Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.04.2021, 07:42:24

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 728259
  • Themen insgesamt: 58784
  • Heute online: 375
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 5
Gäste: 289
Gesamt: 294

Autor Thema:  Partitionen einhängen  (Gelesen 4068 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Partitionen einhängen
« am: 23.05.2016, 07:59:21 »
Moin
auf meinen EliteBook 8530p habe ich Linuxmint 17.3 installiert.
Mit Gparted nachträglich 2 Partitionen eingerichtet.
/dev/sda3 AudioVideo ntfs
/dev/sda4 Lager ntfs
Die Partitionen sollen beim Start eingebunden werden.
Hier ist die /etc/fstab.
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
# / was on /dev/sda6 during installation
UUID=7bd188d3-6b3a-48ae-acdf-f224e8b7ed5b /               ext4 errors=remount-ro 0       1
# /boot was on /dev/sda1 during installation
UUID=d0671a36-f107-4e6f-89e7-622f39de123e /boot           ext2    defaults 0 2
# /home was on /dev/sda7 during installation
UUID=92ad5d89-de90-4232-b100-9353e28f5dfc /home           ext4    defaults 0 2
# swap was on /dev/sda5 during installation
UUID=89767242-e151-4b80-96e5-d2f2d84314d4 none            swap    sw 0       0

Können die nachfolgenden Zeilen so und wo eingefügt werden?
UUID=19FB096744F22A89 /home/sonja/Lager ntfs-3g defaults 0 0
UUID=1EABC65D0DB116E8 /home/sonja/AudioVideo ntfs-3g defaults 0 0
Womit kann ich die fstab editieren.




Re: Partitionen einhängen
« Antwort #2 am: 23.05.2016, 16:19:05 »
Noch ein Hinweis:

NTFS und alle FAT-Varianten sind Windows und unter Linux ausschließlich angesagt wenn die darauf gespeicherten Daten auch unter Windows genutzt werden sollen. Es gibt Probleme wenn kein benutzbares Windows parat steht und die Partiton mounted ist wenn eine Störung im laufenden Betrieb auftritt und kein ordentlicher umount stattfinden kann (Systemcrash, Stromausfal,...) Es gibt nichts was einen Windows-chkdsk im Fehlerfall ersetzen kann.

Unter Linux ist ext4 oder btrfs angesagt. Die Windows-Dateisysteme haben keine Ahnung von dem Linux-Rechtesystem. Das auffälligste Manko ist hier daß keine Shell-Prozeduren oder Programme gestartet werden können. Die nötigen Rechte können nicht zugewiesen werden.

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #3 am: 23.05.2016, 16:32:55 »
Das auffälligste Manko ist hier daß keine Shell-Prozeduren oder Programme gestartet werden können. Die nötigen Rechte können nicht zugewiesen werden.
@phalstek:
Diesbezüglich brauchst du dir keine Sorgen machen, das stimmt schlicht nicht.

Davon ab, rate ich ebenfalls zu ext4, es sei denn ein Windows muss zwingend auf die Partition zugreifen.

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #4 am: 23.05.2016, 16:38:41 »
@phalstek

Prüfe mal ob "" ein Schreib-/Codierungsfehler ist, sich im Post nur durch Copy and Paste "eingeschlichen" hat oder die Orginalzeile doch mit dem dort korrekten #-Zeichen für eine Kommentarzeile beginnt.
# /etc/fstab: static file system information.
Womit kann ich die fstab editieren.
Mit jedem Editor egal ob nano, vim, pluma, gedit, kwrite ...

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #5 am: 23.05.2016, 16:40:51 »
NTFS ist tatsächlich vollständig POSIX kompatibel. Es kann alle unter Linux üblicherweise gültigen Dateinamen handlen, Owner einer Datei und übliche Unix Permissions anwenden und so weiter.

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #6 am: 24.05.2016, 17:22:58 »
# /etc/fstab: static file system information.
Die Zeichen am Anfang haben sich sicher beim Kopieren eingeschlichen.
Nach drücken von altF2 erscheint das Eingabefeld Anwendung ausführen egal was ich da reinschreibe
nach drücken des Buttons Ausfüren blendet sich das Feld aus.
Muss noch ein Editor installiert werden?
Den installierten Krusader habe ich als root geöffnet und mir die fc/stab angesehen aber keinen Mut das zu editieren.
Die beiden Zeilen brauchen nur über die swap Zeile eingefügt werden? #Kommemtare sind für mich unnötig.

UUID=19FB096744F22A89 /home/sonja/Lager ntfs-3g defaults 0 0
UUID=1EABC65D0DB116E8 /home/sonja/AudioVideo ntfs-3g defaults 0 0

Zum Abschluß:
sudo mount -a

NTFS brauche ich zum Datenaustausch mit Windows.
Hir ist die fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
# / was on /dev/sda6 during installation
UUID=7bd188d3-6b3a-48ae-acdf-f224e8b7ed5b /               ext4    errors=remount-ro 0       1
# /boot was on /dev/sda1 during installation
UUID=d0671a36-f107-4e6f-89e7-622f39de123e /boot           ext2    defaults        0       2
# /home was on /dev/sda7 during installation
UUID=92ad5d89-de90-4232-b100-9353e28f5dfc /home           ext4    defaults        0       2
# swap was on /dev/sda5 during installation
UUID=89767242-e151-4b80-96e5-d2f2d84314d4 none            swap    sw              0       0


Habt Ihr hier keine Rechtschreibkontrolle?
Meine Grammatik ist unter aller Sau.
« Letzte Änderung: 24.05.2016, 17:34:32 von phalstek »

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #7 am: 24.05.2016, 17:37:17 »
Um den Inhalt der Datei /etc/fstab anzuzeigen: cat /etc/fstab falls diese editiert werden soll: gksudo gedit /etc/fstab ('gedit' ist möglicherweise nicht bei deiner Arbeitsumgebungen vorhanden, dann durch einen anderen Editor ersetzen).
Deswegen auch der Hinweis in Rot oben und in Grau im Texteingabe-Feld:
Bitte bei allen Supportanfragen unbedingt die verwendete Mint-Version und Desktopumgebung angeben

Kommentarzeilen sind oft nützlich, weil der Mensch vergesslich ist.

Die Rechtschreibprüfung findet auf Benutzer-Ebene statt, zum Beispiel im Browser.
« Letzte Änderung: 24.05.2016, 19:57:30 von aexe »

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #8 am: 25.05.2016, 11:00:03 »
Mit dem Editor gksu pluma /etc/fstab habe ich
wahrscheinlich einen Fehler gemacht.
Das ist das Ergebnis:
sonja@sonja-HP-EliteBook-8530p ~ $ cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
# / was on /dev/sda6 during installation
UUID=7bd188d3-6b3a-48ae-acdf-f224e8b7ed5b /               ext4    errors=remount-ro 0       1
# /boot was on /dev/sda1 during installation
UUID=d0671a36-f107-4e6f-89e7-622f39de123e /boot           ext2    defaults        0       2
# /home was on /dev/sda7 during installation
UUID=92ad5d89-de90-4232-b100-9353e28f5dfc /home           ext4    defaults        0       2
UUID=19FB096744F22A89 /home/sonja/Lager ntfs-3g defaults 0 0
UUID=1EABC65D0DB116E8 /home/sonja/AudioVideo ntfs-3g defaults 0 0
# swap was on /dev/sda5 during installation
UUID=89767242-e151-4b80-96e5-d2f2d84314d4 none            swap    sw              0       0
sonja@sonja-HP-EliteBook-8530p ~ $

sudo mount -a

Example: ntfs-3g /dev/sda1 /mnt/windows

News, support and information:  http://tuxera.com
ntfs-3g: Failed to access volume 'UUID=1EABC65D0DB116E8': Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

ntfs-3g 2013.1.13AR.1 external FUSE 29 - Third Generation NTFS Driver
Configuration type 7, XATTRS are on, POSIX ACLS are on

Copyright (C) 2005-2007 Yura Pakhuchiy
Copyright (C) 2006-2009 Szabolcs Szakacsits
Copyright (C) 2007-2012 Jean-Pierre Andre
Copyright (C) 2009 Erik Larsson

Usage:    ntfs-3g [-o option[,...]] <device|image_file> <mount_point>

Options:  ro (read-only mount), windows_names, uid=, gid=,
          umask=, fmask=, dmask=, streams_interface=.
          Please see the details in the manual (type: man ntfs-3g).

Example: ntfs-3g /dev/sda1 /mnt/windows

News, support and information:  http://tuxera.com
sonja@sonja-HP-EliteBook-8530p ~ $

Bei mir dauerts halt bis ich das AHA Elebnis habe.
Wo und was ist da aus dem Ruder gelaufen?
Ach so Linuxmit 17.3 Mate 64Bit.

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #9 am: 25.05.2016, 11:10:41 »
Zeig mal erst bitte
sudo blkid
Die UUIDS stimmen wahrscheinlich nicht bei Dir.

Probiers außerdem dann lieber mal stattdessen mit den zwei Zeilen
UUID=19FB096744F22A89 /home/sonja/Lager ntfs uid=1000,umask=0022 0 0
UUID=1EABC65D0DB116E8 /home/sonja/AudioVideo ntfs uid=1000,umask=0022 0 0
https://wiki.ubuntuusers.de/Windows-Partitionen_einbinden/#Windows-Partitionen-einhaengen

(Also die UUID(s) dann natürlich berichtigen auch noch!)

Noch außerdem: Hast Du die Mountpunkte überhaupt erzeugt, etwa mit
mkdir /home/sonja/Lagerund
mkdir /home/sonja/AudioVideoDas musst Du vorher natürlich gemacht haben, sonst geht nix.
« Letzte Änderung: 25.05.2016, 11:14:11 von leonidas »

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #10 am: 25.05.2016, 11:37:12 »
NTFS ist tatsächlich vollständig POSIX kompatibel. Es kann alle unter Linux üblicherweise gültigen Dateinamen handlen, Owner einer Datei und übliche Unix Permissions anwenden und so weiter.

Da ist Microsoft aber anderer Meinung:
POSIX-Unterstützung
 NTFS ist von allen unterstützten Dateisystemen das am weitestgehenden POSIX.1-kompatible, denn es unterstützt die folgenden POSIX.1-Anforderungen:

 Berücksichtigung von Groß- und Kleinschreibung bei der Benennung:

 Unter POSIX sind README.TXT, Readme.txt und readme.txt unterschiedliche Dateien.

 Zusätzliche Zeitangabe:

 Aus der zusätzlichen Zeitangabe geht hervor, wann zum letzten Mal auf die Datei zugegriffen wurde.

 Feste Verknüpfungen:

 Eine feste Verknüpfung liegt vor, wenn zwei verschiedene Dateinamen in verschiedenen Verzeichnissen auf die gleichen Daten verweisen.
"Weitestgehend" - und dann auch noch im Vergleich mit anderen Win-Dateisystemen - ist nicht gleich vollständig.

Vermeidet - wo immer es geht - systemfremde Dateisysteme!

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #11 am: 25.05.2016, 11:47:16 »
NTFS brauche ich zum Datenaustausch mit Windows.
Ist auf dem Rechner denn auch Windows installiert?

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #12 am: 25.05.2016, 12:58:09 »
NTFS ist tatsächlich vollständig POSIX kompatibel. Es kann alle unter Linux üblicherweise gültigen Dateinamen handlen, Owner einer Datei und übliche Unix Permissions anwenden und so weiter.

Da ist Microsoft aber anderer Meinung:

Nicht wirklich.
Es richtet sich nach den Anforderungen, ist halt nicht "zertifiziert" und verpflichtet sich daher zu keiner Vollständigkeit. Das gleiche kannst du auch von Linux sagen.
Es gibt streng genommen nur POSIX zertifiziert oder "weitestgehend POSIX kompatibel".
Ich schrieb "vollständig" um auszudrücken dass es alles unterstützt wird was man so aus der Unix/Linuxwelt kennt, vielleicht war der Begriff aber von mir schlecht gewählt wenn man schon Standards mit ins Spiel bringt. Wobei diese schlechte Angewohnheit in der Linux-Welt ja verbreitet ist, man argumentiert mit Standards die es so streng genommen gar nicht gibt.

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #13 am: 25.05.2016, 13:31:57 »
Mal ne blöde Frage: Was hat diese ganze POSIX Diskussion mit dem Problem des/der TE zu tun?

Hier liegt der Fall ganz klar dabei, daß  2 NTFS Partitionen dauerhaft gemountet werden sollen. Nicht mehr und nicht weniger! Und in dem von mir in Antwort #1 verlinkten WIKI ist der Weg dafür ganz klar vorgegeben. Lesen und vor allen befolgen, muß man das aber selber.

Re: Partitionen einhängen
« Antwort #14 am: 25.05.2016, 13:35:05 »
Mal ne blöde Frage: Was hat diese ganze POSIX Diskussion mit dem Problem des/der TE zu tun?

Hier liegt der Fall ganz klar dabei, daß  2 NTFS Partitionen dauerhaft gemountet werden sollen. Nicht mehr und nicht weniger!
Wenn du den Thread liest wirst du sehen dass die Diskussion um NTFS und angeblicher Inkompatibilität mit unter Linux erwarteten Eigenschaften von einem Diskussionsteilnehmer ins Spiel gebracht wurde. Das mag unglücklich sein aber man kann es entweder stehen lassen oder halt gleich aufklären. Im ersteren Fall ist OT im Thread der technisch falsch ist, im letzteren OT der wenigstens Sinn macht.