Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
11.04.2021, 07:09:43

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25482
  • Letzte: Dragonx21
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 727710
  • Themen insgesamt: 58757
  • Heute online: 394
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 3
Gäste: 235
Gesamt: 238

Autor Thema:  Gescheiterte Installation auf Hardware Raid-0 (AMD)  (Gelesen 1027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Testplattform:

Phenom II X4 auf MSI C45-770 Board - 16 Gbyte DDR 3 1600 - Radeon HD 5670 1 Gbyte GDDR 5 - 2x 320 Gbyte Seagate HDD 7.200U/m auf RAID-0 (AMD SB710 Controller)

Vorher Windows 7 Pro 64-bit (Stabil, schnell und ohne Probleme) als Sicherung gespiegelt und extern abgelegt.

Die Installation mit Linux Mint 17.2 64-bit Cinnamon Desktop:

Download ISO -> http://www.linuxmint.com/edition.php?id=190

Als erstes wurden der RAID-0 Verbund über den Controller aufgelöst und die einzelnen HDD sauber gelöscht. Danach wurde ein neuer Verbund angelegt und neu gebootet. Die HDD sind unter Windows noch mit Seatools getestet worden auf Fehler.

Per Live DVD startete Linux Mint bereits Zäh und mit Artefakten bis zum Cinnamon Desktop, über Live DVD lief dann aber sofort alles.

Also Installation gestartet und bereits am Anfang bei der Zeitzone (keine Verschlüsselung, kein LVM) kam es zu einem kuriosen Fehlerbild, ein kleines Fenster erschien mit Fragezeichen und XXX danach landete man wieder am Anfang der Installation wo gefragt wird welche Partition, LVM etc.?

Also LVM ausgewählt und die Installation neu gestartet, am Ende der Installation kam dann die Fehlermeldung das GRUB nicht installiert werden konnte und ein Mea Culpa von Mint.

Also nochmals von vorne begonnen wie oben beschrieben, jetzt meckerte Mint das (auf leeren, saubern Platten NTFS, DOS Partition) bereits /dev/SDA1 eingehängt sei und ausgehängt werden müsse (automatisch) um Mint zu installieren.

Ging auch nicht, GPARTED zeigte die Platten an, das RAID war sauber zu erkennen aber trotz aushängen konnte man nichts mehr neu anlegen bzw. löschen.

/dev/sda1
/dev/sda2
/dev/sda5

Windows Live DVD zeigte nach erneutem, dritten Secure Erase und formatieren mittels Win DVD auf NTFS mit DOS Partition es auch so an, RAID 0 640 Gbyte Kapazität. Aus Sicht von Windows alles gut.  :P

Linux Mint Live DVD zeigte danach an das /dev/sda1/dev/sda2/dev/sda5 und ext4 vorhanden sei, was aber nicht sein kann, da nur mit Mint Live DVD gestartet wurde und auf einen Installationsversuch verzichtet wurde?

Holla die Waldfee, also wieder Win 7 DVD eingelegt, Tools gestartet und siehe da NTFS, DOS Partition, 640 Gbyte als Raid-0?

Nun Kiste aus, RAID-0 per Controller und BIOS aufgelöst, AHCI Modus an und beide HDD wurden sauber erkannt von Linux Mint Live DVD, eine Installation war ohne Problem möglich, die zweite HDD wurde als SCSI3 - NTFS mit DOS Partition auch erkannt.

Bisher alles in Ordnung, AMD Treiber gezogen, Paket gemacht und installiert, Pipelight, Silverlight alles drin, selbst AMAZON Video läuft mit FF42. (Juhu)

Nur RAID-0 mochte Linux Mint 64-bit nicht?
« Letzte Änderung: 12.11.2015, 13:59:48 von Sitown »

Z-App

  • Gast
Re: Gescheiterte Installation auf Hardware Raid-0 (AMD)
« Antwort #1 am: 17.11.2015, 13:33:53 »
Vorne weg, meinen RAID-Controller habe ich vor Jahren entsorgt.

Zitat
... kam es zu einem kuriosen Fehlerbild, ein kleines Fenster erschien mit Fragezeichen und XXX ...
Solche Fehlermeldungen sind natürlich ärgerlich, aber leider kenne ich so etwas auch.

Zitat
...nach erneutem, dritten Secure Erase und formatieren ...
Linux Mint Live DVD zeigte danach an das /dev/sda1/dev/sda2/dev/sda5 und ext4 vorhanden sei, was aber nicht sein kann, da nur mit Mint Live DVD gestartet wurde und auf einen Installationsversuch verzichtet wurde?
Aus meiner Zeit hätte ich gesagt, nimm eine DOS-Bootdiskette und gibt mal "fdisk /mbr" ein.
Vielleicht hilft bei gparted -> Laufwerk -> Partitionstabelle erstellen ?

Dann wäre natürlich alles erst mal weg, was du bislang getan hast, aber wem sage ich das.

Re: Gescheiterte Installation auf Hardware Raid-0 (AMD)
« Antwort #2 am: 17.11.2015, 15:26:37 »
HI,
auch wenn das nicht unbedingt weiterhilft aber ich habe ein Gigabyte GA-P55-USB3 rev. 2.0 (Sockel 1156) Board und dort zwei WD500 mit Raid 0 auf dem integrierten Controller am laufen.

Installation mit Mint 17.2 Mate 64bit verlief ohne Probleme, hatte allerdings den Raid zuerst mittels Live CD partitioniert und dann neu gebootet und die Installation gestartet. Wie gesagt alles ohne Probleme.

Aber bei meinen Versuch mal ein Debian System auf den Raid zu bekommen bin ich gescheitert. Die Debian 8 CD konnte mit dem Raid nichts anfangen sondern bot mir immer nur zwei Festplatten an obwohl die ja zu dem Raid 0 verbunden waren und auch partitioniert waren.

Scheinbar ist es eine Glückssache welches Linux mit dem Raid zu fache kommt.



 

Re: Gescheiterte Installation auf Hardware Raid-0 (AMD)
« Antwort #3 am: 18.11.2015, 09:17:38 »
Den MBR habe ich zwischendurch mit einem Not DOS auf USB überprüft, keine Fehler. Auf einer der beiden RAID Platten, die ja inkl. Firmware identisch sind, gibt es seit dem Versuch eine kleine, unbekannte Partition von 1,84 Mbyte?

Ich vermute das dies die Ursache ist? Diese unbekannte 1,84 Mbyte kann nicht gelöscht, formatiert oder verschoben werden.

INTEL Versuch:

Wir haben Linux Mint 64-bit auf einem recht neuen I5 Board mit Adaptec RAID 72405 Controller versucht zu installieren, mit fast dem selben Fehlerbild.

Ubuntu 14.04 LTS 64-bit ging im dritten Anlauf, aber lief extram langsam und die Platten ratterten wie verrückt (2x1 Tbyte S-ATA III).

Nach dem Versuch mit Ubuntu hatte die Win 7 DVD die Platten nicht mehr erkannt, trotz erneutem auflösen des RAID und Secure Erase mittels RAID Controller.

Erst Linux Mint 64-bit Live DVD und GPARTED brachten Abhilfe so das Win 7 wieder installiert werden konnte mit RAID-0.

Beide 1Tbyte HDD haben jetzt ebenfalls zwei kleine, unbekannte Partitionen (23,78 Mbyte) die sich nicht löschen, formatieren oder zuweisen lassen?

Die Platten selbst sind nach einer Prüfung ohne Fehler und werden mit Seatools in ihrer korrekten Größe, also inklusive der mysteriösen 23,78 Mbyte, angezeigt.

Ehrlich, ich bin Ratlos werde aber RAID ausserhalb von Windows lassen und auf SSD setzen für Linux Mint.