Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
08.05.2021, 22:41:41

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25573
  • Letzte: 7Delta
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 734127
  • Themen insgesamt: 59153
  • Heute online: 580
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Medion Akoya E2211T UEFI Win 10 Boot Prob USB/DVD mit Linux Distr  (Gelesen 2165 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,

ich bin mit meinem Latein am Ende.

Mein 2in1 Laptop/Tablet mit Win10 Home 32-bit will "ums verrecken" nicht vom USB oder DVD eine Linux Distribution starten, Ich habe "refind" in den Windows Boot Loader wie lt "http://www.rodsbooks.com/refind/installing.html#windows" installiert, bootet auch refind zuerst ...

,,,NUR egal mit DVD oder USB können keine EFI Alternativen gefunden werden. Kennt jemand den "magischen" Trick zum Booten von u.a. Linux Mint 17-18?

« Letzte Änderung: 29.07.2016, 15:31:01 von linuxmintfan »

Ich habe keine Ahnung was "refind" ist - ich habe auch noch nie gelesen/gehört das man so etwas benötigt -
vllt. ist es hier sogar der Hinderungsgrund.
Der "Normalfall" Dualboot Win / Linux Mint ist:
1. man hat ein funktionierendes Win-System ( dein Rechner hat Win10 - dann unterstelle ich 64 bit Architektur und UEFI-Modus )
2. das muss kontrolliert werden
3. wenn dem so ist - zieht man sich von dieser Seite eine von DeVIL-I386 bereitgestellte LM 18 DVD 64 bit
4. diese iso-Datei schreibt man auf einen USB-Stick ( min. 2GB )
5. nun muss der Rechner "gezwungen" werden vom USB-Stick zu booten - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten
a) den Rechner mit gestecktem USB-Stick starten - während des Bootens ins Bootmenu wechseln und hier den "UEFI: USB-Stick" als Boot-Medium auswählen
b) siehe hier https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=35925.0 Antwort #12
6. bootet der Rechner vom USB-Stick erscheint der Mint-Desktop hier kann dann über "Mint installieren" die Installations-Routine aufgerufen werden
Ich hoffe es klappt
« Letzte Änderung: 29.07.2016, 09:58:01 von billyfox05 »

Danke erst mal für s Beantworten und Mühe.

Das Ding ist eine Laptop/Tablet Kombo, hat eMMC (SSD) mit versteckter Partition und UEFI. Es handelt sich wohl um ein 32bit Windows 10 Home System auf einem 64bitigen Prozessor. Ursprünglich wollte ich ein unberührtes Image ziehen (z.B. PartedMagic), was auch misslang (egal welche mir zugänglichen Einstellungen im BIOS abgeändert wurden).

refind ist ein alternative Bootmanager der mit "UEFI" gut zurechtkommen soll (für Apple User). Grund ist eben, das ich kein LinuxMint von der Kiste starten kann, keine SUSE DVD etc... Was nur geht ist die Win10 Home.

Das von DeVIL-I386 bereitgestellte Linux Mint (32bit Mate) werde ich mal testen. Wenn es die gleiche wie von LinuxMint direkt ist, sollte es nicht vom USB Stick booten..
« Letzte Änderung: 29.07.2016, 15:43:35 von linuxmintfan »

Oh mei... Das Ding hat wahrscheinlich wieder so ein verbasteltes UEFI-Bios, daß da eben nur Win funktioniert. Gibt es gerade bei Medion und den Tablets/Convertibles allgemein öfters.

Siehe auch: https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=24342.msg395132#msg395132
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=24947.msg326486;topicseen#msg326486 (anderes Modell, extreme Verrenkungen)

Das hört sich nach UEFI 32bit an...  ???

...und von Haus aus war wohl Win 8.1 64bit installiert!

Ist es das Gerät ?
siehe http://www.computerbild.de/artikel/cb-Tests-Notebooks-Netbooks-Medion-Akoya-E2212T-Aldi-Notebook-Test-14655137.html
Hat es wirklich nur knapp 60 GB Festplattenkapazität ?
Dann gehe ich davon aus das kein weiteres BS zugelassen wird - wo sollte es auch hin !!  :o

Ja, denke es hat dieses UEFI 32bit. Modell ist ähnlich (schwarz). mit 60GB ist auch richtig. Das sehe ich nicht als Problem an, da extern gebootet werden sollte (z.B mit USB Stick). Ja, ist zwar nur 2.0, aber selbst da erziele ich brauchbare Realtionszeiten mit LinuxMint auf einem SanDisk Extreme.

Komisch finde ich, das es im BIOS EInstellungen gibt, aber diese keine Auswirungen haben (safeboot off, bootmanager etc änderbar).

Was mich nur erschrak. ist wie weit die Bevormundung mittels "Schwierigkeitssteigerung" schon geht - egal ob billig oder nicht.

Einen Teil der Anregungen hatte ich schon durchprobiert. Danke trotzdem! Evtl. muss ich händisch mal mit dem grub-efi was probieren. Berichte davon.
« Letzte Änderung: 30.07.2016, 21:46:27 von linuxmintfan »