LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Erste Schritte - erste Probleme => Installation & Updates => Thema gestartet von: Lucas am 30.09.2012, 11:31:15

Titel: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 11:31:15
Hallo zusammen,

ich habe derzeit ein kleines Problemchen; muss aber wohl erst mein Vorgehen nachzeichnen:

Ich habe auf einigen Rechnern Linux Mint 13 Xfce parallel zum vorher vorhandenen Linux Mint 9 installiert, um anschließend noch vom neuen System aus auf die alten Daten und Einstellungen zwecks selektiver Übernahme zugeifen zu können. Weiterhin ist dieses Vorgehen mein favorit, weil man so erstmal noch das alte System zur Verfügung hat, wenn das Neue noch nicht vollständig eingerichtet ist bzw. etwas nicht funktionieren sollte. Zum Beispiel habe ich so auf meinem primären Rechner erstmal verschiedene Distributionen ausprobiert, bis ich mich für Mint Xfce entschied.

Aber zurück zur jetzigen Situation: Das neue System ist nämlich jetzt komplett eingerichtet und hat sich bewährt. Jetzt würde ich natürlich gern das alte Mint 9 löschen und den freiwerdenden Speicherplatz gewinnen (natürlich sinnigerweise mit Vergrößerung der Partition des neuen Mint 13  - Systems).

Ich wollte dieses Kunststück nun zuerst auf meinem Laptop vollziehen (der beheimatet nämlich keine wichtigeren Daten). dafür habe ich nun von einem Live-System gestartet und GParted aufgerufen. Dort habe ich dann die alte Partition zum Löschen vorgemerkt und die Partition mit dem neuen System zum Verschieben "nach Links" & Vergrößern vorgesehen.
Zunächst wäre mal interessant, ob das wirklich die beste Möglichkeit ist - muss man wirklich zwingend alle Daten verschieben? Meines Wissens ja.

Jedenfalls habe ich dann die ganze Aktion gestartet und GParted mal laufen lassen. Nach 95GB des verschiebens jedoch, scheint GParted auf einen fehlerhaften Sektor zu stoßen und bläst die ganze Aktion ab. Das Ergebnis ist (zum Glück), dass die alte Mint 9 - Partition gelöscht wurde und als unzugeordneter Speicherplatz vorliegt, während die Partition des neuen Systems unverändert am Ende der Festplatte rumliegt. "zum Glück" schreibe ich, weil das System sich nach wie vor starten lässt. Soweit also zumindest nichts verloren.

Das Problem ist nun, dass GParted bei jedem Versuch, die Partition des neuen Systems nun zu vergrößern (was nunmal mit Verschieben einhergeht), nach etwa 95GB auf diesen fehlerhaften Sektor stößt und abbricht.
Ich habe nun schon versucht, mit fsck etwas auszurichten - aber obwohl es fehlerhafte Sektoren findet (und dank Parameter -c von der Benutzung ausschließen sollte), kommt es immer noch in GParted zu dem gleichen Problem.

Nun also meine Frage: Wie kriege ich trotzdem den Speicherplatz zu meiner Systempartition hinzugefügt? Hat da jemand Ideen?
Da ich das ganze auch auf anderen Systemen noch bevorstehen habe, sollte die Lösung recht zuverlässig ohne Verluste funktionieren...

Viele Grüße,

Lucas
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: atze am 30.09.2012, 13:40:48
Ich würde ein Backup machen, die Partitionen löschen und neu anlegen.
Habe sowohl mit Partimage (http://www.partimage.org/Main_Page) als auch mit fsarchiver (http://www.fsarchiver.org/Main_Page) gut Erfahrungen gemacht.
Wobei zu beachten ist, dass Partimage nicht mit ext4 umgehen kann, was auch der Grund für meinen Wechsel zu fsarchiver war..
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 16:15:34
Hallo Atze,

das klingt an sich nicht schlecht. Wie ist das aber mit dem Bootloader dann? Ich müsste anschließend GRUB neu installieren bzw. einrichten, oder?
Außerdem wäre es ja im Prinzip gar kein Problem, mit GParted eine neue Partition anzulegen, die Dateien aus der Systempartition dort hinzukopieren und anschließend die nicht mehr benötigte Partition zu löschen, um die neue Partition dann vergrößern zu können (Wäre dann nur ein Kopiervorgang) . Frage auch hier: Was ist mit dem Booten?

Gruß,

Lucas
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 16:19:09
Warum nicht den anderen Weg gehen?

ALT = Mint9
NEU = Mint13

Boote in Mint13, rufe den Terminal auf.
sudo grub-install /dev/sda
Danach gehst einfach in GParted und formatierst die Part, wo Mint9 installiert ist. Jetzt noch mal Terminal:
sudo update-grub
feddich - absolutely stressless...
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 16:24:48
Hallo "Blindenhund",

das klingt ja an sich ganz gut. Aber damit habe ich anschließend die alte (Mint9) Partition leer und nutzlos herumliegen. Oder verstehe ich das falsch?

Und diesen Zustand habe ich ja auch schon, denn die Mint9-Partition habe ich ja bereits gelöscht...

Natürlich könnte ich jetzt dort eine neue Partition anlegen und nutzen - aber das ist nicht sonderlich elegant. Besser genutzt ist die Festplatte nunmal, wenn System und alle Daten auf einer Partition liegen, weil man dann nie ein Verteilungsproblem kriegt. Will sagen: Ich kann dann solange Daten anhäufen, bis die Platte wirklich voll ist - ich kann aber auch bis zum Schluss Programme installieren...

Viele Grüße,

Lucas
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: DocHifi am 30.09.2012, 16:28:06
Zitat
wenn System und alle Daten auf einer Partition liegen
Das Gegenteil, ist der Fall.
Wenn das System mal aufgibt, hat man immer noch alle Daten, auf der anderen Partition.
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 16:28:52
Türlich liegt sie nutzlos rum.

Warum lässt Du die nicht als "Spielpartition" für Testinstallationen - oder ist der Platz knapp bei Dir?

Den Rest hat Doc schon beantwortet. Bei mir sinds ca. 9 (belegt) von 32 GB für Maya. Aber 150GB Daten - die möchte ich nicht verlieren....
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 16:36:35
Hi zusammen,

natürlich hat es auch seine Vorteile, wenn man beispielsweise eine Home-Partition auslagert oder seine Daten außerhalb hat. Aber bei begrenztem Platz ist das so eine Sache. Zumal man nach Zerschießen ds Systems immernoch per Live-System die Daten retten könnte...

Im Moment liegt der Speicherplatz nutzlos rum - und stört natürlich nicht. Das ist wahr. Aber das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache.
Das Problem ist, dass ich dabei von einigen Systemen rede, auf denen ich für die Installation so vorgegangen bin. Auch bei Freunden.
Bei meinem Laptop habe ich so nun statt 300GB nur noch 150GB zur Verfügung - kein Problem für mich, da auch die 150GB noch lange nicht voll sind.
Bei meinem Hauptrechner ist das schon anders. Da sind nämlich unter anderem Programme mit an die 100GB Datenmenge drauf. Wobei es auch da noch nicht akut wäre.
Das Hauptproblem ist der Laptop einer Bekannten, der nur eine Festplatte von 60GB hat. Und da ist nun die Hälfte ungenutzt und die andere Hälfte nach Installation des Systems und Kopieren ihrer Daten zu 75% belegt. Das wird zwar nicht innerhalb der nächsten Wochen ein Problem werden - aber irgendwann vielleicht schon.
Ganz abgesehen davon, dass es irgendwie unelegant ist, die Hälfte der Festplatte leer stehen zu lassen - bzw. unnutzbar zu lassen.

Wie gesagt: Im Moment kein wirklich brennendes Problem. Aber trotzdem wäre es schön, die Sache elegant zu lösen.

Viele Grüße,

Lucas
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: DocHifi am 30.09.2012, 16:40:25
Dann mach doch einfach eine "ext4" daraus und binde sie als 2. ein, wo ist das Problem ?
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 16:48:09
Hi,

wenn ich das tue, könnte ich sie nur für Daten nutzen - und ich könnte sie auch nicht für das System nutzen, wenn es um Programminstallationen geht etc.
Auch die Nutzung als Datenpartition macht nur dann Sinn, wenn ich alle Daten dort hin kopiere, womit mir wieder die freie Kapazität der Systempartition für Daten fehlen könnte. Je nach zukünftigem Füllen der Platte eben.

Was mir da fehlen würde, ist mit anderen Worten die Flexibilität bei der Nutzung der Speicherkapazitäten.

Oder verstehe ich da was falsch?

Gruß,

Lucas
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 16:57:30
Neben all der Prosa wäre doch mal ein kommentiertes sudo fdisk -l hilfreich oder?
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 17:14:40
Hi,

du meinst sowas hier?

lucas@lucas-laptop ~ $ sudo fdisk -l /dev/sda
[sudo] password for lucas:

Disk /dev/sda: 320.1 GB, 320072933376 bytes
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 38913 Zylinder, zusammen 625142448 Sektoren
Einheiten = Sektoren von 1 × 512 = 512 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Festplattenidentifikation: 0x00019034

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sda2            2048   625141759   312569856    5  Erweiterte
/dev/sda5       607008768   625141759     9066496   82  Linux Swap / Solaris
/dev/sda6       304365568   607008767   151321600   83  Linux

Partitionstabelleneinträge sind nicht in Platten-Reihenfolge

Die Sache dürfte selbsterklärend sein: Auf sda6 liegt Mint13.

Gruß,

Lucas
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Passenger am 30.09.2012, 17:52:14
Eine andere Möglichkeit wäre, Mint 13 mithilfe von gparted auf die leere Partition zu kopieren. Anschliessend die bestehende Mint 13 Partition zu löschen. Der Platz auf den du kopierst muß gleich gross oder grösser sein, aber das sollte sich von selbst verstehen.

Daß du vor dieser Sache ein Image machen solltest,  brauche ich dir auch nicht sagen.

Hier -->klick mich (http://gparted.sourceforge.net/display-doc.php?name=help-manual&lang=de) kannst du dich ja mal durchlesen.

Hat bei mir bisher immer reibungslos geklappt, und dauert gar nicht solange. Evtl. mußt du grub hinterher neu einrichten, weil sich die Partitionsbezeichnung ändert.





Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 17:59:45
Du kannst auch mit Clonezilla]http://clonezilla.org/downloads.php/]Clonezilla (http://clonezilla.org/downloads.php/) clonen. Dann bleibt die UUID bestehen.

Nimms mir nicht übel Lucas. Aber ich bekomme immer einen "tierischen Lachanfall", wenn ich die Ergebnisse der automatischen Installation sehe.

SuSE macht auch gern son Murks und begründet das damit, daß ein LVM flexibler ist, als "echte", primäre Parts.

Lies Dir mal ein bisschen Wissen übers partitionieren an und bau die Platte komplett neu auf. Man nimmt freiwillig keine logischen Partitionen wenn man mit primären auskommt!
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 30.09.2012, 18:08:24
Hi zusammen,

das mit dem Kopieren per GParted ist ja das, was ich die ganze Zeit versuche - oder übersehe ich da eine Option von GParted? Das Programm gibt halt auf, wenn es an den beschädigten Sektor kommt.

Ich glaube, ich werde eifnach mal eine neue Partition anlegen, die daten rüberkopieren und dann den Grub neu basteln - GrubCustomizer scheint da ganz hilfreich zu sein, da er auch den grub neu installieren kann.

Sorgen macht mir derzeit die Kopiererei. Denn man sollte ja die Rechte beibehalten und wenn ich einfach per Dateimanager vom LiveSystem aus kopieren würde, wäre das meines Erachtens nicht gegeben. Leider kann fsarchiver das offensichtlich nur über den Umweg einer Archivdatei. Ich werde wohl dd oder sowas nehmen müssen.

Viele Grüße,

Lucas

P.S.: Das mit dem Unmut gegenüber erweiterten Partitionen vs. echten primären Partitionen verstehe ich mangels Wissen darüber tatsächlich nicht. Mag sein, dass die Installationsroutinen da irgendwas nicht ganz optimal machen aber einen nachteil konnte ich noch nicht feststellen. Und ich glaube auch nicht, dass es mein derzeitiges Anliegen erleichtern würde, wären die Partitionen alle normale Primäre, oder?
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Frieder108 am 30.09.2012, 18:26:43
Lies Dir mal ein bisschen Wissen übers partitionieren an und bau die Platte komplett neu auf.

Macht meiner Meinung nach am meisten Sinn.

Einmal rangehen und alles komplett neu machen und zwar so, dass man auch Spiel und Neugierde ausleben kann.

Bei 320 GB würd ich hergehen und mir 2 x 50 GB für 2 Linuxe partitionieren, noch ne swap von 5 GB dazu und den Rest als separate Datenpartition nehmen - beide Linuxe können darauf zugreifen.

Linux1 = die aktuelle LTS

Linux2 = das neueste System

Ich hab das so, allerdings auf ner größeren HDD und mit 3 Systemen  - als drittes läuft dann immer noch was Experimentelles

Daten liegen auf ner eigenen (primären!!) Partition => alle Systeme können darauf zugreifen
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Passenger am 30.09.2012, 18:34:49
Zitat
das mit dem Kopieren per GParted ist ja das, was ich die ganze Zeit versuche


Sorry, hab' ich wohl irgendwie überlesen. Du startest GParted von der LiveCD ? Die Partitionen müssen ausgehängt sein, sonst geht das nicht.

Das Problem mit defekten Sektoren hatte ich noch nie, deshalb ... kannst du die freie Partition formatieren ? Vielleicht habe ich einen Denkfehler, aber wenn die irgendwie beschädigt wäre, dürfte man sie auch nicht formatieren können ?
Alte Partition evtl. zuerst löschen, dann neu erstellen, ext4 formatieren, dann kopieren.

grub-customizer ist super, aber ... er nutzt dir nichts, wenn das System nicht mehr startet, also unbedingt zuerst die Super Grub Disk (http://www.supergrubdisk.org/) laden und brennen solange dein System noch funktioniert :)

Noch ein Tipp: Ich weiß nicht wie wichtig dir dein System ist, laß es langsam angehen. Lies dich erstmal durch die Anleitung von Super Grub Disk, GParted, grub-customizer usw. bevor du jetzt auf die schnelle an etwas rumbastelst, was hinterher nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Ich persönlich bin auch ein Freund von erweiterten Partitionen, grade wenn Windows noch mitinstalliert ist. Sonst ist bei 4 primären Schluß, und das ist bei mir schnell der Fall ;)

Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 18:35:21
Danke für die Unterstützung Frieder!

Nur als Beispiel:

sda1 32GB für Mint13
sda2 32GB bleibt frei für die nächste oder zum Spielen
sda3 für DATEN!!
sda4 SWAP 5 oder was auch immer an GB

Über die Grösse brauchen wir nicht zu streiten. Aber so würde ich die Platte aufbauen - alles primär.

Und ja - wenn Du per Root (sudo) von der Live-CD aus ein tar.bz machst, bleiben alle Rechte bestehen. Du hast aber dann das Problem, daß das Linux nicht bootet weil die UUID nicht mehr stimmt!
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Passenger am 30.09.2012, 18:36:50
Zitat
Daten liegen auf ner eigenen (primären!!) Partition => alle Systeme können darauf zugreifen

Bei mir in der erweiterten, und es können auch alle Systeme darauf zugreifen (momentan 3)

Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 18:55:04
[Quasselmodus]

@ Passenger:

Natürlich hab ich auch erweitert/logisch. Geht ja gar nicht anders.... Aber neben Win7 und meinem Hauptpinguin ist mein wichtigstes Datenverzeichnis primär - der Rest dümpelt dann in der Erweiterten rum....

@ Lukas:

Wie viele Fehler hat die Platte denn? Eventuell bei dieser Gelegenheit gleich ersetzen??

[/Quasselmodus]
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Frieder108 am 30.09.2012, 19:00:46
Bei mir in der erweiterten, und es können auch alle Systeme darauf zugreifen (momentan 3)

ich bevorzuge für die wichtigste Partition auf meinem Rechner primär - alles andere kann gerne auf logische Partitionen.

Aber ich glaub, wir verwirren den TE mittlerweile - primär, logisch, erweitert -> was ist das? Für nen Newbie evtl. erstmal harte Kost  ;)
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: DocHifi am 30.09.2012, 19:02:42
Zitat
Aber ich glaub, wir verwirren den TE mittlerweile - primär, logisch, erweitert -> was ist das? Für nen Newbie evtl. erstmal harte Kost  ;)
Ich möchte da noch LVM erwähnen. ;D
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Blindenhund am 30.09.2012, 19:03:08
Ich bin da extrem schmerzbefreit Frieder. Wenn er was nicht versteht, soll er fragen. Noch besser wäre, wenn er $SUCHMASCHINE nutzen würde und erst dann letzte "Verständnisreste" anfragt. :D

Wo zur Hel ist meine Kräuterziggi?! :D
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: DocHifi am 30.09.2012, 19:10:21
Wo zur Hel ist meine Kräuterziggi?! :D

Hier haste  ;D

 (http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/frech/c030.gif) (http://www.cheesebuerger.de/smilie.php)
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: LMUCS am 30.09.2012, 22:12:19
Guten Abend zusammen.
@Lucas: wegen deiner defekten Sektoren schau mal da http://linux-doku.de/blog/defekte-hd-mit-dd-sichern-und-ddrescue-output-piping (http://linux-doku.de/blog/defekte-hd-mit-dd-sichern-und-ddrescue-output-piping) oder http://danielnoegel.de/wordpress/2010/07/05/datenrettung-mit-ddrescue/ (http://danielnoegel.de/wordpress/2010/07/05/datenrettung-mit-ddrescue/)
Falls du eine leere, mindestens so große Platte wie die betreffende zur Hand hast kannst du die Platte erst mal zur Sicherheit clonen (wurde oben schon mal erwähnt) http://subsetlines.files.wordpress.com/2011/10/clonezilla.pdf (http://subsetlines.files.wordpress.com/2011/10/clonezilla.pdf)

Andere Frage, du kannst mit Gparted bestehende Partitionen ja auch vergrößern. D.h. du kannst die ja schon leeren Mint9 Partitionen einfach löschen und die Mint13er vergrößern. Oder hab ich da was überlesen?

Grüße
LMUCS
Titel: Re: Nach Parallelinstallation das alte System löschen
Beitrag von: Lucas am 01.10.2012, 01:18:02
Hallo zusammen,

zunächst zum letzten Beitrag: Genau das ist es, was ich versucht habe - aber das Vergrößern der Mint13-Partition erfordert deren Verschieben, weil sie am Ende der Festplatte liegt (lag; siehe unten).

Ich habe nun die Sache einfach mal aggressiver angehen wollen und Folgendes getan:
Ich habe zunächst in GParted im leeren Raum - also am Anfang der Festplatte eine neue Partition angelegt.
Mit dem Programm AIR (Grafikoberfläche für dd) habe ich dann den Inhalt der Mint13-Partition in diese neue Partition kopiert.
Nun hatte ich das System praktisch zweimal auf zwei Partitionen. Da auch die UUID dabei mitkopiert wurde, habe ich mit
sudo tune2fs -U time /dev/sda7
eine neue UUID für die neue Partition erstellt. Trotz allem konnte ich aber Grub nicht dazu überreden, dass von der neuen Partition gestartet wird. Ich vermute, hier bewahrheitet sich, dass die Sache mit der erweiterten Partition nicht so optimal ist.
Da ich nicht großartig weiterkam, habe ich dann einfach die alte Partition am Ende der Festplatte gelöscht und die neue Partition auf die ganze Festplattengröße vergrößert.
Anschließend konnte Grub natürlich nichts mehr zum Booten finden.

Abhilfe schaffte dann Rescatux, das ich sowieso immer im Regal liegen habe.

Damit läuft der Rechner jetzt mit voller Festplattenkapazität und diesen Beitrag schreibe ich auch von diesem Rechner. Aus meiner Sicht ist das Thema damit erledigt - wenn das Ganze auch nicht sehr elegant ablief.

Auf anderen Rechnern werde ich weiter versuchen, durch Verschieben & Vergrößern der Systempartition mittels Grub ans Ziel zu kommen. Sollte Grub aber (wegen Festplattenfehlers) scheitern, bleibt immer noch der oben beschriebene Weg.
Wichtig ist natürlich, dass man die wichtigen Daten gesichert auf einer externen Festplatte hat, die währenddessen nicht angeschlossen ist. 
Außerdem ist es meines Erachtens sowieso immer gut, eine Rettungsscheibe da zu haben, die Grub wiederherstellen kann. Rescatux ist da meines Erachtens zu empfehlen. Ist kinderleicht zu bedienen und damit habe ich bisher jedes System wieder hinbekommen...

Vielen Dank an alle für ihre Beteiligung hier.

Gruß,

Lucas