Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
07.12.2021, 12:40:07

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 26126
  • Letzte: jonnybee
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 766512
  • Themen insgesamt: 61486
  • Heute online: 592
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Andere Väter haben auch ganz hübsche Töchter (NICHT Linux Mint-Desktops)  (Gelesen 361958 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

was das für dock untern terminal

So weit, ja! Allerdings fällt einem dann im Nachhinein ein was man noch alles hätte anders machen können. Wie gesagt Erstinstallation.
Dafür das ich mich zwei Wochenenden damit befasst habe und mein Ziel, ein bootfähiges System war. Erwartung übertroffen!
Werde mich weiter damit befassen und tiefer eintauchen. Hat echt Spaß gemacht! Gab natürlich auch den ein oder anderen Frust Moment, normal.

march=native hab ich nicht genommen. Meine Anpassung ist COMMON_FLAGS="-march=skylake -O2 -pipe" also direkt.

@nudels das ist von Gnome ausgeliehen, Asche auf mein Haupt!  ;D

Für die fstab hab ich ein Script benutzt, kennst du bestimmt von Arch. >  https://github.com/glacion/genfstab/blob/master/genfstab Ich war faul...  ;D
« Letzte Änderung: 14.11.2021, 19:15:10 von Moridian »

@nudels das ist von Gnome ausgeliehen, Asche auf mein Haupt!  ;D
Ich seh da nur die ganz normale XFCE-Leiste.
Oder welches Dock meint Nudels?


march=native hab ich nicht genommen. Meine Anpassung ist COMMON_FLAGS="-march=skylake -O2 -pipe" also direkt.

das ergebnis ist in dem fall das selbe, allerdings wenn du mit distcc ein compile cluster machst, ist -march=<cpuName> die lösung, sonst würde jeder rechner für die eigene cpu optimiert bauen^^

lto: -flto -flto-partition

Korrekt, eine bewusste Einstellung, alles an den Intel angepasst. Der große läuft mit einem Ryzen, da würde ich eh neu bauen.
Wenn ich es nochmal neu aufsetze dann mit Btrfs als Filesystem und zstd zur Kompression. https://de.wikipedia.org/wiki/Zstandard

So ist zumindest der Plan.

Edit: Werde es mir "native" noch mal durch den Kopf gehen lassen, Danke!  :)
« Letzte Änderung: 15.11.2021, 06:58:30 von Moridian »

Edit: Werde es mir "native" noch mal durch den Kopf gehen lassen, Danke!  :)
mit "native" erkennt gcc die cpu selber, mit zb march=skylake sagst du gcc, daß für die cpu ein maß compiliertes gemacht werden soll, das ergebnis ist das selbe

Mint Ultimate Edition 20.3 LTS Una XFCE

Mint Ultimate Edition 20.3 LTS Una XFCE

Mal gucken ob ich das auch kann... Mein Desktop Hintergrund ist richtig hell und fröhlich:

*Oh Mann ! ... da muß ich wohl noch üben wegen der Bildgrösse :D
...ich schaffs noch... :D dranbleiben SirMick :D  Nich nachlassen jetzt.

Da issa... in voller Schönheit:



System:
Kernel: 5.4.0-91-generic x86_64 bits: 64
  Desktop: Cinnamon 5.0.7 Distro: Linux Mint 20.2 Uma
« Letzte Änderung: 04.12.2021, 20:57:44 von SirMick »

OT entfernt. ;) Jetzt musst du nur noch lernen, im richtigen Brett zu posten, denn dieses ist für NICHT Mints...!
Welches System du da präsentierst solltest du auch dazu sagen.

sidewinder hat schon Mint 20.3 ? Nanu... ist die schon raus ? ...
« Letzte Änderung: 04.12.2021, 20:57:54 von SirMick »

Wo fange ich an? Ja...
es war einmal....  ;D Hatte mir die Tage ein neues Notebook gekauft, kein Ethernet, rein Wlan.
Problem an der Sache war der Treiber. Mint, Debian usw. konnte ich vergessen. Brauchte einen halbwegs aktuellen Kernel.
Manjaro war nicht so der Hit, unter Gnome gab es Probleme beim Fenster zu x'en.
Bei KDE gab es Probleme mit dem Black Light Dimmer. System hing beim booten, lief schwerfällig. Herunter fahren, glich einer Katastrophe.
Was am Black Light Dimmer lag.

Also hab ich mal was neues probiert, die ganze Distro basiert auf Gentoo und benutzt Binärpakete.
- Eigene Paketquellen, nutzt aber auch die von Gentoo, wenn man des denn möchte.
Paketmanager wäre Portage, Redcore Linux bringt aber auch noch seine eigene, auf Protage aufbauende GUI - Sisyphus mit.
Dieser installiert, deinstalliert, tauscht den Kernel aus und räumt auf. Ist aber nicht der schnellste, so wie man das von apt gewöhnt ist.

Redcore ist genau wie seine Mutter, ein Rolling Release. Installiert wird mit Calamares.
Basis ist ein hardened Gentoo, als Desktop gibt es allerdings nur KDE. Ist ein sehr kleines Entwickler Team, Augenmerk liegt auf KDE, Sicherheit und Stabilität.
Redcore kommt ohne Systemd, dafür mit OpenRC. X11, lässt sich ohne weiteres umschalten auf Wayland. - 340 Pakete später, nach dem Update.
Einige Menüs sind allerdings... Denglisch!  ;D Sisyphus z.B. ist auf Englisch. Rest so weit alles deutsch, KDE halt.

Jetzt noch nen Bild, ohne Firlefanz! Fertisch!  ;D
« Letzte Änderung: 02.12.2021, 06:10:45 von Moridian »

neo67

  • Administrator
  • *****
Jetzt noch nen Bild, ohne Firlefanz! Fertisch!
Redcore hat was.
Warum hast du Söder als Hintergrundbild?   ;D

Weil es so schön zu Rot passt! ;D

Zitat
sidewinder hat schon Mint 20.3 ? Nanu... ist die schon raus ? ...

Hab das System nur auf die nächste Version (Linux Mint 20.3 Una) angehoben.
deb http://packages.linuxmint.com una main upstream import backport #id:linuxmint_main