Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
11.04.2021, 04:07:41

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25482
  • Letzte: Dragonx21
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 727712
  • Themen insgesamt: 58757
  • Heute online: 394
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 0
Gäste: 245
Gesamt: 245

Autor Thema:  Abbruch bei Installation  (Gelesen 1689 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #15 am: 27.01.2014, 17:47:44 »
Schon gut, kapiert, aber den DV6000 gab es anscheinend eben auch mit Intel CPU.
64 bit ist also ok und nicht das Problem. Sonst wäre auch die Live-Version nicht gelaufen.

Die Fehlermeldung ist kaum einzugrenzen, weil zu wenig Infos drin. Hast du die ISO schon auf Korrektheit getestet, wie ich oben angemerkt hatte?

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #16 am: 27.01.2014, 18:19:16 »
Hallo toffifee,

danke für den Tipp! Ja, die Prüfsummen sind identisch (ich gehe davon aus, dass in der MD5-Summe Groß- und Kleinschreibung von Buchstaben irrelevant ist?).

Und @aexe: Die zitierte Fehlermeldung / Abbruch kommt mit der ISO von linuxmintusers.de immer (nur nicht bei der ISO-Datei von linuxmint.com, aber da geht halt die deutsche Sprachdatei nicht zu installieren...).

Außer auf die 32bit-Version umzusteigen noch weitere Ideen?

Nochmal die Zusammenfassung der technischen Daten:
CPU: AMD Turion 64 X2 Mobile TL-50
Chipsatz: NVIDIA GeForce Go 6100
BIOS: aktuell
Grafik: NVIDIA GeForce Go 7200

Kann man bei der Partitionierung was falsch machen? Ich habe angelegt:
Root (/): 12 GB, ext4
/home: 1,5 GB, ext4
Swap: 3,5 GB (bei eingebauten 2 GB DDR2-RAM)

Danke für weitere Anregungen!

Gruß

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #17 am: 27.01.2014, 18:33:44 »
Dein Home-Verzeichniss ist aber sehr klein, das könnte Probleme geben. Ausser du lagerst konsequent alle "Eigene Dateien" aus und verwendest das Home wirklich nur für die Config-Files. Aber selbst dann finde ich das Home zu klein...

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #18 am: 27.01.2014, 18:41:05 »
@ toffifee das war eigentlich weniger an Dich gerichtet  :D

Zu der ISO Geschichte :
hab ich schon die Meinung gehört, daß LM mit KDE nicht so prickelnd ist und man besser gleich ein Kubuntu nehmen sollte.
Nachdem ich aber kein KDE habe, kA...
Cinnamon oder Mate sind halt die Mint-Klassiker.

Zur Partitionierung :
MMn ist eine Home-Partition überflüssig, dann lieber Root(/) etwas mehr geben. (~20 G)
Gibt es noch eine Partition für Daten ? (Die finde ich sinnvoll)
Swap in der Regel = RAM + 20-50%
« Letzte Änderung: 27.01.2014, 18:45:12 von aexe »

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #19 am: 27.01.2014, 18:56:56 »
Ja, die Partitionierung ist nur eine Übergangslösung, solange ich neben Windows Linux ausprobiere... Die Verzeichnisse mache ich natürlich ordentlich groß, wenn ich WinXP runtergeschmissen habe. :-) Home-Verzeichnis also ganz weglassen und stattdessen eine Datenpartition? Wie muss die heißen? /data?

Und Thema KDE oder Cinnamon oder Mate: Da bin ich offen für Anregungen. Ich fand halt einfach die Einstellmöglichkeiten (grafisch aufbereitet, ohne Kommandozeilencharme, bin kein Informatiker...) bei KDE am umfangreichsten und für Windows-Umsteiger sehr intuitiv gelöst. Letztlich ist mir allerdings am wichtigsten, dass ein Rechner mit oben genannten Systemdaten flüssig läuft.

Gruß

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #20 am: 27.01.2014, 19:00:22 »
Und kubuntu: Habe ich auch ausprobiert (12.04 KDE). Das schien mir allerdings sehr überladen. Hat sich bei der Installation fast im Nirvana aufgehängt (ich hätte fast abgebrochen, nachdem 15 Minuten gar nichts mehr passierte) und hinterher ging alles viel langsamer als mit Linux Mint KDE...

Re: Abbruch bei Installation
« Antwort #21 am: 27.01.2014, 19:03:15 »
Die Datenpartition kannst du entweder nachträglich einhängen, oder du erledigst das auch bei der Installation.

Wenn du nur einen Benutzer verwendest kannst du die Partition ins Home-Verzeichniss einhängen (wenn dieses nicht Verschlüsselt ist).
Dazu entweder bei der installation der Datenpartition den Mountpoint /home/benutzername/Wunschverzeichnis zuweisen, oder so wie hier beschrieben nachträglich erledigen: https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=4%29_Nachtr%C3%A4glich_eine_Partition_in_fstab_einbinden

PS: benutzername und Wunschverzeichnis musst du natürlich anpassen, ich hab da z.B.: /home/marco/Daten