Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
14.04.2021, 04:14:11

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25494
  • Letzte: Beda
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 728481
  • Themen insgesamt: 58797
  • Heute online: 388
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 0
Gäste: 266
Gesamt: 266

Autor Thema:  Mint auf richtigem Hardware-RAID (Adaptec-Controller), insta  (Gelesen 2606 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen, ich habe folgendes Scenario:
Hardware-Raid, Typ 0. Hardware: Athlon64-DualCore 5200Mhz, RAM 2 GB, Adaptec SE-U320 (29320 A-R) Controller, Festplatten: 2x WD mit je 147 GB im Hardware-Raid-0 / MIT HostRAID im BIOS des Controllers EINgeschaltet.
Mit WinXP funktioniert es: habe XP-auf den ersten beiden Partitionen (primär) installiert / Win-Treiber direkt von Adaptec. Hardwaretechnisch ist ergo alles ok.
Möchte nun ein Dual-Bootsystem (WinXP & Linux-Mint 6), auf dem RAID installieren.
Von Adaptec gibt es nur einen Treiber von 2006 für openSuSE 10.0 von 2006.
Mint ignoriert den vorhandenen Hardware-RAID und installiert sich nicht. Was kann ich tun, um Mint zur Mitarbeit zu bewegen ? XP tut es ja auch.
Bin für jeden Vorschlag dankbar. Bei einer Lösung des Problems werde ich ein detailliertes HOWTO (kann es bei Bedarf auch in Engl. & Franz. übersetzen), der Community beisteuern (habe noch ein paar andere RAID-Controller, die ich dann noch liebend gerne durchtesten werde... :)).
mfg Axel

Re: Mint auf richtigem Hardware-RAID (Adaptec-Controller), i
« Antwort #1 am: 06.01.2009, 07:32:04 »
Das ist so ein Pseudo Hardware RAID Controller, der braucht wie du schon bemerkt hast, ein Software Part auf der Betriebssystemseite.
Wenn du diesen Weg beschreitest, muß du dir im Klaren sein, das du dich auf Gedeih und Verderb dem Hardware Hersteller auslieferst.
Solltest du einen Defekt haben, lassen sich die Festplatten nur wieder mit geneu so einem Controller wieder beleben.
Ausserdem Raid0: dir ist klar, das du damit die Ausfallwahrscheinlichkeit verdoppelst?
Ich würde auf den Raid Teil verzichten und ein SoftRaid1 aufsetzen, Was aber bei einem Dualboot nicht geht.

Re: Mint auf richtigem Hardware-RAID (Adaptec-Controller), i
« Antwort #2 am: 06.01.2009, 18:41:37 »
Unter www.adaptec.com/de-DE/support/scsi/u320/ASC-29320A-R/ wird die Karte als: \"Die 29320A-R ist eine Ultra320, 64-Bit 133 MHz PCI-X SCSI-Karte mit halber Bauhöhe und integriertem HostRAID®-\" beschrieben. Aufgrund des integrierten HostRAIDS ging ich daher von einem richtigen RAID aus. Ohne Treiber erkennt XP das RAID nun mal nicht.
Ein RAID \"0\" aufzusetzen ist bewußt gewählt. Es handelt sich bei dem Rechner um einen, den ich unter dem Aspekt \"mal sehen, was unter XP und Linux-Mint geht\", zusammengebaut habe. Die reine Neugier also. Daher beabsichtige ich ihn auch in der täglichen Arbeit einzusetzen. Datensicherheit spielt bei dem Rechner eine untergeordnete Rolle - Schnelligkeit ist wichtiger (Filme Rendern, etc.). Ein Server ist für die Datensicherheit zuständig.
Aber selbst wenn ich ein RAID-1 aufsetzen würde, müßte Mint bei der Installation das vorhandene Hardware-RAID erst einmal erkennen. Sattdessen zeigt mir GParted nur die zwei U320-Festplatten als jeweils einzelne Platten an. Das RAID wird ignoriert.
Hat den Ubuntu keine eigenen Mittel um mit einem Hardware-RAID bei der Installation zurecht zu kommen ? Immerhin gibt es doch eine Server-Version ?!
Vielen Dank für die Mühe.

Re: Mint auf richtigem Hardware-RAID (Adaptec-Controller), i
« Antwort #3 am: 07.01.2009, 13:09:00 »
Nach meinem Verständnis ist ein Hardware Raid ein Stück Hardware, das sich dem Betriebssystem gegenüber als ein Laufwerk präsentiert. Und zwar ohne zusätzliche Treiber.
Jedenfalls benehmen sich die teuren Hardwarecontroller, die im professionellen Bereich, seis für W$ oder Unixce eingesetzt werden so.
Also mit Raid 1 oder eben 0 meine ich Softraid. Das ist absolut verläßlich, jahrelang erprobt und bei  Raid 0,1 auch völlig transparent. Zur Not kann solche Platte auch in einem USB Gehäuse gesetzt werden und man kann die Daten auf einem anderen Rechner lesen. Das geht bei so einer Misch HalbHardwareController Lösung nicht.

Aber wie ich gerade sehe, gibt es den Source Code für das Kernelmodul zum selber compilieren. Also, dann mach es doch einfach.