Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.05.2021, 13:31:34

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25597
  • Letzte: Steffen01
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735435
  • Themen insgesamt: 59239
  • Heute online: 617
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD  (Gelesen 2413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Servus zusammen,

ich habe gerade eine (Weihnachts-)bestellung an Computerteilen rausgeschickt, darunter auch eine 64GB SSD (M4 von Crucial), welche meine alte 32GB SSD ersetzen soll. Neben der M4 soll auch noch eine Hitachi Deskstar 7K1000.C mit 500GB betrieben werden.

Bisher war es immer so, dass ich bei der Installation wohl etwas falsch eingestellt habe und Mint 15 von der Hitachi gebootet wurde und nicht von der SSD. Windows 7 lief dagegen immer von der SSD.

Mein Plan sieht jetzt so aus: Rechnerzusammenbau wie immer, aber ich schließe NUR die SSD an und nicht die Hitachi HD. Dann Installation von Windows 7, dann Installation von Mint 15 auf einer 24GB Partition. Rein theoretisch kann ich da doch nichts falsch machen und Mint MUSS von der SSD booten, oder sehe ich da was verkehrt? Bei der Gelegenheit auch direkt die Frage, ob die Partitionsgrößen so ausreichend sind. Laut Google kommt Win7 pi mal Nase auf 15-20GB und Mint 15 auf etwa 10GB (mit ein paar Zusatzprogrammen). Sind diese Werte richtig oder muss ich nochmal nachschlagen?

Wenn das alles zu meiner Zufriedenheit beendet ist, klemme ich die 500GB Hitachi dran, welche dann NTFS formatiert wird und als Datenspeicher herhalten soll (Bilder, Musik & Videos auf die ich von beiden OS aus zugreifen möchte und natürlich die Platz fressenden Windows Spiele). Funktioniert der Plan?

Und als letzte Frage: Wie soll ich die Partitionen auf der SSD beim Installationsvorgang mit GParted aufteilen, also wieviel fürs Home etc?

Vielen Dank und eine schöne Adventszeit
KD

triborn

  • Gast
Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #1 am: 09.12.2013, 12:38:13 »
Ich habe Vorsichtshalber die Installation auf meine ssd auch so gemacht das die HDD nicht angeschlossen war. Denke worauf du achten mußt wenn du die HDD wieder anschließt ist das die ssd weiterhin sda ist. Wenn beide Festplatten angeschlossen sind kannst du auch während der Installation den mbr auf der ssd auswählen und denke da macht es nichts aus ob die ssd als sda oder sdb erkannt wird.

Was dir google für die größe des Windowssystems liefert ist untertrieben. Auf meiner ssd hab ich ca. 40 GB für Win7 reserviert was eigentlich auch noch sehr wenig ist.
Bei mir dient Windows nur zu reperatur Zwecken und nachträglich installiert ist nur Firefox, ein Virenscanner und die Updates. Damit belegt Win7 schon bei mir 23GB der 40er Partition.

Hanuman

  • Gast
Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #2 am: 09.12.2013, 14:44:41 »
für meinen Geschmack ist die SSD insgesamt zu klein → 128 GB bietet da weit aus mehr Möglichkeiten.

Bei Win7 hast du ratzfatz 50 -60 GB zusammen - Win7 hat bei mir eine Größe von ca. 45 GB und da sind weder Spiele, noch großartig viele Programme installiert und auch keinerlei Daten mit drauf.

Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #3 am: 09.12.2013, 14:59:36 »
Ist doch auch irgendwo Verschwendung von wertvollem SSD-Speicherplatz,
wenn man Win nicht oder nur mal für spezielle Anwendungen benutzt.
Kann das nicht auf die HDD ?

Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #4 am: 09.12.2013, 15:47:31 »
Jaa das kann auch die HDD.
Man kann auch einen bestimmten teil der HDD als /home partition erstellen. Bei der Linux Mint installation wenn du die Partition Selbst erstellst (was ich immer mache) da kannst du sogar auswählen auf welcher Festplatte der Bootloader installiert werden soll.
Ich habe bei meinem Laptop Linux mint 16 auf ein teil meiner 500GB Externen USB3 HDD installiert. Linux hat 160GB Bekommen und der rest dient weiterhin als datenfestplatte.
Funktioniert einwandfrei.

Klaus P

  • Gast
Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #5 am: 09.12.2013, 18:19:20 »
Hallo!

Die 64GB der SSD sind zwar nicht die Welt. Aber man kann damit trotzdem klar kommen. MS selbst empfiehlt als Minimum für Win7, 16 GB  für 32 Bit und 20 GB für 64Bit. http://windows.microsoft.com/de-DE/windows7/products/system-requirements
Genau so wie bei Linux, kann man die Speicherplätze auf die HDD umleiten:
http://windows.microsoft.com/de-de/windows7/redirect-a-folder-to-a-new-location

Man hat also genug Spielraum für beide OS. Ich würde Win7 bei dieser Konstellation 35-40 GB geben. Des Rest manuell aufteilen für Linux und SWAP schon mal gleich auf die HDD legen. Ob man /home auslagert oder nicht, ist "Geschmackssache". Ich habe es lieber auf der SSD, da es haufenweise Konfigdateien beherbergt, die ich einbremse, wenn ich sie auf die HDD auslagere.

Gruß

Klaus P
« Letzte Änderung: 09.12.2013, 18:29:24 von Klaus P »

triborn

  • Gast
Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #6 am: 09.12.2013, 18:34:39 »
Ich habe es lieber auf der SSD, da es haufenweise Konfigdateien beherbergt, die ich einbremse, wenn ich sie auf die HDD auslagere.
So hab ich das auch gemacht nur die persönlichen Datenordner wie Musik, Dokumente, Videos etc. habe ich entfernt und als Verknüpfungen hin zu einer Partition auf der HDD gesetzt.

Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #7 am: 09.12.2013, 19:12:10 »
Genau so wie bei Linux, kann man die Speicherplätze auf die HDD umleiten:
http://windows.microsoft.com/de-de/windows7/redirect-a-folder-to-a-new-location

Man hat also genug Spielraum für beide OS. Ich würde Win7 bei dieser Konstellation 35-40 GB geben. Des Rest manuell aufteilen für Linux und SWAP schon mal gleich auf die HDD legen. Ob man /home auslagert oder nicht, ist "Geschmackssache". Ich habe es lieber auf der SSD, da es haufenweise Konfigdateien beherbergt, die ich einbremse, wenn ich sie auf die HDD auslagere.

Für Windows ergänze ich mal eine Anleitung auf Deutsch http://www.patrick-gotthard.de/2162/windows-7-benutzerordner-eigene-dateien-verschieben

Für Linux würde ich würde ich auf der SSD das Root-Verzeichniss / und Home /home anlegen. Sowie die HDD (oder eine Partition davon) als /daten einbinden. Die Datenpartition kann dann gerne auch NTFS oder FAT sein.
Das Home-Verzeichniss dort hin verlinken geht so:
1. Nemo starten und auf die Daten-Partition gehen
2. Ordner LMH (LinuxMintHome) erstellen
2. Im LMH-Ordner die Ordner erstellen, die auch in Home sind (Bilder, Dokumente, Downloads....usw. nur Arbeitsfläche/Schreibtisch nicht! Funktioniert irgendwie nicht richtig)
3. Alle Ordner in LMH markieren und Rechtsklick-->Verknüpfung erstellen.
4. Im Home-Verzeichniss alle Ordner außer Arbeitsfläche/Schreibtisch löschen.
5. Verknüpfung von LMH ins Home-Verzeichnis kopieren
6. Fertig

Der Vorteil ist, die Konfigurations-Daten bleiben auf der SSD, Platzfresser wie Musik, Bilder, Videos landen auf der HDD

Grüße
LMUCS

Nachtrag: Hatte triborn übersehen. Der hat das ja auch schon vorgeschlagen....

Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #8 am: 10.12.2013, 21:55:42 »
Zitat von: Triborn
Was dir google für die größe des Windowssystems liefert ist untertrieben. Auf meiner ssd hab ich ca. 40 GB für Win7 reserviert was eigentlich auch noch sehr wenig ist.
Bei mir dient Windows nur zu reperatur Zwecken und nachträglich installiert ist nur Firefox, ein Virenscanner und die Updates. Damit belegt Win7 schon bei mir 23GB der 40er Partition.

Oh, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Scheint also doch größer zu sein als erwartet.
Zitat von: Hanuman
Bei Win7 hast du ratzfatz 50 -60 GB zusammen - Win7 hat bei mir eine Größe von ca. 45 GB und da sind weder Spiele, noch großartig viele Programme installiert und auch keinerlei Daten mit drauf.

Hm, bei Triborn waren es noch um die 40GB, jetzt werden es noch mehr. So langsam bin ich doch etwas verunsichert - gerade mal rechnen.
Ordner "Windows": 19,8 GB
Ordner "Programme": 0,5 GB
Ordner "Programme (x86): 7,5 GB
Der Rest ist Kleinkram und fällt wohl nicht weiter ins Gewicht, aber alleine diese drei Ordner kommen schon auf 28 GB - aua! Allerdings habe ich auch so ziemlich alles installiert was geht, auf viele Dinge kann ich problemfrei verzichten.
Kommando zurück, wahrscheinlich ist es einfach noch zu früh. Die Werte kamen mir doch etwas spanisch vor und ich habe mir Programme (x86) nochmal in Ruhe vorgenommen. Und siehe da, anscheinend war ich bei der Installation von Crysis etwas zu schnell beim klicken, denn das liegt genau hier im EA Ordner, obwohl das eigentlich auf eine andere Platte gehört hätte. Sind rund 6,5 GB die man nochmal abziehen kann, womit ich pi mal Nase auf 21,5 GB komme, give or  take a little.
Zitat von: KlausP
Genau so wie bei Linux, kann man die Speicherplätze auf die HDD umleiten:
http://windows.microsoft.com/de-de/windows7/redirect-a-folder-to-a-new-location

Zitat von: triborn
So hab ich das auch gemacht nur die persönlichen Datenordner wie Musik, Dokumente, Videos etc. habe ich entfernt und als Verknüpfungen hin zu einer Partition auf der HDD gesetzt.

Ja, so in etwa hatte ich mir das auch vorgestellt, zumal ein Großteil dieser Daten sowie nur heraus gekramt wird, wenn Tante Friede oder Oma Anne zu Besuch kommen (wer sonst guckt vier Jahre alte Urlaubsfotos/-videos, frage ich?)
Aber wenn wir das Thema schon einmal auf dem Tisch haben, würde ich gerne nachhaken. Es wäre es möglich auf der 500GB Platte eine Ordnerstruktur ähnlich der anzulegen, wie sie das /home Verzeichnis von Mint und die eigenen Ordner von Win7 bieten und dann von beiden OS aus darauf  zuzugreifen? Im Prinzip sind die sich ja verdammt ähnlich.
Nur damit ich das richtig verstehe - ich könnte also ein, von beiden Betriebssystem genutztes, Verzeichnis "Eigene Dateien" auf der 500GB HD unterhalten, das sowohl mit /home, als auch mit "Eigene Dateien" verlinkt ist und auf dass ich wechselseitig zugreifen kann?
Um zum Schluss nochmal nachzuhaken: Wenn ich von der 64GB SSD jetzt 44GB für Win7 reserviere, wie sollte dann die Installationsstruktur für die verbleibenden 20GB für Mint 15 aussehen, also wieviel Platz für /, für /Home etc.? Und wie mache ich das mit dem Swap, wenn ich, wie geplant, die HD erst NACH den Betriebssysteminstallationen anschließe?
In jedem Fall ein ganz herzliches Dankeschön,
KD

Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #9 am: 10.12.2013, 23:05:51 »
Zitat
Aber wenn wir das Thema schon einmal auf dem Tisch haben, würde ich gerne nachhaken. Es wäre es möglich auf der 500GB Platte eine Ordnerstruktur ähnlich der anzulegen, wie sie das /home Verzeichnis von Mint und die eigenen Ordner von Win7 bieten und dann von beiden OS aus darauf  zuzugreifen? Im Prinzip sind die sich ja verdammt ähnlich.
Nur damit ich das richtig verstehe - ich könnte also ein, von beiden Betriebssystem genutztes, Verzeichnis "Eigene Dateien" auf der 500GB HD unterhalten, das sowohl mit /home, als auch mit "Eigene Dateien" verlinkt ist und auf dass ich wechselseitig zugreifen kann?
Um zum Schluss nochmal nachzuhaken: Wenn ich von der 64GB SSD jetzt 44GB für Win7 reserviere, wie sollte dann die Installationsstruktur für die verbleibenden 20GB für Mint 15 aussehen, also wieviel Platz für /, für /Home etc.? Und wie mache ich das mit dem Swap, wenn ich, wie geplant, die HD erst NACH den Betriebssysteminstallationen anschließe?

Ja das geht, dass du da von beiden Systemen zugreifst. Die Platte muss dann aber als FAT oder NTFS formatiert sein.
Ich würde dann wie folgt vorgehen:
- SSD passend partitionieren (wie kommt unten dann) z.B. mit Gparted-LiveCD
- Win7 installieren auf SSD
- Mit Win7 die HDD als NTFS oder FAT formatieren
- Mit der Anleitung eigene Dateien auf HDD verschieben
- Mint installieren (auf Einbindung der Datenplatte achten)
- Rechte der Datenplatte überprüfen/anpassen (nur bei NTFS)
- Home von Mint mit Eigenen Dateien von Win verknüpfen:
1. Nemo starten und in Eigene Dateien gehen
2. Von allen gewünschtem Ordnern per Rechtsklick-->Verknüpfung erstellen
3. Die VERKNÜPFUNGEN (nicht die realen Ordner!) umbenennen, so wie die entsprechenden Ordner im Home-Verzeichniss von Mint heißen.
4. Im Home-Verzeichniss alle Ordner außer Arbeitsfläche/Schreibtisch löschen.
5. Verknüpfung von Eigene Dateien ins Home-Verzeichnis kopieren
6. Fertig

Zur Partitionierung der SSD:
Vorweg, eine 64GB-SSD hat in der Realität ziemlich genau 60GB.
Die 40 GB für Win sind realistisch, man braucht ja auch etwas Puffer. Eine randvolle SSD im Dauerbetrieb ist eher schlecht für die Haltbarkeit, weil dann immer wieder die gleichen Blöcke beschrieben werden und das Wearleveling nicht greifen kann.
Bleiben eigentlich 20 GB für Mint. Jedoch würde ich den SWAP auch auf die SSD legen, gerade da kann sie ja ihre Stärken ausspielen, da sie viel schneller ist als eine HDD. Dies ist aber nur notwendig, wenn du davon ausgehst hin und wieder den Swap nutzen zu müssen. Wenn du eh 8GB hast und nicht viele RAM-hungrige Anwendungen kann der auch auf die HDD. Wenn Swap auf HDD, dann etwas mehr als die Größe deines RAMs (wegen Ruhezustand). Wenn Swap auf SSD dann 2GB. Das langt für den Notfall, der Ruhezustand unter Mint kann dann aber nicht genutzt werden.
Im Normalfall bin ich für getrennte Partitionen für / und /home. Um aber den beschränkten Platz sinnvoll zu nutzen, würde ich in dem speziellen Fall kein /home erstellen sondern nur /
Der Home-Ordner ist ja trotzdem vorhanden.

Re: Dual Boot Installation auf SSD mit nachträglicher HD
« Antwort #10 am: 20.12.2013, 14:09:41 »
Also ich möchte mal ein wenig zur aufklärung beitragen Warum win7 40GB verbraucht.
Einerseits liegt es an der Auslagerungsdatei die Windows automatisch erstellt (bei mir sind es 16GB da ich 16GB Arbeitsspeicher verbaut habe) und andererseits noch der Ruhezustand der auch noch mal um die 4 GB in anspruch nimmt.
Ich habe grad mein Laptop mit Win7 neu aufgesetzt und anfangs war es auch so um die 43GB was win7 verbraucht hat. Daraufhin habe ich die auslagerungsdatei Weg gemacht und um den Ruhezustand kümmere ich mich später.
im moment liegt mein Windows 7 bei 23 GB. (Ich habe auch noch Komprimiert) aber man muss beachten das man im Windows ordner den Ordner Boot und WinSXS NICHT Komprimiert da es sonnst zur fehlermeldung kommt das der MBR nicht geladen werden kann, da er komprimiert ist.
Ich habe ne 120GB SSD in zwei 60GB Partitionen geteilt. auf die andere 60GB Partition werde ich mint 16 installieren.
Dann werde ich die Eigenen Datein auf die 500GB HDD die bei mir als 2. platte dient übertragen.
Also mit anderen worten Microsoft hat mit der angabe des Festplattenspeichers die Auslagerungsdatei und den Ruhezustand nicht berücksichtigt.