Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.04.2021, 00:42:40

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 728992
  • Themen insgesamt: 58823
  • Heute online: 413
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Frage zu: Rescue-Modus  (Gelesen 320 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Frage zu: Rescue-Modus
« am: 12.01.2021, 19:55:52 »
Mint 19.1   Cinnamon

Hallo Forum

ich hier hatte unter "Interne-SSD bootet nicht" ein Boot-Problem beschrieben.
Das wurde mit Unterstützung des Forums per "boot-repair" behoben.

Es geht also nicht mehr um dieses - ursprüngliche - Problem,
sondern um eine Verständnisfrage.

Diese lautet: Bietet der Resque-Mode (hier ohne Live-System) die Möglichkeit einer direkteren Lösung?
Ausgangslage:
Situation: Die Mutter-SSD bootet nicht und das System reagiert dreizeilig mit dem Rescue-Modus;
er fordert erkennbar zu einer Eingabe auf.
Nach zunächst erfolgreicher Suche nach einem zweckdienlichen Hinweis, habe ich zunächst per
lsdie Partitionen anzeigen lassen. Es erfolgte die Ausgabe:
Zitat
(hd0) (hd0,msdos1)
Nach o.a. Hinweis erfolgte die Eingabe:
ls (hd0,msdos1)Dem folgte die Ausgabe:
./ ../ lost+found/ swapfile etc/ ... boot/ ... root/ ...Der nachstehende code entstammt dem o.a. Hinweis
und dieser basiert auf der dort beispielhaft verwendeten Konfiguration.
set prefix=(hd0,1)/grubset root=(hd0,2)insmod linuxinsmod normalnormalMich interessiert, wie der Code zur beispielhaften Konfiguration anzupassen ist,
damit er zu meiner Konfiguration, die sich aus den o.a. Ausgaben ergibt, passt.

Bitte wundert Euch nicht, wenn Euch hier etwas bekannt vorkommt.
Das zugrunde liegende Problem wurde an anderer Stelle anders gelöst.
Hier geht es speziell um eine Problemlösung im Resque-Modus.

Mit freundlichem Gruß   Hans-Dieter



« Letzte Änderung: 14.01.2021, 17:53:59 von hadirost »

Re: Frage zu: Rescue-Modus
« Antwort #1 am: 12.01.2021, 20:04:08 »
Bietet der Resque-Mode (hier ohne Live-System) die Möglichkeit einer direkteren Lösung?
Selbst wenn - einfacher ist es bestimmt nicht! ;)
Außerdem ist nicht jedes Bootproblem gleich.

Re: Frage zu: Rescue-Modus
« Antwort #2 am: 12.01.2021, 22:18:20 »
@   Guten Abend toffifee,
Zitat
Selbst wenn - einfacher ist es bestimmt nicht!
ich meinte ja nicht, ob es einen "einfacheren", sondern ob es einen "direkteren" Weg gibt.
Es ist es ja auch nicht gerade einfach aus einem leeren Stick einen bootfähigen boot-repair-Stick zu machen.
Das gilt jedenfalls für mich, weil das nicht mein täglich Brot ist.
Außerdem ist nicht jedes Bootproblem gleich.Ganz sicher; darum hat wohl auch boot-repair ein Menue.

Ich formuliere meine Frage neu:
Wäre folgende Annahme richtig, falls der Lösungsweg zum fraglichen boot-Problem passt ?

Die Ausgabe nach "ls" zeigt, es gibt nur die eine Partition "msdos1".
Die Ausgabe nach "ls (hd0,msdos1)" zeigt: hier liegen die Verzeichnisse "boot/" und "root/".
Daraus ergibt sich: In beiden "set-Zeilen" ist ("hd0,msdos1") einzusetzen, der Rest bleibt.

Mit einem freundlichen "Gute Nacht", Hans-Dieter




Re: Frage zu: Rescue-Modus
« Antwort #3 am: 14.01.2021, 17:49:33 »
Hallo Forum.
Nachdem meine Frage kommentiert, aber wohl nicht beantwortet werden konnte,
habe ich selbst noch einmal gesucht und bin unter folgendem link fündig geworden:
Zitat
https://www.gnu.org/software/grub/manual/grub/html_node/GRUB-only-offers-a-rescue-shell.html
Dort findet sich unter: 22.1 GRUB only offers a rescue shell:
Zitat
GRUB’s normal start-up procedure involves setting the ‘prefix’ environment variable to a value set in the core image by grub-install, setting the ‘root’ variable to match, loading the ‘normal’ module from the prefix, and running the ‘normal’ command (see normal). This command is responsible for reading /boot/grub/grub.cfg, running the menu, and doing all the useful things GRUB is supposed to do.

If, instead, you only get a rescue shell, this usually means that GRUB failed to load the ‘normal’ module for some reason. It may be possible to work around this temporarily: for instance, if the reason for the failure is that ‘prefix’ is wrong (perhaps it refers to the wrong device, or perhaps the path to /boot/grub was not correctly made relative to the device), then you can correct this and enter normal mode manually:
mitsamt Befehlszeilen die zu meiner Fragestellung passten.
# Inspect the current prefix (and other preset variables):
set
# Find out which devices are available:
ls
# Set to the correct value, which might be something like this:
set prefix=(hd0,1)/grub
set root=(hd0,1)
insmod normal
normal
Damit liegt die Antwort auf meine Fragestellung vor und ich kann das Thema abschließen.

Mit freundlichem Gruß   Hans-Dieter