Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.10.2021, 20:46:11

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25988
  • Letzte: Dorosha
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 758218
  • Themen insgesamt: 60932
  • Heute online: 598
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  SMB Share in Fstab  (Gelesen 267 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SMB Share in Fstab
« am: 16.09.2021, 12:53:13 »
Hallo Zusammen,

meine Fragen hören irgendwie nicht auf.
Ich habe einen SMB Share in der fstab mit folgender Ziele eingebunden:


//192.168.2.63/Share /home/user/Share cifs user=xxx,password=xxx,uid=zensiert,gid=zensiert
Aktuell verhält es sich wie folgt:

Nach einem Reboot sehe ich in Caja unter "Geräte" den Ordner (Share)
Wenn ich diesen drücke ist der Ordner allerdings leer,
Bei einem "sudo mount -a" passiert nichts. Der Ordner ist weiterhin da aber bleibt leer.
Bei einem "sudo mount /home/user/Share wird ein 2ter Share Ordner angezeigt und ich sehe auch die Ordner vom SMB Share.
Beim ersten Ordner sind die "fehlenden" Ordner nun auch ersichtlich.
Weiß jemand wie dieses verhalten zu erklären ist?
Die restlichen Einträge in der Fstab habe ich auskommentiert (ist noch ein NFS Share mit drin)


Re: SMB Share in Fstab
« Antwort #2 am: 16.09.2021, 13:09:26 »
Hi toffifee,

den Beitrag habe ich auch gelesen, aber ich erkenne meinen Fehler noch nicht?
Kannst du etwas genauer werden?

Lg

Re: SMB Share in Fstab
« Antwort #3 am: 16.09.2021, 22:22:22 »
...aber ich erkenne meinen Fehler noch nicht?

Ich denke nicht, das Du einen Fehler gemacht hast... das Problem beruht auf einer Eigenschaft von systemd, und zwar während des Bootens die Prozesse nicht mehr grundsätzlich seriell zu starten, sondern durchaus auch parallel. Die fstab wird sehr früh abgearbeitet, und möglicherweise noch bevor das Netzwerk erfolgreich verbunden ist und der Server 192.168.2.63 auch tatsächlich erreichbar ist.

Für remote-mounts wäre es eigentlich besser, wenn erst das Netzwerk etabliert wird und dann die Mounts verbunden werden. Für lokale mounts wäre es vermutlich besser, wenn die völlig unabhängig vom Netzwerkstatus gemountet werden. Also, Du siehst, das ist ein kleines Problem, wenn lokale und remote-mounts in der fstab enthalten sind.

Ich halte es sowieso nicht für eine gute Idee, remote-mounts in die fstab einzutragen. Das ist zu vage im Ergebnis, z.B. bei WLAN-Verbindungen mit mal guter und mal langsamer schlechter Signalqualität. Du solltest besser mount-units erzeugen, die erst in Abhängigkeit  ('after' einer kleinen Prüf-Service-Unit) von der Verfügbarkeit des Servers mounten, und natürlich dann den Eintrag aus der fstab entfernen.

Alternativ kann man auch so eine Prüf-Unit quasi wie eine Condition in das fsab-statement eintragen. Das wäre aber nur die zweitbeste Lösung, weil dann für jeden Remote-Mount separat gewartet und geprüft wird.

Re: SMB Share in Fstab
« Antwort #4 am: 16.09.2021, 22:26:29 »
Vielen Dank für deine Erklärung, das hilft mir.
Mit mount-units kenne ich mich leider noch gar nicht aus.
Ich glaube, ich werde fürs erste den SMB Mount aus der Fstab nehmen und mir stattdessen einen Starter mit Terminal Befehl auf den Desktop legen.
Der feuert dann einfach bei Bedarf den Befehl zum mounten ab. Somit wirds nicht automatisch eingebunden, aber per Doppelklick. Ist für mich auch ok.

Vielen Dank :)