Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.05.2021, 21:55:06

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25588
  • Letzte: MOBBI
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735114
  • Themen insgesamt: 59216
  • Heute online: 687
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  entpacktes tar nur noch halb so groß?  (Gelesen 266 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

entpacktes tar nur noch halb so groß?
« am: 02.04.2021, 19:02:21 »
Hallo zusammen,

ich mache meine home-Sicherung immer mit dem "Datensicherungswerkzeug" (LM19.3Mate). Das dabei erzeugte tar-Paket ist aktuell 2,4 GB groß. Nun bin ich auf die Idee gekommen, die Sicherung direkt mit rsync durchzuführen, z.B.
sudo rsync -a --exclude=Downloads /home/unsers /media/unsers/images/ds-home/2021-04-02
Das Verzeichnis ist nun lediglich 1,1 GB groß; ich habs mit dem home-Verzeichnis verglichen (incl. versteckter Dateien/Verzeichnisse) und es stimmt absolut überein. Im Gegensatz zum tar-Paket. Da ist sogar noch weniger drin (fehlen einige Dateien/Verzeichnisse). Das seltsame ist: wenn ich das tar-Paket entpacke, ist es plötzlich auch nur noch 1,1 GB groß.

Frage: Warum ist ein tar-Paket größer als eine unverpackte Kopie?
mich nervt das Durchgeklicke durch die Programmoberfläche, daher meine Idee, ein kleines Batchscript stattdessen zu machen - das wesentlich schneller gestartet ist.

Re: entpacktes tar nur noch halb so groß?
« Antwort #1 am: 03.04.2021, 12:42:10 »
Aus der Ferne lässt sich schlecht abschätzen, was da bei dir schiefläuft, denn normalerweise ist so ein Tarball nicht größer als die Summe der Daten, die darin zusammengefasst wurden. Sehr merkwürdig.

Das mit rsync ist natürlich eine gute Idee, mir erschließen sich bei deinem Beispiel allerdings zwei Dinge nicht: Warum verwendest du "sudo" und wozu die Datumsangabe? Das Programm dient in erster Linie dazu, Verzeichnisse "synchron" zu halten, es spiegelt also den Inhalt deines Heimatverzeichnisses. Du kannst dabei bestimmte Verzeichnisse ausnehmen und auch in der Quelle nicht mehr vorhandene Dateien im Ziel löschen lassen. Datensicherungen mit rsync sind relativ schnell, da das Programm lediglich auf Veränderungen hin überprüft und diese dann im Ziel angleicht. 

Wenn du mehrere Sicherungen haben möchtest, nach Datum der Sicherung sortiert, dann bieten sich für solche, neben der Erstellung mit Datensicherungsprogrammen, als einfachste Varianten auch Kopien mit "cp" oder komprimierten tar-Archiven an.

Ein schlichtes Backup-Script für eine Sicherung mit rsync könnte so aussehen:
#!/bin/bash
rsync -r -t -v -l --delete --exclude={Downloads,.local/share/Trash/*,.cache/*} /home/unsers /media/unsers/images/ds-home/Backup
echo -e "\nSynchronisation beendet\n"
sleep 10
Wenn du dann noch einen Starter mit dem Aufruf
mate-terminal -e /pfad/zum/backup/script.sherstellst, reicht ein Doppelklick darauf, um ein Terminal zu öffnen, darin rsync zu starten und die durchgeführten Aktionen anzuzeigen.

Re: entpacktes tar nur noch halb so groß?
« Antwort #2 am: 03.04.2021, 22:34:08 »
vielen Dank, ZeckeSZ. Ich habs mit deinem Script auch noch mal durchgeführt, da komm ich ebenfalls auf die (korrekten) 1,1 GB.

Auf jeden Fall scheint mir rsync die bessere Wahl zu sein (als das Datensicherungswerkzeug). Alternativ cp, damit ich immer jeweils ne komplette Sicherung habe.
warum das tar.gz größer ist als der ausgepackte Inhalt, ist mir zwar nach wie vor ein Rätsel, aber zumindest hab ich mal bestätigt, dass dem eigentlich nicht so sein sollte. :)