Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
17.01.2018, 14:13:07

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 504748
  • Themen insgesamt: 40513
  • Heute online: 482
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Mit dem System auf eine SSD umziehen? - - Linux Mint 18.3 Xfce 64-bit  (Gelesen 1634 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Mit dem System auf eine SSD umziehen? - - Linux Mint 18.3 Xfce 64-bit
« Antwort #60 am: 11.01.2018, 22:25:47 »
schlußfolgern kann ich daraus nichts - aber ich hätte über eine der Zeilen versucht Win zu booten.

Ich habe jetzt mal versucht, mit der zweiten Windows-Zeile zu booten. Dies führte dazu, daß beim ersten Mal chkdsk (?) automatisch durchgeführt wurde. Weiterer Neustart - weiterhin von der SuperGrub2-DVD - führte dann zu direktem Start von Windows (ohne chkdsk <?>).

Ein Windows-Start ohne SuperGrub2-DVD bzw. mit der ersten und dritten SuperGrub2-Zeile funktioniert allerdings weiterhin nicht.

Any further ideas?
« Letzte Änderung: 12.01.2018, 00:55:39 von Schu-Be »

Bei Win habe ich gute Erfahrungen gemacht mit "AOMEI Backupper" [...].
Mein Vorschlag wäre:
1. Alte Platte wieder aktivieren
2. Bei Win den "AOMEI Backupper" ( ist Freeware ) installieren
und damit ein "SystemImage" ( geht nur für Win ) zu erstellen.
3. Auf der neuen Platte die ersten beiden Partitionen löschen - und das SystemImage hier aufspielen.

Heißt das:

1. AOMEI arbeitet nicht als Live-DVD, sondern aus einem laufenden Windows heraus?

2. Der Clone wird auf der noch nicht eingebauten, sondern extern angeschlossenen (neuen) Festplatte erstellt?

Zu 1)
Beides - das Image kann aus dem laufenden Win-System erstellt werden,
du kannst dir aber auch eine Live-DVD erstellen und damit alles abwickeln.
Zu 2)
Das wäre mein Vorschlag - weil vor einiger Zeit habe ich selbst einen Umzug
von einer (alten)1TB HDD auf eine (neue)500GB SSD vollzogen -
dabei alte HDD eingebaut und neue SSD extern mit Adaper an USB.
Angedacht war danach die HDD in ein externes Gehäuse einzubauen und als externe Festplatte zu nutzen,
beim Belesen zum Thema bin ich dann zur Erkenntnis gekommen das dafür ein Gehäuse mit eigener
Stromversorgung empfohlen wurde ( USB Stromversorgung bei solch "großen" Platten unzuverlässig ) -
ich habe es gelassen und mir eine 2,5 Zoll 500 GB HDD als externen Speicher zugelegt.

Deine Vorgehensweise mit externer HDD könnte also eventuell eine Fehlerquelle sein.

 


du kannst dir aber auch eine Live-DVD erstellen und damit alles abwickeln.
Dann braucht es auch keine Progrmme, weil mit dem Partitionsabbildersteller (in "Laufwerke") ein hervorragendes Tool zur Verfügung steht.
Ich mach Umzüge nur noch damit, egal, zu welchem BS die Partition gehört.

@ geobart:

Verstehe ich das richtig: Das Linux-Tool unter Zubehör/Laufwerke erstellt Abbilder des gerade laufenden Linux-Systems?

Betreffs Clonezilla:

Bei Verwendung von Clonezilla (wie ich es versucht hatte) hätte die Lösung anscheinend darin gelegen, den manuellen (statt des Einsteiger-)Modus zu verwenden:

Siehe Antwort # 3 von PeLi:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=46423.msg657360#msg657360 (Nr. 2).

-----

Aber ich habe - schlußendlich - weder diesen Lösungsansatz noch den Lösungsansatz mittels AOMEI weiterverfolgt, sondern konnte erfreulicherweise die Windows-Partition ganz abschaffen:

https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=46423.msg657616#msg657616.

Das Linux-Tool unter Zubehör/Laufwerke erstellt Abbilder des gerade laufenden Linux-Systems?
Nein. Live-System starten und dann "Laufwerke".

Also ein Linux- (statt eines Clonezilla)-Live-Systems? Oder was ist der Punkt?

Ja, von deinem Mint 18.3 Xfce. https://www.makeuseof.com/tag/manage-ubuntu-hdd-disk-utility/

"Laufwerke" heißt je nach Distribution gnome-disk-utility, disks, ubuntu-hdd-disk-utility usw.


Gut, Danke für künftige Fälle. -

Bleibt vielleicht nur noch die Frage (denn dies war ja das Problem in Bezug auf den 'Einsteiger-Modus' von Clonezilla):

Ist denn der Linux-Abbild-Ersteller bereit, Abbilder von größeren (aber nicht <im Umfang der kleineren> ausgenutzten) Festplatten (häufig: HDD) auf kleineren Festplatten (häufig: SDD) zu erstellen?

(Und vielleicht als Zusatzfrage noch: Was macht der Linux-Abbild-Ersteller, wenn - im Gegensatz zu vorstehender Prämisse - der genutzte Speicherplatz auf der alten Festplatte größer ist als die neue Festplatte? Gibt es dann rechtzeitig eine Warnmeldung?)

Keine Ahnung, weil ich wg. der unterschiedlichen Strukturen keine komplette HDD auf eine SSD clonen würde.
Ich ziehe immer nur partitionsweise um und installiere dann den Grub neu.

Ich bin überhaupt kein Freund davon Betriebssysteme zu clonen!

Ich ziehe immer nur partitionsweise

Genau das hatte ich ja gemacht (siehe Antwort # 20 --- ich bin nicht der Thread-Eröffner) - wenn auch nicht mit dem Linux-Abbild-Ersteller, sondern mittels Clonezilla - und mit dem Ergebnis, daß sich die Windows-Partition auch mittels grub-updates nicht zum Laufen bringen ließ (siehe Antworten # 23 und # 28).

Partitionsweise ist die eine Sache, das Werkzeug eine andere.

Dein Problem kann einen ganz anderen Auslöser haben: Hast du die Windows-Partitionen unter Windows mit allen in Windows notwendigen Schritten (chkdsk /f , defragmentieren, verkleinern mit der Laufwerksverwaltung) verkleinert oder mit Gparted? Das geht nämlich meistens schief.
« Letzte Änderung: 14.01.2018, 00:12:19 von geobart »