Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.07.2021, 22:31:13

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 747115
  • Themen insgesamt: 60091
  • Heute online: 409
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Läuft eine LM Installation auf einem USBStick an jedem Rechner?  (Gelesen 394 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linux Mint 20.1 Cinnamon

Ich habe mein LM auf einem 128 GB USB3-Stick installiert.
Meine PC-Konfigurationen sind folgende:

Mediencenter:       (Windows 10 Pro x64)
------------------------------------------
Eigenbau - MiniATX
CPU:             Athlon II x2 250
RAM:            8 GB
Grafik (onBoard):   AMD 760G
SSD:            120 GB
HD:               2 TB
Dual-TV-Karte


Allround:          (Windows 10 Home x64)
------------------------------------------
Eigenbau - ATX
CPU:            AMD Ryzen 5 2400
RAM:            16 GB
Grafik:            MSI Radeon RX 570 8GB
SSD:            500 GB


Laptop:          (Windows 10 Home x64)
-----------------------------------------
Medion Erazer X7857 17"
CPU:            Intel i7-7820HK
RAM:            16 GB
Grafik:            Nvidia GTX 1070 6GB
SSD:            500 GB
HD:               1 TB

Dazu habe ich in meinem  Allround-PC die Festplatte abgeklemmt und das LM von einem Live-Stick auf den anderen USB-Stick installiert.
Den ersten Start des erstellten Stick habe ich dann an meinem Laptop gemacht. Den benutze ich auch meistens, da der Allround-PC fast immer von meiner Frau besetzt ist.  ;D

Spezielle Treiber habe ich nicht installiert. Bisher bin ich sehr zufrieden mit der Performance.

Jetzt meine Frage:
Kann ich davon ausgehen, dass der Stick ohne Probleme an jedem anderen Rechner ebenfalls läuft?
Oder ist jedesmal eine Treiberanpassung oder ähnliches nötig?

Ich möchte es nicht "blind" ausprobieren, und dann evtl. alles neu installieren müssen  :o

Dazu habe ich in meinem  Allround-PC die Festplatte abgeklemmt und das LM von einem Live-Stick auf den anderen USB-Stick installiert.
Ist der Sicherheitsweg, aber eigentlich nicht nötig, wenn man das Ziel (Partition) der Installation und den Ort für den Bootloader korrekt angibt, geht das auch ganz ohne Gebastel.

Kann ich davon ausgehen, dass der Stick ohne Probleme an jedem anderen Rechner ebenfalls läuft?
Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es auch an anderen Rechnern gehen, weil das Betriebssystem beim Start die vorhandene Hardware checkt und wenn möglich die passenden Treiber lädt (die bringt der Linux-Kernel mit)

evtl. alles neu installieren müssen
Was wäre daran so schlimm? Wenn man erst mal weiß, wie es geht, keine große Sache.
Und Übung macht den Meister, heißt es ja.
« Letzte Änderung: 23.06.2021, 09:17:26 von aexe »

Ich bin da nicht so optimistisch wie @aexe -
Abhängig vom "Boot-Modus" wird der Stick an entsprechenden Rechner funktionieren.
- installiert im "BIOS-Mode" wird der Stick an Rechner die im "BIOS-Mode" eingerichtet sind funktionieren
- installiert im "UEFI-Mode" wird der Stick an Rechner die im "UEFI-Mode" eingerichtet sind funktionieren

Ist der Sicherheitsweg, aber eigentlich nicht nötig, wenn man das Ziel (Partition) der Installation und den Ort für den Bootloader korrekt angibt, geht das auch ganz ohne Gebastel.
das gilt bei Rechnern im "BIOS-Mode" - NICHT bei Rechnern im "UEFI-Mode".

Der Teufel steckt halt im Detail.  :D

Danke für die Hinweise.

Das mit dem "ohne Gebastel" habe ich drei mal sehr genau nach Anleitungen aus dem Netz probiert. :-(
Ist jedesmal fehlgeschlagen und ich mußte mein Backup vom Rechner benutzen  :o
Es war auch tatsächlich immer ein Rechner im  UEFI-Modus den ich benutzt habe.

Schliesslich fand ich es einfacher zwei Schrauben des Gehäuses zu lösen, und ein Kabel von der Festplatte zu ziehen ;-)

Der Hinweis mit dem BIOS und UEFI wird im Kopf behalten. Allerdings ist mir schon länger kein Rechner mehr mit BIOS untergekommen.

Einen immer funktionierenden Weg gibt es wohl nicht. Die Knackpunkte sind
- EFI/legacy boot, dem Linux ist das egal, nur der Bootloder muß passen. Dafür kann man z. B. einen vom System unabhängigen grub benutzen EWMS
- der andere Knackpunkt ist die GraKa, extra Treiber (NVidia) müssen dann außen vor bleiben.
Warum nimmst du nicht ein USB live persistent, am einfachsten mit Ventoy, der kann beide Modi und persistent.

Es war übrigens schlau, alle Platten für die Erzeugung des Stick abzuklemmen, dadurch wurde automatisch eine ESP auf dem Stick angelegt; die ist erforderlich.

Allerdings ist mir schon länger kein Rechner mehr mit BIOS untergekommen.
Um nicht ganz dämlich dazustehen,schildere ich noch kurz meine Erfahrung. Als ich mit Linux angefangen habe, hatte ich Rechner, die kein EFI hatten und also im BIOS-Modus gestartet wurden. Daran habe ich mich gewöhnt und benutze den "legacy-Modus" auch noch heute. Das ist möglich, weil auch neuere Rechner mit UEFI in der Regel den CSM (Compatibility Support Module) haben, der das Booten in der altmodischen Weise ermöglicht. Somit ist es mir bis heute erspart geblieben, mich mit UEFI näher befassen zu müssen. Das hätte ich selbstverständlich bei meiner ersten Antwort erwähnen sollen.
Wie inzwischen durch die weiteren Beiträge deutlich wurde, lässt sich die Eingangsfrage nicht allgemein gültig beantworten. 
Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es auch an anderen Rechnern gehen …
Präzisierung:
Unter der Voraussetzung, dass der andere Rechner im gleichen Modus wie das USB-System bootet, nämlich im "legacy" - CSM - BIOS-Modus und keine extra Treiber benötigt, die der Kernel nicht mitbringt.
Erwähnt sei noch, dass ich mit Laptops / Notebooks ohne Windows arbeite, die ich ungern aufschraube. Mein neuester Rechner ist Baujahr 2020.
Bisher habe ich noch nie eine zusätzliche FAT32 (esp) Partition gebraucht. Mag sein, dass die in Zukunft mal nicht mehr zu vermeiden sein wird.