Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.04.2021, 04:55:01

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 729653
  • Themen insgesamt: 58863
  • Heute online: 407
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 2
Gäste: 302
Gesamt: 304

Autor Thema:  Neuigkeiten vom September 2020  (Gelesen 2030 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Neuigkeiten vom September 2020
« am: 01.10.2020, 20:03:18 »
https://blog.linuxmint.com/?p=3969
Monthly News – September 2020
October 1, 2020 by Clem

Kritische Regression in Linux Mint 19
Wir beginnen mit den schlechten Nachrichten. Ein kritisches Problem wurde in der Aktualisierung der Basisdatei 19.0.2 gefunden, die diese Woche an Linux Mint 19 geschickt wurde. Dieses Update hat nicht nur die Boot-Sequenz unterbrochen, sondern Timeshift konnte es auch nicht beheben.

Wir lernen immer eine Menge, wenn wir vor einem kritischen Szenario stehen. Dieses Szenario war wirklich einzigartig. In Anbetracht der Art der Änderung hätten wir ihre Auswirkungen nicht vorhersehen können, aber sie lehrt uns eine Lektion, wenn es um die Erkennung von Build-Fehlern geht, und sie zeigte uns eine Einschränkung von Timeshift, das, obwohl es in der Lage war, fast jede Art von Problemen zu beheben, einschließlich nicht bootender Betriebssysteme oder sogar Systeme, bei denen kritische Dateien verloren gegangen sind, das Problem in diesem speziellen Fall weder erkennen noch beheben konnte.

Das Update wurde einen Tag, nachdem es abgeschickt worden war, zurückgezogen, und eine Lösung zur Behebung des Problems wurde in den Foren zur Verfügung gestellt: https://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?f=143&t=331605.

Ich möchte mich bei den Benutzern entschuldigen, die davon betroffen waren, und mich bei den Leuten bedanken, die uns alarmiert und Hilfe geleistet haben,

Chromium

Wir freuen uns, bestätigen zu können, dass wir in Zukunft Chromium verpacken und Updates über die offiziellen Repositorien bereitstellen werden.

Wir haben erhebliche Verzögerungen zwischen den offiziellen Veröffentlichungen und den in fast allen Linux-Distributionen verfügbaren Versionen festgestellt. Aus diesem Grund haben wir unsere eigene Paketierung eingerichtet und bauen direkt von den Upstream-Versionen aus.

Einige der Patches von Debian und Ubuntu wurden ebenfalls importiert. Wenn Sie unseren Bau testen und Feedback geben möchten, können Sie Chromium von
https://linuxmint.com/tmp/blog/3969/chromium_85.0.4183.121~linuxmint1_amd64.deb
herunterladen.
Entfernen Sie jede andere installierte Version von Chromium oder ungoogled-chromium, bevor Sie diese installieren.

Sticky Notes

Wir suchen auch nach Feedback zu "Sticky Notes", einem von Stephen Collins entwickelten Nebenprojekt.

Mit "Sticky Notes" können Sie Post-It-Notizen erstellen und diese in Gruppen organisieren. Die Notizen sind auf Ihrem Desktop sichtbar und können über das mitgelieferte Tray-Icon schnell ein- oder ausgeblendet werden.

Diese Anwendung befindet sich noch im Alpha-Stadium. Feedback und Fehlerberichte sind auf https://github.com/collinss/sticky willkommen.

IPTV

Während wir über Nebenprojekte sprechen, würden wir gerne Ihre Meinung zu IPTV und insbesondere zu M3U erfahren. Benutzen Sie M3U IPTV auf Ihrem Telefon, Tablet oder Smart TV? Wären Sie daran interessiert, IPTV unter Linux zu sehen und möglicherweise aufzunehmen?

Wir haben den Mangel an guten IPTV-Lösungen auf dem Linux-Desktop bemerkt, aber wir sind nicht sicher, wie viele Leute es tatsächlich nutzen. Wir könnten etwas sehr langsam als Nebenprojekt entwickeln, wenn das Publikum klein ist, oder wir könnten dies zu einem Linux-Mintprojekt machen, wenn es genügend Nachfrage dafür gibt.

Lassen Sie uns wissen, was Sie denken.

WebApp-Manager

Letzten Monat haben wir den WebApp Manager vorgestellt. Sie haben uns viele Fehlerberichte und Ideen geschickt und uns geholfen, dieses Tool erheblich zu verbessern.

Hier ist Version 1.0.5 mit Verbesserungen der Benutzeroberfläche, Fehlerbehebungen und besseren Übersetzungen:
https://linuxmint.com/tmp/blog/3969/webapp-manager_1.0.5_all.deb

Linux Mint 20.1

Der Codename für Linux Mint 20.1 wird "Ulyssa" lauten. Das Release soll kurz vor Weihnachten erscheinen.

Hardware-Video-Beschleunigung

In Linux Mint 20.1 wird der Celluloid-Videoplayer standardmäßig mit aktivierter Hardware-Videobeschleunigung ausgeliefert.

Hardware-Videobeschleunigung oder Hardware-Videodecodierung besteht darin, die Grafikkarte zur Decodierung der Videodatei zu verwenden. Dies führt in der Regel zu einer flüssigeren Wiedergabe, besserer Leistung und geringerer CPU-Auslastung.

Wenn Sie dies auf Ihrem Computer testen möchten, können Sie ein Video mit Celluloid abspielen und die "I"-Taste drücken, um Informationen über die Dekodierung anzuzeigen. Überprüfen Sie die erste Zeile des Abschnitts "Video", die auf dem Overlay erscheint: 

Im obigen Bildschirmfoto zeigt "(hwdec: vaapi)" an, dass die Hardware-Videobeschleunigung aktiviert und über VAAPI implementiert ist. Auf NVIDIA-Hardware könnte NVDEC anstelle von VAAPI verwendet werden. Wenn die Hardware-Videobeschleunigung nicht aktiviert ist, werden keine Informationen zu "hwdec" angezeigt.

Um die Hardware-Videobeschleunigung zu aktivieren, drücken Sie auf das Burger-Menü, gehen Sie zu "Einstellungen" -> "Verschiedenes" und fügen Sie die folgende Zeile unter "Zusätzliche MPV-Optionen" hinzu: hwdec=auto-safe
Lassen Sie uns wissen, wie sich dies auf die Videowiedergabe auf Ihrem Computer auswirkt, und vergessen Sie nicht zu erwähnen, welchen Grafikprozessor und Treiber Sie verwenden.

Treiberverwaltung

Nach der Veröffentlichung der NVIDIA 450-Treiber stellten wir Probleme im Driver Manager fest. Die Abhängigkeiten wurden komplexer, und ihre Auflösung begann auf einigen Computern mit Linux Mint 19.3 zu scheitern.

In Linux Mint 19.3 und früheren Versionen ist APT so konfiguriert, dass Abhängigkeitspakete nur dann installiert werden, wenn ein neues Paket installiert wird. Wie es sein sollte, werden empfohlene Pakete empfohlen, aber sie werden nicht automatisch installiert.

In Linux Mint 20 änderte sich jedoch die APT-Konfiguration, um empfohlene Pakete einzuschließen. Bei der Installation eines neuen Pakets werden diese empfohlenen Pakete sowohl empfohlen als auch automatisch installiert. Diese Änderung wurde vorgenommen, um sich an Debian und Ubuntu anzugleichen, wo APT so konfiguriert ist, nicht weil es so besser war (obwohl das umstritten ist und Vor- und Nachteile im Spiel sind), sondern weil es bedeutete, dass eine falsche Paketierung uns weniger beeinträchtigen würde als zuvor.

Es gibt eine wachsende Zahl von Paketen, die schlecht verpackt sind und die einige der Komponenten, die sie unbedingt benötigen, nicht als Abhängigkeit, sondern als empfohlene Pakete falsch auflisten. In der Vergangenheit haben wir dies umgangen, indem wir einige von ihnen gepatcht haben oder unsere Werkzeuge dazu veranlasst haben, diese empfohlenen Pakete bei Bedarf explizit zu installieren.

Die Situation in Bezug auf NVIDIA 450 und die Treiberverwaltung kam an einen Punkt, an dem das Auflisten dieser empfohlenen Pakete dazu führte, dass die APT-Auflösung fehlschlug und etwas getan werden musste, um die Funktionsweise zu vereinfachen.

Die Lösung, für die wir uns entschieden haben, bestand darin, Folgendes zu tun:
– Wir beschlossen, die allerneueste Version der Mintsystem- und Minttreiber auf alle Linux Mint 19.x-Versionen zurückzuportieren, damit sie alle auf die gleiche Weise funktionieren.
– Die APT-Konfiguration in 19.x wird sich ändern, um die APT-Empfehlungen zu ermöglichen. Diese wird sich einmalig und nur ändern, wenn Sie die Aktualisierungen erhalten. Sie werden sie danach wieder ändern können, obwohl dies nicht empfohlen wird (Wortspiel beabsichtigt) und wenn Sie es wünschen.

Während der Implementierung dieser Lösung stellten wir fest, dass aptdaemon (welches der Treiber-Manager verwendet) empfohlene Pakete nicht wirklich installiert, es sei denn, wir bitten ausdrücklich darum, dies zu tun, unabhängig davon, wie APT konfiguriert ist. Dies hatte keine Auswirkungen auf Linux Mint, da die empfohlenen Pakete ohnehin deaktiviert waren (obwohl die Treiberverwaltung sie explizit auflistete), aber es könnte Auswirkungen auf Ubuntu 18.04 und Derivate gehabt haben.

Es ist schwierig, dies im Detail zu erklären, da es recht technisch ist und ich das Gefühl habe, dass ich hier schon recht viel darüber spreche, aber dies führte zu der Entscheidung, den Treiber-Manager von aptdaemon auf packagekit zu migrieren.

Zusammengefasst:
– Wir werden bald neue Versionen von Mintsystem und Minttreibern auf alle 19.x-Versionen und auf Linux Mint 20 zurückportieren.
– APT empfiehlt, dass diese in Linux Mint 19.x aktiviert werden (sie sind bereits in Mint 20 enthalten).
– Der Driver Manager wechselt zum Packagekit.

Neben den Fehlerbehebungen und funktionellen Vorteilen bringt dies auch die folgenden Änderungen mit sich:
– Der Treiberverwaltung wird im Benutzermodus laufen.
   Sie werden kein Passwort eingeben müssen, bis Sie einen Treiber tatsächlich installieren oder entfernen.
– Die Benutzerschnittstelle wird verbessert.

USB-Drucker-Unterstützung

Wir stellten eine Regression in Ubuntu 20.04 und Linux Mint 20 fest. Einige der USB-Drucker und -Scanner, die in Linux Mint 19.3 einwandfrei funktionierten, funktionieren in Linux Mint 20 nicht mehr. Sie werden auch automatisch im Druckerkonfigurations-Tool hinzugefügt, und es ist nicht möglich, sie zu entfernen (sie kommen immer wieder zurück).

Wenn Sie von diesem Problem betroffen sind, entfernen Sie das "ippusbxd"-Paket.

Ippusbxd ist eine Implementierung des IPP-over-USB-Standards. Die Idee besteht darin, mit dem Drucker über ein gemeinsames Protokoll zu interagieren, ohne Treiber und so, als ob es sich um einen Netzwerkdrucker handeln würde. Dies ist sehr vielversprechend, da es eine automatische Druckererkennung und standardisierte Funktionalität ermöglichen könnte und wir nicht auf spezifische Treiber angewiesen wären (die einige Hersteller nicht sehr gut zur Verfügung stellen). Das Problem mit ippusbxd ist jedoch, dass es einfach nicht gut funktioniert, so dass wir es sehr wahrscheinlich in Linux Mint 20.1 entfernen lassen werden.

Wir sehen uns auch ipp-usb an. Dies ist eine zweite Implementierung von IPP-over-USB und dieses Mal könnte es viel besser funktionieren. Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, finden Sie unter den folgenden Links weitere Informationen und interessante Diskussionen:
    https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+Quelle/ipp-usb/+bug/1891157
    https://forums.linuxmint.com/viewtopic.php?f=51&t=329760

Wir versuchen, so viel Feedback wie möglich zu ipp-usb zu bekommen, um zu entscheiden, ob wir an Bord springen und in Linux Mint 20.1 darauf umsteigen oder einfach für ein paar Releases wieder zu dem zurückkehren, wie es vorher funktioniert hat (d.h. Verwendung von Treibern und kein IPP), während IPP immer ausgereifter wird.

Wenn Sie ipp-usb testen, lassen Sie uns wissen, wie es für Sie funktioniert. Funktioniert es besser? Welche Treiber haben Sie vorher benutzt? Je mehr wir davon wissen, desto besser.

Andere Nachrichten

Fehler im Zusammenhang mit Tray-Icons in Cinnamon mit bestimmten Anwendungen (fcitx, KDE connect, Redshift, etc.) wurden behoben.

Eine kleine Verbesserung wurde im Mint-Y-Thema vorgenommen. Die Schaltflächen in der Titelleiste sind immer noch gleich groß, aber ihr anklickbarer Bereich wird in Linux Mint 20.1 vergrößert.

Anfang September hatten wir eine kleine Ausfallzeit auf der Cinnamon-Spices-Website. Diese Website wurde auf einen neuen Server und ein neues Framework migriert. Es wird erwartet, dass alles gut funktionieren wird, und wir hoffen, dass es noch besser als zuvor wird. Lassen Sie uns wissen, wenn Sie auf irgendwelche Probleme stoßen.

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
« Letzte Änderung: 01.10.2020, 20:18:54 von aexe »

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #1 am: 01.10.2020, 20:06:11 »
Danke @aexe!!  ;D ;)

Als neuer Kernel kommt dann aus Ubuntu 20.10 der 5.8er (nicht LTS) Kernel.
« Letzte Änderung: 01.10.2020, 20:13:19 von tommix »

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #2 am: 01.10.2020, 20:49:31 »
Der Bericht ist ja ganz schön umfangreich diesen Monat. Schön zu lesen, dass einige Bugs behoben wurden und teilweise auch nach LM 19.x zurückportiert werden. Außerdem kann man Chromium wieder ohne zusätzliche Quellen installieren.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #3 am: 02.10.2020, 09:30:29 »
In Linux Mint 20 änderte sich jedoch die APT-Konfiguration, um empfohlene Pakete einzuschließen. Bei der Installation eines neuen Pakets werden diese empfohlenen Pakete sowohl empfohlen als auch automatisch installiert. Diese Änderung wurde vorgenommen, um sich an Debian und Ubuntu anzugleichen, wo APT so konfiguriert ist, nicht weil es so besser war (obwohl das umstritten ist und Vor- und Nachteile im Spiel sind), sondern weil es bedeutete, dass eine falsche Paketierung uns weniger beeinträchtigen würde als zuvor.

Nicht schlecht, vielen Dank dafür. Das oben zitierte sehe ich jetzt genau andersrum. Mach eigentlich eher Sinn nicht alle "Recommends" zu schlucken, sondern diese zu betrachten und zu entscheiden, ob ich das möchte. Aus diesem Grund sind es ja gerade "Empfehlungen" und keine direkten Abhängigkeiten. Macht man es so wie LM und Ubuntu heute, bräuchte man da doch gar nicht zu unterscheiden.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #4 am: 02.10.2020, 09:32:50 »
Zitat
Es gibt eine wachsende Zahl von Paketen, die schlecht verpackt sind und die einige der Komponenten, die sie unbedingt benötigen, nicht als Abhängigkeit, sondern als empfohlene Pakete falsch auflisten.
Das liegt angeblich daran.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #5 am: 02.10.2020, 09:35:24 »
Zitat
Es gibt eine wachsende Zahl von Paketen, die schlecht verpackt sind und die einige der Komponenten, die sie unbedingt benötigen, nicht als Abhängigkeit, sondern als empfohlene Pakete falsch auflisten.
Das liegt angeblich daran.

Das kommt tatsächlich vor, aber dann sollte man doch eher die Paketierung anpassen. Es braucht doch lediglich die richtige Deklaration in debian/control. Ist wirklich kein Hexenwerk.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #6 am: 02.10.2020, 09:39:02 »
Da gebe ich dir Recht. Allerdings kann ich nicht einschätzen, wie viele von diesen Pakete aus den Ubuntu-Quellen kommen und ob man die Überprüfung automatisieren kann. Jedes neue Paket manuell zu prüfen, stelle ich mir sehr zeitintensiv vor.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #7 am: 02.10.2020, 19:11:36 »
ja, sicher gibts da fragwürdige Paketierungen, die man über Jahre hinweg hat vergammeln lassen. Nur bekommen die Programme doch alle Updates und im Zuge dessen muss sowieso neu gepackt werden. Da könnte man dann schon die Abhängigkeiten richtig setzen und "Empfehlungen" sollten wirklich nur Zusatzfeatures sein.

Off-Topic:
Klar, ich hatte auch schon ein Tool, da war die GUI halt als Recommends ausgewiesen und keine klare Trennung. Meine, das waren die laptop-mode-tools, aber die verwende ich sowieso nicht mehr.

NeuerMintUser67

  • Gast
Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #8 am: 02.10.2020, 19:45:52 »
Nicht schlecht, vielen Dank dafür.


 ich möchte mich auch bedanken bei Clem Dafür
 1. aber die frage ist doch warum APT- dies nicht macht es muss doch irgenwie  einen Grund haben warum APT
dies nicht macht, man müsste tiefer ins System gehen und da nachforschen.
2. ich würde mich freuen wenn es bald wieder was Neues  von LMDE front geben wird ;D


Gruß Markus

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #9 am: 02.10.2020, 20:13:55 »
Treiberverwaltung

Nach der Veröffentlichung der NVIDIA 450-Treiber stellten wir Probleme im Driver Manager fest.
Das Thema NVIDIA 450 hat auch hier so Einige beschäftigt.

Aber diese zukünftige Neuerung verwirrt mich doch ein wenig:
– Die APT-Konfiguration in 19.x wird sich ändern, um die APT-Empfehlungen zu ermöglichen. Diese wird sich einmalig und nur ändern, wenn Sie die Aktualisierungen erhalten. Sie werden sie danach wieder ändern können, obwohl dies nicht empfohlen wird (Wortspiel beabsichtigt) und wenn Sie es wünschen.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #10 am: 02.10.2020, 20:22:45 »
Das Thema NVIDIA 450 hat auch hier so Einige beschäftigt.
Waren die Probleme nicht sogar schon vor dem Erscheinen der Version 450 vorhanden?


Ich verstehe es so, dass die APT Konfigurationen in LM 19.x durch ein Update geändert wird, um auch die empfohlenen Pakete automatisch zu installieren. Wer das wieder rückgängig machen möchte, kann das im Bedarf tun.
« Letzte Änderung: 02.10.2020, 20:43:05 von skoopy »

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #11 am: 02.10.2020, 21:07:40 »
Waren die Probleme nicht sogar schon vor dem Erscheinen der Version 450 vorhanden?
Ja.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #12 am: 02.10.2020, 21:15:14 »
Hatte ich also richtig in Erinnerung. Die Nvidia-Problematik in LM 20 wurde hier ja ausführlich erörtert. Arbeiten die Treiber denn mittlerweile wieder korrekt ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Workarounds, PPA's oder des nouveau-Treibers?
« Letzte Änderung: 02.10.2020, 21:26:20 von skoopy »

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #13 am: 02.10.2020, 21:26:14 »
Bei mir nicht. :(
Inzwischen startet auch der übers ppa installierte Treiber 450.66 selten bis gelegentlich mit falscher Auflösung.
Zwar genügt ein simpler Neustart, aber perfekt geht anders.

Ich denke, die von @ehtron an anderer Stelle genannte Ursache ist plausibel und wahrscheinlich zutreffend.

Re: Neuigkeiten vom September 2020
« Antwort #14 am: 02.10.2020, 21:30:59 »
Schade. Ich hoffte, dass der Bug durch die in den Neuigkeiten beschriebenen Maßnahmen behoben wurde - oder noch behoben wird?
Aus solchen Gründen warte ich noch mit Version 20 und bleibe erst mal bei 19.3 (neben LMDE 4 und Debian 10 natürlich).