Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.12.2017, 16:04:17

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 19247
  • Letzte: opodeldoc
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 497560
  • Themen insgesamt: 39964
  • Heute online: 358
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online

Autor Thema:  Linux - letzte Rettung??!!  (Gelesen 1104 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

6t9Threadstarter

  • *
Linux - letzte Rettung??!!
« am: 12.10.2017, 11:04:23 »
Ein fröhliches Moin in Eure Runde. Ich bin neu und komme mit einem Problem aus dem Windows Universum auf Euch zu. Empfohlen wurde mir das Forum von einem Eurer user, mit dem ich in einem anderen Forum in Kontakt bin. Speziell hat er mir DocHifi ans Herz gelegt. Soll aber sicher das KnowHow der anderen nicht schmälern.

Ich würde mich freuen, wenn ich hier und da ein wenig input zu meinem Problem bekäme und danke dafür schon mal vornweg!!!

Zu meinem Problem:

Ich habe meine wichtigste Festplatte irgendwie abgewürgt. Passiert ist das Ganze, als ich vor einiger Zeit Ubuntu aufgespielt hatte. Wie es der Teufel wollte, konnte ich die FP einfach nicht einbinden.
Nach meinem kläglichen Linuxversuch habe ich dann wieder Windows aufgespielt. Ich kam einfach mit den Konsolenbefehlen nicht klar. Das wollte einfach nicht in meinen Kopf.   :'(

Resultat: Die Festplatte ist, aus welchen Gründen auch immer, im RAW Format. Die Partitionstabellen scheinen zum Teil zerschossen, da nur noch eine Partition angezeigt wird. Die zweite und wichtigere Partition (dort lagern Bilder der letzten 18 Jahre) erscheint nur noch als unbekanntes Volume.

Nach vielem Lesen im Netz und einigen Rettungsversuchen mit Windows-kompatibler Software (ohne Erfolg) bin ich an dem Punkt, wo meine letzte Hoffnung auf Linux beruht.
Ich habe unter Knoppix mit einer Live CD die Festplatte gescannt. Es wird alles genau wie unter Windows erkannt. Es soll ein Tool (ddrescue) geben. Wird Euch sicher was sagen. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man damit über verschiedene Befehle, den Inhalt der Festpaltte kopieren. Hier kommt dann wieder mein Problem mit den Befehlen ist Spiel...

Gefunden hatte ich dazu mal dieses hier aus dem Jahre 2004  :o

http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Print-Artikel/LinuxUser/2004/08/Mit-dd_rescue-defekte-Partition-wiederherstellen

Ich hab keinen Plan, ob das mittlerweile schon besser geht oder noch Bestand hat. Für jeden Tipp bin ich Euch dankbar!

Ich bin am Verzweifeln. Für ne proffesionelle Datenrettungsbude fehlt mir einfach das Geld. Fotos und Videos sind mir echt das Wichtigste. Familie, Urlaub usw.

Ich habe auch kein Problem damit, ne Teamviewer Session zu machen und würde den Aufwand auch bezahlen. Im Vorfeld geht es mir darum abzuschätzen, ob meine Festplatte überhaupt noch ne Chance hat.

Danke und peace!!!

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #1 am: 12.10.2017, 11:52:46 »
Ich erinnere mich, dass DocHifi in solchen Fällen R-Linux empfohlen hat.
http://www.r-tt.com/free_linux_recovery/

Dann gibt es noch das Programm Testdisk / Photorec, auch als Live-System.
http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk_DE
http://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec_Schritt_f%C3%BCr_Schritt

Wichtig:
Nichts mehr auf den betroffenen Datenträger schreiben, sondern einen Klon davon erstellen und dann damit die Wiederherstellung der Daten versuchen.

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #2 am: 12.10.2017, 12:06:34 »
Ich würde auch zu letzteren beiden tendieren, aber wie @aexe schon schrieb, solltest die betroffene Festplatte als Image klonen, und bestenfalls damit arbeiten.

Das Image hat dann aber auch die Größe der betroffenen Festplatte, daher benötigst Du entsprechenden Speicherplatz!

Ich selbst habe unter Linux (und Windows) auch mal mit Autopsy experimentiert:
http://www.sleuthkit.org/autopsy/

Ist allerdings auch nicht so einfach in der Handhabung, zumindest was die Browser bezogenen Bedienung unter Linux angeht. Unter Windows schien mir das etwas einfacher mit einer "normalen" GUI.

Bei meinen Tests mit einem Image einer microSD, blieb das Tool allerdings unter Windows hängen, unter Linux hatte ich andere Probleme, ...

---

Unter Windows habe ich mit dem kostenlosen Tool Lazesoft Data Recovery zw. Recovery Suite Free sehr gute Erfahrungen gemacht:
http://www.lazesoft.com/lazesoft-data-recovery.html
http://www.lazesoft.com/lazesoft-recovery-suite.html

Ein Kumpel hatte seine externe Festplatte versehentlich begonnen zu formatieren. Als er es bemerkt hat, hat er während dem Formatierungsvorgang die Festplatte abgezogen.

Mit vorgenannten Windows-Tool konnte ich wohl weitestgehend alle Daten retten.

Da aber von jedem Dokument zum Teil mehrere Kopien zurückgesichert wurden (Schattenkopien?!?), wuchs die Speichermenge auf ca. das doppelte fünffache an, genauer von 200GB auf ca. 1TB!

Will heißen:
Genügend freier Speicherplatz für die eine oder andere Variante ist auf jeden Fall erforderlich!

Hylli
« Letzte Änderung: 12.10.2017, 13:14:04 von hylli »

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #3 am: 12.10.2017, 13:23:56 »
Hi,
ähnlich wie hylli hatte ich mit dem hier (ist eigentlich mal für das Auslesen defekter optischer Datenträger entwickelt worden, kann aber inzwischen praktisch alle Medien verwerten): https://www.isobuster.com/de/isobuster.php
fast immer Erfolg. Ist aber ein Windows-Tool und es ist auch nicht kostenlos.
Hab damit schon mehrere HDD´s mit Datenverlusten und auch physikalischen Lesefehlern ausgelesen und die Daten retten können.
Wünsche Dir, das noch nichts auf die wichtige Partition mit Deinen Daten geschrieben worden ist - denn dann kannst Du wohl davon ausgehen, dass Deine Daten weg sind, oder zumindest zum Teil.
Kann Dir aber mit der Software nicht weiter helfen, da ich heute weder einen Windows-Rechner, noch eine aktuelle Version von IsoBuster habe. Meine ist eine Uraltversion die zuletzt unter Windows-XP funktioniert hat - keine Ahnung was sich da zwischenzeitlich alles geändert hat.
Der Funktionsumfang ist jedenfalls deutlich angewachsen seit damals. Die Bedienung war damals allerdings selbsterklärend.

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #4 am: 12.10.2017, 13:59:17 »

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #5 am: 12.10.2017, 14:23:50 »
Hier ist eine Anleitung für photorec: http://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec_Schritt_f%C3%BCr_Schritt

Zitat
einigen Rettungsversuchen mit Windows-kompatibler Software

Hoffentlich hast du mit einem Image gearbeitet, jeder Zugriff auf die Platte schmälert die Chance, noch etwas retten zu können.

Zitat
Fotos und Videos sind mir echt das Wichtigste

Scheinbar wohl nicht, denn wenn es so wäre, hättest du (mindestens) ein Backup und müsstest hier nicht nach der Möglichkeit des Wiederherstellens fragen...

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #6 am: 12.10.2017, 15:45:57 »
Für Windows gibt es auch immer noch Recuva (freeware).
http://www.chip.de/downloads/Recuva-Datenrettung-geloeschte-Dateien-wiederherstellen_23935261.html


Wollte es nur nicht empfehlen, weils mir bei einigen Schäden nicht hilfreich war (zumindest bei den Medien die ich damit bearbeitet hatte, war Recuva erfolglos), IsoBuster aber fand fast alle Daten....Hatte auch schon mehrere durch u.a. o&o Unerase, Easuse, PC Inspector File Recovery und auch Recuva. Am meisten zu retten ging mit dem IsoBuster. War aber bei mir auch kostenlos als Vollversion einer Heftbeilage, oder Aktionsdownload (chip Adventskalender o.ä.).

Cosmo

  • Gast
Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #7 am: 12.10.2017, 16:22:49 »
Auch wenn es unmittelbar nicht weiterhilft: Die beste und garantiert funktionierende, dazu kostenlose und schnellste Methode zur Daten-Wiederherstellung heißt Backup. Warum nur lernen das so viele nur - und manchmal nicht einmal dann - auf die harte Tour? Alle nicht gesicherten Daten sind automatisch als überflüssige Daten eingestuft, und wer will schon überflüssiges wiederherstellen?

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #8 am: 12.10.2017, 17:11:22 »
... er hat´s gesagt ... Jehova ... Jehova ..... *lacht
;-)

6t9Threadstarter

  • *
Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #9 am: 12.10.2017, 17:21:48 »
Wow...zunächst danke für Eure Anregungen!!

TestDisc und Recuva habe ich erfolglos probiert. TestDisk hat mir, noch bevor ich ins Backup eintauchen konnte, immer Fehler angezeigt. Habe das glaube ich 2 oder 3x probiert. Dann habe ich abgebrochen.
Recuva bekam keinen Zugriff auf die Platte, genausowenig Acronis.
Ich konnte also kein Image erstellen.
Auf die Platte habe ich seit dem Crash nichts mehr geschrieben, weil ich ja nunmal in keinerlei Hinsicht drauf kam.
Sicher haben die anderen Versuche Spuren hinterlassen, was aber nun nicht mehr zu ändern ist.

Den thread von DocHifi habe ich bereits gelesen und werde es mit R-Linux versuchen.

Ich werde berichten.  ;D

____
@Cosmo
Das das Sichern wichtig ist weiß ich auch. Auf die Gründe, warum das nicht möglich oder nur zum Teil möglich war, werde ich hier nicht eingehen. ;)

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #10 am: 12.10.2017, 17:29:14 »
Achtung:
Zitat
R-Linux ist ein kostenloses Datenrettungsprogramm für Dateisysteme Ext2/Ext3/Ext4 FS

Quelle: http://www.r-tt.com/de/free_linux_recovery/

Noch einmal: Lass photorec auf ein Image los, dem Programm ist egal, was da einst für ein Dateisystem auf der Platte war.

Und ein Image lässt sich ganz einfach mit dd erstellen, photorec kann damit umgehen.

Und noch etwas:
Zitat
Gründe, warum das nicht möglich oder nur zum Teil möglich war...

... gibt es nicht. Was du jetzt benötigst, sind zwei Festplatten mit mindestens der Größe der zu rettenden, und zwar eine für das Image und die zweite für die Daten, die photorec finden wird. Auf jeder dieser Festplatten hätte ein Backup besser ausgesehen.
« Letzte Änderung: 12.10.2017, 17:42:42 von ZeckeSZ »

6t9Threadstarter

  • *
Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #11 am: 12.10.2017, 17:46:21 »
Gut.
Dann fasse ich das nochmal für mich zusammen.

Linux starten -> mit dd ein image erstellen -> und dann mit Photorec die Sicherung machen

Wenn ich dd benutze, muss ich dann zwingend Ubuntu am Laufen haben, oder kann ich das auch mit Knoppix machen?
Muss ich zu dd noch i-was wissen. Brauchts da Eingabebefehle oder ist das selbsterklärend?

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #12 am: 12.10.2017, 17:53:57 »
https://wiki.ubuntuusers.de/dd/#Festplatte-klonen
Bei der Benennung der Platten keinen Fehler machen, dd überschreibt unerbittlich ohne Nachfrage.
Das System mit dem dd läuft spielt keine Rolle.

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #13 am: 12.10.2017, 18:59:51 »
Off-Topic:
... er hat´s gesagt ... Jehova ... Jehova ..... *lacht
;-)
Schleudert den Purschen zu Poden  ;D

Re: Linux - letzte Rettung??!!
« Antwort #14 am: 12.10.2017, 19:52:29 »
Zitat
dem Programm ist egal, was da einst für ein Dateisystem auf der Platte war.
R-Linux auch, meine HDD hatte auch kein Dateisystem mehr, trotzdem hab ich alles wieder.
Die Platte war für Linux nicht mehr ansprechbar, für R-Linux schon.