Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
21.04.2021, 16:48:44

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25520
  • Letzte: Koelna1
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 730302
  • Themen insgesamt: 58915
  • Heute online: 620
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche  (Gelesen 833 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen,

die letzten fünf Jahre habe ich ein Linux Mint / Win 8.1 Dualboot-System im Einsatz, kann also direkt mit Windows vergleichen.
Folgende Probleme:

- Nach dem letzten Update habe ich wieder Probleme mit dem NVidia Treiber, seitdem lässt sich der Cinnamon-Desktop nicht mehr starten und ich habe Mate nachinstalliert (hab grad keine Nerven für tagelanges Troubleshooting unter Cinnamon).
- Youtube-Videos fordern den Laptop mehr (höhere Temp, höhere Lüfterdrehzahl) als unter Windows
- Die Bluetooth Audioübertragung zu den Kopfhörern stockt schrecklich
- gelegentlich sehr lange WLan-Verbindungsversuche oder Verbindung ist aufgebaut, aber das Passwort wird nochmals abgefragt und der Browser lädt nicht.
- gelegentliche Probleme mit Hibernate und das Aufwachen funktioniert nicht mehr.
- beschädigte Dateisysteme und Datenverlust auf USB-Sticks trotz auswerfen, entstanden durch zu voreiliges Abziehen (eigene Dummheit, die Auswirkungen unter Windows hielten sich im Vergleich aber immer in Grenzen)

Trotz einiger Problemchen ist mir LM ans Herz gewachsen. Deshalb folgende Fragen:

1. Ist es im Jahr 2019 immer noch ein Glücksspiel ob die Kombi Linux+NVidia dauerhaft reibungsfrei zusammenspielt? Sollte ich bei einem Neukauf auf NVidia verzichten?
2. Bin ich mit einer anderen Distribution/Desktopumgebung besser bedient? Gibt es eine Distri mit besserem Treibersupport? Wie schätzt ihr opensuse ein?
3. Wenn ich einen expliziten Linux-Laptop kaufe (z.B. auf tuxedocomputers.com), kann ich dann sicher sein, dass ich ein idiotensicheres System bekomme und ich nach Updates niemals Probleme haben werde?
4. Tuxedocomputers empfiehlt kein LM, warum?

Da ich täglich damit arbeiten muss (privat), verlier ich die Nerven, wenn das Ding mal wieder zickt. Weiterhin bin ich von Ratschlägen genervt, wie "Mach das Ding platt und installiere LM einfach neu."

 

Was super ist: Dualboot mit Windows. Falls ein Windows-Update, den Grub-Bootloader-Eintrag überschreibt, ist dies relativ leicht wieder reparierbar.



System:    Host: Aspire-V5-573G Kernel: 4.4.0-98-generic x86_64 (64 bit) Desktop: Cinnamon 2.8.8
           Distro: Linux Mint 17.3 Rosa
Machine:   System: Acer product: Aspire V5-573G
           Mobo: Acer model: Dazzle_HW v: Type2 - A01 Board Version Bios: Insyde v: V2.24 date: 10/22/2013
CPU:       Dual core Intel Core i5-4200U (-HT-MCP-) cache: 3072 KB
           clock speeds: max: 2600 MHz 1: 1132 MHz 2: 1130 MHz 3: 1099 MHz 4: 1205 MHz
Graphics:  Card-1: Intel Haswell-ULT Integrated Graphics Controller
           Card-2: NVIDIA GK107M [GeForce GT 750M]
           Display Server: X.Org 1.15.1 drivers: intel (unloaded: fbdev,vesa) Resolution: 1920x1080@60.2hz
           GLX Renderer: N/A GLX Version: N/A
Audio:     Card-1 Intel 8 Series HD Audio Controller driver: snd_hda_intel Sound: ALSA v: k4.4.0-98-generic
           Card-2 Intel Haswell-ULT HD Audio Controller driver: snd_hda_intel
Network:   Card-1: Qualcomm Atheros AR9462 Wireless Network Adapter driver: ath9k
           IF: wlan0 state: down mac: <filter>
           Card-2: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller driver: r8169
           IF: eth0 state: up speed: 100 Mbps duplex: full mac: <filter>
Drives:    HDD Total Size: 250.1GB (35.9% used) ID-1: /dev/sda model: Samsung_SSD_850 size: 250.1GB
Partition: ID-1: / size: 143G used: 37G (27%) fs: ext4 dev: /dev/sda5
           ID-2: swap-1 size: 9.66GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sda6
RAID:      No RAID devices: /proc/mdstat, md_mod kernel module present
Sensors:   System Temperatures: cpu: 48.0C mobo: N/A
           Fan Speeds (in rpm): cpu: N/A
Info:      Processes: 193 Uptime: 7:17 Memory: 1103.5/7863.7MB Client: Shell (bash) inxi: 2.2.28

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #1 am: 02.07.2019, 17:27:23 »
Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
Was denn nun?
Beachte:
Jeweils für eine Sache einen eigenen Thread im passenden Unterforum eröffnen.
So ein Rundumschlag mag zunächst ganz nett erscheinen, endet aber mit Sicherheit im Chaos und bringt weder Dir noch anderen einen Gewinn.
Siehe auch:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Neu_hier?

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #2 am: 02.07.2019, 17:36:24 »
@Timmy123
Zitat
Distro: Linux Mint 17.3 Rosa
Sorry - aber du solltest dein System aktualisieren.
LM 17.3 wird seit April 2019 nicht mehr unterstützt - (das da überhaupt noch Updates kamen ?!).

Ich würde LM 19.1 neu installieren.

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #3 am: 02.07.2019, 18:17:16 »
Arbeite mit Linux und Windows über GRUB  ( Windows darf nicht nach Hause ins Netz, niemals )
Ziehe alle Update von Linux auf meinen  Laptop und Blechkasten.
Noch nie gab es Ärger alles arbeitet so wie ich es erwarte.
Woran liegt das?????

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #4 am: 02.07.2019, 18:18:58 »
Das lm 17.3 tot ist

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #5 am: 02.07.2019, 18:33:42 »
Man sollte auch darauf hinweisen, dass manchen Usern, die Linux
benutzten (oder wollen) sich nicht der Tatsache bewusst sind, zwischen
Rolling Release und Standard Point Release unterscheiden zu können. ;)

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #6 am: 02.07.2019, 18:46:46 »
die letzten fünf Jahre habe ich ein Linux Mint

5 jahre sind mehr als genug zeit, daß man lernt, wie man ein stets wiederkehrendes problem löst 8)

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #7 am: 02.07.2019, 18:50:22 »
Hallo Timy,

Du weißt natürlich selber, dass es niemals ein idiotensicheres System geben wird - und garantieren wird Dir das schon gar keiner. Auch tuxedocomputers kann keine wunderhafte Hardware verbauen, die es woanders nicht gibt.
Ich bin vor gut zwei Jahren umgestiegen und habe mittlerweile bei diversen Bekannten und unterschiedlichsten Laptops LM 18 und 19 installiert (allerdings kein Dualboot). Die von Dir beschriebenen Probleme sind dabei noch niemals aufgetaucht, so dass ich an Deiner Stelle dringend mal ein Update auf eine noch unterstützte Version (also 18 oder 19) vornehmen würde. Vermutlich wird Dein Problempool damit schon von selber deutlich kleiner...

Re: Langzeitbericht eines Linuxnutzers, Probleme, Hilfesuche
« Antwort #8 am: 02.07.2019, 21:29:57 »
Der von dir genannte Hardware-Lieferant ist schon mal eine gute Idee, falls man möglichst wenig Probleme erwarten will. Die helfen einem auch über die Hotline weiter. Bei diesen Geräten kann man sicher sein, dass solche Dinge wie Ruhezustand, Wlan, Bluetooth funktionieren. Bei anderen Dingen wird dir das keiner garantieren können.
 Da liegts vielleicht am eingestzten USB Stick, dass der zu heiß wird und so die Schreibrate bis in die Bytes drosselt, so dass du vielleicht einen müh zu früh abgezogen hast und so die Fehler entstehen. Da steckt man nicht drin.
Aber sei gewarnt, auch Windows ist nicht Fehlerfrei. Ncht umsonst liest man immer wieder nach den Windowsupdates, dass da dies und jenes bei manchen Usern passieren könnte. Von Bluescreen bis Datenverlust alles vertreten. Auch dort wird dir keiner etwas garantieren können.

Eventuell hast du ja wirklich bockige Hardware bzgl. Linux vor dir, aber da kann niemand was für, außer der Hersteller vielleicht. Hier hilft dann wohl nur noch zu oben genannter “geeigneter“ Substanz. Recherche vorausgesetzt.

Dennoch würde ich den Tipp, eine neuere Version von Mint zu nutzen, ausprobieren. Gern kannst du es auch mal mit opensuse testen. Fühl dich frei, es kostet ja nix. (Außer etwas Zeit)
Vielleicht lösen sich einige Probleme in Luft auf und andere kannst du gern hier diskutieren. Es könnte auch sein das Opensuse, oder eine andere, genau für deine Hardware passen. Probier es aus.