Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
28.11.2021, 00:19:28

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 26097
  • Letzte: stan.e.p
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 764933
  • Themen insgesamt: 61375
  • Heute online: 474
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 389
Gesamt: 396

Autor Thema: [gelöst]  Probleme mit neuinstallation  (Gelesen 2132 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Probleme mit neuinstallation
« Antwort #45 am: 01.10.2021, 17:21:02 »
@aexe : Schade - gerade nachdem nun klar ist, das hier etwas technisch im Argen liegt !

Wie kommt inxi -mxxz zur Ausgabe von 4 Speicherbänken ?
Das wäre interessant zu wissen !




Re: Probleme mit neuinstallation
« Antwort #46 am: 02.10.2021, 10:56:34 »
Wie kommt inxi -mxxz zur Ausgabe von 4 Speicherbänken ?
Das wäre interessant zu wissen !
inxi -m benutzt doch dmidecode zum Auslesen. Ggf. wird die DMI-Tabelle falsch ausgelesen oder ist fehlerhaft.
Im Netz gibt es Hinweise, dass dmidecode nicht immer zuverlässig anzeigt, was auch immer die Ursache sein mag.

Re: Probleme mit neuinstallation
« Antwort #47 am: 06.10.2021, 08:49:27 »
Hallo,

ich möchte nur kurz das Ergebnis meiner Bemühungen mitteilen. Gestern habe ich SSD und Arbeitsspeicher erhalten und gleich eingebaut. Meinen Stick rein und an geschmissen. Die Installation lief wie geschmiert, hatte ja jetzt auch Erfahrung ;D. Auch der Neustart mit einrichten war kein Problem und ging mega zügig von statten.
Fazit: Ich habe einem 10 Jahre  altem Notebook mit einer Investition von ca. 80€ neues Leben eingehaucht. Ich finde das nicht schlecht und bin zufrieden.
Mein Dank allen, die mir dabei geholfen haben.

Gruß,
flor

Re: Probleme mit neuinstallation
« Antwort #48 am: 18.10.2021, 18:43:38 »
Wie kommt inxi -mxxz zur Ausgabe von 4 Speicherbänken ?
Das wäre interessant zu wissen !

Das könnte an einer Besonderheit von Medion-PC liegen.
Die modifizieren für ihre preiswerten Produkte oft die vorhandene Motherboards von diversen Drittherstellern. Da wird dann auch schon mal die ein-oder andere Speicherbank wegrationiert.
Hatte das mal bei einem Medion-PC von Anfang der 2000er Jahre. Diverse Hardware-Auslese-Tools zeigten mir immer 3 RAM-Slots an, obgleich tatsächlich nur zwei vorhanden waren.

Was die maximale RAM-Größe für die einzelnen Bänke betrifft, sind die Angaben aus dem Herstellerhandbuch ebenfalls nicht in jedem Falle zutreffend. Oft lassen sich nämlich auch größere Riegel und damit eine größere maximale Menge RAM einbauen.
Das liegt daran, das zum Zeitpunkt der Markteinführung des PC größere Riegel noch gar nicht existierten als Jahre später. Auch neuere Biosversionen können eine größere maximalen RAM-Bestückung möglich machen.

Bei meinem aktuellen 12 Jahre alten Rechenknecht mit 4 Slots können laut Hersteller pro Slot maximal 2GB und insgesamt maximal 8GB verbaut werden.
Tatsächlich läuft er aber hier tadellos auch mit 4GB großen Riegeln und insgesamt 16GB.
Im Netz gibt es dazu Datenbänke, womit man das tatsächliche RAM-Maximum für seine Hardware abrufen kann.

https://www.compuram.de/blog/maximal-das-maximum/


Fazit:
Bei einer geplanten  RAM-Erweiterung das Gerät immer aufschrauben  und nachsehen, was wirklich vorhanden ist. Außerdem prüfen, ob das im Handbuch angegebene Maximum wirklich das letzte Wort ist.