Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.04.2021, 01:25:34

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25497
  • Letzte: shmoo
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 728766
  • Themen insgesamt: 58812
  • Heute online: 404
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 5
Gäste: 276
Gesamt: 281

Autor Thema:  Gesetzesentwurf in Deutschland.  (Gelesen 1768 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

NeuerMintUser67

  • Gast
Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #15 am: 12.12.2020, 17:04:58 »
Ich denke, es geht auch um die Flut billiger IoT Geräte, die nach dem Kauf keine Pflege mehr bekommen und schnell zu Elektroschrott werden.

Moin
Nicht nur diese Geräte, ich denke auch andere Geräte und nicht nur Android Geräte  wie
 Garflied  schrieb.
und  was heißt Lebenslang wie Bernibär  Schrieb,  was kann man sich darunter-vorstellen.

Gruß

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #16 am: 06.02.2021, 17:23:24 »
Update-Pflicht klingt schonmal gut. Ein Grund, warum ich IoT-Geräte strikt ablehne. Aber das sollte nur ein erster Schritt sein. Richtige Konsquent wäre es, dass ALLE Hersteller, die in der EU verkaufen wollen, sich verpflichten, nach Ende der Update-Zeit die nötigen Quellcodes offenlegen, damit freie Entwickler weiterhin Updates oder gar neue Software für die Geräte entwickeln können. Das nervt mich eben an android schon, früher fand ich es einfacher, Androidphones zu rooten, und neue ROMs aufzusetzen.
Am besten wäre es aber, alle Geräte wären endlich universell bespielbar wie Computer, so dass man ein OS seiner Wahl drauf installieren könnte. Heutige Smartphones haben doch mittlerweile die gleiche Leistung wie (Mittelklasse-)Rechner vor ca. 10 Jahren.  ::)

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #17 am: 06.02.2021, 17:51:30 »
Hi
Tja . Wenn ich da an meine Fritzbox 6490 denke , hat wohl Vodafone beschlossen , das sie nun ihr Lebensende erreicht hat  ;D
Da ist schon sehr sehr lange 7.12 drauf , obwohl Bekannte (bei ihren Eigenen) schon min. 7.20 drauf haben .

Also bestimmt hier der Besitzer und nicht der Hersteller über das Lebensende  :o :o
MfG soyo

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #18 am: 06.02.2021, 17:58:29 »
Kann man die Fritten nicht mit eigener Software aufbohren? Ich habe hier auch noch eine 6840 LTE, die ich gerne modernisieren würde....

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #19 am: 06.02.2021, 18:12:03 »
...müßte eigentlich gehen und "Vodafone" muss die Zugangsdaten raus rücken.......für den Anschluss, meine ich.....

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #20 am: 07.02.2021, 00:05:41 »
... nach Ende der Update-Zeit die nötigen Quellcodes offenlegen, damit freie Entwickler weiterhin Updates oder gar neue Software für die Geräte entwickeln können....

Genau das ist auch mein Gedanke: Und denkt bitte auch mal an die Automobilindustrie - die ist in Sachen flächendeckender Vernetzung ins Internet gerade erst im Aufbruch. Jeder Hersteller möchte sogar grundlegende Fahrzeug Funktionen in die Cloud auslagern. Und dann will jeder Hersteller auch noch sein eigenes Betriebssystem hinfrickeln (BMW, VW, Daimler,...). Wie soll das mit Sicherheitsupdates funktionieren, wenn die Wagen 15 Jahre in Betrieb sind?

Das ganze Thema ist äußerst spannend...mal sehen was draus wird.

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #21 am: 07.02.2021, 08:30:25 »
Hier ein Link von Zecke: RICHTLINIE UND GESETZESENTWURF:
https://www.heise.de/news/Justizministerium-Update-Pflicht-fuer-digitale-Geraete-wie-Smartphones-kommt-4986440.html

Der Gesetzentwurf ist offensichtlich so unklar und nichtssagend formuliert, der gibt mir gar nichts. :( Da steht überhaupt keine richtige Zeitspanne für die Art und die Dauer der Updates drin. Diese kann sogar durch eine (möglicherweise sogar in den AGB vorgegebene) Regelung zwischen Käufer und Verkäufer vereinbart werden. In diesem Fall sind die Verbraucher weiterhin die Dummen:
Zitat
"Die Parteien können vereinbaren, für welchen Zeitraum Aktualisierungen bereitgestellt werden müssen und welchen Umfang diese haben sollen." So sei es möglich im Kaufvertrag zu regeln, dass lediglich Sicherheitsupdates bereitgestellt werden. Es sei aber auch eine Absprache denkbar, wonach die digitalen Elemente durch Upgrades verbessert und im Leistungsumfang ausgeweitet werden.
Teure Geräte werden weiterhin bevorzugt. Viele, gerade preiswerte, Smartphones und Tablets haben schon beim Kauf ein veraltetes Betriebssystem und was das weiterhin für Folgen hat, ist unklar, es bedeutet bestimmt nichts gutes! Diese bekommen wohl auch in Zukunst keine aktuellen Upgrades. Vielleicht zwei Jahre, möglicherweise fünf Jahre wird die Frist wohl sein, wenn ich das richtig verstanden habe und keine anderslautende schlechtere Regelung festgelegt wurde (siehe Zitat). Das bringt nicht viel mehr, als wir bisher haben! Ich würde erst einmal abwarten, ob das neue Gesetz wirklich eine so große Verbesserung bedeutet, oder ob es, wieder einmal, nur eine Mogelpackung ist und letzlich nichts als eine, mehr oder weniger, freiwillige Empfehlung an die Verkäufer gerichtet. :-\ Von der EU-Kommission, von der die Richtline kommt, war sie sicherlich gut gemeint, aber sie ist nicht konsquent genug und ich habe Zweifel an der guten Umsetzung in ein Gesetz in Deutschland. >:(

Wenn in dem Gesetz glasklar stehen würde, dass die sämtlichen aktuellsten Updates und Upgrades für die Dauer von mindestens 7 Jahren, besser 10 Jahren, zur Verfügung gestellt werden müssten, die Funktion und die Aktualität der Geräte in dieser Zeit uneingeschränkt gewährleistet werden müsste und das Ganze nicht nur eine schwammige Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer sein soll (wie ich gelesen habe), sondern eine unbedingte gesetzliche Verpflichtung der Hersteller, dann wäre ich zufrieden. ;D

Aber das steht da leider nicht drinne.:'(
« Letzte Änderung: 07.02.2021, 15:16:55 von Belasar »

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #22 am: 07.02.2021, 14:35:16 »
....... Wie soll das mit Sicherheitsupdates funktionieren, wenn die Wagen 15 Jahre in Betrieb sind?
......


15 Jahre....?????!!!!!  :o

SO wird das aber nichts mit dem Wirtschaftswachstum...... :P
 8)

NeuerMintUser67

  • Gast
Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #23 am: 07.02.2021, 14:41:44 »
Hi
Tja . Wenn ich da an meine Fritz!Box 6490 denke, hat wohl Vodafone beschlossen , das sie nun ihr Lebensende erreicht hat  ;D
Da ist schon sehr sehr lange 7.12 drauf , obwohl Bekannte (bei ihren Eigenen) schon min. 7.20 drauf haben .

Also bestimmt hier der Besitzer und nicht der Hersteller über das Lebensende  :o :o
MfG soyo

Moin, deswegen halte ich Ausschau nach dem  Nachfolger Modell, bei meiner 6490 ist auch immer noch 7.12 drauf :o
..müßte eigentlich gehen und "Vodafone" muss die Zugangsdaten raus
rücken.......für den Anschluss, meine ich.....

 muss man eine Anfrage an Vodafone  selber richten oder an den Support, und wo steht das (Schwarz auf weiß)

Gruß

Markus

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #24 am: 07.02.2021, 14:54:45 »
Da gab es doch schon vor längerer Zeit eine Regelung, wo der Routerzwang abgeschafft wurde. In DEM Atemzug wurden die Hersteller auch verpflichtet, dass sie die Zugangsdaten zum bezahlten Anschluss frei geben müssen. Sonst wäre der Wegfall des Routerzwangs ja sinnfrei, gelle?
;-)

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Digitale-Welt/freie-routerwahl.html

Zitat
.........Das Gesetz sieht zudem vor, dass Netzbetreiber die notwendigen Daten für den Zugang zum öffentlichen Telekommunikationsnetz unaufgefordert herausgeben müssen...........
« Letzte Änderung: 07.02.2021, 14:58:15 von Michelle_Br »

NeuerMintUser67

  • Gast
Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #25 am: 07.02.2021, 15:04:46 »

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #26 am: 07.02.2021, 21:36:19 »
Ich habe den Soyo offengestanden so verstanden, dass der Router Vodafone gehört, sozusagen geliehen ist und Vodafone keine Arbeit mehr in ihn reinstecken wird und selbst das von AVM herausgegebene Update nicht veröffentlicht. Wobei sich Soyo mit dem Begriff "Besitzer" unklar ausdrückt, denn der Besitzer wäre er selber, während der Eigentümer Vodafone wäre.

Re: Gesetzesentwurf in Deutschland.
« Antwort #27 am: 08.02.2021, 06:12:08 »
Hi,

 
Tja . Wenn ich da an meine Fritzbox 6490 denke , hat wohl Vodafone beschlossen , das sie nun ihr Lebensende erreicht hat  ;D
Da ist schon sehr sehr lange 7.12 drauf , obwohl Bekannte (bei ihren Eigenen) schon min. 7.20 drauf haben .

Ich hab ne Fritzbox 6591 von Vodafone und bis letzter Woche hatte ich auch noch die 7.12 drauf. Letzte Woche wurde die 7.22 aufgespielt. Das geht bei den Kabelanbietern nicht so schnell mit den Updates.