LMU - Das Hilfe Forum für Linux Mint

Erste Schritte - erste Probleme => Installation & Updates => Thema gestartet von: Centauri39 am 24.12.2014, 09:26:34

Titel: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 09:26:34
Gerade habe ich mit UNetBootIn das aktuelle LM 17.1 ISO auf einen Stick gepackt und auf meinem Netbook (bisher LM 16 MATE) leider vergeblich versucht, dieses Live-System zu starten.

Ich muss F11 drücken und den Stick wählen, aber dann kommt diese weiße Meldung auf schwarzem Hintergrund:

No Default or UI configuration directive found
BOOT:

Zum Boot-Menü von Rebecca komme ich erst gar nicht.

Auch eine erneute Anwendung von UNetBootIn hilft nicht.

EDIT: Diese Lösung aus dem Ubuntu-Wiki hilft auch nicht:

Zitat
Folgende Umbenennungen durchführen: den Ordner isolinux in syslinux, die darin enthaltenen Dateien isolinux.bin in syslinux.bin und isolinux.cfg in syslinux.cfg

Was kann da bitte schief gegangen sein?
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: nudels am 24.12.2014, 09:38:03
um welches netbook gesht den
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: DocHifi am 24.12.2014, 09:38:12
Wo hast du die Iso her ?
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 10:20:44
@ nudels
Das Netbook ist das Akoya mini von Medion, also das E1210.

@ DocHifi
Das ISO ist von der englischen originalen Mint-Seite (linuxmint.com).
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Peppermint Patty am 24.12.2014, 11:03:40
Mit Unetbootin hatte ich die letzte Zeit einige male Probleme.

Wenn du ein LinuxMint noch auf einem PC haben solltest, dann erstell den Stick mal mit dem USB-Creator in Mint.

Wo ich bisher noch keine Probs mit hatte ist den Live-Stick mit dd zu erstellen (rotmarkierten Text entsprechend ändern, sdX = entspr. für USB-Gerät ).
sudo dd if=/PFAD/ZUR/DISTRO/LinuxMint.iso of=/dev/sdX
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 12:05:25
Um sicherzustellen, dass das ISO wirklich auf dem Stick landet, will ich die sdX anzeigen lassen.
Wie heißt denn nochmal dieser Terminal-Befehl, womit man die alle auflisten kann?
Den habe ich vergessen und suche den leider vergeblich.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Nessie am 24.12.2014, 12:16:25
Ein einfaches:
mountsollte reichen.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 12:25:52
Ich habe jetzt ersatzweise GParted genommen.
Aber jetzt ist der dd-Befehl im Terminal, das Passwort ist drin.
Passieren tut aber gar nichts, außer dass die Festplatten-LED blinkt.

Leider ist der Stick ohne Kontroll-LED, sodass ich nicht sicher bin, ob der Vorgang läuft.
Mir treibt es nur mal wieder den Angstschweiß auf die Stirn, ob alles auf dem Stick kommt und dass es mir nicht die Platte zerschiesst.

EDIT:
Ich warte schon 10 Minuten ohne ersichtlichen Fortschritt.
Das wird wohl nichts mehr, oder?

Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: DocHifi am 24.12.2014, 12:41:15
Wenn dd fertig ist, gibt es eine Meldung aus, also Geduld.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: geobart am 24.12.2014, 12:46:10
Warum nimmst Du den Weg mit DD, wenn er für Dich mit Angstschweiss verbunden ist?
Peppermint Patty hat doch auf den USB-Creator (USB-Abbildersteller) hingewiesen.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 12:49:00
Zu "dd"

Die zusätzliche Option bs=2M  beschleunigt den Kopiervorgang.

EDIT:
Statt 2M kann auch ein anderer Wert verwendet werden
Ideale Größe von bs bestimmen :
Zitat
sudo hdparm -i /dev/sdX
  # BufferSize=?

Nach dem Befehl sync   kann der Stick gefahrlos entfernt werden.

Mir ist dd auch nicht so ganz geheuer.
Zitat
Zur Übernahme eines bestehenden Systems auf eine SSD (Solid-State-Drive) sollte dd nur mit äußerster Vorsicht genutzt werden. In den Standardeinstellungen verwendet dd eine Blockgröße von 512 Bytes, was bei modernen SSD zu unnötigen Schreibprozessen führt. Verwendet man unter Benutzung des Parameters bs= eine Blockgrößenangabe die der Blockgröße oder einem Vielfachen davon der SSD entspricht, besteht diese Gefahr nicht. Des Weiteren sollte man beachten, dass das Alignment eingehalten wird, was ohne weitere Parameter höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist.
http://wiki.ubuntuusers.de/dd (http://wiki.ubuntuusers.de/dd)
Ich denke, zwischen dem Flash-Speicher eines Sticks und dem einer SSD ist kein großer Unterschied.

Außerdem beschreibt "dd" den gesamten Speicherplatz des Laufwerks, was zB bei größeren Sticks (> 2-4 GB) unvorteilhaft ist.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Nessie am 24.12.2014, 12:53:08
Ich warte schon 10 Minuten ohne ersichtlichen Fortschritt.
dd gibt einen Fortschritt aus, wenn man von einem anderen Terminal aus nachhilft:
kill -USR1 $(pidof dd)Keine Angst vor dem kill, das sendet nur ein Signal.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 13:18:56
Leute, ich bin kurz vorm Herzinfarkt!!!  >:( >:( >:(

Oh Herr, lass endlich Win10 rauskommen!!!!!!
Ich bin kein Linuxer und werde es auch niemals.

Jetzt ist auch noch der Stick geschrottet.

Erst kam ein Input/Output-Fehler, dann habe ich den Stick mit Gparted versucht, zu FAT32 neu zu formatieren.
Dabei zeigte sich, der hatte gar keine Partition mehr.
Die wollte ich neu erstellen und jetzt erzählt er mir einen von "rekursive Partition auf /sdc".
Da ist also wohl eine Partitionstabelle in Eimer und jetzt traue ich mich nicht mal mehr, das Netbook neu zu starten, weil vielleicht auch die Platte betroffen sein könnte.

Während ich diesen Beitrag schreibe, startete die Partitionserstellung im Hintergrund scheinbar doch noch und läuft jetzt schon recht lange.
Keine Ahnung, ob das noch was wird.

Ich weiß nicht mehr weiter...
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 13:24:28
Erstmal abwarten, dd lässt sich nicht ohne weiteres Unheil anzurichten stoppen !

Falls das Ergebnis nichts taugt, noch mal von vorn anfangen:
"Gehen sie zurück auf Start, nicht ins Irrenhaus, nicht zurück zu Windows"  ;D

Das Tool USB-Abbildersteller von LinuxMint verwenden !
Vorher den Stick mit USB-Stick-Formatierer vorbereiten.
(MintMenü > Zubehör)
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 13:27:55
Diese USB-Tools gehen beide nicht, die haben graue Buttons, d.h. nicht nutzbar.

EDIT:
Ich musste diesen Vorgang abbrechen, weil noch weiter im Hintergrund immer noch diese Meldung stand:
Ungültige Partitionstabelle - Rekursive Partition auf dev/sdc.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 13:31:59
Diese USB-Tools gehen beide nicht, die haben graue Buttons, d.h. nicht nutzbar ...
Was ist das denn für ein System ?  :o

Wenn Du ein Windows hast, nimm Rufus, um den Live-Stick zu bespielen.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 13:43:16
Es ist ein LM 16 MATE, dessen Upgrade längst überfällig ist.

Nur das Netbook ist derzeit verfügbar.
DAS ist das große Problem.

Weil ich alles ohne Ausweichmöglichkeit machen muss und nichts schief gehen darf, sonst bin ich komplett offline.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 13:57:28
Dann mach lieber erst mal nichts, was nicht unbedingt notwendig ist.
Und installiere Dir einfach ein intaktes, aktuelles LinxMint. Irgendwo hin.
(Zusätzlich zu dem Schrott, der auf der Platte ist, dann kannst Du notfalls damit weiter wursteln.)
Dafür brauchst Du natürlich einen funktionierenden Live-USB-Stick.
Live-DVD wäre auch noch eine Alternative.
Damit kommst Du auch online.

Vorher Deine wichtigen persönlichen Daten extern sichern ...
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 14:11:31
...Dann brauchst Du natürlich einen funktionierenden Live-USB-Stick. ...

Den versuche ich den ganzen Tag hinzukriegen.  ;D

Jetzt ist es mir nach gefühlten tausend Versuchen gelungen, mit dem eigentlich schon lange vertrauten GParted, den Stick in einen hoffentlich halbwegs jungfräulichen Zustand zurückzuführen.
FAT32 ist wieder drauf und der Name, den der beim Kauf hatte, ist auch wieder drin.

Das scheint mir jetzt zumindest mal wieder ein brauchbarer Ausgangspunkt zu sein.

So eine "schwere Geburt" war noch nicht mal die Erstinstallation von LM 16 MATE, als ich (noch) ahnungslos(er als momentan) von XP kam.

Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Peppermint Patty am 24.12.2014, 14:23:18
Jetzt ist auch noch der Stick geschrottet.

Erst kam ein Input/Output-Fehler, dann habe ich den Stick mit Gparted versucht, zu FAT32 neu zu formatieren.
Dabei zeigte sich, der hatte gar keine Partition mehr.
Normal bei einem mit dd erstellten Stick, dann muß erst die Partitionstabelle da drauf neu erstellt werden, geht auch mit gparted.

EDIT: Aah, hast es schon hinbekommen, dann dürfte ja auch jetzt das Linuxmint-Tool damit klar kommen.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 14:27:07
Wenn Du ein Windows hast, nimm Rufus, um den Live-Stick zu bespielen.
Hast du denn ein funktionierendes Windows ?

@ PP
Diese USB-Tools gehen beide nicht, die haben graue Buttons, d.h. nicht nutzbar.
Könnte man die irgendwie reparieren ?
Sowas hatte ich noch nie.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Peppermint Patty am 24.12.2014, 14:33:46
Ich warte schon 10 Minuten ohne ersichtlichen Fortschritt.
Das wird wohl nichts mehr, oder?
Auf welcher Hardware versuchtest du denn den Stick zu erstellen das das so lange dauert, P3 mit USB 1?
Klar Grundbefehl von dd braucht etwas, aber nicht so lange und Stick mit Diode ist dabei von Vorteil.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Peppermint Patty am 24.12.2014, 14:37:24
@ PP
Diese USB-Tools gehen beide nicht, die haben graue Buttons, d.h. nicht nutzbar.
Könnte man die irgendwie reparieren ?
Das war noch bevor er wohl eine Partition auf dem Stick bekommen hat.

Wenn ich mir den Livestick mittels dd erstelle, muß ich später für anderweitige Verwendung des Sticks mit GParted eine neue Partitionstabelle erstellen und dann neu formatieren.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 14:45:19
Ah, wenn es so war, sollte es ja jetzt keine grauen Knöpfe mehr geben.
Klar, dd macht alles platt, deswegen mag ich es unter anderem auch nicht.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 14:46:20
So, jetzt habe ich das Ganze nochmal gemacht, nachdem der Stick wieder lief, inkl. einer neuen Partitionstabelle für den Stick, mit GParted erstellt.

Anschließend wollte ich nachsehen, ob was auf dem Stick ist und heraus kam diese Meldung mit dem Buchstabensalat kurz vorm Ende:
Leider konnte nicht der gesamte Inhalt von »INTENSO« angezeigt werden: Fehler beim Holen der Informationen für Datei »/media/[mintuser]/INTENSO/ÿ ≤7î╨.'½k«: Eingabe-/Ausgabefehler
Mist, jetzt kann ich die ganze Stick-Reparatur nochmal von vorne durchackern.

Jetzt fällt mir eigentlich nur noch ein, das ISO nochmal von einem anderen Server zu holen, oder was meint Ihr?

@ aexe
Leider habe ich gar kein Windows mehr, nur noch das LM 16 MATE des Netbooks.

EDIT: OK, der Stick geht wieder.
Jetzt hole ich mir erst mal ein neues ISO...
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 24.12.2014, 19:30:23
Wow, es geht endlich!  :P

Am Ende war es einfach nur ein defektes ISO.
Wäre ich da gleich drauf gekommen, hätte ich mir heute einige "Blutdruck-Spitzenwerte" ersparen können.  :-[

Nur der "Live"-Firefox mag mein bisheriges Profil nicht, wegen offenbar falscher Rechte.
Ich hoffe, wenn ich die normale Rebecca MATE-Installation mache, wird sich das bessern.

Ich habe allerdings doch wieder UNetBootIn genutzt, weil beim mit dem dd-Befehl erstellten Stick der Speicherplatz beim Paket-Erst-Update nicht reichte.

Fragt sich nur noch eines:
Lag das Schrott-ISO auf dem Server oder war beim Download ein Knoten in der Leitung?  ::)
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Avenger am 24.12.2014, 20:09:33
Deswegen sollte man immer die MDM5-Checksumme des ISOs prüfen, dann weiß man ob's korrupt ist. Ich vernachlässige das auch gerne, ziehe das dann aber als erstes in Betracht. Du dann beim nächsten mal auch ;-)
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 24.12.2014, 22:57:09
... Ich habe allerdings doch wieder UNetBootIn genutzt, weil beim mit dem dd-Befehl erstellten Stick der Speicherplatz beim Paket-Erst-Update nicht reichte...
Ich dachte, Du hast den Stick mit Gparted neu eingerichtet ?
Würde mich nicht wundern, wenn Dein Live-System bald wieder nicht mehr richtig funktioniert.
Das ist in erster Linie dazu gedacht, es so zu verwenden, wie es ist, nämlich um das System regulär fest auf einem Rechner zu installieren.
Es mit Firefox-Profilen, anderem Schnickschnack und Paket-Erst-Updates zu bearbeiten ist ein Fehler !
Ich frage mich, wieso Du den nun glücklicherweise funktionierenden Live-Stick nicht verwendest, um endlich ein aktuelles Betriebssystem auf Deinen Rechner zu bekommen.
Dann, erst dann, ist dort ein System-Erst-Update angesagt.
Nicht vorher den Live-Stick kaputt spielen, dann bist Du wieder am Anfang des Dramas und installierst Dir womöglich ein von vornherein defektes System.
Deine Schwierigkeiten kommen nicht von defekten ISO-Dateien oder Knoten in der (Internet-)Leitung ... halte ich jedenfalls für sehr unwahrscheinlich.  ;)
 
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 25.12.2014, 13:41:17
@ aexe (zu #27)

Tatsächlich lief das Ganze wie folgt:

Erst habe ich das zu dem Zeitpunkt noch unbekanntermaßen defekte ISO mit UNetBootIn auf den Stick gepackt.
Dieser Stick zeigte eigenartige Zeichen und Input/Output-Fehler, als ich den Stick-Inhalt noch im alten Mint befindlich anschauen wollte.

Daraufhin nahm ich GParted, um den Stick zu reparieren und einen leeren Stick zu bekommen und den dd-Befehl, um das dann immer noch defekte ISO drauf zu bekommen.

Das führte wieder zu den genannten Fehlern.

Bei diesen Versuchen kam ich noch nicht mal zum Mint-Bootmenü, konnte infolgedessen auch noch keine Paket-Updates machen.

Erst als ich das ISO nochmal von einem anderen Server holte, konnte ich dieses mit dem dd-Befehl auf den Stick bekommen.
Der lief dann immerhin und ich führte das Erst-Update durch, welches bei ca. 80% einfror, weil der Speicher nicht mehr reichte.

Schließlich wiederholte ich die Erstellung von Rebecca-Live nochmal mit UNetBootIn und fügte dabei 8000MB Speicher, z.B. für Einstellungen hinzu.
So erreichte ich u.a. auch, dass ich nicht nach jedem Booten des Sticks nervenderweise meinen WLAN-Key neu eintippen muss.

Jetzt habe ich ein Live-System, mit dem sich wenigstens einigermaßen arbeiten lässt, bis ich an die richtige Installation komme.
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: aexe am 25.12.2014, 14:18:49
Ist ja nichts neues  ;)
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: nudels am 25.12.2014, 14:42:31
ich kan da eeepc 901 mit lm 17.1 und xfce oda mate zukommen lassen bei bedarf  ;D
Titel: Re: Rebecca MATE startet nicht "live"
Beitrag von: Centauri39 am 25.12.2014, 17:59:36
Mit seeeeehr viiiiel Glück wird morgen mein PC, der schon Qiana MATE hat, endlich wieder seinen Betrieb aufnehmen können.
Den muss ich dann immerhin nur von Qiana auf Rebecca upgraden, was soweit ich informiert bin, problemlos mit dem normalen Update-Feature gehen sollte.
Dann habe ich endlich wieder eine Ausweichmöglichkeit und kann das nötige LM16-Backup machen, sowie das Netbook auf Rebecca upgraden.

Off-Topic:
Nur mal so am Rande gefragt:
Zitat
...das Netbook auf Rebecca upgraden.

Ähm,... da scheint mir wohl gerade eine Stilblüte gelungen zu sein, oder?  ;D