, sowie Eigenrecherche dir kein Fredwort ist.

Die Argumentation spricht natürlich dafür. Ich denk da nochmal drüber nach. Thx für deinen Beitrag. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 29.07.2020, 09:32:54
wenn hier z.B. Debian-Probleme mit typischen Mint-Vorgehensweisen gelöst werden sollen...
Das ist nicht Sinn dieses Threads. Es gibt hier ja genug Leute, die sich mit Debian auskennen und dazu etwas beitragen können.

Das Problem, was ich an vielen Linux-Foren so sehe ist einfach, dass sie doch recht elitär daherkommen [...] weil sie verbohrt auf eine Distribution und deren dahinterliegenden "Grundgedanken" folgen.
Ja und genau das finde ich schade. Wir haben es letztendlich mit dem Linux-Kernel und einer unterschiedlichen Zusammenstellung von Software und Oberflächen zu tun - diese Vielfalt ist ja gerade das tolle. Manchmal würde ich mir ein bisschen mehr Zusammenhalt und Akzeptanz in der Linux-Welt wünschen. Bitte nicht falsch verstehen, ich spreche damit niemanden hier im Forum an, sondern meine das ganz allgemein. Und ich glaube, dass dieser Debian-Thread auch hier sehr bereichernd sein kann.

Es gibt immer Nutzer, die sich nicht auseinandersetzen wollen und Mint als Windows-Ersatz nehmen. Letzteres finde ich auch legitim, aber die mangelnde Bereitschaft von Einigen kann sehr nerven. Insofern gebe ich @BR01 schon Recht. Zum Glück gibt es ja auch hier genug Mint-Nutzer, die sich sehr gerne mit dem BS beschäftigen und auch selbst recherchieren wollen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.07.2020, 10:08:28
ich kann dir aber sagen, dass wir hier im Thread eher wenige Teilnehmer sein werden. Das hat aber nichts damit zu tun, dass sich die LMUler mit Debian nicht auskennen. Es hat sehr viel mit "Wollen" und "Nichtwollen" zu tun. Ich bin halt auch schon ein paar Jahre hier mit dabei.

So manchmal wäre ein distributionsunabhängiges Forum gut, wo die Teilnehmer nicht auf irgendwas kleben bleiben. (Ist schließlich nie gut, von irgendwas abhängig zu sein... ;D)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 29.07.2020, 10:53:59
Das Problem, was ich an vielen Linux-Foren so sehe ist einfach, dass sie doch recht elitär daherkommen und die strenge Philosophie des Betriebssystems verfolgen.
Das stimmt nicht, weder Debian noch die Debian-User sind elitär. Mein Eindruck ist, was das angeht, dass man sich dort lediglich vehement gegen das "verschmutzen" wehrt.... also beispielsweise hinsichtlich des quasi obligatorischen Verhaltens von Windows-Nutzern, Software gedankenlos aus jeder beliebigen Quelle im Internet zu laden.  Das hat überhaupt nichts mit elitär zu tun, so ein  Verhalten ist durch die Unkontrollierbarkeit von Fremdsoftware in jeder Hinsicht schädlich für das Betriebssystem und infolgedessen auch für  den Nutzer. Für mich ist doch verständlich, dass Debian-Nutzer primär ein Betriebssystem haben wollen, was in sich zweifelsfrei als integer gelten kann und wo nicht im laufe der Zeit durch den allgemeinen Sprachgebrauch einer fahrlässigen Community genau diese Integrität beseitigt wird, wenn ständig irgendwelcher Mist aus anonymen Quellen aus dem Web empfohlen wird.  Wie kann sich denn sonst unter Windows soviel Schadsoftware so unbehindert verbreiten? Das funktioniert bei Linux-Betriebssytemen genau so... der einzige Unterschied zu Windows ist, weil Linux nicht über ein ähnliches Immunsystem wie Windows verfügt, bemerkt man das nicht mal.

Debian hat ein eigenes riesiges Repository... es hat ein offizielles Release namens  Stable... und wer damit nicht klar kommt, der ist vielleicht bei Debian falsch gelandet.  Der User "br01" beschreibt das sehr treffend: "Allerdings kippe ich mir auch nicht jeden Shit ins System. Das Wort verzichten und dessen Bedeutung, ist mir auch noch geläufig, was Programme anbelangt". Genau das gilt für Windows-User und die dann ins Linux-Universum wechseln eben nicht. Die installieren sich einen Firefox aus dem Web, weil sie der Meinung sind, der ESR bei Debian ist veraltet.... das ist doch Bullshit. 

Zitat
Es sind Linux-Nutzer, die alle Freiheiten haben, diese aber selbst nicht sehen, weil sie verbohrt auf eine Distribution und deren dahinterliegenden "Grundgedanken" folgen.
Meine grundlegende Motivation für Debian ist, das es meiner Meinung nach derzeit ein in jeder Hinsicht integres Betriebssystem ist. Das gilt für alle OS mit kommerziellen Hintergrund eben nicht genau so zweifelsfrei.

Zitat
So ist es im Debian-Forum so, dass da viele absolute non-free Gegner sind.

Das ist falsch, es wird sogar bevorzugt der non-free-netinstaller empfohlen, weil damit viele Anfangsprobleme sofort erschlagen sind. Aber man muss dabei unterscheiden, non-free als Zweig des Debian-Repos ist etwas anderes als Non-Free-Software aus dem Netz. Und das letzte wird mehr oder weniger rigoros abgelehnt, weil eben genau solche Software die Integrität des Betriebssystem unweigerlich infrage stellt.  Wer sich fremde Quellen in die Sources-List einträgt,  oder gedankenlos sudo verwendet oder ständig grafische Programme mit root-Rechten startet, muss sich eben oft selber um seine quasi hausgemachten Probleme kümmern, weil er selber aus einem vermutlich anfangs integren Betriebssystem ein unsicheres Betriebssystem gemacht hat. Solche wirklich groben Bedienungsfehler sich nicht schleichend durch den Sprachgebrauch ahnungsloser User etablieren zu lassen, ist für mich jedenfalls nicht elitär.

Zitat
Sie verwenden ausschließlich stable und nutzen keine Fremdpakete. Alles andere bezeichnen sie dann als "Franken-Debian"
Ja, so ist es ja auch. Genau so würde ich ein Windows als Franken-Windows bezeichnen, wenn sich ein  Anwender aus einer Geiz-ist-geil-Mentalität einen Windows-Installer oder beliebige Software aus dem Web runterlädt , bei denen die Key-Abfragen rausgepatcht wurden. Das war ja früher nicht unüblich, und wer sowas nutzt, ist selber schuld. Ich habe schon vor zig Jahren noch zu Win-XP-Zeiten regelmäßig alle WinPro-Setup-CD plus MS Office für etliche System legal gekauft, eben weil ich nie ein Franken-Windows betreiben wollte. Warum sollte ich davon heute bei Debian abweichen? Bei mir gibt es nicht eine einzige Installation, die nicht mit Stable läuft oder auf der Software installiert ist, die nicht aus dem Debian-Repo stammt.

und stampfen solche Distributionen wie LMDE oder auch MX-Linux, wo wirklich findige Entwickler tätig sind gnadenlos in den Boden.Ganz ehrlich... die sind doch so überflüssig wie ein  Kropf. Es gibt Debian, es gibt Ubuntu, ArchLinux, Fedora, Suse... alles vollverwertige und eigenständige Linuxbetriebssysteme, die wirklich alles abdecken. Es gibt Linux Mint, welches sich geradezu vorbildlich um die User kümmert, die von der Windowsseite mal Linux-Luft schnuppern wollen. Allerdings ist LM für mich auch nur ein Ubuntu,  was aber durch eine wirklich gute Tuningwerkstatt sehr erfolgreich aufgehübscht wurde. Ich glaube nicht, dass solche Produkte wie LMDE oder MX-Linux mehr als einen imaginär-ideellen Wert für eine kleine Randgruppe haben. Ich halte die für VÖLLIG überflüssig.

Zitat
Da kann man schon viel machen.
Aber nicht alles, was man machen kann, sollte man auch machen. Das sind dann immer nur die möglichen Wege, wenn mit dem eigentlichen Stable genau das nicht möglich ist, was man als Funktion unbedingt benötigt. Ansonsten sehe ich das wie im Zitat von br01. Wer Backports nur deshalb verwendet, weil da  ein aktuellere Programmversion liegt, obwohl die Stable-Variante keine Defizite hatte, hat definitiv nicht verstanden, wie Debian idealerweise verwendet wird.

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.07.2020, 11:16:25
@Patchpanel
Jo, das passt schon soweit. Lasse mir deine Gedanken dazu auf jedenfall mal schmecken. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 29.07.2020, 11:16:51
Nur geduld gevatter...
Ich bin  aber jetzt raus... weil ich Grundsatzdiskussionen für eher wenig erfolgversprechend halte, wenn dann letztlich die Gefahr besteht, dass doch nur Ideologien diskutiert werden. Sowohl Debian als auch LM  füllen beide erfolgreich eine bestimmte Nische, das muss man nicht gegeneinander abwägen, beides ist sinnvoll. Mir gings zuletzt nur um das "elitär". was ich schon öfter gelesen haben... und ich bin der Meinung, nur wenn man als neu angekommener Besucher (mit der Chance vielleicht sogar zu bleiben) etwas noch nicht versteht, ist dieses etwas nicht automatisch elitär.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 29.07.2020, 13:33:02
Dieser Thread entwickelt sich finde ich in die falsche Richtung. Ich will wirklich keine Grundsatzdiskussionen führen, sondern Erfahrungen austauschen, Ideen entwickeln und Fragen zu Debian klären. Ich hielt es für eine gute Idee, diese Inhalte allen zugänglich zur Verfügung zu stellen, damit alle davon profitieren können. Wenn da allgemeines Interesse besteht, können wir das gerne so machen. Andernfalls unterhalten sich die Leute darüber eben mittels PM.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 29.07.2020, 13:39:44
Ich will wirklich keine Grundsatzdiskussionen führen, sondern Erfahrungen austauschen, Ideen entwickeln und Fragen zu Debian klären.
So hatte ich deinen Eröffnungspost auch verstanden und so hast du es dort ja bereits im ersten Satz formuliert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.07.2020, 13:56:49
das passt schon. Ein wenig Grundsätzliches zu Beginn gibt auch Informationen zur Distribution und ist deshalb ja nicht schadhaft. Ganz sicher reicht das aber jetzt an dieser Stelle. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 29.07.2020, 14:58:13
So sei es. :) Ich bin jetzt eh erstmal für ein paar Tage unterwegs und werde deshalb wahrscheinlich nicht schreiben können.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Wolfenstein am 29.07.2020, 22:23:35
Debian ist ein gutes Fundament für Linux Systeme die wir verwenden. Aber als Betriebssystem ist es im Alltag untauglich. Wer gerne basteln möchte nimmt einfach Debian oder Arch. Um sich die Zeit zu vertreiben. Ich hab das jetzt schon mal hinter mir. Debian und Arch. Nein Danke. Da bleib ich doch lieber bei meinem Lieblings System. MX Linux mit Cinnamon Desktop. Da weiß ich wenigstens das ich ein System habe was zu 99% Perfekt ist und brauche nicht ständig nach irgendwas zu suchen weil MX alles bietet.

Wolfenstein
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: tommix am 29.07.2020, 22:33:16
Da bleib ich doch lieber bei meinem Lieblings System. MX Linux mit Cinnamon Desktop. Da weiß ich wenigstens das ich ein System habe was zu 99% Perfekt ist

Zitat
MX Linux ist ein hinsichtlich des Ressourcenverbrauchs mittelschweres Linux-Betriebssystem, das auf der Distribution/Variante Debian/stable (‚stabil‘) basiert und zentrale antiX-Komponenten verwendet.

Ja, ja, was wäre dein MX ohne Debian, ohne Antix und Linux Mint??   ;D ;D

Zum Weiterlesen!
https://de.wikipedia.org/wiki/MX_Linux (https://de.wikipedia.org/wiki/MX_Linux)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Wolfenstein am 29.07.2020, 23:49:58
Dann gäbe es MX Linux nicht. Und wenn Otto nicht den Motor erfunden hätte könnte ich auch keine Harley fahren. Und wenn es diesen Jesus nicht gegeben hätte. Für mich eine Legende. Würden wir nicht das Jahr 2020 schreiben. Noch Fragen ?

Wolfenstein
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Notiz am 30.07.2020, 00:37:39
Noch Fragen ?

Ja.

Können wir zum Thema zurück kommen?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Moridian am 30.07.2020, 06:59:59
An Debian stable herumbasteln? Eher nicht!
Einmal eingerichtet und konfiguriert.... > läuft, läuft und läuft.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.07.2020, 07:46:59
lasst uns doch hier bitte bei Debian bleiben. Andere auf Debian basierende Distributionen haben ebenso ihre Berechtigung. MX ist auch gut und deren Entwickler haben echt was aufm Kasten. Das dann aber doch bitte in nem anderen Thread diskutieren.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 30.07.2020, 10:07:48
Einmal eingerichtet und konfiguriert.... > läuft, läuft und läuft.
Genau so ist... wenn man es kann, läufts und läuft und läuft. Ums kaputt zu kriegen. muss man es quasi  erschlagen. Diese Erfahrung habe ich hier mittlerweile bei zig im Alltag genutzten Installationen und über Jahre. Und anders rum, wenn man es nicht kann, ist Debian schuld... also eigentlich alles normal, so wie immer *fg
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 30.07.2020, 10:56:41
Also hier dann mal meine Erfahrung mit Debian:

Zunächst einmal gestaltete sich schon der Download der richtigen ISO etwas aufwendiger als bspw. bei Manjaro. Bis man zum passenden Image vorgedrungen ist, muss man aufmerksam lesen. Nach der Installation der Live-Version funktionierte WLAN erst einmal nicht. Will man als etwas entspannter einsteigen, sollte man sich daher die non-free iso.hypbrid des gewünschten Desktops herunterladen. Dann braucht man auch nur wie gewohnt auf das Netzwerk-Icon klicken, WLAN-PW eingeben und fast gut; bis die Verbindung unter Buster stand, musste ich den Vorgang mehrfach wiederholen. Später baute sich die Verbindung immer recht langsam auf. Firefox als Startobjekt gab dann schon immer einen Verbindungsfehler an.

Das die Software gut abgehangen ist, war mir bewusst, so müsste man bspw. für die LO-Version von Buster auf der Libreoffice-Website ins Archiv hinabsteigen.

Die komfortabelste Desktop-Variante schien mir KDE zu sei. Cinnamon in Version 3. irgendwas fand ich sehr rudimentär im Vergleich zum Mint-Cinnamon. Xfce hätte mir am besten gefallen, wäre da nicht dieser Bug mit dem schwarzen Bildschirm, zu dem es kam, wenn das t410 aus dem Bereitschaftsmodus aufwachte. Im Debian-Forum habe ich dann gelesen, dass dieser Bug bereits vor dem Freeze (Testing wird zu Stable) bekannt war. Das hatte für mich dann nichts mehr der sagenhaften Stabilität von Debian zu tun. Emotionaler Erstgedanke: „Da wird bis zu Verwesung getestet und dann so ein Bug – runter von meiner Festplatte.“ Dafür gibt es sicherlich einen Workaround, aber nach dem vielen Geteste mit backports und apt-pinning, war ich etwas angefasst und lasse seitdem Gras über die Sache wachsen, bis ich mir Debian irgendwann mal wieder mit etwas mehr Gelassenheit gebe.

Das ich überhaupt soviel probiert habe – trotz einer gewissen Enttäuschung eine interessante und zugleich empfehlenswerte Erfahrung – verdanke ich Robert Goedl mit seiner Website www.linux-bibel-oesterreich.at. Er ist ein erfahrener und hilfsbereiter Ansprechpartner wenn es um Linux und insbesondere um Debian geht. Für seine Unterstützung bin ich im sehr dankbar und empfehle jedem, sich seine Website einmal anzuschauen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 11:39:49
Off-Topic:
Das ich überhaupt soviel probiert habe – trotz einer gewissen Enttäuschung eine interessante und zugleich empfehlenswerte Erfahrung – verdanke ich Robert Goedl mit seiner Website www.linux-bibel-oesterreich.at. Er ist ein erfahrener und hilfsbereiter Ansprechpartner wenn es um Linux und insbesondere um Debian geht. Für seine Unterstützung bin ich im sehr dankbar und empfehle jedem, sich seine Website einmal anzuschauen.
Er ist/war auch als Helfer im LMU-Forum tätig.  Aber jetzt wo du ihn erwähnst, fällt mir auf, dass ich ihn hier schon lange nicht mehr gesehen habe.
Sein Nick ist mir leider entfallen.

Vielleicht motiviert dich dieser Thread ja zu einem neuen Anlauf?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.07.2020, 12:08:13
Und anders rum, wenn man es nicht kann, ist Debian schuld... also eigentlich alles normal, so wie immer *fg

Ha, ha....

gut, es gibt welche die dann gleich schreien. Ich bin auch mal experimentierfreudiger und wenn was nicht passt, hab ichs halt verbockt. Alles nicht wirklich tragisch, da ich eben weiß, dass Debian stable immer läuft und läuft und läuft, sofern es stable bleibt. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: garfield121 am 30.07.2020, 16:45:28
Wir hatten hier immer schon die Möglichkeit, etwas über den Tellerrand hinauszuschauen.
Andere Foren legen das teilweise restrikiver aus.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.07.2020, 17:52:24
Wir hatten hier immer schon die Möglichkeit, etwas über den Tellerrand hinauszuschauen.

Off-Topic:
im Falle von Debian und Ubuntu wäre alles andere auch recht vermessen in einem LMU, da ja genau diese Systeme die Basis für LM bilden.

Ganz sicher bräuchte hier aber nicht über sowas wie Arch und Konsorten diskutiert werden. Ich habe auch den Eindruck, dass einige LM-Supporter hier LM und sonst eher nichts wollen, es aber nicht kommunizieren. Na ja, sagen, was man will hat noch nie geschadet. Sonst quillts irgendwann über.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: garfield121 am 30.07.2020, 18:13:01
Die Debian/Ubuntu-Welt -ganz bewusst so geschrieben- sollte uns eigentlich immer interessieren,
weil die ist letztlich die Basis von Linux Mint ...
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 18:46:54
Habe mir soeben „debian-live-10.4.0-amd64-kde.iso“ von hier  runtergeladen:
https://cdimage.debian.org/debian-cd/current-live/amd64/iso-hybrid/

Jetzt liegt sie im Downloadordner und ist mit „Diese Datei enthält einen Virus oder Malware.---debian.org“ und einem roten Einbahnstraßensymbol gekennzeichnet.

Hatte ich noch nie und kommt mir sehr unwahrscheinlich vor.
Weiß jemand etwas dazu, gibt es Infos?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 30.07.2020, 18:59:49

Moin
 wie seiht die Meldung aus.
kann  es sein das sie eine Calamares ISO haben 
eine net- ist  kleiner als die ISO  von ihnen  und Debian hat auch Live ISO
ich würde an ihrer Stelle mal ne Bullseye ISO nehmen
und zwar von hier
https://cdimage.debian.org/cdimage/bullseye_di_alpha2/amd64/iso-cd/

und ausserdem geht es hier drunter und drüber es wird über mehrfach von BS  geschrieben  auf der eine  Seite  von Debian dann Ubuntu
 dann über Arch
 Debian ist die Grundlager aller Systeme (Ubuntu,LM und welche zu nennen.) und Arch (Manjaro und Co) geht ja einen anderen Weg.
und ich finde  den Vorschlag von Skoopy  gut sich hier mal auszutauschen, gegebenenfalls per PM
 aber hier sind auch einige  die Sagen  sie denke  sie wären  gut haben aber  von thuen und Blassen keine Ahnung von OS oder BS
und was in Antwort  Nummer 2 zu lesen war das es bei Debian kein Sudo gibt so stimmt das nicht, Sudo gibt es bei Debian das hat mir einer
 geschrieben der Ahnung hat und viele Bücher  Schreibt, und sogar alle kennen.

Gruß


 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: garfield121 am 30.07.2020, 19:09:03
Nicht via PM, da bin ich strikt dagegen.
In diesem Forum sollte alles öffentlich sein ...
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 30.07.2020, 19:40:40
@Parmenides
Gucksdu hier: https://cdimage.debian.org/images/unofficial/non-free/images-including-firmware/10.4.0-live+nonfree/amd64/iso-hybrid/

Unofficial und non-free klingt erst einmal abschreckend, bedeutet aber nichts weiter, als das die ISO proprietäre Treiber enthält, damit es bspw. auch mit dem Wlan klappt.

Bullseye ist Testing und da kann es zu Verzögerungen bei Sicherheitsaktualisierungen kommen; sollte man wissen. Infos dazu auf debian.org
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 30.07.2020, 19:55:34
Bullseye ist Testing und da kann es zu Verzögerungen bei Sicherheitsaktualisierungen kommen; sollte man wissen

Moin
 ich kenne  mich  damit aus mit testing,

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 19:59:33
Bullseye ist Testing
Ja, das hatte ich schon alleine wg. des "di -alpha2" im Link vermutet und auf der Seite verifiziert.

Dein Link führt auf die selbe Seite von der ich den 1. Download hatte. Probiere es jetzt nochmal mit der nonfree-iso.
Danke

PS: Hat diesmal ohne Virenwarnung geklappt. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.07.2020, 20:14:09
Die Live-ISOs von Debian sind recht überladen. Ich schrieb es schon hier im Thread, da sind auch Spiele und alle erdenklichen Sprachpakete mit drauf. Vieles also, was ich gar nicht installieren würde.

Ich empfehle den Netinstaller, aber schon den mit non-free und Firmware. Ist auf der ersten Seite verlinkt für die stable-Version.

Zum Ansehen kann man das Live-ISO natürlich mal runterladen. Aber immer drauf achten, dass es mit Firmware ist.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 20:22:41
Auf meiner kleinen SSD sind schon LM 20 + Win 10 drauf. Wenn ich jetzt noch eine Partiton für Debian anlege wirds knapp mit dem Platz.
Installationen in der VM zeigen leider ja auch nicht das volle Potential eines OS.
Falls ich an Debian Gefallen finde, mit einer größeren SSD liebäugle ich schon länger und teuer sind die inzwischen auch nicht mehr.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 30.07.2020, 20:24:41
Hatte ich noch nie und kommt mir sehr unwahrscheinlich vor.
Weiß jemand etwas dazu, gibt es Infos?
Ja, das ist einfach... mit großer Wahrscheinlichkeit ein false-positive.... prüf einfach die Signatur. Mit FF runtergeladen...?... na ja, der ist ja nicht der schlaueste, wahrscheinlich hat er mit ein paar Metadaten bei Googles Safebrowsing angefragt und die Malware-Antwort gekriegt. Die Signatur-Prüfung sagt Dir, was lost ist.

was in Antwort  Nummer 2 zu lesen war das es bei Debian kein Sudo gibt so stimmt das nicht, Sudo gibt es bei Debian das hat mir einer geschrieben der Ahnung hat
Du solltest ein besseres Übersetzungsprogramm verwenden... das würde so einen Unsinn verhindern... scnr.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 20:42:31
Prüfsumme sowohl bei free als auch nonfree OK
Das Nonfreelivesystem läst sich nicht starten und neben kernel_panic werden noch etliche andere Fehlermeldungen angezeigt.
Also den Stick noch mal gestartet und diesmal German-Ausgabe ausgewählt. > gleiches Ergebnis. :(
(Die Signatur überprüfe ich, wenn ich das mit dem Schlüssel endlich mal hinkriege)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 30.07.2020, 21:08:06
Das Nonfreelivesystem läst sich nicht starten
Ganz ehrlich...?... bei Deiner Erfahrung würde ich Dir von dem iso abraten.

Nimm besser das folgende und ab auf einen USB-Stick damit. Das Iso ist der volle Netinstaller und es ist deshalb nur 377 MG groß, der Download ist in ein paar Sekunden durch. Wähle nach dem Start den grafischen Experten-Modus, der Dich irgendwann fragt, welchen Desktop Du installieren möchtest. Default ist -soweit ich mich erinnere- gnome voreingestellt. Den kannste aber abwählen und einen anderen oder auch gar keinen auswählen.

https://cdimage.debian.org/images/unofficial/non-free/images-including-firmware/10.4.0+nonfree/amd64/iso-cd/

Lies Dir den Text bei der Abfrage zum root-Password gut durch... der Empfehlung solltest Du unbedingt folgen und eines  einrichten, danach ein unprivilegiertes User-Konto. Im Grunde genommen ist da bis auf die Partitionierung der Platte nicht viel schlaues zu erwarten.  Die meisten Abfragen kann man einfach mit "weiter" abhaken... fehlendes (wie vielleicht cups, ssh, ssl, was auch immer)  lässt sich ja hinter einfach nachinstallieren.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 21:19:32
Ganz ehrlich...?... bei Deiner Erfahrung würde ich Dir von dem iso abraten.
Im Grunde genommen ist da bis auf die Partitionierung der Platte nicht viel schlaues zu erwarten.
Richtig erkannt, mit Debian fange ich wieder bei Null an.
Dass ich zunächst nur ein Livesystem testen möchte war angekommen? Oder war mit "Partitionierung der Platte" das Erstellen einer Partition auf dem USB-Stick gemeint?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 30.07.2020, 21:22:19
Das mit der Erfahrung meinte ich aber eher andersrum... als Newbie würde ich Dich nicht bezeichnen. Debian ist auch nur ein Linux. Zur Partitionierung... oooops... das war ein Missverständnis. Sorry. Dann wäre mein Rat, das in einer VM zu installieren.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.07.2020, 21:32:41
Ist ja so, dass es von Debian erst seit der Version 9 (stretch) überhaupt erst Live-ISOs gibt. Debian installiert man normalerweise nicht über ein Live-System.

Wenn man keinen Netinstaller mag gibts auch noch DVDs, die das komplette Repo enthalten, von denen man auch installieren kann, das ist jedoch umständlicher als der kleine Netinstaller.

https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/10.4.0+nonfree/amd64/iso-dvd/

So etwas hier. Das ist kein Live-System und auch nur die DVD1, die aber zum Installieren reicht. Es gibt noch mehr DVDs mit weiteren Paketen.

Wenn du bei der Passwortabfrage für root kein Passwort vergibst, wird übrigens sudo mit installiert und der Erstbenutzer erhält die gleichen Privelegien, wie bei LM/Ubuntu. Debian empfiehlt das aber nicht. Geläufiger ist das Arbeiten als root für administrative Dinge ohne sudo.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 21:42:50
So jetzt hat es doch noch funktioniert. Lag am USB-Stick.
Bin mit dem Nonfree/Livesystem unterwegs. Werde mir das mal in Ruhe ansehen.
Die Signatur habe ich immer noch nicht ueberprueft, aber die Pruefsumme war OK.

Danke bis dahin :)

Und ja, womit ich installieren soll, habe ich verstanden. Das steht aber momentan noch nicht an.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Moridian am 30.07.2020, 21:55:36
und was in Antwort  Nummer 2 zu lesen war das es bei Debian kein Sudo gibt
Antwort #2
@Patchpanel

wer den Ehrgeiz aber aufbringt und sich eingehend mit der Materie beschäftigt wird feststellen, dass die von dir eher nachteilig dargestellten Eigenschaften in Wirklichkeit Vorteile sind.
Eines sollte mir halt klar sein. Möchte ich Windows oder Linux benutzen. Debian ist einfach nur Linux, sonst nichts und das ist auch gut so. :)

???
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 30.07.2020, 22:06:05
???
Schau einfach, was in #2 steht... da steht nichts davon, dass es das nicht gibt. Natürlich kann man in Debian auch "sudo" einrichten bzw. aktivieren. Selbstverständlich kann man auch in Debian einzelne User mit sudo dazu berechtigen, gewisse Arbeiten mit höheren Rechten ausführen zu dürfen, Und zwar OHNE dass sie gleichzeitig das Recht haben, Änderungen am System selber oder gar der Rechteverwaltung vorzunehmen. Also im grundegenommen handhabt Debian das genau dem eigentlichen historischen Zweck von sudo entsprechend.

Aber selbstverständlich ist es auch mit Debian darüber hinausgehend möglich, sudo im typischen buntu-stil völlig missbräuchlich zu verwenden. Wenn Du das willst, gestattet Dir Debian ohne Probleme auch grobe Bedienungsfehler .. alles  kein Problem. Mit anderen Worten, das Original des Zitats ist 'nen totaler Blindgänger.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 30.07.2020, 22:17:16
Diese vehemente, jedoch nur vermeintliche Richtigstellung einer missverstandenen ( jedoch nicht missverständlichen ) Aussage aus Antwort # 1 war nur einer der Gründe, weshalb ich auf Post 36 erst gar nicht eingegangen bin.
Post # 39 hat mich dann aber doch erheitert. :)

Editi: Wg.eines inzwischen gelöschtem Posts wurde diese Änderung notwendig, da die Bezüge nicht mehr stimmen.
Das ist der Nachteil, wenn Posts selbst noch nach etlichen erfolgten Antworten gelöscht werden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 31.07.2020, 06:49:25
Ist ja so, dass es von Debian erst seit der Version 9 (stretch) überhaupt erst Live-ISOs gibt
Das habe ich anders in Erinnerung.
Es gab nämlich ein "Live-Projekt" für Debian, welches zwar nicht offiziell anerkannt war, aber gute Arbeit geleistet hat. Das wurde aber irgendwie abgewürgt und danach gab es dann halbherzig deutlich schlechtere Varianten von Debian selbst. Die vermehren nun das unübersichtliche ISO-Angebot auf den Debian-Seiten..

Darüber hinaus gab und gibt es natürlich noch eine große Menge von Distributionen, die auf Debian aufbauen und ein Live-ISO anbieten.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.07.2020, 07:47:40
Es gab nämlich ein "Live-Projekt" für Debian, welches zwar nicht offiziell anerkannt war, aber gute Arbeit geleistet hat. Das wurde aber irgendwie abgewürgt und danach gab es dann halbherzig deutlich schlechtere Varianten von Debian selbst. Die vermehren nun das unübersichtliche ISO-Angebot auf den Debian-Seiten..

Wusste ich jetzt nicht. Es ist jetzt halt so, dass die Live-ISOs ja vom Debian Live-Team betreut werden und dann gibt's wieder andere bei Debian, die sowas überhaupt nicht für erforderlich halten. Debian ist ein sehr großes Projekt und da sind sich auch nicht immer alle einig.

Deshalb sollte man bei der sehr traditionellen Distribution doch eher bei den traditionellen Installationsmedien bleiben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 31.07.2020, 17:02:57
Das Thema „welche ISO  installieren?“ wurde ja bereits im Eröffnungspost angesprochen.

Den Live-ISOs wird zu viel vorinstallierte Ballast bescheinigt (z.B. Spiele) und stattdessen mehrfach der Netinstaller in der Non-free-Version empfohlen.
Was ist aber mit diesen DVD-ISOs, die zwar keine Live-ISOs sind, aber auch nicht als Netinstaller vorliegen? Gemeint ist z. B. die von heise-online zum Download  angebotene Debian-ISO, die knapp 4GB groß ist.
Wird damit letztlich das Gleiche installiert wie mit dem Netinstaller? Falls nicht, wo liegen die Unterschiede? Ich frage auch deshalb, weil diese DVD-ISO während der Installation vorschlägt, weitere Pakete statt von der DVD (bei mir also vom USB-Stick) aus dem Netz nachzuladen.
(Bei dem Heise-Download konnte ich übrigens keine Möglichkeit finden, die Prüfsumme oder die Signatur zu überprüfen. Heruntergeladen wird nur eine „virengeprüfte“ ISO und keine weiteren Textdateien.
Ist das OK so oder eine Nachlässigkeit?)


Was wäre, wenn man bei einer "fetten" Installation nachträglich alles Überflüssige deinstalliert? Hätte das Nachteile gegenüber einer "klassischen", von vornherein "sauberen" Installation?
Dort würden ja die meisten User vermutlich noch einiges nachinstallieren, so das der Arbeitsaufwand bei beiden aufs Gleiche hinauslaufen dürfte.

Entgegen meines ursprünglichen Vorhabens, nur mal ins Debian-Livesystem reinzuschnuppern, habe ich es (via DVD-ISO) jetzt doch auf meiner kleinen SSD installiert. Um Platz zu schaffen, wurde kurzerhand die eh viel zu große Windowspartition um 20 GB verkleinert.
Entgegen meiner (gar nicht so leisen) Befürchtung, hat das nicht zum totalen Crash geführt.
Jetzt kann ich auf meiner 128GB-kleinen SSD im GRUB frei zwischen LM 20 Cinnamon, Debian 10.4.0 – KDE-Plasma und Win 10 wählen.  :) :) :)
Wg. einiger zusätzlich noch installierten VMs ist es natürlich trotzdem ziemlich eng geworden.
Ich hoffe mal, das nimmt den OSen nicht die Luft zum Atmen. Notfalls müsste ich die VMs auf die interne HDD auslagern, die natürlich um einiges behäbiger agiert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.07.2020, 17:24:21
Hab ich doch gestern abend in Antwort #49 beschrieben. Das ist ein klassisches Installationsmedium.
Geht genauso wie der Netinstaller, nur dass die Pakete nicht aus dem Netz geladen werden, es sei denn sie fehlen auf der DVD1.
Das nehmen, keinen Desktop auswählen und nach dem Reboot im Terminal z.B. sowas wie xorg lightdm lightdm-gtk-greeter mate-desktop-environment für den MATE Desktop installieren.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 31.07.2020, 17:45:33
Die Entscheidung für den Desktop (KDE-Plasma) ist schon gefallen. Hätte eh nur ungern als erstes auf der Konsole gearbeitet. Genau daran - nämlich nach der Installation keine GUI vorzufinden - bin ich nämlich im 1. Anlauf kläglich gescheitert.

Übrigens wurde optional während der Installation aus dem Netz nachgeladen, obgleich die benötigten Pakete auf der „DVD“ vorhanden waren. Die Erklärung lautete sinngemäß, das sei bequemer und schneller.

Deine jetzige Antwort ist für mich verständlicher und klarer als AW #49.
Dort hieß es noch lapidar „von denen man auch installieren kann“, während meine grauen Zellen auf dein „geht genauso“ angewiesen waren. ;)
Danke
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.07.2020, 17:52:53
Ja, sorry. ;)
Einfach, dass du weißt, wie man das am besten hinbekommt.
Ich mag es nicht, wenn ich einen Deinstallationsmarathon hinlegen muss. Lieber erst einmal nur ein Basissystem und einen Desktop.
Dann einfach Programme installieren, cups ssh, etc. Brauchst auch nicht alle Druckertreiber, sondern nur den für deinen Drucker. So kannst du ein System so nach und nach wachsen lassen.
Leider weiß ich jetzt nicht, was man bei Plasma für Pakete einspielen muss. Der Displaymanager ist sddm, aber da hörts bei mir schon auf. Da können aber andere sicher was zu sagen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 31.07.2020, 18:00:52
Bei dem Heise-Download konnte ich übrigens keine Möglichkeit finden, die Prüfsumme oder die Signatur zu überprüfen. Heruntergeladen wird nur eine „virengeprüfte“ ISO und keine weiteren Textdateien.
Ist das OK so oder eine Nachlässigkeit?

Die Quelle des Downloads ist eigentlich egal... jeder, wirklich jeder kann einen eigenen Debian-Spiegel zur allgemeinen Verfügung bereitstellen. Du solltest lediglich darauf verzichten, Signaturen oder Hashes von solchen Quellen zu verwenden. Wenn Du den Download gegen Debian-Signaturen/Hashes verifzieren kannst (also keine Heise-Signaturen), ist der Download OK, ansonsten Finger weg davon.

BTW, ich verstehe sowieso nicht, warum man überhaupt über Drittquellen nachdenkt, wenn man doch "korrektes Zeugs" einschl. Signatur und Hashes von den Debian-Seiten bekommt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 31.07.2020, 18:36:28
Im Moment funktioniert soweit alles und sieht schick aus.
Geräte wurden alle erkannt und der Drucker tut, wozu er gebaut wurde. Sogar meine nachgerüstete USB3-Karte funktioniert hier. Das habe ich in 4 Jahren LM nicht hinbekommen. Mint erkennt zwar den Controller, es scheitert dort aber am nicht existenten Treiber.
Auch meine Daten-HDD (NTFS) ist korrekt gemountet.

Mein erster Eindruck:
Man findet sich gut zurecht, alles recht übersichtlich und aufgeräumt. Mal sehen, ob ich auch mit dem Konfigurieren klarkomme.
Jetzt wird aber erst mal ausgiebig getestet und verglichen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 31.07.2020, 18:43:14
BTW, ich verstehe sowieso nicht, warum man überhaupt über Drittquellen nachdenkt, wenn man doch "korrektes Zeugs" einschl. Signatur und Hashes von den Debian-Seiten bekommt.
Hab das mit den Original-ISOs nicht hinbekommen, k. A was ich da falsch gemacht habe. Da es mit der ISO aus der Drittquelle sofort funktionierte, habe ich es jetzt dabei belassen.
(Werde ich gelegentlich nochmal in einer VM testen, mit einer Original-ISO zu installieren.)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.07.2020, 18:46:54
Finde das schon gut, was Patchpanel schreibt. Wir verirren uns schon oft im Klickibuntiirgendwas, glauben den letzten Schrei a la Arch zu brauchen, nur wirklich brauchen tut mans nicht. Debian stable ist unkaputtbar und braucht wenig Pflege.
Man denke auch mal daran, dass das OS von Canonical eine Mischform aus Debian Testing, Sid und Experimental ist.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 01.08.2020, 22:36:53
Hi, ich melde mich zurück und wollte mal von meinen jüngsten Erfahrungen berichten. Mein erster Eindruck ist sehr positiv, das System läuft sehr schnell und stabil. :)
Hier meine Liste an Dingen, die mir aufgefallen sind, und zu denen ich teilweise noch Fragen habe:

1) Weil wir schon ein paar Mal über die ISO's sprachen, habe ich mal zusammengefasst, wie ich sie nach dem Download verifiziert habe. Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen weiter:
Download ISO + 512SUMS + 512SUMS.sign

ISO verifizieren:
Download-Ordner im Terminal öffnen, dort: sha512sum -b *.iso  --> Ergebnis vergleichen mit Inhalt der 512SUMS

SHA512SUMS.sign Schlüssel auslesen:
gpg --verify SHA512SUMS.sign --> Output = Schlüssel

Schlüssel importieren:
Die letzten 8 Ziffern des Schlüssels kopieren (6294BE9B) und danach: gpg --keyserver keyring.debian.org --recv-keys 6294BE9B
 
SHA512SUMS.sign und SHA512SUMS verifizieren:
gpg --verify SHA512SUMS.sign SHA512SUMS --> Output Haupt-Fingerabdruck --> vergleichen mit https://www.debian.org/CD/verify (https://www.debian.org/CD/verify)

Oder gibt es noch einen einfacheren Weg?

2) Fehlende Firmware: Ich habe den non-free Netinstaller mit Firmware hier heruntergeladen: https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/current/amd64/iso-cd/ (https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/current/amd64/iso-cd/)
Obwohl ich über LAN-Kabel mit dem Internet verbunden war, konnte während der Installation die Firmware für meine WLAN-Karte (Broadcom BCM4331) nicht gefunden werden. Mir wurde nur angeboten, die benötigten Pakete von einem zusätzlichen Datenträger zu laden, den ich natürlich nicht parat hatte. Zum Glück wurde nach der Installation gemeldet, welche Firmware noch fehlte. Nachdem ich in der sources.list noch „contrib non-free“ ergänzt hatte, konnte ich das Paket „broadcom-sta-dkms“ in installieren - beim empfohlenen „firmware-b43“ wurde meine Karte nicht aufgelistet. Jetzt läuft alles.

Nach dem letzten Kernel-Update erschienen folgende Meldungen:
W: Possible missing firmware /lib/firmware/tigon/tg3_tso5.bin for module tg3
W: Possible missing firmware /lib/firmware/tigon/tg3_tso.bin for module tg3
W: Possible missing firmware /lib/firmware/tigon/tg3.bin for module tg3
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/bxt_dmc_ver1_07.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/skl_dmc_ver1_27.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/kbl_dmc_ver1_04.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/cnl_dmc_ver1_07.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/glk_dmc_ver1_04.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/kbl_guc_ver9_39.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/bxt_guc_ver9_29.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/skl_guc_ver9_33.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/kbl_huc_ver02_00_1810.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/bxt_huc_ver01_07_1398.bin for module i915
W: Possible missing firmware /lib/firmware/i915/skl_huc_ver01_07_1398.bin for module i915
Daraufhin habe ich das Paket "firmware-linux-nonfree" installiert und hoffe, dass jetzt nichts mehr fehlt. Könnt ihr mal drüber schauen?

Ich las, dass die non-free ISO’s nur eine Auswahl der gängigsten Firmware enthalten - was das Verhalten ja erklären würde. Allerdings wundert es mich, dass über die bestehende Internetverbindung die Firmware aus den Repos nicht nachgeladen wurde. Habt ihr eine Erklärung? Habe ich doch die falsche ISO erwischt? Wird bei der non-free Version nicht „contrib non-free“ automatisch in die sources.list eingetragen und zumindest "firmware-linux-nonfree" installiert?

3) Ebenso funktionierte bei der grafischen Installation das Touchpad nicht, sodass ich mit der Tastatur navigieren musste. Nach Abschluss der Installation lief es. Was hätte ich tun müssen, um das Touchpad auch während der Installation nutzen zu können?

4) Die sudo-Erlaubnis habe ich einfach über die Systemeinstellung "Benutzer und Gruppen" hinzugefügt. Habe danach gelesen, dass es auch im Terminal geht: adduser username sudo Nach erneuter Anmeldung war mein Benutzer für sudo autorisiert.

5) Um den Autologin einzurichten, habe ich einen Eintrag in der /etc/lightdm/lightdm.conf vorgenommen.

6) Unter dem Menüpunkt "Schriften" werden keine Schriftarten angezeigt. Die Schriften sind aber installiert und in LibreOffice nutzbar, inklusive ttf-mscorefonts-installer. Soll das so sein?

7) Es schienen manche Sprachpakete zu fehlen, z.B. Thunderbird musste ich nachinstallieren. In manchen Cinnamon-Menüs passiert das nach wie vor: z.B. bei "Benutzer und Gruppen" heißt es "Authentication is required", statt "Legitimierung notwendig". Andere Menüs sind komplett auf deutsch. Wie ist das bei euch? Fehlen bei mir noch Sprachpakete, oder sind die Übersetzungen einfach unvollständig?

8 ) Nach Abschluss der Installation hatte ich wie befürchtet etliche Spiele drauf. Nach Deinstallation des Pakets "gnome-games" war ich sie los. Bei der grafischen Installation des Netinstallers konnte ich keine einzelnen Pakete auswählen. Gibt es dafür eine Möglichkeit? BTW: Was unterscheidet den Experten-Modus von der standardmäßigen grafischen Installation?

9) Im Firefox ist eine Tastenkombination anders als gewohnt: "Eine Seite vor" = Alt+Rechts (sonst immer Shift+Return), "Eine Seite zurück" = Alt+Links (sonst immer Return). In LMDE läuft die gleiche Version mit den gewohnten Tastenkombis.

10) Ich würde Cinnamon gerne noch etwas aufhübschen. Im Vergleich zu Mint sieht der Desktop finde ich OOTB nicht so schick aus. Habe natürlich in den Systemeinstellungen neue Themen ausprobiert und einige in den Paketquellen (Synaptic) oder auf Webseiten gefunden. Welche Themen und Icons nutzt ihr am liebsten?

So weit erst mal, ich werde weiter testen und berichten. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 01.08.2020, 22:40:34
Hier eine kleine Linksammlung mit nützlichen Infos rund um Debian - darf gerne ergänzt werden: ;)

Installationsanleitung:
https://www.debian.org/releases/stable/amd64/

Dokumentation:
https://www.debian.org/doc/

Handbücher:
https://www.debian.org/doc/user-manuals.de.html
https://debian-handbook.info/browse/de-DE/stable

Debian-Wiki:
https://wiki.debian.org/

Wiki Einstieg:
https://wiki.debian.org/de/DebianEinsteiger#Debian_f.2BAPw-r_Einsteiger

Forum:
https://debianforum.de/forum/

Paketsuche:
https://www.debian.org/distrib/packages#search_packages

Paketübersicht:
https://packages.debian.org/de/buster/


@Parmenides: Und wie läuft dein Test? Finde ich prima, dass dieser Thread auch dich motiviert hat, Debian zu installieren. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 02.08.2020, 03:24:47
Hallo,
schön, dass du wieder zurück bist. :)
Scheint so, als sei es mit meiner Debian-ISO von Heise etwas weniger holprig verlaufen als bei dir.
Meine komplette Hardware funktioniert von Beginn an (incl. einer nachgerüsteten PCI-USB3-PCI-Karte). Musste keine Firmwarepakete nachinstallieren. Schriften usw. ist alles aus einem Guss.
Nach der Installation belegt Debian ca. 7GB auf der Partition

Zu 4.
Da mir hier dazu geraten wurde, einen privilegierten und danach einen normalen Benutzer einzurichten (anstelle von sudo), habe ich mich erstmal daran gehalten (Mein schwierig zu tippendes Root-Passwort nervt mich aber schon jetzt).

Zu 6.
Der Menüpunkt Schriften nennt sich bei Debian „Schriftarten“ (unter Systemeinstellungen) und es gibt noch eine sehr detaillierte „Schriftarten-Verwaltung“.

Zu 7.

Sprachpakete sind hier alle komplett, kein Babylonisches Mischmasch.
Möglicherweise ist das aber auch desktopabhängig. Ich habe KDE-Plasma, du Cinnamon.

Zu 8.

Spiele musste ich keine deinstallieren, der gnome-games-Kelch  ging an mir vorüber. ;D
Den Expertenmodus habe ich ausprobiert, aber dann doch wieder verworfen. Gab zu viele Optionen, bei deren Auswahl ich unsicher war.

Zu 9.
Firefox: Vor= Alt+Rechts  -  zurück = Alt+Links ist hier auch so, war mir aber bisher noch gar nicht aufgefallen.
Ich mach das immer mit einem kurzen Daumenzucken auf meiner 5-Tasten-Maus.

Zu 10.
Der KDE-Desktop sieht recht modern aus. Mir gefallen das Farbschema (Arc-Dark) und die Icons (Breeze dunkel) ganz gut.
Dafür sind die Firefoxthemes nicht ganz perfekt integriert.
LO wirkt optisch etwas gestrig, aber das ist mir schnuppe.

Was mir an Kleinigkeiten sonst so aufgefallen ist:
Trau michs kaum zu sagen, aber die automatische Aktivierung der Nummerntaste (vorm Login) hab ich bislang nicht hinbekommen. Hab numlockx installiert und bin mehreren Empfehlungen gefolgt – vergeblich.

Der Konqueror-Browser ist von Beginn an kurz nach Programmstart dauernd abgestürzt und war damit unbenutzbar. Hab das erstmal aufgeschoben, da ich eh den Firerfox nutze. Als ich später dann dem Fehler auf den Grund gehen wollte, hatte der sich in Luft aufgelöst. IT-Heinzelmännchen?

Eine KDE-Zugangshilfe, macht sich mit einem blauen Symbol auf der Taskleiste wichtig. Darüber scheint es nicht allzu viel Informationen zu geben. Der Verwendungszweck scheint klar, brauche ich aber nicht.
Traue mich jedoch nicht das dazugehörige Paket "kaccessible" zu deinstallieren, weil das so prominent platziert ist.

Wollte einige dieser Miniprogramme deinstallieren, aber das scheint ein komplettes Paket zu sein.

Dachte, es sei Einbildung, aber da du es auch erwähnst: Debian läuft auf meiner 10 Jahre alten Mühle einen spürbaren Tick flotter als Linux Mint. Die RAM-Beanspruchung liegt im Idle ca. 200MB unter der bei LM Cinnamon. Dafür werden aber von meinen 12GB RAM fast 8GB gecached, während der Cache unter Mint nur etwa 1GB beträgt (alles im Idle).

Während der Installation wurde auf die Notwendigkeit einer Swap-Partition hingewiesen.
Hab mich zwar gewundert, aber vorsichtshalber eine eingerichtet (2GB).
Unter Linux Mint habe ich die jetzt dauerhaft gemountet, damit sie bei Bedarf auch dort genutzt werden kann.

Bei den ersten 10 Neustarts von Debian gab es einen Fehlerhinweis auf ein kryptisch benanntes fehlerhaftes „device“. Man musst ne Taste drücken, damit der Bootvorgang fortgesetzt wird.
Da alle Geräteschaften funktionierten, habe ich das zunächst aufgeschoben.
Jetzt ist der Fehlerhinweis von selbst verschwunden.

Offenbar besitzt Debian einen internen Hausmeister, der kleinere Reparaturen auch ohne expliziten Auftrag durchführt. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 02.08.2020, 20:38:23
Angeregt durch diesen Thread, habe ich mir Debian dann doch noch einmal gegeben. Letztlich gefiel mir Gnome am besten, der einzige Destkop mit Wayland. Will man synaptics nutzen, muss man allerdings beim Anmelden die Xorg-Session wählen.

Habe noch inxi, synaptics und cups nachinstalliert und zügig die gnome-games weggeapt‘.

Die Einstellungen für das Erscheinungsbild sind leider recht überschaubar. Wenn man sich aber damit ein wenig mehr beschäftigt, geht da bestimmt noch was.

Insgesamt läuft alles schnell und geschmeidig auf meinem alten t410 und der Desktop macht einen zeitgemäßen Eindruck. Die Favoritenleiste ist fix angepasst und der BrotherDruckerScanner dank deb. von der Supportseite schnell installiert – und schon kann es losgehen.

Fazit: Ich sag ja zu Debian als Fallback-Lösung und Zweitsystem.

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 02.08.2020, 22:05:17
Fazit: Ich sag ja zu Debian als Fallback-Lösung und Zweitsystem.
nun auch wenn ich hier im LM-Forum bin ist doch Debian mein Hauptsystem
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 01:28:35
Habe noch inxi, synaptics und cups nachinstalliert I(...)
Apropos inxi:
Das Infozentrum ( Menü >alle Anwendungen >System ) erweist sich ebenfalls als recht auskunftsfreudig, was das Arrangement der Hardware betrifft.
(Nur, falls du es nicht eh schon kennst.)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 10:39:18
Hi  :) ich habe bei der Installation auch ein Root Passwort vergeben,  arbeite aber wenn nötig mit sudo-Rechten - Macht der Gewohnheit.

Zu 6.
Der Menüpunkt Schriften nennt sich bei Debian „Schriftarten“ (unter Systemeinstellungen) und es gibt noch eine sehr detaillierte „Schriftarten-Verwaltung“.
Hier in Cinnamon gibt es nur die Schrifteinstellungen und den Schriftartenbetrachter - in letzterem werden keine Schriften angezeigt, beides nennt sich "Schriften".

Cinnamon liegt hier in der Version 3.8.8 vor, aktuell ist ja 4.6. Das ist etwas schade, da die neue Version mittlerweile einige Verbesserungen beinhaltet. Vielleicht liegen darin auch die fehlende Schriftartenanzeige und die uneinheitlichen Übersetzungen begründet? Noch ein Detail: der Papierkorb rutscht auf dem Desktop nach jedem Neustart wieder nach oben - Einstellung: Am Raster ausrichten, nicht automatisch anordnen; die Rastergröße lässt sich noch nicht verstellen.
Lässt sich in Debian irgendwie auch der Cinnamon-Desktop auf die aktuelle Version anheben? Oder kümmert sich Debian selbst darum und aktualisiert die Desktops z.B. mit jedem neuen Stable-Release?
EDIT: Habe gerade gesehen, dass "Bullseye" mit Cinnamon 4.6 kommt.

Die Beobachtung zum Ressourcenverbrauch kann ich bestätigen. Debian läuft flüssiger als das (Ubuntu)-Mint und sogar einen Hauch schneller als LMDE 4. Der Laptop wird unter Debian nicht so warm und die Lüfter drehen nicht so oft auf. Bisher bricht auch meine WLAN-Verbindung nicht ab - dieses Problem hatte ich erst unter LMDE und musste zur Lösung zwei Einstellungen vornehmen.

Meine Hardware (Drucker, Scanner, WLAN-Stick) läuft OOTB sehr gut.

@Parmenides: Da in meinem Laptop keine Nummerntaste verbaut ist, kann ich dazu nichts sagen. Bei Mint war die Installation von numlockx immer ausreichend.
Zu KDE kann ich ansonsten auch nichts sagen. Aber wenn der Hausmeister bei dir fertig ist, kannst du ihn ruhig mal zu mir rüberschicken. :D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 03.08.2020, 12:34:33
Hallo skoopy
wenn du bei der installation von Debian kein root PW setzt,
kannst du genau wie bei LM mit sudo arbeiten.
Cinnamon ist bei mir auch 3.8.8 um z.B. den Scrollbalken,
also die breite zu verändern mußt du in /.config/gtk-3.0
ein neues Dokument anlegen, dieses benennst du dann in gtk.css um
und als Text kopierst du 
scrollbar slider {
    min-width: 14px;
    min-height: 14px;
}

rein "14px" kannst du dann so anpassen wie es dir gefällt
zum Papierkorb kann ich nix sagen, weil ich die Schreibtisch Symbole immer ausblende
eventuell Symbole Automatisch anordnen ausstellen
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 12:45:56
Hallo red1900 :)
wenn du bei der installation von Debian kein root PW setzt, kannst du genau wie bei LM mit sudo arbeiten
Das hatte ich auch schon gelesen.

Die Scrollbalken stören mich erst mal nicht. Trotzdem danke für deine Anleitung!
Die automatische Anordnung der Schreibtischsymbole ist bereits deaktiviert und ändert nichts.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 03.08.2020, 13:11:58
Du solltest ein besseres Übersetzungsprogramm verwenden... das würde so einen Unsinn verhindern... scnr.


Moin
 Du solltest das mir überlassen wie ich Schreibe oder zu Schreiben habe,bist du Admin.?
wir können es auch auf den rechtlichen Weg oder Sache machen.

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 03.08.2020, 13:13:50
wenn du bei der installation von Debian kein root PW setzt,
kannst du genau wie bei LM mit sudo arbeiten.

Moin
Debian verhält sich wenn man PW setzt wie Ubuntu, und man kann Sudo verwenden wie bei LM

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 03.08.2020, 13:25:37
schon richtig, was ich eigentlich sagen wollte war,
das es nicht unbedingt nötig ist ein root PW zu setzen
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 14:03:57
das es nicht unbedingt nötig ist ein root PW zu setzen
Das ist der Vorteil von wirklich freier Software, und somit auch von Debian... es erlaubt Dir sogar, bekannte Fehler zum eigenen Nachteil jederzeit zu wiederholen.  ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 15:08:45
Als Debian-Newbie halte ich mich generell erst mal streng an die Vorgaben.
Kennt man sich besser aus, kann man ggf. auftretende Fehlfunktionen eher den eigenen Konfigurationsabweichungen zuordnen.

Bin zwar von LM ebenfalls sudo gewohnt, aber so wirklich habe ich noch nicht verstanden, was daran einfacher oder bequemer sein soll? Sudo verlangt doch auch ein PW. Und wenn ich mehrere administrative Dinge am Stück erledigen muss, kann ich mich doch solange als root anmelden.
Oder wäre das sicherheitstechnisch schon wieder kontraproduktiv?

Dass die hiesigen 3 Debian-Newbies 3 verschiedene Desktops installiert haben, öffnet zwar den Horizont, wird womöglich aber einen Dolmetscher erforderlich machen. ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 15:11:00
kann ich mich doch solange als root anmelden.
So ist es.

Oder wäre das sicherheitstechnisch schon wieder kontraproduktiv?
Nein, im Gegenteil. Man hat sich bei Debian etwas dabei gedacht, das genau so vorzusehen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 15:18:56
Man hat sich bei Debian etwas dabei gedacht, das genau so vorzusehen.
Ich frage einfach mal ganz naiv: Warum sollte man sich besser als root anmeldet, anstatt mit sudo zu arbeiten?
Ich dachte, dass sudo weniger Schaden anrichten kann, da es einem Nutzer nur temporär oder für einen Befehl Root-Rechte erteilt.
Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, möchte es nur verstehen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 15:35:48
Man hat sich bei Debian etwas dabei gedacht, das genau so vorzusehen.
Ich frage einfach mal ganz naiv: Warum sollte man sich besser als root anmeldet, anstatt mit sudo zu arbeiten?
Ich dachte, dass sudo weniger Schaden anrichten kann, da es einem Nutzer nur temporär oder für einen Befehl Root-Rechte erteilt. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, möchte es nur verstehen.

1. Es entspricht nicht dem eigentlichen Verwendungszweck von sudo
2. Du hast als Laie keine Kontrolle darüber, wer sich unerlaubt Deine sudo-Rechte aneignet und Du kannst es nicht verhindern
3. Du hast nach Pkt.  2 keine Kontrolle mehr darüber, ob und wer Deine Hardware noch kontrolliert. Das muss nicht so sein, ich sage nur, Du hast darüber keine Kontrolle.

Fazit: mit der Verwendung sudo im buntu-Stil kann durch missbräuchlich verwendete Rechte erheblich größerer Schaden angerichtet werden, als ohne. Auch hier die Betonung "kann". Es ist eine offene technische Möglichkeit, die jeder, der will, nutzen kann ... z.B. Programme, Plugins, AddOns... jeder unter Deinen Rechten laufender Prozess. Es ist nicht mal in großem Maße abhängig davon, ob Du fahrlässig oder sachkundig bist.... es ist quasi ein offener Zugang zu root-Rechten und Du  kann es fast nicht kontrollieren.

Aber sorry... ich will hier niemanden bekehren oder belehren... mach einfach,  wie es dir am leichtesten fällt. Solange Du bei Software aus dem Debian-Repo bleibst und nix fremdes installierst, wird das vermutlich sogar gut gehen.  Allerdings, wenn Du solche Fragen hast, solltest Du Dich besser an ein Debian-Forum wenden, so wie Du Dich selbstverständlich für Probleme mit deinem VW an eine VW-Werkstatt und nicht an einen Opel-Händler wendest.... auch wenn alles Otto-Motoren sind.

BTW: Hier ist das Linux-Mint-Forum... und mir kommt es i.ü.S. so vor, als würde ein Werber im Eingang von MacDonalds Flyer für Burger King verteilen... auch das käme mir merkwürdig und einigermaßen unpassend vor.  Ich finde, man sollte hier die Vorteile von Linux Mint besprechen, denn die hat es zweifelsfrei....
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 15:52:01
Hallo Patchpanel,

danke für deine Erläuterungen. Ich habe als einziger Zugang zu dem Rechner und nutze nur die offiziellen Debian-Repos, aber ich werde mir deine Punkte noch mal durch den Kopf gehen lassen.

Ich kann deine erneute Anmerkung zum Thema Debian im Mint-Forum zwar schon ein bisschen nachvollziehen, aber eigentlich war der Punkt doch bereits geklärt. Falls Debian dauerhaft zu meinem Zweitsystem wird, kann ich mir gut vorstellen, mich auch im Debian-Forum anzumelden. Bislang ist das ganze noch ein Test und ich möchte mich erst mal hier austauschen.
Ich kam nicht auf die Idee, dass dieser Thread jmd missfallen könnte und möchte hier niemandem auf den Schlips treten. Das hatte ich in Antwort #18 auch deutlich gemacht: Wenn hier allgemeines Interesse besteht, diesen Thread so fortzuführen, würde ich mich freuen. Ist das so? Andernfalls schlage ich vor, dass die interessierten Nutzer darüber auf anderem Wege - z.B. über PM - kommunizieren.
EDIT: Gerade fällt mir ein, dass hier sogar ein Debian-Board existiert. Wir können das von mir aus auch dahin verschieben. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 16:16:37
Zitat
Alles, was mit Linux zu tun hat, aber im speziellen nicht mit Linux Mint ...

Der Punkt war doch längst geklärt.
Dieser Thread ist hier unter Linux und Co bestens aufgehoben und war bisher, wie ich finde, schon recht ergiebig.
Lt. Titel gehts primär um den Einstieg. Fühle mich jedenfalls nicht daran gehindert, bei Bedarf auch ein Debian-Forum zu konsultieren.
Aber hier treffe ich erstmal auf LM-User, die sich auch für Debian interessieren

Mein Polo hat übrigens die VW-Werkstatt nur während der Garantiezeit von innen gesehen. Die vergangen 18 Jahre wurde er vorzüglich in einer „freien“ Werkstatt verarztet. ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 03.08.2020, 16:25:49
Zitat
1. Es entspricht nicht dem eigentlichen Verwendungszweck von sudo
2. Du hast als Laie keine Kontrolle darüber, wer sich unerlaubt Deine sudo-Rechte aneignet und Du kannst es nicht verhindern

zu1. Der eigentliche Verwendungszweck von sudo ist doch: Mal kurz Admin werden und einen Befehl ausführen und dann aus Sicherheitsgründen nach 15 Min. wieder zum normalen Nutzer zu werden. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

zu2. Wie soll man sich unerlaubt seine sudo-Rechte aneignen, wenn man sein Passwort nicht kennt?

Es gibt übrigens noch die Möglichkeit, mit sudo su zum root zu werden, ohne extra ein root-Passwort anzulegen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 18:09:47
zu1. Der eigentliche Verwendungszweck von sudo ist doch: Mal kurz Admin werden und einen Befehl ausführen und dann aus Sicherheitsgründen nach 15 Min. wieder zum normalen Nutzer zu werden. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Nein, das ist die missbräuchliche Definition von Ubuntu. Die bestimmungsgemäße (!!!) Verwendung des sudo-Statements ist es, einen oder einzelne explizit benannte Befehle mit höheren Rechten ausführen zu dürfen, OHNE dabei root zu sein oder zu werden und OHNE das Recht zu haben, Änderungen am System oder -schlimmer noch- am Rechtesystem vornehmen zu dürfen.

zu2. Wie soll man sich unerlaubt seine sudo-Rechte aneignen, wenn man sein Passwort nicht kennt?
Um mir root-Rechte durch unerlaubte Verwendung Deiner sudo-Berechtigung anzueignen, brauch ich nicht Dein Password, sondern nur Zugang zu Deinem Homedir.... und den hat jeder Prozess, der unter Deiner UID läuft, sowie alle Prozesse (sowieso) die unter UID 0 laufen.  Und nur weil Du Dir das vielleicht nicht vorstellen kannst, bedeutet nicht,  dass das nicht trotzdem eine Fingerübung ist.

Aber wie ich sagte, bei Linux Mint ist sudo ein Paradigma, also ist es nicht angebracht, dass damit in Frage zu stellen, was andere Distributionen tun.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 03.08.2020, 19:59:25
@Patchpannel
Zitat
Und nur weil Du Dir das vielleicht nicht vorstellen kannst, bedeutet nicht,  dass das nicht trotzdem eine Fingerübung ist.
Dann hilf meiner Vorstellungskraft doch bitte auf Sprünge, und verrate mir, wie so eine Fingerübung aussehen könnte.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 20:34:14
und dann aus Sicherheitsgründen nach 15 Min. wieder zum normalen Nutzer zu werden.

Dann hilf meiner Vorstellungskraft doch bitte auf Sprünge, und verrate mir, wie so eine Fingerübung aussehen könnte.
Ein popeliger 1-Zeiler in Deiner .bashrc, der im aktuellen Terminal den 15-Minuten-Timeout eines eingegebenen Sudo-Befehls für eigene Zwecke nutzt, z.B. den Staatstrojaner nachladen, oder einen Mining-Trojaner, oder einen Remote-Zugang einrichten, was auch immer. Jedes Programm, Plugin, Addon (z.B. aus Drittquellen und  mit kompromittierenden Absichten) kann das... sofern es ausgeführten Code enthält und unter Deiner UID ausgeführt wird,   Wie ich sagte, es muss nicht so sein, Du hast nur keine Kontrolle darüber, ob und wann und mit welchem Absichten.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 03.08.2020, 21:15:14
Zitat
Ein popeliger 1-Zeiler in Deiner .bashrc, der im aktuellen Terminal ...
Das kann doch auch passieren, wenn man als root angemeldet ist oder?

Ich habe mir mal die etc/sudoers in buster angesehen; der User, der sudo nutzt, hat die gleichen Rechte wie root – also alle. Da hält Debian sich auch nicht an:
Zitat
Die bestimmungsgemäße (!!!) Verwendung des sudo-Statements ist es, einen oder einzelne explizit benannte Befehle mit höheren Rechten ausführen zu dürfen, OHNE dabei root zu sein oder zu werden und OHNE das Recht zu haben, Änderungen am System oder -schlimmer noch- am Rechtesystem vornehmen zu dürfen.

Oder verstehe ich hier irgendetwas grundsätzlich falsch?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 21:32:08
Das kann doch auch passieren, wenn man als root angemeldet ist oder?
Nein,  ist völlig unmöglich, weil unter Deiner UID laufende Prozesse keine Schreib-Rechte auf das Verzeichnis /root haben.... und das haben sie solange nicht, solange Du nicht zweifelhafte Programme mit root-Rechten ausführst. Und die nächste Dummheit ist, grafische Programme, üblicherweise für den normalen User-Space gedacht, mit root-Rechten zu starten. Das deaktiviert unmittelbar die Sicherheit im ganzen X-Server.

Zitat
Da hält Debian sich auch nicht an:
Wieder falsch. Man muss sich ausdrücklich über die Empfehlung des offiziellen (!) Installers hinwegsetzen.... ansonsten ist der User nicht in der Guppe sudo eingetragen. Setzt man sich über die Empfehlung hinweg, ist es mit Debian, wie mit jedem anderem Linux, welches sudo verwendet... keine Limits, keine Sicherheit.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 03.08.2020, 22:12:31
Zitat
Das deaktiviert unmittelbar die Sicherheit im ganzen X-Server.
Deshalb funktioniert vermutlich synaptics auch unter Wayland nicht mehr.

Zitat
ansonsten ist der User nicht in der Gruppe sudo eingetragen
Das verstehe ich noch nicht ganz, aber meine Konzentration lässt auch langsam nach. Ich muss dass alles erst einmal sacken lassen. Dank dir für den aufschlussreichen Austausch – für heute lasse ich es gut sein und wünsche eine gute Nacht.


 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 22:14:41
@Patchpanel: Habe noch mal drüber nachgedacht... macht schon Sinn, was du über sudo sagst.
Wie setze ich denn z.B. apt-get Befehle in der Shell ohne sudo um? Vorher ein su ausführen und nach Abschluss der Aktion mit exit abmelden? Oder ist das sicherheitstechnisch ebenso riskant?
Und wie läuft die Benutzung von Synaptic, wenn mein Nutzer nicht in der Gruppe sudo eingetragen ist?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 03.08.2020, 22:21:11
Wem die Zeitspanne für Root-Aktionen nach "sudo" Sicherheitsbedenken bereitet, nimmt eine einfache Option:
-k, --reset-timestamp         Zeitstempeldatei ungültig machen
Also sudo -k …
Dann muss bei jedem weiteren sudo Befehl erneut das Passwort eingegeben werden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 22:26:40
@skoopy
Die Synaptic verlangt einfach nur die Eingabe des PW von root. Deshalb hatte ich ja weiter oben gefragt, an welcher Stelle mir sudo einen Vorteil bringt.
Ist denn die Gruppe sudo immer vorhanden oder nur, wenn man sie einrichtet?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 22:34:30
OK, bei mir scheint es keine Gruppe sudo zu geben.
(Habe hier kein sudo eingerichtet.)

Korrektur:
Die Benutzergruppe sudo gibts hier doch.
sudo:x:27:
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 03.08.2020, 22:42:06
Oder ist das sicherheitstechnisch ebenso riskant?
Nein, im Regelfall trifft genau das Gegenteil zu. Ich selber verzichte auf synaptic... eben aus den genannten Gründen. Bei Debian kann synaptic absolut gar nichts besser, als apt.

Ist denn die Gruppe sudo immer vorhanden oder nur, wenn man sie einrichtet?
Bei Debian? Wenn man der Empfehlung des Installers folgt, nur wenn man den User der Gruppe hinzufügt.

BTW, ich würde mir dabei nicht zu viele Gedanken machen. Ich halte Linux Mint solange für sicher und integer, wie keine Fremdsoftware hinzugefügt wurde. LM wird da selber nichts missbrauchen. Nicht LM ist unsicher, es wird erst durch das Verhaltes des Anwenders unsicher, der sich irgendwelchen Mist ins System installiert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 22:45:37
@Parmenides:
Stimmt, das mit Synaptic war mein Denkfehler.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 22:55:45
BTW, ich würde mir dabei nicht zu viele Gedanken machen. Ich halte Linux Mint solange für sicher und integer, wie keine Fremdsoftware hinzugefügt wurde. LM wird da selber nichts missbrauchen. Nicht LM ist unsicher, es wird erst durch das Verhaltes des Anwenders unsicher, der sich irgendwelchen Mist ins System installiert.
Das Intersesse an Debians Sicherheitsphilosophie kommt - was mich betrifft - nicht aus Misstrauen gegenüber Mint. Habe ja Debian installiert, um mal andere Konzepte kennenzulernen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.08.2020, 23:12:47
Also, da ich jetzt etwas besser Bescheid weiß, habe ich meinen Benutzer eben aus Gruppe sudo wieder entfernt. Ähnlich wie Parmenides möchte ich mich erst mal an die offiziellen Vorgaben halten, um Debians Sicherheitskonzept kennenzulernen.

Ich werde es jetzt so handhaben:
su (Passwort eingeben und root werden)
Befehle ausführen: z.B. apt-get...
exit (root abmelden)

Ich selber verzichte auf synaptic... eben aus den genannten Gründen. Bei Debian kann synaptic absolut gar nichts besser, als apt.
Synaptic finde ich persönlich sehr komfortabel - gerade, wenn ich nicht den genauen Paketnamen kenne.
Nachdem ich Synaptic beendet habe, sind die Root-Rechte doch wieder entzogen. Und wenn ich in Synaptic nicht bewusst Mist baue, kann doch genauso wenig passieren wie mit apt. Oder übersehe ich etwas?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 03.08.2020, 23:53:11
Synaptic war eines der ersten Programme, die ich unter Debian installiert habe. ;)
Das verschafft mir Überblick. Mit meinem schmalen Kenntnissstand könnte ich sonst nur hilflos im Nebel herumstochern.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 03.08.2020, 23:59:59
Synaptic ist für mich unverzichtbar, eines der besten und nützlichsten Programme für (Debian-)Linux das ich kenne. Ist eigentlich nur eine grafische Oberfäche für APT, aber sehr gut gemacht.
Trägt mit dazu bei, dass Vorurteile gegenüber Linux als Terminal-Bastelsystem für Nerds nicht mehr zutreffen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 04.08.2020, 09:14:58
BTW, ich würde mir dabei nicht zu viele Gedanken machen. Ich halte Linux Mint solange für sicher und integer, wie keine Fremdsoftware hinzugefügt wurde. LM wird da selber nichts missbrauchen. Nicht LM ist unsicher, es wird erst durch das Verhaltes des Anwenders unsicher, der sich irgendwelchen Mist ins System installiert.

Ist schon so. Nur dann legt LM wieder so ein Komforttool wie gdebi dazu, was sie sogar selbst in ihrem Repo verändern und pflegen. Das ist ja nur zur Erleichterung für diesen "irgendwelchen Mist".

Synaptic? Ja, immer. Ist ein von Debian entwickeltes Tool für Debian und es ist komfortabel, aber im positiven Sinne.

Solchen Programmen wie Anwendungsverwaltung oder auch gnome-software stehe ich eher skeptisch gegenüber.

Ich mag hier auch nicht lesen wollen, dass irgendwelche Software in der Anwendungsverwaltung drin ist... Software befindet sich in den Paketquellen, genau wie diese Anwendungsverwaltung selbst auch nur so ein Stück Software ist.

Gut, das sowas bei Debian nicht per Default dabei ist.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 10:51:27
Synaptic? Ja, immer. Ist ein von Debian entwickeltes Tool für Debian und es ist komfortabel, aber im positiven Sinne.
Nein, das stimmt so meiner Erinnerung nach nicht. Es wurde nicht von Debian entwickelt, sondern als grafisches Frontend für apt, von A.  Kojima entwickelt und finanziert von conectiva. Synaptic funktioniert bei allen Distributionen, die apt als Paketmanager verwenden.

Es stimmt schon, synaptic ist was für die Mouse-Clickerer. Fakt ist aber, dass es exakt die gleichen Such-Ergebnisse wie "apt search" ergibt. Und ebenso ist es Fakt, wer es kann, ist im Terminal mit der Aufgabe fertig, lange bevor man in synaptic die Schieberei und Clickerei mit der Mouse beendet hat. Aber auch das sollte man wirklich locker sehen.... ich persönlich halte die Nachteile von synaptic für größer, als mir die Mousebedienung als Vorteil erscheint. Wenn jemand solche Dinge  allerdings gerne umständlicher mit der Mouse tun will, finde ich das völlig ok. Ich finde auch nicht, dass man das kritisieren sollte.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 04.08.2020, 11:27:51
Ich arbeite zwar gerne im Terminal, wäre aber ohne Synaptic gerade als Debian-Newbie echt aufgeschmissen.
@Patchpanel: Was sind denn für dich die sicherheitsrelevanten Nachteile von Synaptic - abgesehen davon, dass es ggf. umständlich ist und übers Terminal schneller geht?

Wem die Zeitspanne für Root-Aktionen nach "sudo" Sicherheitsbedenken bereitet, nimmt eine einfache Option: -k, --reset-timestamp
Man kann auch die Zeitspanne verkürzen oder auf 0 setzen: sudo visudo und danach hier den Wert eintragen: Defaults   timestamp_timeout=WERT. Wäre man dann nicht auch mit sudo abgesichert?
EDIT: Es wird empfohlen, für die Zeile eine neue Datei in /etc/sudoers.d anzulegen. Ist wahrscheinlich besser, als /etc/sudoers zu bearbeiten?

Ich habe übrigens folgenden Beitrag zum Thema gefunden: https://martin-ueding.de/posts/sudo-timeout-risk/
Ist schon etwas gruselig, wenn man das liest. Haltet ihr diese Darstellung für realistisch? Kopiert ihr grundsätzlich keinen Code aus dem Internet (Ubuntu-/Debian-Wiki) direkt ins Terminal?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 12:16:34
@Patchpanel: Was sind denn für dich die sicherheitsrelevanten Nachteile von Synaptic
Siehe  #87

Rein technisch betrachtet, hat synaptic keine Vorteile... es bedient nur den Ehrgeiz, sich nicht bewegen zu müssen... so ungefähr wie die Kinder mit dem dicken Benz zum Kindergarten zu fahren, der nur 300 m entfernt ist. Das die Zeit mit Benz aus der Tiefgarage holen, Kinder einladen, fahren, am Kindergarten verkehrswidrige Halteplätze anfahren, Kinder ausladen, dann zurück zum Haus letztlich in Summe länger dauert, oder ein Schaden am Motor durch die wiederholten Kurzstrecken gegeben ist, usw... wird ja auch ausgeblendet.

Haltet ihr diese Darstellung für realistisch?
Es wird genau in dem Moment realistisch, wenn eine Schadsoftware auf Deinem System solche Absichten hat. Eine Lösung wäre, sich darauf zu verlassen, dass es im Linux-Universum angeblich keine Schadsoftware gibt.... wobei das "angeblich"  letztlich daraus ein "russisch roulette" macht.  Wie heisst es so schön...?... der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht. Das üble daran ist nur, das Du bei Linux so gut wie keine Möglichkeiten hast, das festzustellen. Man kann nur präventiv agieren. Das hat aber nix mit Debian oder Linux Mint zu tun, das betrifft ausnahmslos jede Linux-Distribution.

Wäre man dann nicht auch mit sudo abgesichert?
Ja sicher, aber welchen Vorteil hätte sudo dann noch, wenn Du für die Systemwartung mehrere Statements absetzen  müssest? Das ist dann der Moment, wo sudo einfach nur noch entnervend hinderlich ist.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 04.08.2020, 12:29:33
Ich nutze synaptic gerne zum Suchen. Die Darstellung des Programms finde ich gut und es agiert eben apt konform. Installieren und deinstallieren mache ich meist ebenso über das Terminal.
Patchpanels Argumentationen sind aus meiner Sicht nachvollziehbar und auch richtig. Nur sind da eben die von mir genannten Programme wie Anwendungsverwaltung, gdebi oder auch irgendwelche grafischen Updatemechanismen zunächst mal zu benennen. Da hab ich nämlich keine Ahnung, ob da auch apt konform gearbeitet wird oder irgendwelcher undurchsichtiger python-Krempel im System hängt und es in erster Linie darum geht, dass die Programme optisch was hermachen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 04.08.2020, 12:33:44
Du beziehst dich wahrscheinlich auf diese Aussage:
Und die nächste Dummheit ist, grafische Programme, üblicherweise für den normalen User-Space gedacht, mit root-Rechten zu starten. Das deaktiviert unmittelbar die Sicherheit im ganzen X-Server.
Ich halte Synaptic für vertrauenswürdig. Ich nutze es mit großer Sorgfalt und schließe es nach meinen Aktionen immer umgehend.

Rein technisch betrachtet, hat synaptic keine Vorteile...
Das weiß ich, ohne würde ich aber gerade völlig den Überblick verlieren. Dein Beispiel im Anschluss kann ich in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehen.

...aber welchen Vorteil hätte sudo dann noch, wenn Du für die Systemwartung mehrere Statements absetzen  müssest?
Den, dass du kein Terminal mit Root-Rechten offen hast, sondern die Root-Rechte wirklich nur temporär immer für einen Befehl vergeben werden. Natürlich ist das umständlich und wahrscheinlich nicht die eigentliche Idee hinter sudo.

Kopiert ihr denn Code aus dem Internet direkt ins Terminal?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 04.08.2020, 12:36:22
Ich nutze synaptic gerne zum Suchen.


Salve
@dphn
 Das  tool benutze ich auch gerne  zum Suchen
aber zum  installieren benutze ich entweder  das    Apt oder Debian eigenes  dpkg
@skoppy kopiere nie texte  aus dem Net sondern  gebe ich selber ins TM  ein
unter LM hole ich mir  Sudo rechte im TM (terminal)  per sudo und su
 und PW und alle Updates kommen  per apt update  und genauso per Apt  Upgrade
 halte  eh nicht  von aktualsierungsverwaltung von LM
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 04.08.2020, 13:02:04
Wie ist das im Dateimanager? Zum manuellen Einhängen einer Datenpartition verlangt Nemo in Debian mein Root-Passwort, das glaube ich gespeichert bleibt. Zumindest muss ich es bis zum nächsten Systemstart nicht erneut eingeben. Besteht da das gleiche Dilemma?

BTW: Gilt der sudo-Timeout nicht nur fürs aktuelle Terminal? Und wird dieser Timeout nicht sofort außer Kraft gesetzt, sobald man das Terminal schließt, in dem man sudo benutzt hat?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 04.08.2020, 13:27:18
Nochmal zur Synaptic
Ich arbeite zwar gerne im Terminal, wäre aber ohne Synaptic gerade als Debian-Newbie echt aufgeschmissen.
Dito!
Und ich habe auch gar nicht die Absicht, von der Synaptic wegzukommen.

(...)Schieberei und Clickerei mit der Mouse(...)
Das ist die Idee, die hinter der GUI-Bedienung steckt.
Wenn man gerade mit seiner Software arbeitet und die Maus eh schon in den Fingern hat, weshalb jetzt ohne Not erst von der Maus auf die Tastatur wechseln, wenn doch die Entwickler eine so famose Bedienoberfläche für die Synaptic geschaffen haben?

Für den einen
bedient (sie) nur den Ehrgeiz sich nicht bewegen zu müssen
für andere
Trägt (sie) mit dazu bei, dass Vorurteile gegenüber Linux als Terminal-Bastelsystem für Nerds nicht mehr zutreffen.
Ihr merkt schon, ich bin bekennender Mausschubser. ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 04.08.2020, 13:41:57
Debian ist zunächst mal eher rudimentär. Ist eine der ältesten Distributionen und wird gerne von traditionellen Linux Anwendern genutzt.
Dennoch führt Debian so ziemlich alles für die Mausschubser auch im Repo, nur wird der Kram nicht mundgerecht serviert und genau dieser Ansatz ist das, was ich gerne als "Freiheit" bezeichne. Du installierst die die Software, die du verwenden möchtest.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 13:43:54
möchte ich mich erst mal an die offiziellen Vorgaben halten, um Debians Sicherheitskonzept kennenzulernen.

Das ist eine falsche Erwartungshaltung, Debian hat für diese Aspekte kein anderes Sicherheitskonzept, Debian ist auch nur ein normales Linux. Beim Aspekt "sudo" handelt es sich um eine Design-Entscheidung. Debian ist vom Ursprung und seiner Zielsetzung viel mehr Server-System, und eben nur "auch" Desktop-System. Im Gegensatz zu Ubuntu, was mehr Desktop-System ist, aber auch Server-System sein kann... oder zu LM, was nur als  Desktop-System konzipiert ist. Und vor dem Hintergrund ein ernsthaftes Server-System zu sein, ist diese Debian-Design-Entscheidung zu sudo eben genau die, die den Notwendigkeiten z.B.  in Rechenzentren oder größeren Netzwerken mit verteilten Administrationsrechten entspricht... also einfach nur eine logische Schlussfolgerung.

Ein Sicherheitskonzept wird immer nur vom verantwortlichen Administrator an  Tastatur und Bildschirm erstellt, befolgt oder missachtet. Debian (und alle anderen Distris auch) unterstützen Dich bei allen 3 Ansätzen, beim erstellen, befolgen und auch beim missachten *fg*. Wie streng Du dieses Konzept auslegst, hat nichts mit Debian zu tun, sondern mit Deinen Entscheidungen. Synaptic ist eine davon, eine andere der Dateimanager zum Einhängen von Mounts. Beides würde hier auf keinem einzigen System funktionieren. Beides ist trotzdem gelöst, ohne dass die Anwender dafür root-Rechte brauchen.

Und erneut sag ich: mach Dir nicht so viel Kopp drum... Du hast sowieso keine oder nur eine sehr kleine Chance, den Erfolg ernsthafter Attacken zu unterbinden, mit keiner Linux-Distribution... und wahrscheinlich auch nicht mit Windows. Verzichte einfach auf Drittquellen, egal ob LM oder Debian oder Ubuntu, damit bist Du auf ziemlich sicherer Seite. Du kannst Deinen Browser noch in eine Sandbox sperren, dann hätte der keinen Zugang mehr zu Deinem Homedir. Aber alles was Du hinsichtlich eines verbesserten Sicherheitskonzeptes tust, völlig egal was, es hat grundsätzlich immer die Konsequenz, dass es den Bedienkomfort reduziert. Sicherheit und Bedienkomfort stehen sich diametral positioniert gegenüber.

Ich halte Synaptic für vertrauenswürdig.
Es geht doch gar nicht um die Vertrauenswürdigkeit von synaptic, wer will die denn anzweifeln? Es geht darum, dass Du damit die komplette Sicherheit im X-Server deaktivierst und jedem Programm die Möglichkeit gibst, unerlaubtes mit höheren Rechten zu tun... z.B. sich zu registrieren und alle Tastendrucke umleiten, unabhängig davon, in welchem Fenster die erfolgt sind. Oder gedrückte Tasten an andere Prozesse simulieren und damit eine Bedienung vortäuschen, oder generell einen Keylogger installieren. Das hat alles nix mit Synaptic zu tun, sondern damit, im User-Space grafische Programme unter root-Rechten laufen zu lassen, die dann von anderen Programmen missbraucht werden können. Das ist eine ungünstige Eigenschaft des X-Servers.

Den, dass du kein Terminal mit Root-Rechten offen hast,
Das ist doch völlig uninteressant... wer soll das denn wie unerlaubt verwenden...?... das geht doch gar nicht. Man kann doch in deutlich höherem Maße  davon ausgehen, dass genau dieses Environment nach einem vollständigen Kontextwechsel eben nicht kompromittiert ist, weil es eben keinen Kontakt zum Internet hat und idealerweise auch keinen Kontakt zu grafischen Anwendungen.

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 13:45:06
@dphn
Punktlandung!   :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 04.08.2020, 14:11:04
Nur nochmal, damit ich nichts falsch verstehe:
Weiter oben hattest du sinngemäß die gleiche Begründung gegen sudo angeführt.
Gilt das uneingeschränkt auch für den Aufruf der Synaptic mit root-PW?
Im Moment würde ich das so verstehen: egal ob per sudo oder per root-PW Legitimation. Sobald ich mich mit Rootrechten ausgestattet nicht auf das Terminal beschränke, verlasse ich das Sicherheitskonzept von Debian bzw. allgemein Linux.?

sondern damit, im User-Space grafische Programme unter root-Rechten laufen zu lassen, die dann von anderen Programmen missbraucht werden können.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 14:22:50
Nur nochmal, damit ich nichts falsch verstehe:
Das sind zwei völlig unabhängige Vektoren, über die Angriffe erfolgen können. sudo kann unbemerkt und unerlaubt über den PWD-Keep missbraucht werden, grafische Anwendungen können den X-Server missbrauchen, wenn eine andere grafische Anwendung im User-Space mit root-Rechten läuft.

Sobald ich mich mit Rootrechten ausgestattet nicht auf das Terminal beschränke, verlasse ich das Sicherheitskonzept von Debian bzw. allgemein Linux.?

Nein, Du verlässt Dein Sicherheitskonzept oder Du hast gar keins. Eine Linux-Distribution kann mit einem nicht existierenden Sicherheitskonzept nicht Dein Verhalten aufhalten. Eine Betriebssystem kann niemals vor einem Anwender beschützt werden, der Dinge mit Adminrechten tun darf. Hier speziell bei diesen zwei Aspekten besteht nur das Randproblem, dass die Admin-Rechte auch unbemerkt und unerlaubt gleichzeitig mitgenutzt werden könnten..... könnten!

Aber ich werde nicht müde, dass zu wiederholen. Mach Dir keinen Kopp, das läuft seit Jahrzehnten so, das ist ok so. Nutze sudo, nutze synaptic, das ist alles auch nicht das große Problem, solange Du grundsätzlich  bei Software aus dem Distri-Repo bleibst. Die Distribution hätte doch sowieso ganz andere Möglichkeiten, die habens nicht nötig, solche Schwächen auszunutzen. "Ausnutzen" passiert immer nur durch Fremdsoftware. Und da trifft wieder zu, was ich oberhalb sagte "erstellen, befolgen, missachten".

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 04.08.2020, 14:27:52
Danke, das hilft mir zum Verständnis schon weiter.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 04.08.2020, 14:46:15
Zitat
möchte ich mich erst mal an die offiziellen Vorgaben halten, um Debians Sicherheitskonzept kennenzulernen.
Damit wollte ich sagen, dass ich Debian gerade so benutzen möchte, wie es das System OOTB vorsieht. Eben diese "Design-Entscheidungen" möchte ich kennenlernen und verstehen.
Ich mache mir gar nicht "so viel Kopp drum", ich finde es einfach spannend, die Hintergründe zu durchleuchten.

und jedem Programm die Möglichkeit gibst, unerlaubtes mit höheren Rechten zu tun
Der Zusammenhang war mir nicht klar. Diesen Satz brauchte ich erst, um es zu verstehen. Betrifft das auch das Einhängen von Partitionen im Dateimanager mit Root-Passwort?

wer soll das [Terminal] denn wie unerlaubt verwenden...?... das geht doch gar nicht.
Das weiß ich nicht. Genauso wenig war mir die Möglichkeit der Kompromittierung durch andere Programme im X-Server bekannt.

Danke jedenfalls für deine Antworten. So langsam sehe ich klarer.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 15:05:08
Betrifft das auch das Einhängen von Partitionen im Dateimanager mit Root-Passwort?
Nö, wenn ich das in einem root-Terminal tue, natürlich nicht.  Aber echt jetzt, ich will jetzt hier wirklich nicht für Viren-Panik verantwortlich sein, den Blödsinn gibts ja gerade in Real-Life zu genüge. Ich habe so eher i.ü.S. die Absicht "Siehst Du da vorne das rote, fast-runde Teil, das da, was auf nem Pin im Boden steckt? Das nennt man Stop-Schild. Besser ist es wenn Du da anhälst und erst rechts und links guckst, ob da einer kommt" *lol* So etwas kann auch 100 oder 1000 Mal gut gehen, weil da nie einer kommt.  Aber bei einer solchen Gegebenheit hats meinen Kumpel vor langer Zeit auf dem Motorrad ins Grab gehauen, weil für den Treckerfahrer da noch nie einer gefahren ist.

Wenn man sich über ein grundsätzliches Risiko bewusst ist, und man kann es im Verhältnis zu seinem eigenen Anwender-Verhalten abwägen, und man kommt dann zu dem Schluß, dass es für einen selber aufgrund der Umstände kein großes Risiko ist, dann ist das ok. Du kannst also auch problemlos unter Debian Synaptic verwenden, das tun dort auch viele, es wird nur bei den wirklich erfahrenen Debian-Usern abgelehnt.... aber die tun m.M.n. sowieso noch ganz andere Dinge zum Schutz ihrer privaten Infrastruktur. 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 04.08.2020, 15:29:04
Betrifft das auch das Einhängen von Partitionen im Dateimanager mit Root-Passwort?
nun das kann man ändern, also das du  interne Platten ohne PW einhängen kannst,
ich habe es jedenfalls so gemacht, ob und wie gut oder schlecht es ist mal so dahingestellt,
dazu änderst du in der "/usr/share/polkit-1/actions/org.freedesktop.UDisks2.policy"
die Zeile "auth_admin_keep" in "yes" sind 30ig Änderungen, wenn ich nicht irre
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 04.08.2020, 18:02:33
Spricht eigentlich irgendetwas gegen 'sudo su'?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 04.08.2020, 19:43:17
Nein, braucht man bloß nicht. su steht auch ohne sudo zur Verfügung. Es heißt switch user, es muss also nicht zwangsläufig der root Account damit angesteuert werden, wenn du noch weitere Benutzer hast und deren Passwörter verwendest.
Geläufig ist selbstverständlich die Benutzung von su für root, um sich nicht extra als root anzumelden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 04.08.2020, 19:54:23
Spricht eigentlich irgendetwas gegen 'sudo su'?
Mit Password-Keep? Ja! Unbedingt!
Ohne Password-Keep? Auch ja! (weil das User-Shell-Environment immer noch beibehalten wird)

Wenn überhaupt, dann wäre es so richtig:
sudo su -
Aber wer schlau ist, verzichtet auf sudo und macht es einfach  so... geht ja auch schneller:
su -
.... oder er verwendet sudo einfach weiter so, wie es von Mint gedacht ist.

Leute, mal ehrlich... ihr versucht Euch einen abzubrechen mit irgendwelchen seltsamen Überlegungen.  Nutze doch einfach sudo, so wie bisher... das hat doch jetzt nicht auf einmal Tollwut gekriegt und beißt wild um sich. Mit oder ohne sudo, ich glaube nicht, dass das hier einen großen Einfluss auf irgendeine Sicherheit hat. 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 04.08.2020, 20:11:45
Spricht eigentlich irgendetwas gegen 'sudo su'?
nun die Frage wäre was willst du damit machen, also wozu, hast du mehrere Nutzer zu denen du wechseln willst,
zum installieren oder updaten ist sudo doch ausreichend
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 04.08.2020, 20:28:09
Ich bin dann als root angemeldet, ohne ein root-Passwort zu brauchen und das sudo-Timeout bleibt mir erspart.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 04.08.2020, 20:46:31
@Patchpanel: So wie du es in Antwort #115 schreibst, hatte ich dich auch verstanden und handhabe es in meinen Systemen seit jeher genauso.  :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 05.08.2020, 09:36:10
An dieser Stelle mal Danke für die sehr informativen Beiträge hier. Mich würde noch folgendes interessieren - nicht, weil ich besorgt bin, sondern weil ich die Dinge verstehen und mir dem potenziellen Risiko bewusst sein möchte:

1) Ist der sudo-Timeout bei Debian (oder LMDE) wenn aktiviert zunächst immer 15 Minuten lang, oder bezieht sich das auf Ubuntu-basierte Systeme?
2) Verschwindet das mögliche Risiko, wenn ich das Terminal schließe, in dem ich mit sudo gearbeitet habe?
3) Ist die Sicherheit im X-Server wieder hergestellt, unmittelbar nachdem ich das mit Root-Rechten gestartete Programm (z.B. Synaptic) wieder geschlossen habe?
4) Wo verbirgt sich das denkbare Risiko, wenn ich zum Einhängen von Datenträgern in Nemo das Root-Passwort eingebe?
5) Was empfehlt ihr: Besser su oder su - nutzen? Der Unterschied ist mir bekannt: su - wechselt auch die Umgebungsvariablen, was für manche Befehle notwendig ist. Verbirgt sich dahinter ein Nachteil, su - einfach immer zu benutzen, auch bei apt-get update...?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 05.08.2020, 12:28:14
1) Ist der sudo-Timeout bei Debian (oder LMDE) wenn aktiviert zunächst immer 15 Minuten lang, oder bezieht sich das auf Ubuntu-basierte Systeme?
Ich gehe mal davon aus, dass das überall das gleiche ist.... das hat wenig mit Ubuntu oder Debian oder Mint zu tun. Außerdem ist das eh völlig bedeutunglos, obs auf dem einen 10 und auf dem anderen System 15 Minute dauert.  Alles größer 0 öffnet diese Lücke.

Zitat
2) Verschwindet das mögliche Risiko, wenn ich das Terminal schließe, in dem ich mit sudo gearbeitet habe?
Ein theoretisches Risiko besteht nach dem Absenden des sudo-Statements und während Du da irgendwas tust, z.B. eine Konfigurationsdatei bearbeiten.  Aber wäre die .bashrc kompromittiert, würde der Angriff eh keiner langen Zeit bedürfen oder überhaupt einem Zeit-Limit unterliegen. Ist das Terminal geschlossen, passiert da nichts mehr... wobei das im Fall der Fälle eh keinen Unterschied machen würde.

Zitat
3) Ist die Sicherheit im X-Server wieder hergestellt, unmittelbar nachdem ich das mit Root-Rechten gestartete Programm (z.B. Synaptic) wieder geschlossen habe?
Weiss ich nicht. Ich habe keine Ahnung, wenn sich Programme einmal "registriert" haben, ob das dann automatisch wieder entfernt wird. Ich vermute aber nicht.

Zitat
4) Wo verbirgt sich das denkbare Risiko, wenn ich zum Einhängen von Datenträgern in Nemo das Root-Passwort eingebe?
Ich denke mal, da gibts keins.... weil ja nicht das Programm Nemo unter root-Rechten läuft, sondern nur ein Mount-Helper mit root-Rechten gestartet wird.

Zitat
5) Was empfehlt ihr:
Meiner Meinung nach generell "su -". Administrationstätigkeiten haben meiner Meinung nach überhaupt nichts im User-Environment verloren. Ich selber trenne das kompromisslos.

Ich habe echt das Gefühl, dass sich einige tatsächlich unter einer fetten üblen sehr bösen schwarzen Gewitterwolke hingestellt fühlen. Das ist aber nicht so... die Wolke befindet sich nur in einer imaginären Vorstellung.  Man muss sich über solche Dinge bei LM oder Debian oder Ubuntu meiner Meinung nach keine Gedanken machen und man sollte das System so nutzen, wie es von der Distribution vorgesehen ist. Das ist alles unkritisch. Kritisch wird es nur durch Software aus quasi anonymen Fremdquellen. Aber damit kann man doch wirklich ganz einfach umgehen....
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 05.08.2020, 12:38:04
Danke für deine Antworten, hatte mich einfach interessiert.
Also hier scheint die Sonne, weit und breit keine Gewitterwolke zu sehen.  :D
Ich fühle mich durch dieses sudo-Thema nicht beunruhigt, sondern versuche meinen Horizont zu erweitern.

Wenn man sich über ein grundsätzliches Risiko bewusst ist, und man kann es im Verhältnis zu seinem eigenen Anwender-Verhalten abwägen, und man kommt dann zu dem Schluß, dass es für einen selber aufgrund der Umstände kein großes Risiko ist, dann ist das ok.
Da stimme ich dir voll und ganz zu.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 05.08.2020, 18:13:23
Zählen für euch Erweiterungen (in Firefox: Noscript, Ublock Origin; in Thunderbird: Lightning oder in Libre Office: https://extensions.openoffice.org/en/project/pagination) und Skripte (z.B. Nautilus-Skripte in Nemo: https://launchpad.net/compress-pdf) auch zu Fremdquellen, denen ihr nicht vertraut?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 05.08.2020, 18:53:19
Zählen für euch Erweiterungen


salve
@skoppy
Ich nutze bei FF nur   Noscript und eine wetter Dienst
Als blocking nutze ich aus der manajro welt noch
 das sog Hblock
https://github.com/hectorm/hblock
 geht super auf LM 20
 als  Software nehme ich Softmaker 0ffice 2020 und only Office
 als deb paket

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 06.08.2020, 18:15:31
Weiter oben hatte ich erwähnt, dass Debian hier insgesamt etwas flotter arbeitet als Linux Mint Cinnamon und das nackte System ca. 300 MB weniger RAM belegt als LM.
Jetzt ist mir aufgefallen, dass bei Debian nach Benutzeranmeldung eine kleine Ewigkeit vergeht, bis der Desktop erscheint. Bei LM sind es nur wenige Sekunden.
Dafür erscheint nach dem Booten von Debian der Anmeldebildschirm deutlich früher als bei LM.

Ist das euch auch aufgefallen oder ist das desktopabhängig?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 06.08.2020, 18:20:06
Es dauert etwas bis der Desktop (Cinnamon) nach der Benutzeranmeldung kommt, aber keine "Ewigkeit".

Ist bei LMDE 4 aber genauso. Gut, ist ja auch Debian. Andere Mint-Versionen habe ich nicht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 06.08.2020, 18:22:10
systemd-analyze systemd-analyze critical-chain und systemd-analyze blame könnten die Sache aufklären.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 06.08.2020, 18:35:41
Auf meinem Laptop mit HDD habe ich neben Debian noch LMDE 4 zum direkten Vergleich installiert. Debian startet keinesfalls langsamer und läuft sogar einen Tick schneller als LMDE. Beide Systeme sind für die "alte Kiste" auffällig flott unterwegs.
Linux Mint 19.3 läuft nur auf meinem großen Rechner mit SSD, der wesentlich neuer ist und hardwarebedingt schneller startet.
Schicker Startbildschirm übrigens :D. Hast du dir den gebastelt, oder bringt KDE den so mit?

So sieht's in Debian Cinnamon bei mir aus - läuft wie gesagt auf einer älteren HDD und dafür nicht schlecht:
~$ systemd-analyze
Startup finished in 5.828s (kernel) + 24.072s (userspace) = 29.900s
graphical.target reached after 23.930s in userspace
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 06.08.2020, 18:44:43
Mir ist bei den Bootzeiten kein wesentlicher Unterschied zwischen LM und LMDE aufgefallen.
Debian pur ist einen Tick schneller am Start.
Vermutlich weil es von Haus aus ein paar Services weniger lädt?
Ich meine, der Kernel macht einen Unterschied aus, weniger die Distribution.
user@T-LM20:~$ systemd-analyze
Startup finished in 3.464s (kernel) + 3.072s (userspace) = 6.537s
graphical.target reached after 3.058s in userspace
Kernel: 5.4.0-37-generic
user@debbie-t450s:~$ systemd-analyze
Startup finished in 4.826s (kernel) + 10.203s (userspace) = 15.029s
graphical.target reached after 8.170s in userspace
Kernel 4.19

Die Zeiten sind aber nicht bei jedem Start gleich.
Beispiel LM-20: user@T-LM20:~$ systemd-analyze
Startup finished in 3.465s (kernel) + 9.247s (userspace) = 12.712s
graphical.target reached after 8.982s in userspace

Ausgabe von Debian 11 kann ich später nachliefern.
Hier ist sie.
(Wie leicht man sich mit den Zeiten täuschen kann!) user@deb11-X1:~$ systemd-analyze
Startup finished in 4.645s (kernel) + 9.737s (userspace) = 14.383s
graphical.target reached after 9.531s in userspace
Kernel 5.7.0-2
Die Bremse ist in dem Fall: user@deb11-X1:~$ systemd-analyze blame
7.259s NetworkManager-wait-online.service

Alle Systeme mit Cinnamon.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 06.08.2020, 18:51:36
@Parmenides
Zitat
Jetzt ist mir aufgefallen, dass bei Debian nach Benutzeranmeldung eine kleine Ewigkeit vergeht, bis der Desktop erscheint.
Bei KDE dauert es am längsten, habe ich festgestellt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 06.08.2020, 19:04:27
Für dieses Phänomen besteht eine gute Wahrscheinlichkeit, dass es ein Entropie-Problem ist. Das ...
sudo apt install havegedwürde das lösen.
 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 06.08.2020, 19:14:28
Bei KDE dauert es am längsten, habe ich festgestellt.
Hm, hab den Plasmadesktop von KDE installiert.

Die Bootzeiten sollten kein Problem schildern, sondern nur, was mir aufgefallen ist.
Werde anhand der genauen Messwerte mal einen Vergleich der gesamten Bootzeit von LM Cinnamon vs. Debian KDE anstellen.

Das Startbilschirm - Design schimpft sich „Animated-Skeleton-is-waiting“ und läst sich bei KDE unter Systemeinstellungen als Erweiterung herunterladen.

Apropos Erweiterung und ihr Gefährdungspotential.
Einen Firerfox mit Noscript + Ublock Origin halte ich für sicherheitstechnisch aufgerüstet.
Ohne Add-Blocker ist ein Browser heutzutage ja völlig unbrauchbar.

Ich halte es damit so: versuche generell mit möglichst wenig Zusatzkrempel auszukommen. Wenn ich allerdings etwas praktisch finde, informiere ich mich kurz darüber und wenn nichts gravierendes bekannt ist, wirds installiert.
Bei Lightning würde ich allerdings Thunderbird respektive Mozilla in der Pflicht sehen oder gehört das Kalenderprojekt inzwischen nicht mehr zu Mozilla?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 06.08.2020, 19:42:40
haveged ist KEIN Zusatzkrempel!
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 06.08.2020, 19:47:35
Darauf hatte ich das auch nicht bezogen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 06.08.2020, 20:31:40
haveged ist KEIN Zusatzkrempel!

Ist per Default aber nicht vorinstalliert. Das kann aber hilfreich sein.
Zusatzkrempel ist jetzt auch sowas, was im Auge des Betrachters liegt. Es gibt auch User, die brauchen gar keinen Desktop. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 06.08.2020, 20:35:47
@Parmenides:
Ein Vergleich mit LM 20 auf der selben Hardware wäre sicher interessant. Du könntest auch mal testen, ob ein neuerer Kernel aus den Buster-Backports wie @aexe vermutet etwas ändert, oder doch mal apt-get install haveged probieren.
Backports: https://wiki.debianforum.de/Backports und https://backports.debian.org/Instructions/

@aexe:
Das geht ja flott bei dir. Musstest du dafür viele Units maskieren, und wenn ja welche?

Ich nutze besagte Erweiterungen schon seit Jahren: Noscript + Ublock Origin, Lightning (gehört glaube ich noch zu Mozilla), Pagination in LibreOffice und Compress-Pdf in Nemo. Ansonsten installiere ich grundsätzlich alles nur aus den vorgesehenen Repositories und nutze keine PPA's, Flatpaks oder AppImages.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 06.08.2020, 21:05:06
Es gibt auch User, die brauchen gar keinen Desktop. ;)
In dem Fall ist haveged meistens sogar obligatorisch zu empfehlen, weil eben genau die Geräte fehlen, die Entropie herstellen, wie z.B. die Mouse. Ich installiere das bei Debian immer. Und das bei Zeitproblemen beim Boot nicht zu tun, ist fast schon dumm. Ich hab leider schon wieder zuviel darüber vergessen, aber da war noch irgendwas mit Intel Sandy-Bridge-CPUs, die wohl keinen Hardware-Random-Generator haben.... und damit hängt der XServer.

Man kann zum Testen während des Boots mal heftig die Mouse hin- und herschieben. Wenn das das Problem beeinflusst, ist es definitiv ein Entropie-Problem

https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2011/09/einfuehrung2/ (https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2011/09/einfuehrung2/)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 06.08.2020, 21:33:18
Musstest du dafür viele Units maskieren,
Nein, keine. Nach Installation nichts geändert am System-Standard.
Aber SSDs und gute Thinkpads (T530s und X1-Carbon)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 06.08.2020, 21:58:18
Hardware bei beiden Tests:
Prozessoren: 4 × Intel® Core™ i5 CPU 750 @ 2.67GHz ( Lynnfield, kein Sandy-Bridge! )
Speicher: 11,7 GiB Arbeitsspeicher
SSD an SATA II 300 MB/s

Betriebssystem: Debian GNU/Linux 10
KDE-Plasma-Version: 5.14.5
Qt-Version: 5.11.3
KDE-Frameworks-Version: 5.54.0
Kernel-Version: 4.19.0-10-amd64

@debian:~$ systemd-analyze
Startup finished in 5.109s (kernel) + 1.673s (userspace) = 6.782s
graphical.target reached after 1.643s in userspace
 

Betriebssystem: Linux Mint 20 Ulyana
Kernel: 5.4.0-42-generic x86_64 bits: 64
Desktop: Cinnamon 4.6.6

@linux_mint:~$ systemd-analyze
Startup finished in 4.991s (kernel) + 2.183s (userspace) = 7.174s
graphical.target reached after 2.173s in userspace

Diesen Unterschied würde ich als marginal bezeichnen.

Aber wie gesagt: Unter Debian kommt wenige Sekunden nach Booten des OS die Benutzeranmeldung. Dann dauert es aber nochmal deutlich über 10 Sekunden, bis der Desktop erscheint.
Bei LinuxMint dauert das Booten länger, aber der Desktop ist fast unmittelbar nach der Benutzeranmeldung bereit. Die Abfolge ist irgendwie sehr unterschiedlich.

Messe ich etwa nicht das Richtige?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: tommix am 06.08.2020, 22:11:26
Ich halte diese Vergleich für wenig aussagekräftig.
Das geht schon bei KDE <--> Cinnamon los.
Warum dann nicht Debian 10 Cinnamon und LM 20 Cinnamon und noch LMDE4 Cinnamon?
Denn Debian 10 Cinnamon ist nicht das gleiche wie LMDE4 Cinnamon.

Auch wenn du 10 mal LM 20 Cinnamon startest, wirst du nie die gleichen Zeiten bei "systemd-analyze" bekommen, daher bringen diese Vergleich m. M. nichts.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 06.08.2020, 22:23:49
Nach dieser von mir vermutetet Abhängigkeit der Bootzeiten vom genutzten Desktop hatte ich ja in AW #128 gefragt.
Ansonsten hatte ich die Bootzeiten ausdrücklich nicht als Problem thematisieren wollen, sondern nur meine Beobachtung geschildert.

Ganz uninteressant finde ich diese Messungen aber dennoch nicht.
Hätte gar nicht gedacht, dass meine 10 Jahre alte Mühle hier so mühelos mitschwimmen kann. *tätschel* ;D
Warum dann nicht Debian 10 Cinnamon und LM 20 Cinnamon und noch LMDE4 Cinnamon?
Den Vergleich Cinnamon + unterschiedliche Linuxe hatte @aexe mit AW #132 doch schon geliefert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 07.08.2020, 00:48:31
Die Abfolge ist irgendwie sehr unterschiedlich.
Das ist gut möglich. Aber das Ergebnis ist die Anzeige des Desktops auf dem Bildschirm nach vergleichbarer Zeit. Meist finden dann im Hintergrund noch weitere Vorgänge statt, so dass das System unter Umständen noch nicht voll einsatzfähig ist.

Die Bootzeit variiert auch bei identischer Hard- und Software bei jedem Start mehr oder weniger.
Beispielsweise ist das systemd-analyze von LM-20, das ich in Antwort #123 gepostet habe, der erste Start nach frischer Installation. So schnell war er seitdem nie mehr.
In der Regel habe ich Bootzeiten (gemeldet von systemd-analyze) von 10-20 Sek.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 07.08.2020, 09:53:52
Bei solchen Dingen wird der Nutzer auch gerne mal ein bisschen verkackeiert.
Jedes System braucht etwas Zeit, bis es einsatzbereit ist bzw. den Desktop komplett geladen hat. Ist zudem auch davon abhängig, welche Dienste gestartet werden, Autostart-Programme, etc.

Windows 10 führt den Nutzer an der Nase rum und der Systemstart geht rasend schnell, aber nur weil das System überhaupt nicht mehr richtig heruntergefahren wird.

Die Plasma Entwickler schalten nach dem sddm Login-Manager noch ein paar Animationen vor. Ein KDE-Logo mit Plasma by KDE oder so nen Zeug, so dass der Benutzer etwas abgelenkt ist.

Gnome zeigt bei gdm zunächst gar nicht das Eingabefeld für die Passwortabfrage. Da muss man erst einmal Enter drücken... Das schindet alles Zeit, wo im Hintergrund schon einige Prozesse laufen, dass der Desktop geladen werden kann.

Könnte man bei LM auch machen. Nach dem Login sowas wie "Cinnamon presented by Linux Mint". ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 07.08.2020, 10:06:21
Ich halte diese Vergleich für wenig aussagekräftig.
Das ist richtig, da ist keinerlei vergleichbare Information enthalten.... es sind einfach nur Zahlen ohne Bezugsrahmen. Diese Zahl ist die Summe der Zeiten von Einzelelementen, hier also die Summe der Zeit der gestarteten Service-Units.... und die kann je nach Installation willkürlich unterschiedlich sein. Aber die Zeit für  Start und die Rückkehr aus dem gestarteten Prozess durch die Unit sagt nichts über den eigentlichen Prozess aus, sondern nur, wie lange es gedauert hat, den Prozess zu starten und bis der Prozess mit 0 (Keine Fehler) zurückgekehrt ist. Für diesen Ablauf gibt systemd dem Prozess nach Default-Timeout 90 Sekunden Zeit.

Service-Unit -> startet Prozess
     Prozess -> startet Fork
     Prozess -> Return 0 (beendet sich umgehend, max 90 Sek.)
           Laufender Fork tut, was immer er tun mag

Der Fork ist dann der, der ggf. auch den Boot-Vorgang verzögert, weil er einfach darauf warten muss, dass ausreichend Entropie für seine Arbeit vorliegt. ... und genau das sowie jede andere Zeit (wie Aufbau einer Netzwerkverbindung) ist in den Zahlen üblicherweise nicht enthalten.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 07.08.2020, 10:37:08
Die Desktopumgebung selbst spielt bei Linux schon auch ne große Rolle. Einfach mal zum Vergleich ein Live-System mit Plasma und Xfce starten.
Plasma braucht da wirklich ne gefühlte Ewigkeit und Xfce ist sehr schnell einsatzbereit.
Im laufenden Betrieb aber nehmen sich die beiden DEs nicht viel und sind was Prozessorauslastung angeht ganz ähnlich. Das gilt für Xfce Version ab 4.14, die 4.12 war deutlich sparsamer. Die gibts ja noch bei Debian Buster.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 09.08.2020, 12:45:30
Auch die Desktop-Version scheint mir Einfluss auf den Bootvorgang zu haben. Seitdem z.B. LMDE auf Cinnamon 4.6 aktualisiert wurde, dauert der Systemstart bei mir geringfügig länger. Kann das jemand bestätigen?

In Debian habe ich übrigens die Buster-Backports hinzugefügt, die ja standardmäßig mit "100" gepinnt sind und aus denen nur nach Aufforderung installiert wird. Wenn ich einen Backport-Kernel installieren möchte, reichen dann folgende Pakete? apt-get -t buster-backports install linux-image-amd64 linux-headers-amd64 An anderer Stelle wurde empfohlen, noch linux-kbuild-x.x für die aktuelle Kernelversion zu installieren. Wofür wird das benötigt?

Brauche ich dann auch die Firmware aus den Backports?apt-get -t buster-backports install firmware-linux
Wie "downgrade" ich einzelne Pakete wieder zurück auf die Stable-Version? In Synaptic kann ich ja einfach eine andere Paketversion erzwingen, aber wie geht das im Terminal? Reicht dafür ein simples apt-get install Paketname aus? Wie funktioniert das beim Kernel?

Nebenbei bemerkt: Ich beabsichtige nicht, einen Backport-Kernel zu installieren, bin mit dem 4.19er sehr zufrieden. Es würde mich nur interessieren, falls ich mal irgendwann auf die Backports zurückgreifen muss.

Off-Topic:
@Patchpanel: Welche Mint-Version oder anderen Linuxe nutzt du eigentlich neben Debian Buster?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 09.08.2020, 13:03:30
@Parmenides:
 Du könntest auch mal testen, ob ein neuerer Kernel aus den Buster-Backports wie @aexe vermutet etwas ändert (...)
Nebenbei bemerkt: Ich beabsichtige nicht, einen Backport-Kernel zu installieren, bin mit dem 4.19er sehr zufrieden
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.... ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 09.08.2020, 13:20:20
Der Backport-Kernel ist nicht anrüchig.  :D
Im Gegenteil finde ich ihn ganz ordentlich.
Der schnurrt ruhig vor sich hin, bekommt regelmäßig Updates.
Richtung Kernel 5.8.

linux-kbuild-x.x
Ich meine das Paket kommt als Abhängigkeit von linux-headers-xx mit und wird von diesem verwendet / benötigt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 09.08.2020, 13:25:41
@Parmenides: So war das nicht gemeint. ;) Damit hättest du bloß testen können, ob sich der Bootvorgang mit einem neueren Kernel anders verhält. Da bei mir gerade alles gut läuft, sehe ich keine Veranlassung für einen Backport-Kernel.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 09.08.2020, 13:43:45
Hatte dich schon richtig verstanden. :)
Hier läuft Debian bisher ja ebenfalls völlig problemlos. Meine Bemerkung zu den unterschiedlich strukturierten Bootzeiten von Debian und LM wurde, trotz meiner mehrfachen Präzisionsversuche, hartnäckig als vermeintliches Defizit weiter breitgetreten.

Dieses Nichtvorhandensein von Fehlern ist ein Grund, weshalb ich keinen Backport-Kernel installiert habe. Hier laufen ja gerade die Ersten Gehversuche mit Debian. Da möchte ich das OS gerne erst mal in Ruhe im „Originalzustand“ kennenlernen.
Meine Neugierde wird dann schon früh genug dafür sorgen, dass ich das Teil auseinander schraube, um mal zu schauen, wie es von innen aussieht. ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 09.08.2020, 13:58:01
In Debian habe ich übrigens die Buster-Backports hinzugefügt, die ja standardmäßig mit "100" gepinnt sind und aus denen nur nach Aufforderung installiert wird. Wenn ich einen Backport-Kernel installieren möchte, reichen dann folgende Pakete? apt-get -t buster-backports install linux-image-amd64 linux-headers-amd64 
Du solltest auf solche Experimente in Deinem eigenen Interesse unbedingt verzichten. Auf Pakete aus den Backports solltest Du nur dann ganz gezielt und explizit zurückgreifen, wenn Deine derzeitige Installation eine bestimmte Funktion definitiv nicht erfüllt, aber eine aktuelle Version eines Pakets aus den Backports schon. Einen obligatorischen Kernel-Wechsel, nur weil man sich da vorstellt, der wäre aktueller, ist schlichtweg dumm. Wenn es keine Defizite im aktuellen Stable gibt, gibt es keinen sinnvollen Grund für die Backports.

Zitat
Off-Topic:
@Patchpanel: Welche Mint-Version oder anderen Linuxe nutzt du eigentlich neben Debian Buster?
Nur Debian, keine Ausnahmen. Hin und wieder installiere ich mir eine VM irgendeiner Distri, um mal kurz zu sehen, wie es aussieht, welche Services laufen, ums dann meistens  anschließend, wenn ich weiß, was ich wissen wollte, aber völlig außer acht zu lassen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 09.08.2020, 14:00:55
Da bei mir gerade alles gut läuft, sehe ich keine Veranlassung für einen Backport-Kernel.
Eine gute Entscheidung!
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 09.08.2020, 14:58:18
@Patchpanel: Das weiß ich und sehe ich ganz genauso wie du. Ich frage nur, um zu wissen wie es funktioniert. Einen Backport-Kernel würde ich immer nur installieren, falls zwingend erforderlich. Davon brauchst du mich nicht zu überzeugen.
Es würde mich nur interessieren, falls ich mal irgendwann auf die Backports zurückgreifen muss.
Off-Topic:
Hattest du mal Mint benutzt, oder wie kamst du auf dieses Forum?

@Parmenides:
Meine Bemerkung [...] wurde, trotz meiner mehrfachen Präzisionsversuche, hartnäckig als vermeintliches Defizit weiter breitgetreten.
Achso, das hatte ich gar nicht so empfunden.
Dieses Nichtvorhandensein von Fehlern ist ein Grund, weshalb ich keinen Backport-Kernel installiert habe.
So hatte ich dich auch verstanden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 09.08.2020, 15:21:22
Off-Topic:
Hattest du mal Mint benutzt, oder wie kamst du auf dieses Forum?
Ja, ein paar Monate, ist aber Jahre her. Ich lese und schreibe in verschiedenen Linux-Foren....aber immer nur zu Linux-Themen ... weil es einem Linux-Problem meistens egal ist, welcher Name an der Tür steht. Zu Distributions-Spezifischen Eigenarten oder Fragen äußere ich mich gar nicht, weil ich das für mich eh als unwichtig erachte.... da gibts ja genügend Leute, die viel mehr über die Dialoge wissen, als ich,
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 09.08.2020, 15:29:08
    Meine Bemerkung [...] wurde, trotz meiner mehrfachen Präzisionsversuche, hartnäckig als vermeintliches Defizit weiter breitgetreten.

Achso, das hatte ich gar nicht so empfunden.

Ich aber.

Die Bootzeiten sollten kein Problem schildern, sondern nur, was mir aufgefallen ist.

Ich installiere das (haveged)* bei Debian immer. Und das bei Zeitproblemen beim Boot nicht zu tun, ist fast schon dumm.
*von mir eingefügt

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 09.08.2020, 16:08:15
Off-Topic:
@Parmenides: Ich hatte dieses Zitat im Zusammenhang des allgemeinen Statements zu "haveged" und als direkten Bezug auf Antwort #138 gesehen.  Ich finde, du hattest es ganz deutlich als Lagebericht, und nicht als Problem geschildert.  :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 10.08.2020, 10:06:36
Um noch mal auf die Backports zurückzukommen, ich habe es jetzt folgendermaßen verstanden. Könnt ihr da mal drüber schauen und sagen, ob das so passt? :)
Installation:apt-get -t buster-backports install <Paketname>
Downgrade auf Stable-Version:apt-get -t buster install <Paketname>
Muss ich das Backport-Paket noch selbst entfernen? apt-get purge <Paketname+Version aus den Backports>
Im Fall eines Kernels sähe das so aus:

Installation:apt-get -t buster-backports install linux-image-amd64 linux-headers-amd64
Downgrade auf den Stable-Kernel:
1) Aktuellen Stable-Kernel installieren, falls nicht vorhanden:apt-get install linux-image-4.19.0-10-amd64 linux-headers-4.19.0-10-amd64 2) Reboot und diesen Kernel laden.
3) Metapaket für Stable installieren:
apt-get -t buster install linux-image-amd64 linux-headers-amd64Wahrscheinlich muss der manuell installierte 4.19er Kernel dann nicht entfernt werden, da das Metapaket eh darauf verweist?

aktuellen Backport-Kernel entfernen: apt-get purge linux-image-5.6.0-0.bpo.2-amd64 linux-headers-5.6.0-0.bpo.2-amd64
Muss ich dann auch die Firmware aus den Backports holen?
Installation: apt-get -t buster-backports install firmware-linuxDowngrade:apt-get -t buster install firmware-linuxBackports-Firmware wird automatisch entfernt?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 10.08.2020, 10:31:05
Off-Topic:
Ich aber.
Ich installiere das (haveged)* bei Debian immer. Und das bei Zeitproblemen beim Boot nicht zu tun, ist fast schon dumm.
*von mir eingefügt

Du nimmst irgendeinen beliebigen Satz aus einem beliebigen Posting, was sich mit zitierten Text unmittelbar auf ein Headless-System bezieht,  reisst den völlig aus dem Zusammenhang und deklarierst diesen Satz einfach als Affront gegen Dich? Hälst Du eigentlich die Kombination von Lesen und Verstehen für überflüssig? In dem genannten Posting ging es um Headless-Systeme, die durchaus mit dem Phänomen fehlender Entropie Probleme haben können, weil eben teilweise genau die dieses Feld unterstützende Hardware  fehlt, mit der der Kernel Entropie herstellen kann. Damit wirds dann u.U. besonders zeitkritisch, wenn zur Laufzeit Kryptografieschlüssel erzeugt werden müssen. Auf einem Desktop kann man das mit hektischem Mausgeschubse beinflussen, auf einem headless-system eben nicht.

[Ich hatte dieses Zitat im Zusammenhang des allgemeinen Statements zu "haveged" und als direkten Bezug auf Antwort #138 gesehen.
Genau so ist es.... es war mit direkten Bezug zu #138 gedacht, warum  es für solche Systeme noch wieder anders aussieht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 10.08.2020, 11:47:57
Off-Topic:
In AW #138 ging es um Systeme ohne Desktop und nicht um lange Bootzeiten, auf die sich deine von mir zitierte, despektierliche Qualifizierung als „dumm“ sehr eindeutig bezieht. Da ich derjenige war, der das Thema Bootzeiten eingebracht hat, ist es nicht ganz abwegig, mich direkt angesprochen zu fühlen. #138 beinhaltetet zudem das vorangegangene Missverständnis vom „Zusatzkrempel“, was eine Antwort auf @Skoopy' Frage nach Firefox-Addons etc. war und sich nicht auf „dein“ haveged bezog.

Es wäre mir aber niemals in den Sinn gekommen, dir deshalb
Zitat
Hälst Du eigentlich die Kombination von Lesen und Verstehen für überflüssig?
vor die Füße zu kotzen.
Dass es im Forum immer wieder mal zu Missverständnissen kommt, ist Alltag und bedarf keiner Schuldzuweisungen. In Kenntniss des linguistischen Sender-Empfänger-Prinzips, dass an einer gelingenden Kommunikation immer beide Seiten ihren Anteil haben, wäre das sowieso wenig zielführend.

Denke, das sollten wir beim nächsten Mal besser hinbekommen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 10.08.2020, 11:56:24
Denke, das sollten wir beim nächsten Mal besser hinbekommen.
Ein wirklich guter Vorschlag.....
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 10.08.2020, 12:24:47
Der schnurrt ruhig vor sich hin, bekommt regelmäßig Updates.

Update bekommt der nicht. Da kommt immer direkt ein frischer Kernel rein.

linux-kbuild wird für den Bau von Kernelmodulen benötigt, die nicht nativ mitgeliefert werden. DKMS-Kernelmodule (z.B. Virtual Box), auch proprietäre NVIDIA-Treiber.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 10.08.2020, 13:20:08
Update bekommt der nicht.
Ja, vielleicht wäre "Upgrade" (= neue Version) das bessere Wort gewesen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 10.08.2020, 14:24:05
Der schnurrt ruhig vor sich hin, bekommt regelmäßig Updates.
Ich denke schon, dass das so richtig beschrieben ist.... "updates" passt. Und speziell hierbei macht es bei Debian keinen Unterschied, ob der Prozess, der zum Update des Kernels geführt hat, über "upgrade" oder "update" initiiert wurde. Es spielt auch keine Rolle bei der Betrachtung "update", ob der Kernel als ganzes ausgetauscht wurde oder nur partiell gepatcht wurde - das Ergebnis ist in beiden Fällen ein Update bezogen auf den vorherigen Zustand.

Ja, vielleicht wäre "Upgrade" (= neue Version) das bessere Wort gewesen.
Einen Versionswechsel gibt es innerhalb eines Debian-Releases nicht. Du kannst das prüfen, beim aktuellen Stable bleibt die Version 4.19 bis zum LTS-Ende-Termin nach ~5 Jahre Lebenszeit unverändert.
$ uname -r
4.19.0-10-amd64

Hier sieht man auch, was Versionswechsel tatsächlich bedeutet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_(Kernel)#Versionsgeschichte_ab_Version_2.6

Weitere Releases Innerhalb von 4.19  während der Buster-Lebenszeit sind Bugfixes, Security-Patches usw. Die ändern aber niemals die Version, der Kernel bleibt bei Stable konsequent Version 4.19. Ob Debian Bullseye tatsächlich den Kernel 5.4 verwenden wird, ist meiner Meinung nach im Moment noch Spökenkiekerei. 5.4 ist derzeit LTS, keine Ahnung ob das Kernel-Team vor dem Bullseye-Freeze noch einen neueren LTS-Kernel raushauen wird und ob Debian da noch rechtzeitig die Kurve kriegt.

 
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 10.08.2020, 14:51:11
Einen Versionswechsel gibt es innerhalb eines Debian-Releases nicht.
Na ja, bei meiner Debbie (LMDE4) über die Backports: user@debbie-x1:~$ dpkg -l|grep linux-image-amd64
ii  linux-image-amd64    5.6.14-2~bpo10+1  amd64    Linux for 64-bit PCs (meta-package)

Und als Rückversicherung gegen Probleme mit den Neuerungen gibt es noch:
linux-image-4.19.0-9-amd64  aktuell  4.19.118-2+deb10u1
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 10.08.2020, 15:29:48
Na ja, bei meiner Debbie (LMDE4) über die Backports:

Ja, richtig, nur hat das wenig mit meiner Aussage zu tun. Vielleicht habe ich das aber auch nur ungenau ausgedrückt.... einen Versionswechsel beim Kernel gibt es weder Oldstable noch bei Stable. Das bedeutet, Debian tut das nicht. Das heisst aber nicht, dass Du nicht installieren kannst, was du willst und was geht... also natürlich auch einen anderen Kernel.

Die Stable-Philosophie bei Debian beinhaltet über die gesamte Laufzeit eines Releases eine Garantie auf Kontinuität bei allen Schnittstellen. Genau das kann bei Versionswechseln, egal ob Programme oder Kernel, nicht mehr gewährleistet werden. Neue Versionen beinhalten fast immer neue Schnittstellen, andere APIs, andere Libraries - was zwangsläufig das Potential für Fehler oder Exploits erhöhen muss.  Ein Abweichen von diesem Paradigma kenne ich nur zu zwei Gelegenheiten, vor Jahren Samba und ein neues FF ESR-Release.

Wie ich das schon an anderer Stelle sagte.... das ist nur meine eigene Überzeugung, wenn es keine zwingenden Hardware-Gründe  gibt, würde ich immer von einem Backport-Kernel abraten. Man verbessert damit nichts oder hat Vorteile davon, wenn der reguläre Kernel fehlerfrei funktioniert hat. Hat man allerdings besondere Hardware, die nur ein neuerer Kernel unterstützt, dann keine Frage... dann gehts wirklich nicht anders.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 10.08.2020, 16:04:14
wollte ja nur ausdrücken, dass die Kernel in den Backports bei Debian nicht gepflegt werden. Die hauen einfach immer einen neuen raus.

Eine Zeitlang gab es dort auch den 5.4, der ja normalerweise ein LTS-Kernel ist. Debian hat ihn nicht gepflegt und stattdessen den 5.5 rausgehauen und jetzt den 5.6

Das aber wird ja wiederum vom Debian-Backport-Team betreut und weicht von der normalen stable-Philosophie ab.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 10.08.2020, 16:14:38
Der Versionswechsel bezog sich ja nur auf die Backport-Kernel, nicht auf die Release-Kernel von Stable oder Oldstable.
Dass so ein Wechsel nur durchzuführen ist, um dadurch eine zwingend benötigte Funktion zu erfüllen, - die durch den Release-Kernel nicht gegeben ist - sehen wir glaube ich alle gleich.

Ob die Backports mit Sicherheitsupdates versorgt werden, wird auch widersprüchlich beantwortet.
Zitat
Is there security support for packages from backports.debian.org?

A: Unfortunately not. This is done on a best effort basis by the people who track the package, usually the ones who originally did upload the package into backports. When security related bugs are fixed in Debian unstable the backporter is permitted to upload the package from directly there instead of having to wait until the fix hits testing. You can see the open issues for stretchh-backports in the security tracker (though there may be false positives too, the version compare isn't perfect yet)
https://backports.debian.org/FAQ/

Zitat
Seit Squeeze sind die Backports offizieller Bestandteil des Debian-Projektes und werden von Debian-Security mit Sicherheitsupdates versorgt.
https://wiki.debianforum.de/Backports
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 10.08.2020, 18:25:17
sehr viel Mühe geben sich die Backports Betreuer immer bei Libre Office. Da kommt immer schnell eine aktualisierte Version rein. Wie gesagt, ich nutze aus den Backports nur den Kernel, LibreOffice und neuerdings auch inkscape. Von inkscape haben sie die Version 1.0 drin, die ja lt. Berichten ein Quantensprung sein soll.
Dazu kommt natürlich auch, dass ich ja immer wieder mal ISOs baue, die vielleicht welche mit neuerer Hardware installieren möchten und da halte ich den Backport-Kernel für geeigneter.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: strandmann am 11.08.2020, 09:20:08
Guten Morgen!

Ich melde mich auch mal zu dem Thema.
Ich wage jetzt auch den "richtigen" Einstieg und werde mal einen Debian Server aufsetzen. Der Anlass ist, dass ich einen alten Server bekommen habe und weil ich gerne tiefer in Debian einsteigen möchte, soll es ein Debian Server werden.
Der erste Test als VM war schonmal erfolgreich, das hat so funktioniert wie ich es wollte.

Habt Ihr denn einen guten Buchtipp zum Thema Debian Server für mich?
Da gibt es viel Auswahl und ich will nicht irgend einen Mist kaufen.

Vielen Dank!
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 11.08.2020, 10:35:03
Die Stable-Philosophie bei Debian beinhaltet über die gesamte Laufzeit eines Releases eine Garantie auf Kontinuität bei allen Schnittstellen. Genau das kann bei Versionswechseln, egal ob Programme oder Kernel, nicht mehr gewährleistet werden. Neue Versionen beinhalten fast immer neue Schnittstellen, andere APIs, andere Libraries - was zwangsläufig das Potential für Fehler oder Exploits erhöhen muss

Das leuchtet mir schon ein, auch wenn ich von dieser Kontinuität selber etwas abweiche, ich denke ich übertreibe damit aber nicht.

Nach deiner geschilderten Überzeugung kann ich mir nicht vorstellen, dass du dann solche Systeme wie Ubuntu und LM benutzt bzw. gut finden kannst. Ubuntu ist ja im Grunde genommen der reinste Flickenteppich.

Aktuelle Ubuntu-Versionen sind eine Mischung aus Debian Testing, Sid und mitunter sogar Experimental und von ppa will ich erst gar nicht anfangen. Dazu kommen viele Pakete aus universe, die nur gepflegt werden, wenn die Betreuer sich dazu erbarmen. Universe bildet somit in keinster Weise Kontinuität zu main, was ja bei Version 20.04 LTS-Status genießt. In Universe sind mitunter ältere Pakete, als in Debian stable (z.B. vlc)

Trotzdem aber läuft Ubuntu irgendwie auch relativ rund, wenn auch immer etwas überladen und alle 14 Tage mit nem neuen Kernel und ab dem 2. Point-Release gibt's dann noch den HWE-Stack dazu. Im Debian Forum will man wohl auch aus den von dir genannten Gründen von *buntu nicht wirklich was wissen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 11.08.2020, 15:25:42
Nach deiner geschilderten Überzeugung kann ich mir nicht vorstellen, dass du dann solche Systeme wie Ubuntu und LM benutzt bzw. gut finden kannst. Ubuntu ist ja im Grunde genommen der reinste Flickenteppich.
Kein Kommentar.... 8)

Habt Ihr denn einen guten Buchtipp zum Thema Debian Server für mich? Da gibt es viel Auswahl und ich will nicht irgend einen Mist kaufen.

Ich halte da nicht viel von und meiner Meinung nach kann kein Buch Erfahrung ersetzen. Setze Dir erreichbare Ziele und erarbeite die einzeln und nacheinander. Wenn Du alleine nicht klar kommst, dann mithilfe von erfahrenen Linuxern in passenden Foren.

Erreichbare Ziele, die man eins nach dem anderen anstrebt, könnten sein:

Damit ist erst mal ein halbes bis ein ganzes Jahr vergangen..... und dann wäre der Zeitpunkt gekommen, die nächsten eher anspruchsvollen Schritte anzugehen... Service-VMs zur Isolierung bestimmter Prozessse, ein Mailserver, VPN-Zugänge vom Internet, Synchronisation mit Smartphones, Printserver, usw.  Um das  mit Verstehen zu tun, brauchts dann vielleicht noch mal 1 oder 2 Jahre. Das ist meiner Einschätzung nach alle Mal der bessere Weg... sich mit Zusammenhängen zu befassen und nicht irgendwelche Bücher selektiv auf brauchbares zu scannen und   ohne Verständnis für das ganze irgendwas zusammenzuschrauben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: strandmann am 11.08.2020, 15:54:14
OK, danke dafür.
Jetzt habe ich ja erst einmal eine kleine Liste zum ab arbeiten.
Ich habe halt noch Probleme mit den ganzen Terminal-Befehlen. Die kenne ich zum Großteil gar nicht und wenn ich dann im Internet etwas passendes gefunden habe, weiß ich nie so ganz genau, was der jeweilige Befehl nun macht. Daher die Frage nach einem passenen Buch.
Aber ich werde mich mal so durch hangeln. Wird schon...
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 11.08.2020, 16:54:38
@strandmann:
Zum Thema Terminal-Befehle kann ich dieses Buch empfehlen: https://www.rheinwerk-verlag.de/linux-kommandoreferenz_4658/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: strandmann am 12.08.2020, 09:04:49
Danke für den Buchtipp. Werde ich mir kaufen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 12.08.2020, 09:08:54
bestimmt ne gute Investition. Die Leseprobe zeigt, dass es schön alphabetisch gegliedert daherkommt mit zahlreichen Beispielen. So isser halt - "Der Kofler".
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 12.08.2020, 10:59:34
Ich weiß ihn mittlerweile zu schätzen, vor allem die thematische Gliederung ist praktisch. Es ist sehr umfassend, erschlägt einen aber auch nicht. Für zusätzliche Details gibt's ja auch noch die Manpages.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 12.08.2020, 11:39:13
Richtig gut finde ich, dass die Sachen von Kofler als gedruckte Bücher zu haben sind. Also sowas, was man früher unter dem Begriff Buch verstanden hat. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 12.08.2020, 15:04:55
So ein anständig gebundenes Buch liegt aufgeschlagen auch gleich viel besser auf dem Tisch als die  immerfort wieder zuklappenden Paperback-Ausgaben der Konkurrenz.
Für diese "billigeren" Ausgaben besitze ich einfach viel zu wenig Daumen. ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 12.08.2020, 15:14:21
Besser als wieder ein E-Book in nem weiteren Fenster geöffnet.

Ist auch ergonomischer mal in nem richtigen Buch zu lesen. Als ich mir damals Koflers "Bibel" zugelegt habe, hatte ich darin manchmal im Bett gelesen ohne das irgend eine Kiste lief, weil ich es auch sehr informativ finde.

Falls man abends die nötige Bettschwere noch nicht hat... Kofler hilft.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: strandmann am 15.08.2020, 12:03:42
Das Buch von Kofler ist an gekommen. Das ist genau das was ich haben wollte.
Die Terminal-Befehle sind sehr gut erklärt und durch die gute Sortierung findet man auch sehr schnell was man braucht.
Und dass es ein gebundenes Buch ist, macht es noch schöner. Der Kofler wird mich sehr lange begleiten, das weiß ich jetzt schon. Vieeeeelen Dank für diesen Tipp!

Ich habe auch noch eine Frage zu Debian 10 oder zu Debian Server allgemein:
War es bei Debian-Server bisher gefahrlos möglich ein dist-upgrade zu machen? Oder funktionierte danach 10-20% nicht mehr richtig und man saß ein ganzes Wochenede beim entknoten des Systems und der Dienste?
Ich denke nämlich schonmal voraus und frage mich, wie ich denn von Debian-10-Server auf Debian-11-Server upgraden kann und wie groß dieser Aufwand sein wird.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 15.08.2020, 12:31:04
War es bei Debian-Server bisher gefahrlos möglich ein dist-upgrade zu machen? Oder funktionierte danach 10-20% nicht mehr richtig und man saß ein ganzes Wochenede beim entknoten des Systems und der Dienste?

Ich kann das nur für mein Umfeld und für reine Debian-Systeme sagen, auf denen keine Fremdrepos eingetragen sind. Dabei hat es bei geschätzt 8k - 10k Durchläufen über Server und Client-Systeme nicht ein einziges Mal ein Problem gegeben.

Der Ablauf ist immer der gleiche:
apt update
apt full-upgrade
apt autoclean
apt autoremove

Ich denke nämlich schonmal voraus und frage mich, wie ich denn von Debian-10-Server auf Debian-11-Server upgraden kann und wie groß dieser Aufwand sein wird.

Bei -wieder das gleiche- reinen Debian-Systemen ist das vermutlich einfach.... nach den Läufen oberhalb einfach den neuen Release-Namen nach dem Release in die sources.list eintragen und die Läufe wiederholen. Das wars. Es gibt leute im Debian-Forum, die das seit Jahren so machen. Ich installiere allerdings den Server immer neu, was den Effekt einer Grundreinigung hat. Das dauert bei mir nur ein paar Stunden, weil ich da nichts großes sichern muss, außer vielleicht /etc für die Confs.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 15.08.2020, 14:19:30
Ich benutze immerapt-get update
apt-get dist-upgrade

und zusätzlichapt-get autoremove
apt-get autoclean
oder statt autoclean manchmal apt-get clean.

Auch hier gab es noch nie Probleme damit - sowohl bei Mint, als auch bei Debian 10 nicht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 15.08.2020, 14:39:12
Info zu apt-get vs. apt:
https://itrig.de/index.php?/archives/2316-apt-vs.-apt-get-Was-ist-der-Unterschied.html
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 15.08.2020, 16:33:51
apt-get ist noch das althergebrachte debianische Vorgehen.
Man braucht es nicht mehr, aber ich hab das auch immer noch so drin.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: strandmann am 15.08.2020, 16:51:16
Und noch etwas zur Klarstellung:

Habt ihr auch schonmal bei einem "dist-upgrade" oder "full-upgrade" ein Release übersprungen? Und war das auch ohne Probleme möglich?
Also z.B. von Debian 8 direkt auf Debian 10.
Ich überlege nämlich Debian 10 laufen zu lassen bis es fast am Supportende ist und dann möchte ich möglichst komplikationslos durch ein Upgrade auf Debian 12 wechseln. Das ist zumindest meine Idealvorstellung als Debian-Anfänger : )
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Patchpanel am 15.08.2020, 19:49:19
Habt ihr auch schonmal bei einem "dist-upgrade" oder "full-upgrade" ein Release übersprungen? Und war das auch ohne Probleme möglich?
Davon ist unbedingt abzuraten und das ist auch nicht ohne Probleme möglich. Ich würde auch nicht bis zum LTS-Ende warten, sondern wenn das neue Release raus ist, 2-3 Monate warten, dann upgraden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 15.08.2020, 21:34:46
Wer den Backport-Kernel verwendet, erhält nun den Kernel 5.7 von Debian.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: strandmann am 16.08.2020, 13:04:37
OK, dann werde ich jedes Release upgraden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 19.08.2020, 09:40:37
Debian GNU/Linux feiert Geburtstag: https://linuxnews.de/2020/08/debian-gnu-linux-feiert-seinen-27-geburtstag/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 19.08.2020, 11:11:44
Dann mal Happy Birthday Debian.

Seinerzeit waren es Ian + seine Frau Deborah, die der Distribution den Namen gaben.

Im Zeitalter von Linux Mint würde man halt einfach nur debbie sagen. :P
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 20.08.2020, 14:01:20


Moin
Salve
Auch von Mir  alles Gute Nachträglich zum Geburtstag liebes  Debian  und auf weitere  Gute Jahre ;D
@  dphn und skoppy
Las  gestern  folgenden Artikel
https://linuxnews.de/2020/08/debians-qt-betreuer-treten-zurueck/
 Das  einige Entwickler gehen. :'(

Gruß Markus


Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 20.08.2020, 14:41:50
Das  einige Entwickler gehen

wird die Bereitstellung aktueller KDE Plasma Software bei Debian natürlich verzögern, aber Debian präsentiert immer Software die funktioniert. Abgehangen aber gut. Dafür steht die hohe Qualität und schließlich haben wir noch Kubuntu und KDE neon für die, die es glauben zu brauchen. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 20.08.2020, 15:19:49
Bleibt zu hoffen, dass bald Nachfolger gefunden werden, die sich gut um die Unterstützung von Qt und KDE-Plasma kümmern.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 22.08.2020, 13:54:26


Schauen  wir mal  wie es weiter geht,
 Kamm  gerade übern Ticker das Gnome in V 3.38 erschienen ist

https://linuxnews.de/2020/08/erster-blick-auf-gnome-3-38/
Laut Artikel soll Gnome 3.38 in 20.10  vorhanden sein, schauen wir mal  ob Mate
Auch bald aktualisiert wird

Gruß Markus
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 14:53:28
Na, für GNOME interessiert sich hier aber niemand. ;)

Die einzigen die GNOME ganz gut hinbekommen ist Manjaro. Hab nen Läppi mit Touchscreen, da passt es gut zu.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 22.08.2020, 16:18:54
Wie meinst du das? Klingt so, als würde Gnome unter Debian nicht gut laufen?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: garfield121 am 22.08.2020, 16:25:05
Der Zusammenhang von Gnome und Mate ist auch nicht vorhanden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 16:42:15
Wie meinst du das? Klingt so, als würde Gnome unter Debian nicht gut laufen?

War jetzt überzogen. ;)

Ist so mein Eindruck im LMU. Linux Mint gab es noch nie mit GNOME, meine halt, dass das Interesse hier im Forum nicht so da ist.
Ganz sicher aber wird das bei Linux im allgemeinen völlig anders gesehen. Ja, auch Debian hat GNOME als Default Desktop.
GNOME braucht enorm viel Arbeitsspeicher. 1 GB im Idle ist keine Seltenheit. Nur bei Manjaro und eben auch Arch ist dem nicht so. Da sinds rund 650 MB. Keine Ahnung, wie die das machen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 22.08.2020, 17:01:52
Achso. ;) Wie hoch ist der RAM Verbrauch mit KDE Plasma? Ich hatte irgendwo gelesen, dass Gnome und KDE vergleichbar viel Ressourcen fressen. Vielleicht kann uns auch @Parmenides darüber Auskunft geben?
Ich finde es ganz spannend, verschiedene Desktops zu testen: hatte mir vorige Woche Debian als Livesystem mit KDE Plasma angeschaut.
Kann man unter Debian eigentlich problemlos verschiedene Desktops installieren oder kann das zu Problemen führen? Hier im Forum lese ich immer wieder, dass bei Linux Mint davon abgeraten wird.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 17:46:32
Plasma liegt so zwischen 500 und 600 MB im Idle bei Debian. Kein großer Unterschied mehr zu MATE und Xfce seit 4.14. Neuere Plasma Versionen werden dahingehend immer besser.
Spitzenreiter ist GNOME gefolgt von Cinnamon. Wirklich sehr leicht als vollständige DE ist nur noch LXDE.

Wichtig ist bei Plasma halt auch, dass man KDE/Qt Software dazu nimmt. Also nicht solche Programme, die dann wieder den halben GNOME-Desktop im Gepäck haben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.08.2020, 18:47:55
Off-Topic:
Linux Mint gab es noch nie mit GNOME
Bei Mint nennt sich das nur anders: Cinnamon.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 18:54:42
Na,...

Cinnamon ist ein GNOME3-Fork und es setzt auf deren Libraries auf.
Cinnamon kommt aber völlig anders daher, es nutzt einen sehr brauchbaren Dateimanager und hat die X-Apps. Letztere nur bei Linux Mint.

Sicher, die X-Apps werden bei anderen Distributionen immer durch die Gnome-Pendants ersetzt, warum auch immer.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 19:04:01
Kann man unter Debian eigentlich problemlos verschiedene Desktops installieren oder kann das zu Problemen führen? Hier im Forum lese ich immer wieder, dass bei Linux Mint davon abgeraten wird.

Das geht bei Debian schon besser, weil die Desktops ja nicht vorkonfiguriert sind. Ob es gut aussieht und passt, ist wiederum eine andere Frage.

Bei LM liegts halt auch am Updatemechanismus. Da gibts dann solche desktopspezifischen Pakete wie mint-meta-cinnamon oder mint-info-cinnamon. Das veträgt sich dann nicht gut.
Allerdings hat Linux Mint immer ein Paket mit Namen mint-artwork mit im System, was wiederum die Settings für alle drei unterstützen Desktops beinhaltet. Das passt nicht so ins Konzept, da könnte man durchaus auch 3 getrennte Pakete schnüren.
Man werfe mal einen Blick in /etc/skel/.config oder /etc/xdg. Da finden wir auch bei der Cinnamon-Edition Settings für Xfce und auch für caja von MATE. Das müsste nicht sein.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.08.2020, 19:08:14
Cinnamon ist ein GNOME3-Fork und es setzt auf deren Libraries auf.
Ja, das meinte ich. So ähnlich.

Debian mit Cinnamon geht ganz gut.
Bei meinem fehlen nur der Leiste ein paar Funktionen (Rechtsklick → nichts).
Dafür gibt es eine Arbeitsflächenübersicht mit Bewegung (wie früher bei Mint auch).
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 19:16:36
Ja, womit wir wieder zum Thema zurückkehren. Cinnamon gefällt mir unter Debian auch ziemlich gut. Ist eben auch eine DE, die OOTB schon einsteigerfreundlich wirkt. Man hat dann eben gedit als Editor, wo ich empfehle noch gedit-plugins zu installieren. Dann hat er auch eine Sortierfunktion, wenn auch umständlicher zu erreichen als bei xed.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 22.08.2020, 20:17:45
Ich fand Cinnamon unter Buster sehr lieblos gemacht. Ein Thai-, ein X- und ein UX-Terminal aber kein Standardterminal; dafür aber jede Menge Spiele. XFCE hat einen bereits vor dem Freeze bekannt gewordenen Bug; mit Mate und KDE kann ich mich nicht anfreunden. Mir gefiel unter Buster Gnome am besten, eine Favoritenleiste ist schnell eingerichtet und wenn man die Gnome-Games kickt, wird auch die Programmansicht überschaubar; insgesamt ein flinker, modern wirkender Desktop mit Wayland, wenn man 's mag; Xorg-Session aber auch möglich. Aber gut, jeder guckt bekanntermaßen durch seine eigene Brille.

Was ich aber jedem Debian-Freund empfehlen kann, der Lust hat, Debian mal als Rolling Release kennenzulernen, ist, sich einmal Siduction anzuschauen – ein kuratiertes 99%-Debian unstable. Unter Siduction macht Cinnamon dann auch mir wieder Spaß.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.08.2020, 21:18:04
@meetmint

Du musst Debian als Distribution etwas anders betrachten.

Live-ISOs sind nicht Debians Stärke. Was das Debian Live-Team da alles ins ISO klatscht, ist nicht mehr feierlich.

Debian ist keine typische Distribution, die Live-Medien in Szene setzen will. Es gibt ja verschiedene Installationsmöglichkeiten, die hier zu Beginn im Thread hinreichend besprochen wurden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 22.08.2020, 21:53:53
Live-ISOs sind nicht Debians Stärke Weil sie es nicht wollen, wirkt fast wie eine Abschrecktaktik. Das man Debian auch anders installieren kann, weiß ich, habe ich aber keinen Bock drauf - apt remove ist ja auch schnell gemacht. Wie auch immer, ich bin ohnehin nicht die Debian-stable-Zielgruppe.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: BR01 am 22.08.2020, 22:13:25
Was ich aber jedem Debian-Freund empfehlen kann, der Lust hat, Debian mal als Rolling Release kennenzulernen, ist, sich einmal Siduction anzuschauen – ein kuratiertes 99%-Debian unstable. Unter Siduction macht Cinnamon dann auch mir wieder Spaß.
Nix für ungut oder gegen Siduction, aber jene Distri wird bei Distrowatch als inaktiv gemeldet (passiert da bei Distris die seit 2 Jahren keine neuen Distris raus brachten). Von daher denke ich, dass neuere isos unter https://isobuilds.siduction.org/ nur angepasste Debian isos sind, ohne große weiteren Entwicklungen seitens Siduction. Da sich jene immer noch "patience" nennen, wie schon seit 2018.
Vor einiger Zeit hatte deren Förderverein der Spenden entgegen nahm, der ffis.e.V. seine Arbeit eingestellt.
Macht auf mich einen Eindruck, als wenn jene Distri ihre besten Tage hinter sich hätte. Ich hoffe, ich irre mich.

Davon mal ab, warum soll nicht Debian selbst mit Cinnamon nehmen, sprich die Distri an der Quelle abfassen? Wenn ich gut drauf bin, mache ich mir halt ein Rolling draus. Und dann sehe ich weiter. Aber momentan will ich das nicht, weil ich Debian mit Mate habe und Mint20 Cinnamon sowie ein Kubuntu, alles am Hauptlaptop.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 22.08.2020, 22:33:59
Ich schaue mir Siduction seit ein paar Wochen an und auf den ersten Blick sieht es tatsächlich so aus, als sei da nicht mehr viel los, aber das täuscht: Es gibt täglich Updates.
Scheint eine eher kleine Entwicklertruppe zu sein, deren Fokus vermutlich manpowerbedingt nicht viel Wert auf Außenwirkung legt.  Neue Images werden einmal im Jahr herausgebracht, heißt zwar immer noch patience, aber es gibt auch aktuelle ISOs, die von 2018 sind veraltet - siehe Forum=Hompage. Das Distrowatch die Distribution als inaktiv einstuft, liegt an Distrowatch-Kriterien. Wenn ich mich recht erinnere, sind die seit 2011 dabei und es rollt und rollt – allerdings unspektakulär.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: BR01 am 22.08.2020, 22:54:36
@meetmint, und du bist sicher, dass genannte Updates auch von Siduction selbst kommen und nicht von Debian? Kannst ja mal die Debian Quellen auskommentieren für paar Tage und nur die von Siduction online lassen.
Mal sehen was da noch kommt. Ich meinte auch eher Weiterentwicklungen seitens Siduction, nicht seitens Debian oder Sicherheitsupdates.
Rest hatte ich schon geschrieben, 2 Jahre, dann zählt eine Distri bei Distrowatch als inaktiv. Die isos im #212 verlinkt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 22.08.2020, 23:32:27
Der Kernel-Maintainer towo hat gestern Kernel 5.8.3 herausgebracht, also noch ist da jemand zu Hause.

PS: Und heute gab es einen Patch.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: atze am 23.08.2020, 03:28:50
Linux Mint gab es noch nie mit GNOME
Bist wohl noch nicht so lang bei Mint, oder? GNOME war lange Zeit der Standard-Desktop von LM.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.08.2020, 07:21:38
Off-Topic:
bin jetzt seit rund 3 Jahren bei Linux. GNOME habe ich ausschließlich auf GNOME 3 bezogen. Also dieses schwierig zu benutzende Konzept. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 23.08.2020, 10:22:04
Das geht bei Debian schon besser, weil die Desktops ja nicht vorkonfiguriert sind. Ob es gut aussieht und passt, ist wiederum eine andere Frage.
Aber es funktionieren verschiedene DE problemlos nebeneinander? Gut aussehen tun zumindest Cinnamon und KDE für mich OOTB beide nicht. Da musste ich jeweils etwas nachhelfen. Das ist denke ich unabhängig davon, wie viele DE man parallel nutzt.
Wenn ihr mir nicht davon abratet, würde ich vielleicht mal einen zweiten Desktop installieren.


Debian mit Cinnamon geht ganz gut.
Bei meinem fehlen nur der Leiste ein paar Funktionen (Rechtsklick → nichts).
Wie meinst du das? Bei meiner Leiste (Debian 10, Cinnamon 3.8.8 ) steht beim Rechtsklick mehr Auswahl zur Verfügung als "nichts".


Ich nutze Gnome nicht, halte es aber für einen guten Desktop, den ich gerne mal im Livesystem testen würde. Anwendungen wie "Karten" und "Kalender" nutze ich auch unter Linux Mint. Clem sympathisiert auch mit Gnome: https://blog.linuxmint.com/?p=3811
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: garfield121 am 23.08.2020, 10:30:14
Unter dem Dach des Gnome-Projekts werden halt diverse Anwendungen entwickelt, von denen Einige auch bei Linux Mint mit an Bord sind.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 23.08.2020, 11:03:44
Wie meinst du das?
Soll heißen, bei Rechtsklick auf die Leiste kommt kein Kontext-Menü, wie im Bildanhang (aus einem LMDE4).
Habe noch nicht herausfinden können, woran das liegt.
Cinnamon unter Debian11 verhält sich bei mir in einigen Punkten anders, als ich es von Mint gewöhnt bin. System:    Host: deb11-X1 Kernel: 5.4.0-3-amd64 x86_64 bits: 64 compiler: gcc v: 9.2.1
                 Desktop: Cinnamon 4.2.4 wm: muffin dm: LightDM
                 Distro: Debian GNU/Linux bullseye/sid
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.08.2020, 12:43:03
Cinnamon unter Debian11

Das ist ja auch noch Testing. Testing hält auch nicht die volle Paketbasis von Debian vor. Kann schon sein, dass da was fehlt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 23.08.2020, 13:37:30
Ich hätte auch vermutet, dass es an Testing liegt. Bei mir sieht das Kontextmenü in Debian 10 ähnlich aus wie in LMDE 4.
Aber inwiefern ist in Testing nicht die volle Paketbasis enthalten? Das Bullseye-Repo ist doch unabhängig von Buster und müsste alles mitbringen?

Hat jemand von euch mal außerhalb von Mint mehrere Desktops parallel installiert? Grundsätzlich sollte das ja gehen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.08.2020, 14:08:43
Aber inwiefern ist in Testing nicht die volle Paketbasis enthalten? Das Bullseye-Repo ist doch unabhängig von Buster und müsste alles mitbringen?

Das ist nicht so. Es sind die meisten Pakete drin, wenn was geändert wird, wird es nicht sofort nach Testing migriert, sondern hält sich wieder ne Weile in sid/unstable auf. Deshalb setze ich immer einen Pin mit 100 auf sid, wenn ich ein Testing aufsetze. Ist das Paket gerade nicht in Testing, was ich haben will, wird nur das dann aus sid geholt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 23.08.2020, 14:38:36
Achso, ok. Einzelne Bestandteile können also fehlerhaft sein (wie z.B. das fehlende Kontextmenü), wenn neue Pakete erst verzögert in Testing aufgenommen werden.

@aexe
: Wieso nutzt du Testing mit Kernel 5.4 und Cinnamon 4.2.4? In den Bullseye-Quellen liegen schon Kernel 5.7 und Cinnamon 4.6.7. Oder habe ich falsch geschaut?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.08.2020, 14:57:56
Genau so ist es. Das Paket fliegt aus Testing raus, wenn es geändert wird und durchläuft wieder die Phase Sid und bis es in Testing wieder drin ist, können schonmal 3 Wochen verstreichen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: geobart am 23.08.2020, 15:24:17
Linux Mint gab es noch nie mit GNOME
Quatsch. Bis Mint 11 hatte Mint Gnome.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: garfield121 am 23.08.2020, 15:37:36
Genau, ich hatte heute morgen auch die Historie nachgeschaut  [das war noch vor meiner Zeit mit Linux]
Linux Mint 11 (basierend auf Ubuntu 11.04) mit Gnome2

https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Mint (https://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Mint)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 23.08.2020, 16:46:40
@dphn: Zu aktualisierende Pakete fliegen aus Testing komplett raus? Ich dachte, dass ein Paket einfach irgendwann durch eine neuere Version aus Sid ersetzt wird, das alte aber solange trotzdem in Testing verweilt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.08.2020, 16:58:18
Linux Mint gab es noch nie mit GNOME
Quatsch. Bis Mint 11 hatte Mint Gnome.

Das hab ich heute morgen bereits revidiert. Vielleicht mal Beiträge lesen, bevor man sich wieder auskotzen muss.

@skoopy
Alles fliegt da nicht raus, sonst wäre ja sowas wie Libre Office da ab und zu auch nicht drin. Denke eher, es geht da um fehlerhafte Pakete.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 23.08.2020, 17:05:44
Aber dieses einzelne fehlerhafte Paket fliegt raus bis die neuere Version aus Sid kommt? So hatte ich dich eben verstanden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 23.08.2020, 17:23:16


Moin
Salve jungs
  ab LM 12 gab es zum  ersten mal   die  Mate  bzw Das  Fork zu  Gnome
und ab 13  Kam zum ersten mal auch KDE hinzu  und ab 14  die sog XFCE
 bin seid  LM 13  mit dabei also einiges hinter mir. ;D :D

@skoppy  leider  nein habe immer  nur eine DE-umgebung, hattes mal in  einer MX-mal versucht parall zwei zu nehmen  ging schief :'(
und mir gefällt immer noch   Das  Mate am Besten siehe Ubuntu Mate :D

Gruß Schönen  Sonntag
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.08.2020, 17:38:14
Aber dieses einzelne fehlerhafte Paket fliegt raus bis die neuere Version aus Sid kommt? So hatte ich dich eben verstanden.

so würde ich das sehen.

Das  Mate am Besten siehe Ubuntu Mate

Off-Topic:
bin ja nun wirklich kein *buntu Anhänger, aber MATE ist eben bei Ubuntu-MATE am besten umgesetzt, dank Martin Wimpress.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 23.08.2020, 20:38:11
@aexe: Wieso nutzt du Testing mit Kernel 5.4 und Cinnamon 4.2.4? In den Bullseye-Quellen liegen schon Kernel 5.7 und Cinnamon 4.6.7. Oder habe ich falsch geschaut?
Nein, Du hast recht. Ich hatte eine veraltete inxi-Abfrage erwischt.
Aktueller Stand ist: user@deb11-X1:~$ inxi -S
System:    Host: deb11-X1 Kernel: 5.7.0-2-amd64 x86_64 bits: 64
        Desktop: Cinnamon 4.6.7  Distro: Debian GNU/Linux bullseye/sid
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 01.09.2020, 20:32:11
Um interessierten Nutzern Einblicke zu gewähren und zur direkten Mitarbeit anzuregen, wird die sogenannte "Debian Academy" gegründet: https://linuxnews.de/2020/09/debian-academy-in-gruendung/ Bin gespannt, was da so kommt.

@Markus67: Ich hatte jetzt erst gesehen, dass du dazu schon einen Thread eröffnet hattest. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 20.09.2020, 08:42:58
Immer mal was neues  ;). Ich habe mein Debian 10 mit KDE Plasma anstelle von Cinnamon neu installiert. Nach der Installation fiel mir auf, dass unheimlich viele Pakete schon vorinstalliert waren. Das System wirkte sehr überladen und startete langsam. Einige unnötige Pakete ließen sich nicht sauber deinstallieren, da durch Abhängigkeiten andere Software mit entfernt worden wäre. Beim Löschen von krwite wären Teile von LibreOffice entfernt worden, Imagemagick hätte Gimp mitgezogen.
Ich entschloss mich dazu, das System nochmal ohne Desktop neu zu installieren und die Pakete selbst einzuspielen. Die grafische Oberfläche ließ sich mit plasma-desktop und sddm installieren. Als nächstes musste ich eine Reihe von Paketen nachinstallieren, dafür habe ich eine Liste angefertigt. Jetzt habe ich einen schlanken Plasma-Desktop, der tatsächlich schneller startet. Die ganze Aktion hat mich viel Zeit gekostet, es scheint sich aber gelohnt zu haben. Ich muss mich erst mal in KDE einarbeiten und werde berichten, wie es läuft.

u -mxd 1 / | sort -rn
6611    /
5217    /usr
837     /home
420     /var
119     /boot
12      /root
8       /etc
1       /tmp
1       /srv
1       /opt
1       /mnt
1       /media
1       /lost+found
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 20.09.2020, 09:28:39
Hi skoopy,

ja, mache das auf jedenfall zunächst ohne Desktop. Das Live-System ist nichts. Es werden zudem etliche qt-Abhängigkeiten gebunden auch in Zusammenhang mit Calamares, dem Installer, der auch auf qt basiert.

Schreib mir mal, welche Plasma-Pakete du für eiinen schlanken KDE-Desktop installierst. Evt. mache ich dann mal ein schlankes Live-ISO daraus. Mit Plasma fehlt mir dahingehend auch noch Erfahrung. Das einzige was ich mal gemacht habe, war das Remaster von dieser Netrunner Core (auch Debian Buster). Von vorne hab ich bislang mal noch keine aufgesetzt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 20.09.2020, 09:53:32
Debian und die Live-Systeme, ein trauriges Kapitel!
Mir ein Rätsel, warum das nicht besser geht.
Kürzlich hatte ich mal Debian11 mit Cinnamon im Test, da war auch viel Schrott dabei.

edit user@deb11-X1:~$ sudo du -mxd 1 / | sort -rn

9477 /
8068 /usr
529 /var
460 /opt
328 /home
80 /boot
9 /etc
7 /root
Nach diversen Aufräumaktionen.
Aber es läuft noch. Trotz im Schnitt 20 Updates pro Tag.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 20.09.2020, 10:17:04
das geht doch besser. Debian Live-Build ist ein ganz hervorragendes Tool. Es liegt nur daran, was das Live-Team bei Debian da alles inkludiert. Das ist einfach viel zu viel Zeug.

Gut aber, dass sie ihr offizielles Programm in ihrem Repo für jedermann zur Verfügung stellen. Das macht Ubuntu nämlich nicht, keine Ahnung mit was die ihre ISOs bauen. Da sie allerdings das Debian Repo in vielerlei Hinsicht einfach klonen, haben auch sie Live-Build, nur es funktioniert halt nicht bei Ubuntu, aber egal,... :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 20.09.2020, 10:32:15
dass sie ihr offizielles Programm in ihrem Repo für jedermann zur Verfügung stellen
erklärt vielleicht die Ergebnisse, die angeboten werden. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 20.09.2020, 10:44:09
Gibt halt verschiedene Ansätze. Live-Build ist das offizielle Tool. Man kann aber auch mit der Hand am Arm im chroot vorinstallieren, man kann dazu auch aptitude benutzen, so macht es Clem.

Manche Ersteller nehmen einfach alles, die ISOs sind dementsprechend fett, siehe Debian Live-Team.

Ich nehme weniger und versuche mit minimaler Paketauswahl wesentliche Bestandteile abzudecken. Es gibt also weniger "Empfehlungen" (Recommends). Ich recherchiere aber, was von den Recommends Sinn macht zu inkludieren bzw, was sich eher zum nachinstallieren bei Bedarf anbietet. Nicht alles wird innerhalb einer Live-Umgebung benötigt, aber sicherlich ist das Ansichtssache. Meine ISOs sind von daher kleiner.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 20.09.2020, 11:02:54
Off-Topic:
mit Live-Build habe ich auch schon eigene ISOs erstellt
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 20.09.2020, 18:47:52
das geht doch besser. Debian Live-Build ist ein ganz hervorragendes Tool. Es liegt nur daran, was das Live-Team bei Debian da alles inkludiert. Das ist einfach viel zu viel Zeug.

Gut aber, dass sie ihr offizielles Programm in ihrem Repo für jedermann zur Verfügung stellen. Das macht Ubuntu nämlich nicht, keine Ahnung mit was die ihre ISOs bauen. Da sie allerdings das Debian Repo in vielerlei Hinsicht einfach klonen, haben auch sie Live-Build, nur es funktioniert halt nicht bei Ubuntu, aber egal,... :)

Moin
Die Macher von Ubuntu hauen viel eigenes Zeug rein was Mann nicht braucht.
@dphn hast du dein Hashwert auf Mate und cinnamon ISO  angepasst  .
und @aexe   welche updates kommen da unter Debian Bullseye  installiere ich einmal Updates  via Net installer und danach ist erst mal ruhe.

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 20.09.2020, 19:05:34
Die Checksummen meiner aktuellen Cinnmon/MATE Ausgabe hab ich gestern abend noch eingestellt.
Hatte das Update am Vormittag hochgeladen und da ging das Forum nicht und ich musste weg. Müsste alles passen. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 20.09.2020, 19:12:04
unter Debian Bullseye  installiere ich einmal Updates  via Net installer und danach ist erst mal ruhe.
Dann mach doch mal Synaptic auf, klicke auf "Neu laden" und geh unter Status auf "installiert (aktualisierbar). Oder mach ein sudo apt update Dann ist die Ruhe vorbei.
Ich rede ja nicht von einem ISO oder der Erst-Installation, sondern von einem installierten System.

Nebenbei: das Paket libpoppler-glib8 ist das erste, welches Probleme macht. Deswegen lass ich es weg.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 20.09.2020, 20:18:37
An Testing wird ja noch fleißig gearbeitet. Logisch, dass dort verhältnismäßig viele Updates kommen und mal was nicht läuft. Stable läuft dafür sehr zuverlässig, auch libpoppler-glib8 macht hier keine Probleme.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 20.09.2020, 21:00:22
da kann auch Handarbeit angesagt sein. Wenn man Debian Sid mit Priorität 100 noch gepinnt hat, also genauso wie bei Debian stable die Backports könnte man diese libpoppler aus Sid holen, wenn sie Probleme macht. Bis das Update nach Testing kommt, dauerts gerne mal bis zu 3 Wochen. Dann also mit sudo apt install -t unstable libpoppler-glib8, sofern man sudo installiert hat.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 20.09.2020, 21:47:35

Salve
mal ne kurze frage
wer oder was nutzt ihr unter Debian (LMDE) als
Sicherung von Programme etc.
 ich nutze seid geraumer Zeit folgendes unter Debian
https://wiki.ubuntuusers.de/dpkg-repack/


Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 20.09.2020, 22:21:12
hm für /home benutze ich LuckyBackup,
ansonsten mach ich öfter mal ein komplettes Backup der Platte mit Clonezilla
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 21.09.2020, 07:38:53

Salve
mal ne kurze frage
wer oder was nutzt ihr unter Debian (LMDE) als
Sicherung von Programme etc.
 ich nutze seid geraumer Zeit folgendes unter Debian
https://wiki.ubuntuusers.de/dpkg-repack/

das Tool erzeugt dir wieder eine deb-Datei aus den im System bereits installierten Programmen. Einfacher wäre es, du würdest nach einem Update den Cache behalten, denn da liegen ja die debs. (var/cache/apt/archives) - ist bei Debian Stable bzw. LMDE nicht erforderlich.

Gut, es gab eine Ausnahme, was grub2 Ende Juli anging, aber das wurde ja bereits einen Tag später von Debian gefixt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 21.09.2020, 17:58:18




das Tool erzeugt dir wieder eine deb-Datei aus den im System bereits installierten Programmen. Einfacher wäre es, du würdest nach einem Update den Cache behalten, denn da liegen ja die debs. (var/cache/apt/archives) - ist bei Debian Stable bzw. LMDE nicht erforderlich.

Gut, es gab eine Ausnahme, was grub2 Ende Juli anging, aber das wurde ja bereits einen Tag später von Debian gefixt.

Salve
ja das weiß ich das eine  oder ein deb-Paket erzeugt wird deshalb nehme ich es ja
habe mal im besagten Ordner nachgeschaut  und sie da ;D
 alle Deb Pakete  sind vorhanden ;)
 aber gibt es keine Andere Möglichkeit Programm  die installiert  sind unter Debian (LMDE) als Deb- Pakete  zu sichern
 außer das Tool von dpkg
Danke für den Tipp ;) :D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 21.09.2020, 18:39:40
Andere Möglichkeit Programm  die installiert  sind unter Debian (LMDE) als Deb- Pakete  zu sichern
Nicht als Deb-Pakete sondern als Namensliste, die sich (evtl. teilweise) für eine neue Installation verwenden lässt, fällt mir dazu ein. So eine Datei erstellt man zB mit: dpkg -l | grep ^ii | cut -d" " -f3
Ich habe mir dafür einen Eintrag (Alias) in die ~/.bashrc geschrieben: alias PKG='dpkg -l | grep ^ii | cut -d" " -f3 > inst.Pakete-$(date +%F).txt' Mit der Eingabe von PKG im Terminal wird dann eine Datei mit der Liste und Datum im Namen ins persönliche Verzeichnis geschrieben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 21.09.2020, 22:04:30
@aexe: Das ist ja mal praktisch. Etwas ähnliches bewerkstelligt auch der Befehl dpkg --get-selectionsAber deine Variante ist noch besser. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 07:30:54
Nicht als Deb-Pakete sondern als Namensliste, die sich (evtl. teilweise) für eine neue Installation verwenden lässt, fällt mir dazu ein. So eine Datei erstellt man zB mit: Code: [Auswählen]

so eine Liste ist schon brauchbar. Es lässt sich damit einfach neu installieren.

Man nimmt den Netinstaller, installiert ein Basissystem ohne Desktop und kann die Pakete mit einem Rutsch wieder einspielen. Da brauchts dann auch kein fettes ISO vom Debian Live-Team.

xargs -a packages.txt sudo apt-get install
Je nachdem, wie die Datei mit den Paketen halt heißt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 22.09.2020, 07:49:27
Wie ich das sehe werden mit dem Befehl alle einzelnen Pakete und alle Metapakete aufgelistet, die diese beinhalten. Im Grunde würde die Installationsanweisung also bei einigen Paketen doppelt erfolgen (einzeln und über ein Metapaket). Aber das ist wahrscheinlich egal?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 08:12:35
das ist egal. Debian installiert jedes Paket nur einmal. Wenn es bereits vorhanden ist, wird es übersprungen. Das ist bei Debian, auch Ubuntu gut gelöst.

Off-Topic:
Bei Arch ist das übrigens anders. Da wird alles doppelt und dreifach installiert, weil es pacman nicht merkt, ob die Pakete schon drin sind. Da sollte man bei sowas die Option pacman --needed -S paketname vorgeben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.09.2020, 12:50:46
Abgesehen davon ist es auf jeden Fall sinnvoller, Pakete auf Grund einer Namensliste (unabhängig von der Version) neu herunterzuladen und zu installieren, anstelle aus einem Verzeichnis mit bereits heruntergeladenen oder aufwändig neu gepackten Debian-Paketen.
Denn mit *.deb Dateien hat man unter Umständen eine veraltete Version der Software, die dann mit Recht von APT nicht mehr akzeptiert wird, also unbrauchbar ist.
Es sei denn, man will / muss Net-Traffic sparen. Was dann aber wieder lokalen Speicherplatz kostet. 
Mit noch aktuellen Paketen geht das selbstverständlich und kann ein Vorteil sein, wenn zum Beispiel mehrere Rechner bestückt werden sollen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 13:50:14
@aexe

mit apt lassen sich ja nur Pakete aus /var/cache/apt/archives installieren. Für woanders liegende Pakete müsste man dpkg -i benutzen.

Wenn ich mehrere Rechner aufsetzen will, dann führe ich einmal xargs -a packages.txt apt-get install mit einem leeren cache aus, so dass alle Pakete frisch aus dem Repo geladen werden.
Jetzt kann ich hergehen und den ganzen cache mit den deb-Dateien sichern und beim nächsten zu installierendem System kopiere ich alle debs eben nach /var/cache/apt/archives
Wenn ich dann bei diesem Rechner erneut die Liste mit den Paketen einspielen möchte, lädt apt nur die Dateien aus dem Netz, wo zwischenzeitlich eine neuere Version erschienen ist. apt ist da wirklich ein sehr gutes Werkzeug.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.09.2020, 14:09:39
mit apt lassen sich ja nur Pakete aus /var/cache/apt/archives installieren.
Deshalb muss man sie vorher dort abspeichern. Das geht!

"dpkg -i" ist kein guter Tipp, weil man eben damit die APT-Paket-Verwaltung umgeht.
Das benutzt man nur, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Edit
Ich denke, wir sagen beide dasselbe, nur mit unterschiedlichen Worten und Schwerpunkt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 15:22:03
"dpkg -i" ist kein guter Tipp, weil man eben damit die APT-Paket-Verwaltung umgeht.

apt ist aber nur ein Frontend für dpkg. Man kann schon mit dpkg -i etwas einspielen, das wird genauso als installiertes Paket ausgewiesen, wie wenn man es mit apt aus dem Repo installiert.

Einen Nachteil gibt es dennoch. dpkg erkennt zwar fehlende Abhängigkeiten, kann sie aber nicht selbständig auflösen. Hast du also alle Pakete einschließlich aller Abhängigkeiten in einem Ordner und installierst sie mit dpkg -i funktioniert das tadellos. Die Kennzeichnung der Pakete ist allerdings falsch. Wenn du deinstallierten möchtest funktioniert kein autoremove, da dpkg in dem Fall jedes Paket als separat installiertes Paket ausweist. Deshalb ist das verschieben in den Cache und die Benutzung von apt immer vorzuziehen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 17:15:23
Selbstverständlich kann apt, mindestens Leserecht im Quellverzeichnis vorausgesetzt, Pakete, bspw. aus einem Download, unter Angabe des Pfades von einem lokalen Ort  installieren.

Ist ja schön, jetzt freu ich mich wie ein kleines Kind. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.09.2020, 17:53:33
Selbstverständlich kann apt, mindestens Leserecht im Quellverzeichnis vorausgesetzt, Pakete, bspw. aus einem Download, unter Angabe des Pfades von einem lokalen Ort  installieren.
Sicher?
Ich würde meinen, dass apt das entsprechende Paket aus den Quellen bevorzugen wird, falls es dort gelistet ist.
Wie wäre es mit einem Beispiel (Simulation) im Terminal?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 18:46:08
Ich würde meinen, dass apt das entsprechende Paket aus den Quellen bevorzugen wird, falls es dort gelistet ist.

Das ist vollkommen richtig.

apt nimmt immer die aktuelle Version.

wie es sich verhält, wenn ich ne Pfadangabe angebe und auf ein Paket zeige, was nicht in den Quellen ist, weiß ich nicht. Debian empfiehlt bei sowas eben dpkg zu benutzen und das wird wohl seinen Grund haben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 18:58:18
es geht nicht.

habe es unter LMDE im Live-System mit yaru-theme-gtk probiert.

sudo apt install ~/Downloads/yaru-theme-gtk

Terminalausgabe:
E: Nicht unterstützte Datei /home/mint/Downloads/yaru-theme-gtk auf Befehlszeile angegeben

war halt ein super Tip aus der Märchenstunde.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.09.2020, 19:40:36
Na ja, eine *.deb Datei sollte es schon sein.  ;)

Aber ich erzähl dann mal weiter: user@T-LM20:~/Downloads$ apt install ./MediathekView-latest-linux.deb -s
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Hinweis: »mediathekview« wird an Stelle von »./MediathekView-latest-linux.deb« gewählt.
[ … ]
Ist zwar mit LM-20, das dürfte aber für APT keinen wesentlichen Unterschied machen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 19:44:48
seit wann fügt man bei apt die Endung .deb mit an?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.09.2020, 19:54:02
Wenn man den Pfad zu einer lokal gespeicherten Datei benutzen will?

Ok, dann ohne Endung: user@T-LM20:~/Downloads$ apt install ./MediathekView-latest-linux -s
Paketlisten werden gelesen... Fertig
E: Nicht unterstützte Datei ./MediathekView-latest-linux auf Befehlszeile angegeben
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 22.09.2020, 20:08:56
mag sein, aber es macht dann keinen Sinn zu dpkg. Wenn ich die .deb explizit benenne, dann wird auch apt nur diese eine .deb installieren und keine Abhängigkeiten auflösen, selbst wenn sie alle im entsprechenden Ordner vorliegen.

Liegt das alles aber unter /var/cache/apt/archives geht das auf dem üblichen Weg. Sofern die Dateien aktuell sind wird daraus installiert, ansonsten aus dem Repo geholt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 22.09.2020, 20:25:40
Ich hab ja auch nicht behauptet, dass das mit "apt" irgendeinen Sinn hat.
Das war unser lmumischabln (Antwort #260).

Für irgendwo anders herumliegende Dateien gibt es noch gdebi
Damit werden Abhängigkeiten berücksichtigt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 22.09.2020, 21:02:18
So gut bin ich mit der Materie nicht vertraut. Ich bevorzuge zum Installieren immer apt, für *.deb nutze ich gdebi, dpkg habe ich bloß im Zusammenhang mit dpkg-reconfigure gebraucht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: linux-bibel-oesterre am 22.09.2020, 22:44:50
seit wann fügt man bei apt die Endung .deb mit an?

Recht einfach, wenn Du ein Paket aus dem Repository installieren willst ist dies nicht nötig. Handelt es sich um eine lokale Datei ist dies natürlich schon der Fall - wie sollte APT auch sonst zwischen einer lokalen und einer Datei aus dem Repository unterscheiden können? Treffender Weise vervollständigt man mittels Tab ...

Beispiel, habe eine 'datei.deb' unter Downloads liegen:

apt install /home/nutzername/Downloads/datei.deb
Befindest Du Dich am Terminal im Verzeichnis mit der Datei:

apt install ./datei.deb
Handelt es sich um mehrere Dateien:

apt install /home/nutzername/Downloads/*.deb
apt install ./*.deb

Debian Basics https://www.linux-bibel-oesterreich.at/2019/09/26/software-unter-linux-debian-ubuntu-linux-mint-installieren-aktualisieren-und-loeschen/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: DeVIL-I386 am 23.09.2020, 02:02:22
seit wann fügt man bei apt die Endung .deb mit an?
Machen einige ab und zu so.
z. B.:
Ich auch ganz selten, wenn es mit einer Datei schnell gehen soll.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.09.2020, 07:24:11
@linux-bibel

das nenne ich mal eine nachvollziehbare Erklärung. Vielen Dank. :)

@Devil
ich teste das auch mal, wie es sich mit den Abhängigkeiten dann verhält. Bin noch nie auf die Idee gekommen, in aller Regel wird bei lokalen Dateien eher auf dpkg -i hingewiesen. Liegen die Abhängigkeiten nicht vor, muss man dann sowieso apt bemühen mit apt install -f
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: linux-bibel-oesterre am 23.09.2020, 09:07:12
Zitat
Liegen die Abhängigkeiten nicht vor, muss man dann sowieso apt bemühen mit apt install -f

Und genau diese Geschichte kann man sich ersparen indem man lokale Dateien mit Apt installiert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 23.09.2020, 09:29:40
Funktioniert das gleichermaßen mit apt-get, oder muss man apt verwenden?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.09.2020, 10:35:30
Zitat
Liegen die Abhängigkeiten nicht vor, muss man dann sowieso apt bemühen mit apt install -f

Und genau diese Geschichte kann man sich ersparen indem man lokale Dateien mit Apt installiert.

Also nochmal zum Verständnis.

1. Szenario: Ich installiere zum Beispiel sudo apt install ~/Downloads/libreoffice*.deb und habe auch nur das Meta-Paket ohne weitere Abhängigkeiten im Downloads-Ordner. apt würde die Abhängigkeiten auflösen können und besorgt sich die weiteren debs aus dem Repo.

2. Szenario: Ich installiere dasselbe, habe aber zudem alle Abhängigkeiten mit im Downloads-Ordner. apt installiert dann alles aus dem Downloads-Ordner, wenn keine neueren Versionen im Repo sind. Wenn das so ist, müsste hier /var/cache/apt/archives auch unangetastet bleiben.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 23.09.2020, 11:18:32
Ich würde meinen, dass apt das entsprechende Paket aus den Quellen bevorzugen wird, falls es dort gelistet ist.
apt-get vermutlich ebenfalls.
Offen gestanden, kann ich mir kein Szenario vorstellen, bei dem es Sinn hat oder notwendig ist, ein Deb-Paket aus dem Download-Ordner heraus zu installieren, wenn dieses auch über die Repos zu haben ist. Warum sollte man es erst umständlich in einem lokalen Verzeichnis abspeichern?

edit
Wenn doch, dann in /var/cache/apt/archives
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 23.09.2020, 11:25:26
Offen gestanden, kann ich mir kein Szenario vorstellen, bei dem es Sinn hat oder notwendig ist, ein Deb-Paket aus dem Download-Ordner heraus zu installieren, wenn dieses auch über die Repos zu haben ist. Warum sollte man es erst umständlich in einem lokalen Verzeichnis abspeichern?

ja, ist völliger Quatsch. Für eine komplette Installation mit ner Paketliste kanns eben Sinn machen die debs zu sichern um sie auf ner weiteren Kiste zu installieren. So schnell altern die debs bei Debian ja nicht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: carlolf am 23.09.2020, 11:41:11
Einfach mal so zwischendurch reingeworfen: ist das Online-Buch zu "Debian-Paketmanagement" hier bekannt? https://gitbook.dpmb.org/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: linux-bibel-oesterre am 23.09.2020, 11:42:53
Praktisch speichert man Pakete lokal (außer solche die APT archiviert) eigentlich sowieso nur dann, wenn es sich um Software handelt die sich nicht in den Repositorys befindet. Alles andere wäre irgendwie sinnlos.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: syncronic am 25.09.2020, 18:32:29
Wo ist denn der Unterschied zu gdebi? Das verwendet Mint standardmäßig, wenn man eine lokale deb Datei installiert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 25.09.2020, 20:17:31
Wo ist denn der Unterschied zu gdebi?


Unterschied zu Was.?
Hier geht es zwischen dpkg und apt.

Gruß

 @dphn wie erstellt man ein Deb Paket in Ordner
/var/cache/apt/archives
 oder besser gesagt kann man die debs auch so auf  externen Datenträger kopieren  für später
 und was ist das für eine Datei lock und ein besagter Ordner  Partial ist auch vorhanden. unter LMDE4   nach Updates einspielen.


Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 26.09.2020, 00:40:05
Wo ist denn der Unterschied zu gdebi? Das verwendet Mint standardmäßig, wenn man eine lokale deb Datei installiert.

Ist doch bloß ein grafisches Komforttool.

sudo dpkg -i *.deb && sudo apt install -f
ist das Terminal Pendant zu gdebi, letzterer Befehl löst die Abhängigkeiten auf der zuvor manuell installierten Datei.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 26.09.2020, 10:16:56
@dphn wie erstellt man ein Deb Paket in Ordner
/var/cache/apt/archives

@Markus
da werden die Downloads aus dem Netz während eines Updates gespeichert und anschließend installiert. Die deb-Pakete verbleiben aber nach der Installation dort.

Debian ist ja eine sehr stabile Distribution, du kannst den Cache dann auch löschen mit sudo apt clean
Hast du aber einen Rechner mit einer langsamen Verbindung, kannst du dir die deb-Dateien aus dem Ordner auf einen Stick kopieren und bei der lahmen Krücke genau an diese Stelle wieder einfügen (als root). Dann braucht der langsame Rechner die Dateien nicht aus dem Netz holen und installiert sie ins System.

Das geht aber nur, solange die deb-Dateien noch aktuell sind, da apt vor dem Update immer das Repo checkt. Lohnt sich m.E. nur bei einem Net-Install über debootstrap, den man auf einem Rechner ausführt und wenn man die zweite Kiste mit den gleichen Paketen ausstatten will. So kann man nach dem Strap des Basis-Systems alle debs in den Cache stecken. Dann brauchts keinen weiteren Download mehr. Glaube aber kaum, dass diese Installationsmethode hier verwendet wird. Für ein frisches ISO ist das eine geeignete Methode.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 26.09.2020, 10:45:08
Die deb-Pakete verbleiben aber nach der Installation dort.
Nur wenn man die Synaptic-Paketverwaltung benutzt hat.
Mit apt im Terminal nicht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 26.09.2020, 10:50:35
Mit apt im Terminal nicht.

Wirklich? Bei Benutzung von apt-get sind sie aber auch noch im Cache vorhanden. Zumindest bei reinem Debian.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 26.09.2020, 11:03:21
apt  ≠  apt-get 

Möglicherweise ist das bei Debian aber auch anders geregelt als bei Mint.
Muss ich bei Gelegenheit testen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 26.09.2020, 11:14:20
gerade mal bei LMDE gemacht.

Die Verwendung von apt und apt-get unterscheidet sich. Nur apt hinterlässt keine Dateien im cache.

Danke für den Einwand, aexe.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 26.09.2020, 11:32:16
Nur apt hinterlässt keine Dateien im cache.
Das kann ja auch erwünscht sein und ist praktisch, denn es erspart das "apt clean", wenn der Speicherplatz knapp wird.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: get_well(soon) am 26.09.2020, 11:44:24
Kommt auf die Konfiguration an
apt-config dump | grep Keep
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: atze am 26.09.2020, 13:16:41
Bei Vergleichen zwischen Debian/Ubunty und Mint/LMDE sollte man nicht vergessen, dass Mint und LMDE ihr eigenes apt mitbringen, das sich von dem aus Debian und Ubuntu unterscheidet
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 26.09.2020, 14:16:17
Das ist wohl so. Das geht ja auch ohne sudo, wenn ich nur apt verwende.
Gefällt mir aber nicht so, wenn grundlegende Werkzeuge einer Basis-Distribution verändert werden, weil sowas schnell zu Unstimmigkeiten führen kann, wenn man Informationen zum Umgang mit apt braucht. Da wäre ein separates Tool was es dann nur bei Mint gibt besser.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: get_well(soon) am 26.09.2020, 14:27:52
Das ist historisch gewachsen und damals war es ein Tool, dass es nur bei Mint gab: ;D
vgl. https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=53366.msg726487#msg726487
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 26.09.2020, 16:25:00
Off-Topic:
Das geht ja auch ohne sudo
Um Missverständnissen vorzubeugen:
ohne die explizite Eingabe von "sudo" (wer will, kann es aber auch tun).
Das Passwort wird trotzdem abgefragt und nur damit funktioniert der apt-Befehl bei LinuxMint.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 27.09.2020, 12:41:04


Moin
 habe heute eine News von Linuxnews bekommen das es ein Update auf Debian Buster in V 10.6 geben  soll oder schon  draußen ist

meine frage  ist auch kommen die Updates auch auf LMDE4
Link zur News
https://linuxnews.de/2020/09/debian-gnu-linux-10-6-buster-freigegeben/


Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 27.09.2020, 12:59:55
Die Updates erhältst du automatisch auch in LMDE 4. Probier es aus: sudo apt-get update && apt-get dist-upgrade
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 27.09.2020, 21:00:11
Nach einer guten Woche mit Debian 10 KDE Plasma wollte ich mal über meine Erfahrungen berichten:

Den Desktop nachträglich selbst zu installieren, hat sich wirklich gelohnt. Das System läuft ausgezeichnet und beinhaltet nur die von mir gewünschten Pakete - um ein paar GTK-Anwendungen bin ich allerdings nicht herum gekommen.
Die reale Bootzeit beträgt nach der Grub-Auswahl ca. 1 Minute. Hardwarebedingt geht da auf einem 9 Jahre alten Laptop mit HDD glaube ich nicht viel mehr. Unnötige Dienste und Effekte habe ich abgeschaltet, sowie die Dateiindizierung mit balooctl disable.

Nur an ein paar Punkten musste ich etwas nachhelfen:

1) Nach Aktivierung des Autologins fragte mich der Passwortspeicher KWallet ständig nach dem WLAN-Passwort. Nachdem ich in Kwallet ein leeres Passwort eingetragen hatte, blieb zwar die Abfrage aus, das WLAN wurde aber immer sehr spät verbunden, die Verbindung brach zwischendurch ab und der Bootvorgang verzögerte sich deutlich. Seitdem ich Kwallet komplett deaktiviert habe, ist Ruhe. ;) Da sonst niemand physischen Zugang zu meinem Laptop hat und dort auch nur das WLAN-Passwort gespeichert wird, brauche ich es nicht.

2) Die automatische Aktivierung der Ethernet-Verbindung bei eingestecktem LAN-Kabel bzw. Deaktivierung nach dem Abziehen des Kabels funktionierte nicht. Nachdem ich einige Foren und Manpages konsultiert hatte, installierte ich das Paket iflpugd, das die Schnittstelle automatisch verwaltet. Seitdem funktioniert auch das. Bloß auffällig, dass in LMDE 4 und Debian Cinnamon dieser Schritt nicht erforderlich war.

3) Das CD-Rom Laufwerk ließ sich nur mit Rootrechten oder Rechtsklick in Dolphin auswerfen. Seitdem ich die /etc/fstab angepasst habe, lässt es sich auch im Benachrichtigungsdialog der Leiste und mit der "Auswerfen-Taste" auf der Tastatur (eigene Tastenkombination zum Befehl eject) auswerfen. Um den Inhalt einer Audio-CD in Dolphin anzeigen zu lassen, musste ich noch kio-audiocd installieren.

Ansonsten gab es noch zwei Anpassungen an GTK-Programmen, die zunächst mit dem Breeze-Thema nicht korrekt angezeigt wurden. Das ließ sich aber alles einstellen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 27.09.2020, 21:18:17
iflpugd

hast du das Paket plasma-nm installiert? Das müsste eigentlich reichen. Ist das Pendant zu network-manager-gnome
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 27.09.2020, 21:22:45
plasma-nm ist installiert und hat das Problem nicht lösen können. Habe hier viel gelesen und einiges probiert:
https://www.debian.org/doc/manuals/debian-reference/ch05.de.html
https://wiki.debian.org/de/NetworkManager
https://linuxhint.com/debian_network_interface_setup/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: get_well(soon) am 29.09.2020, 13:08:29
Gerade einen "repost" auf https://planet.debian.org/ gefunden:
Cinnamon for Debian – imminent removal from testing (https://www.preining.info/blog/2020/09/cinnamon-for-debian-imminent-removal-from-testing/)

Anbei gleich die Übersetzung:
Zitat
Cinnamon für Debian - bevorstehende Entfernung aus Testing

von Norbert Preining - 2020/09/28

Ich pflege Cinnamon nun schon seit geraumer Zeit mehr oder weniger, benutze es aber aufgrund meines Wechsels zu KDE/Plasma nur sporadisch. Gegenwärtig hängt Cinnamons cjs-Paket von mozjs52 ab, das wahrscheinlich auch bald verwaist sein wird. Dies wird eine Menge Änderungen nach sich ziehen, nicht zuletzt wird Cinnamon aus Debian/testing entfernt werden.

Ich habe den Upstream mehrmals gepingt, ohne viel Erfolg. Im Moment sieht die Zukunft für Cinnamon in Debian also düster aus. Falls es interessierte Entwickler gibt (Debian oder nicht), setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung, oder versuchen Sie direkt, cjs auf mozjs78 zu aktualisieren.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.09.2020, 13:55:13
das liest sich ja recht düster.

Cinnamon gibt's aber auch in Sid. Da wird ja bei Debian nichts raus entfernt. Hab ich also ein Debian Testing und dazu Debian Unstable auf 100 gepinnt, so dass nur im Falle des Nichtvorhandenseins der Pakete in Testing daraus was installiert wird, könnte ich doch weiterhin Cinnamon fahren.

Sicherlich wird es schwieriger, wenn das heutige Testing nächstes Jahr stable wird und Bullseye ohne Cinnamon kommt, dann wird ja Sid sozusagen auch neu aufgelegt.

Schon schwierig. Bei KDE/Plasma fehlen ja scheinbar auch Leute, die qt6 voranbringen sollen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 29.09.2020, 14:04:17
Fände ich schade, denn Cinnamon und KDE-Plasma sind tolle Desktops für Debian.
Warten wir mal ab, ob es wirklich soweit kommt. Bei Debian stehen ja evtl. noch strukturelle Veränderungen an, die dem Ganzen entgegenwirken. Zumindest sind sie sich der Problematik bewusst: https://linuxnews.de/2020/09/debian-projektleiter-zu-den-aktuellen-problemen-der-distribution/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 29.09.2020, 19:12:03

Moin
Laut den Link
get_well(soon)
das Cinamonn  zu ende  geht habe ich ein
-Unterhaltung auf Github gesehen
https://github.com/linuxmint/cjs/issues/80
und da schrieb  Clem folgendes dazu
 Ich übersetze
Ja, nichts Neues hier. CJS muss ab und zu auf einen neuen mozjs stoßen. Der nächste Stoß wird wahrscheinlich in Richtung mozjs60 gehen. CJS 4.4 benutzt mozjs52, das wird sich nicht ändern. Der Bump könnte für 4.6 im nächsten Entwicklungszyklus geschehen oder aber für 4.8 ausfallen.

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 29.09.2020, 19:30:29
LMDE 4 hat Version 4.6 installiert.

ii  libcjs0f              4.6.0+debbie amd64        Mozilla-based javascript bin
auf libmozjs52
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 29.09.2020, 20:47:07
Das ist bei mir in LMDE 4 genauso, allerdings ist zusätzlich auch libmozjs-60 installiert.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: localhost am 29.09.2020, 22:25:30
Laut einem Artikel bei gnulinux.ch ist die Entfernung von Cinnamon aus Debian GNU/Linux geplant

https://gnulinux.ch/entfernung-von-cinnamon-aus-debian-gnu-linux-geplant
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 29.09.2020, 22:57:02
Die Debianer scheinen mit Mint ein wenig zu fremdeln.
Ich meine mich zu erinnern, dass vor Jahren Cinnamon schon mal "drin" war, nach einiger Zeit entfernt und später wieder aufgenommen wurde. Warum weiß ich nicht.
Das scheint sich nun zu wiederholen.
Mich juckt das aber nicht, es gibt ja LMDE4.
Und mein Debian11 -Testsystem mit Cinnamon läuft bisher noch ganz gut.
Ob dieser SpiderMonkey (mozjs) so bleibt, wie er jetzt ist, wer weiß das schon?
"It is intended to be embedded in other applications that provide host environments for JavaScript"  sagt apt).
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 30.09.2020, 08:34:26
Es kommt Bewegung in die Sache. Infolge einer Anfrage der Fedora Entwickler wird jetzt offenbar ein Patch mit aktualisierten Paketen getestet: https://www.preining.info/blog/2020/09/cinnamon-for-debian-imminent-removal-from-testing/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.09.2020, 09:54:18
würde auch heißen, dass es Cinnamon in Ubuntu auch nicht mehr geben wird. Wäre dann ein exklusiver Mint-Desktop.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 30.09.2020, 13:00:06
würde auch heißen, dass es Cinnamon in Ubuntu auch nicht mehr geben wird. Wäre dann ein exklusiver Mint-Desktop.

Moin Sieht erst mal so aus,
 Gut das es mit Mate und Co nicht so schlecht aussieht, ich denke aber Clem wird weiterhin Cinanmon (LMDE) weiter behalten,
oder was meint ihr.

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: coin am 30.09.2020, 13:10:47
...ich denke aber Clem wird weiterhin Cinanmon (LMDE) weiter behalten...

Ich würde zumindestens meine harfe hervorholen und ihn singend lobpreisen...
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.09.2020, 13:45:52
ich denke aber Clem wird weiterhin Cinanmon (LMDE) weiter behalten,

Ja sicher wird er das tun. Er hat den Cinnamon-Desktop sowieso in seinem eigenen Repo und ist auch nicht gezwungen, die libcjs0f und die libmozjs anzupassen. Er kann ja die bestehenden Dateiversionen ebenfalls in seinem Repo bereitstellen, wenn es die bei Debian in der Form nicht mehr geben wird.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 30.09.2020, 14:54:16
Mint wird natürlich weiter mit Cinnamon ausgeliefert, das ist ja ihr eigenes Projekt.

Warten wir doch erst mal ab, was passiert. Wie bereits geschrieben, testet Debian gerade einen Patch in Experimental (Cinnamon 4.6.7-2). Außerdem ist sich wie wir wissen das Mint Team des Sachverhalts ja schon bewusst: https://github.com/linuxmint/cjs/issues/80
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 30.09.2020, 15:19:49
Mint wird natürlich weiter mit Cinnamon ausgeliefert, das ist ja ihr eigenes Projekt.

Warten wir doch erst mal ab, was passiert. Wie bereits geschrieben, testet Debian gerade einen Patch in Experimental (Cinnamon 4.6.7-2). Außerdem ist sich das Mint Team des Sachverhalts auch bewusst: https://github.com/linuxmint/cjs/issues/80

Denke ich mal auch deswegen habe ich ja auch das geschrieben was er gesagt hat,und ich denke er wird  Cinnamon beibehalten und wie dhpn geschrieben hat er  ja seine eigen Repros ,und ob Debian ein Patch bring das weiß ich nicht, schade  wäre es wenn sie es nicht mehr weiterentwicheln würden,und ich weiß nicht ob es eine weitere LMDE geben wird.

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 30.09.2020, 15:33:18
Es gibt keinen Anlass dazu, an der zukünftigen Existenz von LMDE zu zweifeln.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.09.2020, 15:41:47
Es gibt keinen Anlass dazu, an der zukünftigen Existenz von LMDE zu zweifeln.

falls da mal irgendwas ist, mach ich die dann selber. ;D
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 02.10.2020, 20:10:40
Auf seiner Website schreibt Norbert Preining, dass Bullseye quasi sicher mit KDE-Plasma 5.19, vielleicht sogar mit 5.20 kommen wird: https://www.preining.info/blog/2020/10/plasma-5-20-coming-to-debian/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: naschinico am 05.10.2020, 20:13:26
Hallo guten Abend!

Durch Zufall habe ich diesen interessanten Thread gefunden und ich denke, dass mein kleines Anliegen hier reinpasst.
Ich benutze Debian Buster mit Cinnamon.
Wie bekomme ich einen Autologin hin, so wie es unter LMDE prima funktioniert.

@skoopy, Du kannst mir da bestimmt helfen  ;D

Viele Grüße
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 05.10.2020, 20:23:09
schau mal unter /etc/lightdm
lightdm.conf
in Zeile 126 autologin-user=red1900 (dein Name)
die Raute davor löschen
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 05.10.2020, 20:29:44
Hallo naschinico,

du kannst einfach die Datei /etc/lightdm/lightdm.conf bearbeiten: vor der Zeile #autologin-user=Dein Benutzername
die Raute entfernen und deinen Benutzernamen eintragen. Siehe auch hier: https://wiki.debian.org/LightDM#Enable_autologin und https://debianforum.de/forum/viewtopic.php?t=174984#p1218904

EDIT: Oh da war red1900 schon schneller als ich.  ;)
Titel: Re: Autologin
Beitrag von: naschinico am 05.10.2020, 20:40:39
Sitze noch nicht an meinem Laptop
Muss ich mich dafür mit root anmelden?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 05.10.2020, 20:43:34
/etc rechts anklicken und als Systemverwalter öffnen

Nachtrag:
ah du hast bei der Installation ein root PW gesetzt?
solltest du Debian nochmal oder woanders installieren,
würde ich bei root kein PW setzen, einfach überspringen,
du kannst alles wunderbar mit sudo erledigen
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 05.10.2020, 21:08:16
Da scheiden sich die Geister, wie wir in diesem Thread ja schon gemerkt haben. ;)
sudo bin ich von Linux Mint auch gewöhnt, in Debian habe ich jedoch ein Root-Passwort eingerichtet und arbeite mit su -
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 05.10.2020, 21:12:48
Da scheiden sich die Geister
du sagst es, ich für mein Teil setze halt kein root PW
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 05.10.2020, 21:22:15
Das ist ja auch ok, ich wollte das bloß an dieser Stelle noch mal anfügen. Jeder darf es so machen, wie er mag. Debian lässt einem ja viele Freiheiten. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: naschinico am 05.10.2020, 22:12:15
schau mal unter /etc/lightdm
lightdm.conf
in Zeile 126 autologin-user=red1900 (dein Name)
die Raute davor löschen

Vielen dank an Dich und skoopy, hat geklappt.
Muss die Raute korrekterweise durch eine Leerstelle ersetzt werden oder ist das Wurscht?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 05.10.2020, 22:16:21
Muss die Raute korrekterweise durch eine Leerstelle ersetzt werden oder ist das Wurscht?
das ist Wurst siehe Bildchen
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: naschinico am 05.10.2020, 22:18:31
Vielen Dank.
Wieder was gelernt
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 05.10.2020, 22:25:30
korrekter weise könnte ich noch hinzufügen,
eine # schaltet den nachfolgenden Befehl aus,
ist keine # wird der nachfolgende Befehl ausgeführt,
wenn du weißt was ich meine
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: naschinico am 05.10.2020, 22:31:24
korrekter weise könnte ich noch hinzufügen,
eine # schaltet den nachfolgenden Befehl aus,
ist keine # wird der nachfolgende Befehl ausgeführt,
wenn du weißt was ich meine

Mir war nur unklar, ob eine Leerstelle die Raute ersetzt oder nicht.
Aber der Autologin funktioniert mit und ohne Leerstelle.

Nochmals Danke und gute Nacht.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 21.10.2020, 17:10:35


Moin
Debian Fans
  Debian hatte eine Spende gemacht
Mehr Infos im Link zum Artikel.

https://linuxnews.de/2020/10/debian-spendet-10-000-us-dollar-fuer-peertube/

Gruß

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 21.10.2020, 21:41:48
Danke für die Info.
So etwas wie PeerTube könnten sicher viele gut gebrauchen.
https://joinpeertube.org/#what-is-peertube
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 21.10.2020, 22:38:31
Danke für den Link. Ich habe es mal kurz getestet und halte es noch für ausbaufähig. Ich würde es aber begrüßen, wenn sich so eine Plattform neben dem Youtube-Monopol etabliert. Hier gibt's einen weiteren Artikel dazu: https://mobilsicher.de/ratgeber/peertube-das-bessere-youtube
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 21.10.2020, 23:59:41
Ich habe es so verstanden, dass die Sache im Aufbau, also noch gar nicht fertig ist.
Deswegen ja auch die Unterstützung durch Debian.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 23.10.2020, 13:13:37

Moin
Ich verwende
auf Android
https://github.com/TeamNewPipe/NewPipe/
 warum gibt Debian  nicht eine Spende denen.?
 es ist schön das Debian eine Spenden denen gegeben hat :D

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 29.10.2020, 20:32:16
Hier ein paar aktuelles News zu Debian 11. Der Name "Bullseye" stammt wieder von einer Figur aus dem Film Toy Story, dabei handelt es sich um Woodys hölzernes Spielzeugpferd. Das Freeze beginnt am 12. Januar. Bullseye bringt den Kernel 5.4.
Aktuell läuft eine öffentliche Abstimmung über das Artwork. https://linuxnews.de/2020/10/artwork-von-debian-gnu-linux-11-bullseye-mit-bestimmen/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 29.10.2020, 20:58:50
Zitat
Es kommt, wenn es fertig ist.

Das hätte man sich auch bei der ein oder anderen Windowsversion gewünscht. :D
(Mein persönlicher Albtraum war Windows ME, das ziemlich unfertig vor fast genau 20 Jahren das Licht der Welt erblickte.)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: meetmint am 29.10.2020, 21:38:18
Zitat
Das hätte man sich auch bei der ein oder anderen Windowsversion gewünscht.
Und bei Mac Catalina.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 30.10.2020, 11:06:22
Aktuell läuft eine öffentliche Abstimmung über das Artwork. https://linuxnews.de/2020/10/artwork-von-debian-gnu-linux-11-bullseye-mit-bestimmen/

Der Vorschlag gefällt mir ganz gut. Wobei Artwork sich bei Debian nur auf das Wallpaper bezieht. Die Desktopumgebungen werden ja Vanilla ausgeliefert, somit wird das Standard-Theme bei GNOME Adwaita bleiben und bei KDE breeze.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 30.10.2020, 14:51:46
Damit hast du natürlich Recht, wobei neben dem Wallpaper auch der Loginscreen und der Grub-Hintergrund dazu gehören.

Mir fällt auf, dass Bullseye laut des Artikels mit Kernel 5.4 kommt, obwohl Testing doch aktuell schon den 5.9er beinhaltet.
Nutzt Debian Stable grundsätzlich nur LTS-Kernel? Der nächste wäre Kernel 5.10, der ja noch dieses Jahr - also vor dem Freeze - erscheint. Ich hatte geglaubt, dass Debian kurz vor dem Freeze die Pakete noch möglichst aktuell hält und die "Stabilisierung" danach beginnt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 31.10.2020, 17:45:47
obwohl Testing doch aktuell schon den 5.9er beinhaltet.
Nutzt Debian Stable grundsätzlich nur LTS-Kernel?


Moin
Normaler weiße nutzt Debian den Aktuellen Kernel siehe testing
aber ich weiß nicht was Debian nimmt wenn Bullseye Offizielle  herauskommt
 man sieht es ja an denn Kernel 4.19 noch  der Ja LTS  ist wenn ich mich richtig erinnere

siehe Debian Wiki LTS
https://wiki.debian.org/LTS


Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.10.2020, 18:54:25
Debian nutzt nur LTS-Kernel und leider war auch bei Erscheinen von Debian Buster 4.19 schon überholt.
Glaube aber dennoch, dass ein neuerer Kernel als 5.4 da kommt, weil der ist jetzt schon angestaubt. Der Freeze beginnt im Januar, bis zum Erscheinen dauerts dann nochmal rund 5 Monate.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: tommix am 31.10.2020, 19:00:10
Debian nutzt nur LTS-Kernel
Kann ich nicht so richtig glauben.
Was ist mit den Kerneln 5.4, 5.5, 5.6, 5.7 oder 5.8?
Die sind mit Sicherheit nicht LTS.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 31.10.2020, 19:15:58
5.4 ist doch ein LTS-Kernel? Die letzten Stable Versionen kamen jedenfalls mit den Kerneln 3.16, 4.4 und 4.19.
Ich wunderte mich auch, dass es laut des Artikels der Kernel 5.4 wird. Für wahrscheinlicher hielt ich den 5.10er, der wohl wieder LTS sein wird.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: helli am 31.10.2020, 19:16:06
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjp87LTt9_sAhWnsaQKHdo8A0QQFjABegQIBxAC&url=https%3A%2F%2Flinuxnews.de%2F2020%2F06%2Flts-fuer-kernel-4-19-und-5-4-auf-6-jahre-verlaengert%2F%23%3A~%3Atext%3DSomit%2520wird%2520Kernel%25204.19%2520bis%2CHutchins%252C%2520Debians%2520Kernel%252DEntwickler.&usg=AOvVaw3Y9fGAg9r8RHsdOfWkJ4vf
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: tommix am 31.10.2020, 19:33:01
5.4 ist doch ein LTS-Kernel? Die letzten Stable Versionen kamen jedenfalls mit den Kerneln 3.16, 4.4 und 4.19.
Ich wunderte mich auch, dass es laut des Artikels der Kernel 5.4 wird. Für wahrscheinlicher hielt ich den 5.10er, der wohl wieder LTS sein wird.

Ja, der 5.4er Mainline ist ein LTS - Kernel nicht aber bei Debian.
Ich tippe immer noch auf den 5.9er als LTS - Kernel bei den Mainline's
Der Zeit LTS bei den Mainline's 4.4, 4.9, 4.14, 4.19, 5.4, (5.9?)
Der 3.16er ist EOL.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.10.2020, 20:55:57
Debian nutzt nur LTS-Kernel
Kann ich nicht so richtig glauben.
Was ist mit den Kerneln 5.4, 5.5, 5.6, 5.7 oder 5.8?
Die sind mit Sicherheit nicht LTS.

Das sind ja auch Kernel aus den Backports, wo sozusagen fortlaufend 'durchnummeriert' wird. Der Distributionskernel bei Buster ist 4.19 und der ist LTS und der nächste wird es auch, ich tippe mal auf 5.9
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 31.10.2020, 21:00:11
Hier ist die Rede von 5.10: https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Linux-5.10-LTS-Kernel

Die letzten Distributionskernel von Debian Stable waren jedenfalls LTS. Laut des Artikels in AW #335 soll der nächste wieder ein LTS-Kernel, nämlich der 5.4er werden. Das ist jedoch fraglich, weil nach jetzigen Informationen der 5.10er (LTS?) noch vor dem Freeze erscheint.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 31.10.2020, 21:34:27
5.4 ist ja LTS. Nur pflegt Debian im Rahmen der Backports die Kernel ja nicht weiter, sondern präsentiert immer einen neuen Kernel.
Ist 5.9 kein LTS-Kernel? Wenn ja, dann wird 5.10 wohl keiner werden. Weiß tommix bestimmt.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Draal am 01.11.2020, 00:34:37
Debian Testing enthält, meines Wissens nach, nie LTS Kernel. Deswegen läuft die Distribution ja auch unter dem Titel Testing. Testing ist ja, bekannterweise, eine rolling distribution und da kann man kein LTS erwarten. Hab das seit 15 Jahren hinter mir, bei wheezy, glaub ich, angefangen und bis bullseye hochgezogen. Ich brauchte nie LTS.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 09.11.2020, 08:46:49
Der Freeze von Debian 11 beginnt wie geplant am 12. Januar: https://linuxnews.de/2020/11/freeze-zu-debian-11-beginnt-am-12-januar-2021/

KDE Plasma 5.19 ist jetzt übrigens in Sid verfügbar. An der Eingliederung von Version 5.20 wird derzeit gearbeitet.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 09.11.2020, 12:51:53
Dann wird es wohl noch weitere 4 - 5 Monate bis zum Erscheinen dauern. Ist dann immer schade, dass wir auf LMDE auch dann noch recht lange warten müssen.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 10.11.2020, 16:18:22
Der Freeze von Debian 11 beginnt wie geplant am 12. Januar: https://linuxnews.de/2020/11/freeze-zu-debian-11-beginnt-am-12-januar-2021/

KDE Plasma 5.19 ist jetzt übrigens in Sid verfügbar. An der Eingliederung von Version 5.20 wird derzeit gearbeitet.

Moin
 hab gerade dies gelesen
https://linuxnews.de/2020/11/kde-plasma-erhaelt-neuen-system-monitor/
  wird in KDE 5.20 eingepflegt ;D

Bin ja mal gespannt was die Abstimmung bringt  bei Debian.

Gruß
bleibt mir alle Gesund

Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 10.11.2020, 21:49:47
wird in KDE 5.20 eingepflegt
Bist du sicher? Im Artikel ist nur die Rede von Version 5.21. Die wird es wahrscheinlich nicht mehr in Bullseye schaffen.

Ist dann immer schade, dass wir auf LMDE auch dann noch recht lange warten müssen.
Das ist wahr. Dafür haben wir aber das Original. ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 11.11.2020, 17:36:49
Bist du sicher? Im Artikel ist nur die Rede von Version 5.21. Die wird es wahrscheinlich nicht mehr in Bullseye schaffen


Moin
@skoopy oh da  habe ich verschaut :o
habe gedacht das KDE immer ein Sprung auf Version  macht sieht nicht danach aus
sonder 2 immer also von 5.19 auf 5.21
sorry  dafür

Gruß

und bleibt mir Gesund
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 12.11.2020, 21:47:01
Das Artwork für Debian 11 steht fest: https://linuxnews.de/2020/11/artwork-fuer-gnu-linux-debian-11-bullseye-ausgewaehlt/
Hier schon mal eine kleine Vorschau: https://wiki.debian.org/DebianArt/Themes/Homeworld
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 13.11.2020, 11:20:05
Bei sowas könnte man meinen Debian nähert sich bekannten Desktop zentrierten Distributionen etwas an. Auch der Installer schlägt ja den 'Debian Desktop' vor, der auch hier immer GNOME ist.

Und trotzdem ist Debian immer so, dass die desktopspezifischen Konfigurationen Vanilla sind und das wird hoffentlich so bleiben, denn genau der Aspekt gibt dann wieder die Freiheit der Ausgestaltung zurück.

Die Live-Medien hingegen könnten sie m.E. einstampfen. Auch für Anwender mit langsamen Internet haben sie ja ein großes ISO zum Installieren mit den essentiellen Paketen.

Ich freu mich auf die VÖ.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 13.11.2020, 15:44:37
Ich bin davon überzeugt, dass Debian einem auch weiterhin die bisherigen Freiheiten lässt. Die Ausschreibung des Artworks gehört eben zur Tradition und bietet Künstlern die Gelegenheit, sich auszuprobieren. Finde ich gut, dass der gemeinsame Gedanke hinter freier Software und Kultur als Allgemeingut hier umgesetzt wird.

Die Live-Medien sind zwar voll gestopft mit unnötigem Kram und nicht gut präsentiert, aber immerhin lässt sich Debian damit als unbedarfter Nutzer gut testen. Installieren würde ich das System aber auch über den Netinstaller.

Ich bin ebenfalls schon gespannt auf das Release. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: dphn am 13.11.2020, 17:21:37
Debian bietet somit für jeden was. Im Gegensatz zu Arch machen sie halt ein wenig auf Desktop und erleichtern somit schon etwas den Einstieg. Nur wäre weniger manchmal mehr, was ich jetzt aber bloß in Bezug auf die Live-Medien anbringen will. Da könnte ein unbedarfter Anwender schon denken, was ist denn da für ein zusammengewürfeltes Zeug drauf und er wird sich womöglich nicht weiter mit dem tollen OS auseinandersetzen wollen, was dann schade wäre.

Ansonsten stehe ich voll und ganz hinter den Absichten der Entwickler.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 18.11.2020, 15:55:09
Debian bietet somit für jeden was. Im Gegensatz zu Arch machen sie halt ein wenig auf Desktop und erleichtern somit schon etwas den Einstieg.


Moin
 zu 1. Deshalb ist ja auch ein Arch für erfahrende oder Profi Nutzer gedacht lieber dphn,
ich würde Einsteiger eher Raten mint Basiertes System zu nehmen das Auf Unterbau Ubuntu Basiert, aber viele halten sich nicht dran und nehmen ein Debian  System gleich am Anfang :o
zu 2. Wie skoppy geschrieben hat und du auch geschrieben hast sind die Live-ISO  voll ich würde auch Raten zum Net-Installer ;D :D
dieser  ist nämlich noch (das  betone ich noch) Schlank
zu 3  eine Ganz neue Nachricht an euch habe gelesen das Gnome in Richtung 40-41  geht und GTK in 4  Gibt
siehe  Link dazu.
https://linuxnews.de/2020/11/gnome-foundation-blickt-auf-2021/
 Bleibt mir beide Gesund 
Markus
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 20.11.2020, 17:20:40


Moin
Heute  wieder mal eine News  zu
Debian und  eine unendliche Geschichte
 siehe dazu den Link dazu
https://linuxnews.de/2020/11/die-unendliche-geschichte-debian-und-systemd/

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 02.12.2020, 15:02:52
Nachdem KDE Plasma 5.19.5 und QT 5.15 offiziell in Testing aufgenommen wurden, beginnt die Integration von Plasma 5.20. Laut Debian Maintainer Norbert Preining soll Bullseye voraussichtlich mit Plasma 5.20.4 oder sogar 5.20.5 kommen:
https://www.preining.info/blog/2020/12/debian-kde-plasma-status-2020-12-02/
https://linuxnews.de/2020/12/debian-11-bullseye-soll-plasma-5-20-erhalten/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 02.12.2020, 23:53:48
Nachdem KDE Plasma 5.19.5 und QT 5.15 offiziell in Testing aufgenommen wurden, beginnt die Integration von Plasma 5.20. Laut Debian Maintainer Norbert Preining soll Bullseye voraussichtlich mit Plasma 5.20.4 oder sogar 5.20.5 kommen:
https://www.preining.info/blog/2020/12/debian-kde-plasma-status-2020-12-02/
https://linuxnews.de/2020/12/debian-11-bullseye-soll-plasma-5-20-erhalten/

Moin habe ich schon gelesen sollen ja neue  Rpros  sein sog OBS
 würde es toll finden wenn 5.20  kommen würde in Bullseye, aber bin ja in (Arch)

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 03.12.2020, 07:59:51
@Markus67: Hast du dein Bullseye deinstalliert?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 03.12.2020, 16:06:17
@Markus67: Hast du dein Bullseye deinstalliert?

Moin
@skoppy   weiß du es nicht mehr das  ich kein Debian mehr habe :o ;)
 habe immer noch die Bullyseye  ISO  noch

Gruß
Bleibe  mir Gesund ;)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 06.01.2021, 19:06:55


Für Alle Debian Fans  in nächste Tage erscheint die offizelle Bullseye

 und gleichzeitig  startet  die neue  Debian Testing Trixi
https://lists.debian.org/debian-devel-announce/2020/11/msg00002.html


Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 06.01.2021, 19:13:35
Moin Markus,

Bullseye geht am 12. Januar in den Freeze. Bis zum endgültigen Release dauert es glaube ich noch etwas. Bin aber schon gespannt. :)
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 06.01.2021, 19:20:23
Bullseye geht am 12. Januar in den Freeze.


Ja  Weiß ich ;D :D ;)
 wollte wie gesagt Drauf hinweisen und zeit nach starte auch die Trixi testing
 habe ja Link  dazu gesetzt

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 14.01.2021, 13:30:11
Der Freeze von Debian 11 wurde am 12. Januar wie geplant eingeleitet: https://linuxnews.de/2021/01/debian-gnu-linux-leitet-freeze-zu-debian-11-bullseye-ein/
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 14.01.2021, 17:12:09
Der Freeze von Debian 11 wurde am 12. Januar wie geplant eingeleitet


Moin,
 habe heute die Updates eingespielt auf mein Debian System (Habe Debian 11 Wieder ;D :D ;))

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 31.01.2021, 17:51:05
Der Freeze von Debian 11 wurde am 12. Januar wie geplant eingeleitet: https://linuxnews.de/2021/01/debian-gnu-linux-leitet-freeze-zu-debian-11-bullseye-ein/

Moin
 gibt wieder mal eine Diskussion bei Debian wieder
über das No-free Firmware
https://linuxnews.de/2021/01/debian-diskussion-ueber-non-free-firmware/

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 31.01.2021, 18:13:52
Moin, hatte ich auch gelesen. Ich vermute, dass sich nichts ändern wird. Die Images mit unfreier Firmware lassen sich ja trotzdem gut finden.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 02.02.2021, 17:10:47
Moin, hatte ich auch gelesen. Ich vermute, dass sich nichts ändern wird. Die Images mit unfreier Firmware lassen sich ja trotzdem gut finden.

Moin,
 Ich denke mal da wird sich was ändern, im Bezug auf die No-free, diese Sollte man in die Stable  schon Miteinbauen
ich habe die sog. Bullseye aber mit no Free Treiber (wegen AC 860 Treiber von AVM), schauen wir mal was dabei herauskommt

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: red1900 am 02.02.2021, 18:42:49
im Bezug auf die No-free, diese Sollte man in die Stable  schon Miteinbauen
das widerspräche dann aber den Lizenzen,
zu gut deutsch halt nur freie Software zu nehmen,
gibs ne menge drüber zu lesen
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: aexe am 02.02.2021, 19:08:41
Ich denke mal da wird sich was ändern, im Bezug auf die No-free …
Darauf kannst Du lang warten.
Immerhin gibt es ja inoffizielle ISOs mit non-free, das ist für Debian schon erstaunlich genug und keineswegs selbstverständlich und unumstritten.   
Und spezielle Treiber sind in den Repos.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: NeuerMintUser67 am 04.02.2021, 13:43:11
Ich denke mal da wird sich was ändern, im Bezug auf die No-free …
Darauf kannst Du lang warten.
Immerhin gibt es ja inoffizielle ISOs mit non-free, das ist für Debian schon erstaunlich genug und keineswegs selbstverständlich und unumstritten.   
Und spezielle Treiber sind in den Repos.

Moin
 das weiß ich aber die No-Free  werden aber trotzdem von Debian betreut, auch wenn es  No-Free ist
 aber  der Vertrag siehe Wiki-Artikel hat sich doch etwas geändert
https://de.wikipedia.org/wiki/Debian_Free_Software_Guidelines
Dann frage ich mich warum es bei anderen Debian basierten Systeme die sog unfreien Treiber gibt, und bei Debian man suchen muss oder
 anfragen  muss.

Gruß
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: Parmenides am 04.02.2021, 15:53:43
Ich denke mal da wird sich was ändern, im Bezug auf die No-free …aber  der Vertrag siehe Wiki-Artikel hat sich doch etwas geändert
Meinst du damit die Änderung des Gesellschaftsvertrags (Vers. 1.1) von April 2004?
Dann hätte dein Post aber wenig Neuigkeitswert, denn diese Neufassung des Vertrags liegt mithin 16 Jahre zurück.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 10.04.2021, 09:07:28
Debian wird die Vorgehensweise ändern, mit der neue Schlüssel eines Repositorys hinzugefügt werden können. Bislang geschah das häufig mit Hilfe von apt-key Da diese Methode mittlerweile als unsicher gilt, empfiehlt Debian die Verwendung von signed-by
Nähere Infos gibt es hier:
https://linuxnews.de/2021/04/debian-11-repositories-aus-3-hand-sicher-einbinden/
https://wiki.debian.org/DebianRepository/UseThirdParty
http://manpages.ubuntu.com/manpages/groovy/man8/apt-key.8.html

Da sieht man doch wieder, wie sinnvoll apt-pinning beim Hinzufügen von Fremdquellen ist. Damit lassen sich diese zumindest priorisieren.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 19.04.2021, 21:28:00
Debian 11 wird möglicherweise schon im Mai erscheinen. Über das endgültige Datum wird noch verhandelt ;D:  https://lists.debian.org/debian-release/2021/04/msg00187.html
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: unitymedia am 19.04.2021, 21:52:14
als folge LMD 5 ?
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: tommix am 19.04.2021, 22:05:16
Ja, LMDE5 folgt, aber erst später.

Debian Stretch erschienen am: 17. Juni 2017    LMDE3: 31. August 2018
Debian Buster erschienen  am:   6. Juli  2019    LMDE4: 20. März 2020
Debian Bullseye voraussichtlich:    Mai 2021      LMDE5:  ?? 2022 ??
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 20.04.2021, 08:07:56
Ich hoffe, dass sie sich ran halten und auch LMDE 5 Anfang 2022 fertig wird.

Off-Topic:
Meiner Meinung nach wichtiger, als das geplante Benachrichtigungs-System im Update Manager von Mint.
Titel: Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
Beitrag von: skoopy am 06.06.2021, 22:44:54
Ich habe mir heute mal Debian 11 Release Candidate KDE in einer VM installiert. Der neue Plasma-Desktop sieht schon sehr schick aus.