Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
17.07.2018, 03:45:00

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 20473
  • Letzte: jukrah
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 538974
  • Themen insgesamt: 43243
  • Heute online: 325
  • Am meisten online: 680
  • (27.03.2018, 20:17:41)
Benutzer Online
Mitglieder: 2
Gäste: 215
Gesamt: 217

Autor Thema:  Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)  (Gelesen 932 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Servus liebe Forumsgemeinde...
... nach langem Hin- und her, habe ich meine bessere Hälfte davon überzeugen können, dass ein neuer PC dringendst erforderlich ist.

Mein Nutzerprofil:
- surfen
- Webseiten bearbeiten
- Fotobearbeitung
- Filmschnitt

und ich würde gerne den XPlane 11 testen...

Mein geplantes Setup
Geforce GTX 1050TI 4GB
Ryzen 5 1600
32 GB Ram
AsRock AB350 Pro4 Board

dazu noch
SSD (zur Größe siehe Frage unten)
2x 3TB HDD
WLan

So ist das mal grob skizziert... Die GraKa ist schon da, an der Schraube kann ich also nicht mehr drehen, der Rest liegt im Warenkorb...

Ich werde als OS ausschließlich LM18 nutzen - also kein Dualboot oder VM...

Nun zu meinen Fragen:
1. ich habe vor, LM auf der SSD zu installieren - welche Größe sollte die SSD haben - sind 256GB ausreichend?
2. Ist Linux in der Lage insgesamt 6TB an Daten zu verwalten oder gehts dabei in die Knie?
3. Macht sich der Unterschied zwischen Ryzen5 1600 und 1600x bemerkbar oder sollte doch ein Ryzen 7 eingebaut werden?
4. 350er oder besser den 370er Chipsatz auf dem Mainboard?

Ich denke mal, dass System ist ausreichend motorisiert um die kommenden 7-10 Jahre seinen Dienst zu verrichten. Ich wäre natürlich für jeden Hinweis der bares Geld spart dankbar - das Budget liegt bei etwa 700EUR (GraKa ist wie gesagt bereits vorhanden - Ebenso Peripherie wie Monitor, Tastatur etc). 

MfG
Teno

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #1 am: 16.04.2018, 15:21:19 »
  • 256GB sind mehr als Genug für root + home
  • Ja, die Limitierung von Fetsplattengrößen kommt vom BIOS selbst, nicht vom OS. Kann dein board es, kann Linux es ebenfalls.
  • Ja, das macht einen Unterschied, die Taktraten sind höher, sowohl auf allen Threads als auch auf einzelnen Threads (siehe XFR). Für das encodieren von Videos ist aber eher die Anzahl an Threads ausschlaggebend und da gilt, je mehr umso schneller. Für Spiele ist meist der eine hohe Taktrate wichtiger, da die meisten Spiele noch immer selten mehr als 4 Threads ansprechen.
  • Der Unterschied zwischen 350 und 370 liegt vor allem in der Anzahl an zusätzlichen PCIe Lanes, wenn du nicht vorhast sehr viele PCIe Karten zu nutzen, ist das irrelevant.

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #2 am: 16.04.2018, 16:06:17 »
XPlane freut sich vor allem über möglichst viel Speicher auf der Grafikkarte. Es ist extrem hardwarehungrig, aber mit Deiner Konfiguration sollte es brauchbar laufen. Wenn XPlane Dein Hauptinteresse ist, wirst Du eine neue Verhandlungsrunde mit Deiner Partnerin starten müssen; die Minimalanforderungen sind schon sehr hoch, und nach oben gibt es keine Grenzen.

Beim Videoschnitt kommt es sehr auf die verwendete Software und die benötigten Videoformate an. Da musst Du mehr Informationen liefern.

32 GB Ram sind erst mal für alle aktuellen Anwendungen mehr als genug. Videoschnitt ab einem bestimmten Anforderungsprofil kann aber auch sehr gerne einige 100 GB RAM verwenden. Auch hier: mehr Infos.

Linux-Betriebssysteme können beliebig große Datenträger verwalten. Für Linux ist alles, vom Drucker bis zum komplett eingebundenen Rechenzentrum, eine Datei. Ob Du 6 Terabyte oder 6 Petabyte einbindest, ist Linux grundsätzlich völlig wurscht.

Dein Mainboard unterstützt CPUs bis 95 W TDP. Die CPU, die Du ausgesucht hast, hat 65 W TDP - passt.

Zu den Speichermedien:

Da Du offenbar richtig "Geld in die Hand" nehmen willst, würde ich Linux auf eine kleine m.2 installieren. Für den Flugsimulator und die Rohdaten für den Videoschnitt würde ich eine SSD wählen - Größe abhängig von der Art und Größe der Videodateien, die Du bearbeiten willst, und von der Software, die Du verwenden wirst. Die Festplatte wählst Du nach Bedarf, sie dient nur als "Datengrab".

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #3 am: 16.04.2018, 17:44:54 »
Linux ist mit 20 GB für / schon glücklich. Das reicht für eine Vollinstallation > 19 GB Venutzerdaten.

Soviel ZB wie Linux bearbeitet kann, kannst Du nicht bezahlen es sei denn Du bist Multimilliardär.

Das angernehme an Linux ist daß es weder in der Anzahl noch Größe Platten begrenzt ist. Die Partitionirung im DOS-Format reicht mit 2 TB Ölattengröße nicht weit.Mit UEFI gibt es derzeit keine Hardware die die physischen Krenzen ausnutzen könnte, Platte oder Partition voll? Nerue Partition (auf neuer Platte) und gut ists.

Linux skaliert endlos, solange die verfügbare Hardwaew da mitspielt. Jedes Directory kann als Einhängepunkt für eie eigene Partition (einer eigenen Platte fungieren. So große Platten daß die nicht ausreicht existieren derneit nixht andeutungsweise.

Linux läuft schon mir 1 GB RAM anständig. Beim Rendern von anspruchsvollen UHD-Filmen kann die 1050 TI an ihre Grenzen stoßen. Das sliegt nicht an Linux sondern an der für UHD schwachen Grafikkarte..  Wirklich große detailreiche Filme überfordern die 1050 schnell - dafür ist sie ja auch billig.



Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #4 am: 16.04.2018, 19:14:35 »
Vielleicht habe ich mich etwas unpassend/unpräzise ausgedrückt... Ich bearbeite keineswegs professionell Filme... Ich bastel mir gerne meine Urlaubsfilme zusammen. Das hat nichts mit UHD o.ä. zu tun... Ich nutze dafür gerne Kdenlive oder Openshot... und wie gesagt, die 1050Ti hab ich für lau abstauben können - das ist mir die liebste Hardware...

Ansonsten bin ich mir dessen im Klaren, dass die GraKa eher untere Mittelklasse ist (wenn überhaupt) - aber für das bisschen was ich mache, reicht die wohl allemal... und man darf auch in Xplane die Details durchaus ein bisschen reduzieren - davon geht das Abendland nicht unter... und wenn ich merke, dass ich da mehr Power brauche, kann ich das immer noch aufrüsten.

Eine Frage noch in die Runde... gibt es bei dem Setup Treiberprobleme? Ich habe bislang zu den einzelnen Komponenten nichts finden können, aber vielleicht hat ja jmd. das so oder ähnlich laufen und kann berichten?!

Wie gesagt, das Teil soll stabil und gut laufen und viel Speicherplatz für selbstgemachte Filmchen und Fotos bieten...

Das Linux unbegrenzt mit  Speicherplatz umgehen kann war mir z.B. neu... Again what learned...

Vielen Dank schonmal
Teno

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #5 am: 16.04.2018, 19:33:59 »
Hi,
ich versuche das mal vorsichtig zu sagen  - Preis - Leistung.
ca. 750 Euro http://www.pcgameshardware.de/Komplett-PC-Hardware-217554/Specials/Gamer-PC-fuer-Spieler-selbst-zusammenstellen-1028503/3/

Bei der PC Games Hardware bekommt man eigentlich immer einen guten Überblick im Bereich - Preis - Leistung.
http://www.pcgameshardware.de/Komplett-PC-Hardware-217554/Specials/Gamer-PC-fuer-Spieler-selbst-zusammenstellen-1028503/

Störe dich nicht an "Games" für Video Bearbeitung brauchst schon einen leistungsfähigen Rechner. Die Komponenten können natürlich variieren.
Ist also nichts in Stein gemeißelt.

Wie jetzt die ATI Grafikkarten mit Linux laufen... KA, ich nutze nur Nvidia oder für pillepalle Arbeitsrechner Intel.
Bei der Hardware die du hast oder einbauen möchtest gehe ich mal von einem Budget von ca 1000 Euro aus.
« Letzte Änderung: 16.04.2018, 19:38:15 von Moridian »

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #6 am: 16.04.2018, 19:41:26 »
1600er Ryzen is ok, 1600X hat a bisserl mehr Mhz.
Kein großer Preisunterschied mehr...
Viel Dampf bietet die 1050ti beim Videos kodieren mit cuda.
Mach ich aktuell, mein Phenom 2 X6 is da etwas lahm.
Im Vergleich zu den Ryzens is die 1050ti viiiel schneller, auch bei den R7nern.
Mir ist 1 Riegel RAM verreckt und ich boxe aktuell nur mit 4 GB und das langt für schneiden, kodieren, surfen, etc.
RAM is momentan sauteuer, da spar lieber etwas dran.
Zocken tu ich nicht.
Nimm den 370er Chipsatz, der kann übertakten falls gewünscht.
Wobei der 350er das auch kann, aber für ein paar EUro mehr lieber ne Nummer grösser nehmen....
Beste Erfahrungen habe ich mit Asus-Boards.
Asrock war irgendwie immer zickig.
M2-SSD wäre toll, hab ich leider noch nicht.
Meine Meinung...
« Letzte Änderung: 16.04.2018, 20:29:32 von zitzi »

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #7 am: 16.04.2018, 19:56:16 »
wie gesagt...ich bin gerne bereit auf etwas Grafikpower zu verzichten... Und mal ehrlich.... eine 1050TI mit 4GB DDR5 VRam war vor etwa 1 1/2 Jahren noch eine brauchbare Karte... daran dürfte sich außerhalb des Gaming-Sektors nicht viel geändert haben... und ich sehe es einfach nicht ein für eine Grafikkarte mehr als für eine CPU zu zahlen ;)
Wenn ich die nicht für lau bekommen hätte, wäre es die GT730 geworden...

Dann lieber etwas mehr für Speicherplatz raushauen... Das macht mehr Sinn...

Worin liegt der Vorteil einer m.2 SSD? Merke ich den Geschwindigkeitsvorteil?

Eine Empfehlung fürs Asus Board?
Und ich hätte gerne ein Board mit PS/2 Anschluß für die Tastatur...

MfG
« Letzte Änderung: 16.04.2018, 20:06:08 von Teno »

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #8 am: 16.04.2018, 20:24:57 »
Ich würde dieses hier nehmen:
Asus Prime X370-Pro AMD X370 So.AM4 Dual Channel DDR4 ATX Retail, hat auch PS/2
Es empfiehlt sich beim Händler das neueste BIOS/UEFI aufspielen zu lassen.
Wenn man n Ladenhüter erwischt kann es Probleme geben.
Da is einer in Cuxhafen, bei dem kann man bestellen, der macht das und hat immer gute Preise und sehr guten Service.
Ob ich hier Werbung machen darf?
m2.SSD is flottflott was die Werte betrifft.
Die hier is ordentlich fürs Geld:
250GB Samsung 960 Evo M.2 2280 NVMe PCIe 3.0 x4 32Gb/s 3D-NAND TLC Toggle (MZ-V6E250BW)
3200 lesen, 1900 schreiben.
Ne SSD macht 550/550.

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #9 am: 16.04.2018, 21:28:02 »
Zur 960 evo ist noch hinzuzufügen, das diese Werte 3200 lesen und 1900 Schreiben nur für den Cache gelten. Dieser ist maximal 20GB und bedient sich des freien Speicherplatzes. Die ist also mitnichten immer so schnell. Außerdem muss man im Gehäuse einen ordentlichen Luftzug haben, sonst wird sie zu warm und drosselt die Geschwindigkeit (ab 75°C). Die Geschwindigkeit der Evo fällt nachdem de Cache aufgebraucht ist, im übrigen auf Werte ähnlich normaler SSDs also ~500/500.

Ich habe die Samsung 960 Evo 512GB, bin damit sehr zufrieden, aber bei den Geschwindigkeitsdaten sollte man schon Präzise sein :)

*edit*
Hier ist ein Test zur 960 Evo: https://www.computerbase.de/2016-11/samsung-ssd-960-evo-test/

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #10 am: 16.04.2018, 21:46:40 »
Gute Info.
Danke!
Again what learned..........

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #11 am: 16.04.2018, 22:00:10 »
Worin liegt der Vorteil einer m.2 SSD? Merke ich den Geschwindigkeitsvorteil?

Jein. Immer abhängig von der Anwendung. Meine Empfehlung kam daher, dass eine sehr kleine (und trotzdem schnelle) m2 SSD nicht mehr kostet als eine 256er SATA SSD, und ich Dir wegen des Videoschnittes und des Flugsimulators zu einer großen SSD raten würde, die nicht notwendigerweise die System-SSD sein muss. Ich halte System und Daten gerne getrennt, aber das ist meine persönliche Vorliebe. Würde ich ein neues System bauen, käme das Betriebssystem auf eine m.2-SSD (weil man dieses Laufwerk normalerweise nicht ausbauen/ersetzen muss), alles andere auf SATA-SSDs und -HDDs. Konkret:

- 1. SSD für /
- 2. SSD vor allem als sehr schneller Zwischenspeicher während der Bearbeitung von Daten und als Speicherort für Programme und Datenbanken, die von einem sehr schnellen Speicherzugriff profitieren (2 Partitionen, je nach Bedarf)
3. 1-1000 HDDs für die Ablage von Dateien

Zu zitzis Empfehlung, den Ryzen 1600 x zu verwenden: klar, schneller ist immer schön; aber dann würde ich evtl. ein anderes Board wählen, weil mit dem 1600x das von Dir ausgesuchte Mainboard am Limit seiner Spezifikationen arbeiten würde. Das kann (muss aber nicht!) auf lange Sicht Probleme geben.

Edit: bei allen Systemen, die ich bisher zusammengeschraubt habe, bin ich immer gut damit gefahren, ein möglichst hochwertiges Mainboard und ein hochwertiges Netzteil und Gehäuse mit guter (und leiser) Lüftung zu verbauen. Dafür habe ich auch Abstriche bei der CPU gemacht. Die Lebenserwartung eines Computers hängt enorm von der Qualität des Netzteiles und des Gehäuses ab (bei Mainboards mit Spannungswandlern auch von der Qualität des Boards), und die Lebensqualität des Benutzers hängt auch an einem möglichst leisen System ;)
« Letzte Änderung: 16.04.2018, 22:07:14 von TomS »

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #12 am: 16.04.2018, 23:22:34 »
TomS spricht mir aus der Seele!
Lieber a bisserl hochwertiger als nur billig.
Den 1600X empfehle ich nicht zwingend, muss er selber wissen was er will.
Wie schon gesagt, mit Asus habe ich lange gute Erfahrungen.
Bei den Netzteilen orgeln die Seasonics schon ewig bei mir.
Bei Gehäusen bin ich nicht mehr so wählerisch weil ich auch im 20-30 Euro-Bereich brauchbare Sachen gefunden habe.
Da ich nur noch SSDs in PCs verwende vibriert da nix mehr.
Und leise Lüfter sind bezahlbar geworden und auch für meine Gehäuse ein "muss".
Wie schon gesagt, meine Meinung und für mich gute Erfahrungen.
Es gilt wie immer:
Jeder weiss da was anderes.

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #13 am: 18.04.2018, 12:24:42 »
So... als Board ist es jetzt das Asus X370-A geworden. Das erfüllt meine Anforderungen weitestgehend und lässt noch etwas Luft für Upgrades...

Und als nächstes suchen wir die optimale CPU ;)

Re: Neuer PC wird gebaut - ein bisschen Beratung erbeten :)
« Antwort #14 am: 19.04.2018, 09:38:58 »
512 GB Samsung 960 Pro.

Das 10. Fenster ist in Sekunden arbeitsbereit - statt endloser Warterei mit HD.
Mint 18.3 redutziert die Bootzeit von 30s (samsung 850) auf 15 s.

Voraussetzung: fstrim -v täglich.

Im normalen Betrieb hält sich erwartungsgemäß der Zeitgewinn in Grenzen. Die M.2 spielt ihre Geschwindigkeit erst aus wenn wirklich riesige Datenmengengen transeriert werden müssen. Das 10 Fenster macht sie in der Bootzewit deutlich bemerknar. Statt viele, viele Minutzen zuzusehen wie es sich Ewigkeiten selbst beschöftugt um auf die Füße zu kommen sind es nur Sekunden.

Mit 16 GB RAM ist mein Computer großzügig genug bestückt um die täglichen Aufgaben ohne swap (32 GB) bestehen zu können. 4 virtuelle Monitore reichen kodi und die gelegentlichen 2 virtuellen Maschinen aus der normalen Arbeit unsichtbar laufen zu lassen. Die 960 Pro ist hier einfach das Tüpfelchen auf dem i. Ein neuer Grafiktreiber oder ein neuerer Kernel laden zu Reboot ein - ansonsten 25/7.

Kurz: die M.2 ist Luxus pur, Mehr RAM bringt im täglichen Betrieb mehr. 99,8% der Rechenzeit geht für Linux- Anwendungen drauf. Das Febster darf einmal im Monat oder gelegentlich mal Aura (gibts nicht für Linux) verändern.