Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.04.2021, 12:28:33

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Autor Thema:  Wie hänge ich eine Partition so ein, dass 2 Benutzer sie nutzen können?  (Gelesen 754 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wie wäre es denn mit der Gruppe "users"?
Und die verschiedenen Benutzer dieser Gruppe hinzufügen.

Allerdings frage ich mich, welchen Sinn zwei verschiedene Benutzer "hannes" (Admin) und "hannes_1" (Standardbenutzer) haben sollen. Kann es sein, dass da Windows-Erfahrungen dahinter stehen?
Bei LinuxMint hat der bei der Installation eingerichtete Benutzer doch bereits beide Möglichkeiten: er ist Standardbenutzer und kann sich bei Bedarf Systemverwaltungsrechte verschaffen. Dazu muss kein zweiter Benutzer eingerichtet werden.
« Letzte Änderung: 19.02.2021, 22:54:36 von aexe »

gckThreadstarter

  • ***
Ja, die ursprüngliche Absicht war, von Windows 10 und Mint auf die Partition zugreifen zu können. Das habe ich allerdings auf Anraten eines Freundes nicht mehr verfolgt. Zumal ich das Windows nur ganz selten benutzen will. Für mich ist es jetzt eine Übung, um mich ein bisschen in das Thema partitionieren einarbeiten zu können. Zum 2. erhoffe ich mir, mit dieser extra Datenpartition ein einfacheres wechseln in der Sytempartition zu anderen Linux Distributionen, welche ich vielleicht mal ausprobieren möchte. Ob das (in euren Augen) sinnvoll ist, mag fraglich sein. Ich würde es gerne einmal mit dieser extra Datenpartition probieren.

Heute morgen werde ich weiter probieren...

Danke für eure gedanklichen Ansätze.

"Wie wäre es denn mit der Gruppe "users"?"

Will ich gerne probieren.

Ist das, was im Anhang zu sehen ist, ok so?

 

gckThreadstarter

  • ***
Ich kann jetzt die Partition von beiden Benutzern aus einhängen und aushängen. Beim Benutzer hannes_1 geht allerdings vorher ein Fenster auf, das mich auffordert, mich als Admin     (hannes) einzuloggen.

Bei keinem der beiden Benutzer kann ich allerdings weder einen Ordner anlegen, oder eine Datei einspeichern.

Möglicherweise hast Du mit den chmod Befehlen anfangs die Zugriffsrechte verdreht.
Überprüfen mit ls -l /media/$USER Und die Einhängeoptionen ermitteln: mount | grep sda10
Eine separate Datenpartition finde ich sehr sinnvoll, deshalb haben meine Rechner auch eine solche, zum Beispiel: user@debbie-x1:~$ ls -l /media/$USER
insgesamt 4
drwxr-xr-x 23 user user 4096 Feb 14 02:08 X1DAT
Das ist bei mir /dev/sda5, Label X1DAT user@debbie-x1:~$ mount |grep sda5
/dev/sda5 on /media/user/X1DAT type ext4 (rw,nosuid,nodev,relatime,x-gvfs-show)
/dev/sda5 on /run/timeshift/backup type ext4 (rw,relatime)

Zum gelegentlichen Austausch von Daten mit Windows bietet sich, wie bereits vorgeschlagen wurde, eine weitere, kleine FAT32-Partition an. Die ist zwar anspruchslos (keine Rechteverwaltung), aber genau deswegen - nicht nur für diesen Zweck - sehr praktisch.

Kann es sein, dass da Windows-Erfahrungen dahinter stehen?
Damit meinte ich die strikte Trennung von Benutzer und Admin bei Windows, was eben bei Linux nicht so ist.
Bei LinuxMint hat der bei der Installation eingerichtete Benutzer doch bereits beide Möglichkeiten: er ist Standardbenutzer und kann sich bei Bedarf Systemverwaltungsrechte verschaffen.

gckThreadstarter

  • ***
   " Kann es sein, dass da Windows-Erfahrungen dahinter stehen?

Damit meinte ich die strikte Trennung von Benutzer und Admin bei Windows, was eben bei Linux nicht so ist. "

Ja, den Tipp hatte ich mal vorzeiten von einem Windows Nutzer

Im Anhang die Terminal Ausgabe zu den von dir angesprochenen Befehlen. Der Ort oder die Datei $USER  wird leider nicht ausgegeben. Statt dessen "root"

Probier mal sudo chown -Rc $USER:users /media/$USER/Daten_Mint
Terminalausgaben bitte nicht abfotografieren, sondern kopieren und in einen Code-Block einfügen. Fehleingaben kann man dann weglassen.
Umgekehrt hier gezeigte Terminal-Codes ebenfalls kopieren und ins Terminal einfügen.
Siehe https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Editor_Maske_f%C3%BCr_eigenen_Beitrag
« Letzte Änderung: 20.02.2021, 06:53:03 von aexe »

gckThreadstarter

  • ***
hannes@hannes-Aspire-Z5761:~$ sudo chown -Rc $USER:users /media/$USER/Daten_Mint
[sudo] password for hannes:       
chown: cannot access '/media/hannes/Daten_Mint': No such file or directory
hannes@hannes-Aspire-Z5761:~$ sudo chown -Rc $USER:users /media/$USER/Daten_mintchown: cannot access '/media/hannes/Daten_mint': No such file or directory
hannes@hannes-Aspire-Z5761:~$


gckThreadstarter

  • ***
Möglicherweise hast Du mit den chmod Befehlen anfangs die Zugriffsrechte verdreht.

Ja, das glaube ich auch  :'(
« Letzte Änderung: 20.02.2021, 11:45:02 von toffifee »

Seltsam, das kann ich mir nicht erklären. Die Rechte wollte ich ja mit dem chown-Befehl ändern. 
Nach dem Bildschirmfoto sollte es den Einhängepunkt / Verzeichnis "/media/hannes/Daten_Mint" geben
« Letzte Änderung: 20.02.2021, 07:24:12 von aexe »

Bei keinem der beiden Benutzer kann ich allerdings weder einen Ordner anlegen, oder eine Datei einspeichern.
Für solche Zwecke gibt es das GroupID-Bit (GID):
SGID-Bit
Nur für Verzeichnisse.

drwxr-sr-x
      *
Setzen mit:
chmod g+s <Verzeichnis>

Wird vererbt.
Alle neuen Dateien und Unterverzeinisse gehören ab nun der Gruppe des Verzeichnisses mit dem SGID-Bit,
unabhängig davon, welcher user sie erstellt.

Zitat
Shared Directory erstellen:
Verzeichnis erstellen mit sudo z.B. in /usr/local/share
Gruppe erstellen, Mitglieder hinzufügen.
Owner des Verzeichnisses ändern mit sudo chown :gruppenname Verzeichnis
Mode ändern mit  sudo chmod 775 Verzeichnis (Schreibrechte für Gruppe hinzufügen)
Eventuell umask für die Grupenmitglieder auf 0002 ändern.
setgid bit für das Verzeichnis setzen mit sudo chmod g+s Verzeichnis
Sorgt dafür, dass neu erstellte Dateien und Unterverzeichnisse nicht die primäre Gruppe des Erstellers, sondern die des Verzeichnisses bekommen! Mitglieder der Gruppe können auch Dateien anderer Mitglieder verändern, sofern die umask 0002 ist.   


chown: cannot access '/media/hannes/Daten_Mint': No such file or directory
Ist es nicht ein wenig hinderlich unter dem Namen eines Benutzers einzubinden? Wenn beim nächsten Mal der andere Benutzer schneller ist mit Einbinden, dann befinden sich alles in /media/hannes_1/Daten_Mint und schon geht die Konfiguration von vorne los.
jm2c

Off-Topic:
Übrigens gibt es eine Formatierung für Zitate (siehe oben unter Hilfe).

gckThreadstarter

  • ***
Hallo zusammen,
ich habe es aufgegeben, in dieser Konfiguration weiter zu arbeiten und das Mint neu aufgesetzt mit nur einem Benutzer. Die "Daten" Partition habe ich neu erstellt und unter tmp eingehängt. Ob dies optimal ist, weiß ich nicht, aber es funktioniert.
Ich habe allerdings noch ein Problem mit importieren der json   Lesezeichen Dateien. Dafür eröffne ich dann eine neue Anfrage.
Danke für die vielen Antworten! Ich habe es leider trotzdem ncht hinbekommen.
gck

Zitat von: gck
Die "Daten" Partition habe ich neu erstellt und unter tmp eingehängt. Ob dies optimal ist, …
Es ist zumindest sehr unüblich. Einige binden nach /mnt ein, aber im Grunde ist der Einhängepunkt egal. Nur würde ich unter /tmp wirklich nur Daten vermutet, die zeitlich vergänglich, also unwichtig sind. Vielleicht ist das auch ein guter Schutz? Da kommt ein Fremder so schnell nicht drauf. :D