Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.10.2021, 20:44:34

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25999
  • Letzte: Bob99
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 758671
  • Themen insgesamt: 60967
  • Heute online: 600
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?  (Gelesen 602 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

86cThreadstarter

  • *
[erledigt] Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« am: 15.08.2021, 20:36:19 »
Linux Mint 20.2 MATE

Hallo zusammen!

Meine Frage bezieht sich auf die Abgrenzung zwischen Hardwaredefekt einer Graphikkarte einerseits und einem Problem mit Linux andererseits.

Ich hatte Mint 19.3. installiert, alles super. Dann habe ich den Rechner aufgerüstet, also neues Board, Prozessor und RAM. Lief immer noch prima. Nun habe ich eine Art rollierendes System, wo ich nebenbei schon mal das nächste System auf einer anderen SSD aufbaue und das ganze strikt trenne, es ist also immer nur eine SSD angeschlossen.

Nun habe ich also mal wieder die aktuelle Systemplatte abgeklemmt und die neue dran geklemmt, um darauf dann MINT 20.2 zu installieren.
Um es kurz zu machen: Ich konnte machen, was ich wollte, die Installation ging nicht: Ich wählte den obersten Eintrag im Startmenü des USB-Sticks und dann kam ein grüner Streifen mit ein paar lila Artefakten und es ging gar nichts mehr. Die Festplatten-LED leuchtete noch einige mal unregelmäßig, ich nehme an, das Linux-Setup wurde ganz normal gestartet, nur daß ich das nicht mehr sehen konnte.

Da ich inzwischen mehrere USB-Sticks mit verschiedenen ISO-Schreib-Programmen probiert hatte und es immer das selbe Ergebnis war, hatte ich dann den abgesicherten Modus (oder wie das heißt) im Bootmenü des Linux-USB-Sticks ausgewählt. Und siehe da: Start und anschließende Installation gingen ganz normal.
Ein Neustart des Systems war aber ebenfalls nur im abgesicherten Modus möglich.

Nun habe ich einer Erinnerung bezüglich dieser bunten Streifen folgend mal die GTX 1650 ausgebaut und den Monitor an diese in die CPU eingebaute Graphikkarte angeschlossen (HDMI-Ausgang auf dem Mainboard). Und siehe da: Alles geht prima. Ich installierte also Linux, aber nachdem ich wieder die richtige Graphikkarte eingebaut hatte, kam wieder das alte Problem.

Das Problem liegt aber nicht explizit an der neueren Linux-Distribution 20.2 im Vergleich zu der 19.3., die ich aktuell auf der "richtigen Hauptplatte" habe. Denn diese, noch unter der alten Hardware installierte Version kann ich ganz normal starten - zum Glück! Nur jegliche Neuinstallation von allen möglichen Distributionen - auch der alten - , egal ob über USB oder DVD, bringt das gleiche Problem hervor.

Nun frage ich mich: Ist die Graphikkarte angeschlagen, also hat sie einen schleichenden Defekt? Andererseits kann ich damit recht anspruchsvolle Computerspiele problemlos auch über Stunden spielen, ohne daß es zu Graphikfehlern oder anderen Problemen kommt.
Oder ist das ein Linux-Problem, das aber nur in der Kombination mit der GTX 1650 einerseits und der neuen Hardware andererseits auftritt? Denn auf der alten Hardware konnte ich Linux ja problemlos installieren - und die Graphikkarte ist ja gleich geblieben.
Ich habe auch extra ein UEFI-Update geflasht, das hat auch nichts geändert.

Meine (neue) Hardware:
MSI MAG B460 TOMAHAWK DDR4 7C81-003R So.1200 retail
Intel Core i5 10500 6x 3.10GHz So.1200 BOX
EKL Ben Nevis Tower Kühler
32GB (2x 16384MB) G.Skill Aegis DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-38 Dual Kit

Altes und neues System sind also beide Intel-basiert und die NVIDIA Graphikkarte wurde nicht gewechselt.

Ich frage mich im Grunde, ob ich noch irgendetwas tun kan oder ob eine neue Graphikkarte fällig ist. Noch geht ja mein 19.3 auf der anderen Platte, aber ein neues System auf einer leeren Platte kann ich halt so nicht aufbauen bzw. kann es nicht nutzen bzw. nur im abgesicherten Modus.

Bin für jeden Hinweis und Tip dankbar!
« Letzte Änderung: 16.08.2021, 10:59:04 von 86c »

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #1 am: 15.08.2021, 21:17:18 »
Das klingt nach einem nicht installiertem Treiber. Zeig einfach mal
inxi -Fz
hier im Codeblock, gerne auch von LM19.3 und LM20.2.

86cThreadstarter

  • *
Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #2 am: 15.08.2021, 22:12:12 »
Hallo und danke schon mal für die Antwort. Das mache ich morgen, muß dazu ja erst mal wieder die Platte umklemmen bzw. vom Linux-USB-Stick starten.

Da stellt sich doch aber auch die Frage: Wo soll denn da im Vorhinein ein Treiber installiert werden, wenn man im Menü des Sticks den Start des Live-Systems auswählt. Dort geht es ja direkt nicht mehr weiter. Und an der Stelle kann man doch noch keine Treiber installieren.
Etwas anderes gilt natürlich, nachdem man dann mit dem Trick der Installation im abgesicherten Modus die Installation bewältigt hat. Dann kann man etwas bezüglich Treiber versuchen. Aber doch nicht direkt beim Start des Live-Systems vom USB-Stick, oder?

Ich poste morgen mal die gewünschte Ausgabe.

86cThreadstarter

  • *
Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #3 am: 16.08.2021, 09:10:23 »
So, hier die Ausgabe vom neuen 20.2, wenn ich in diesem Sicherheitsmodus starte (ich kann mir nicht merken, wie das heißt), also beim Start Esc gedrückt und den zweiten Eintrag gewählt.

raphael@raphael-PC:~$ inxi -Fz
System:
  Kernel: 5.4.0-81-generic x86_64 bits: 64 Desktop: MATE 1.24.0
  Distro: Linux Mint 20.2 Uma
Machine:
  Type: Desktop Mobo: Micro-Star model: MAG B460 TOMAHAWK (MS-7C81) v: 1.0
  serial: <filter> UEFI: American Megatrends v: 1.20 date: 11/04/2020
CPU:
  Topology: 6-Core model: Intel Core i5-10500 bits: 64 type: MT MCP
  L2 cache: 12.0 MiB
  Speed: 800 MHz min/max: 800/4500 MHz Core speeds (MHz): 1: 800 2: 800
  3: 800 4: 800 5: 800 6: 800 7: 801 8: 801 9: 800 10: 800 11: 800 12: 801
Graphics:
  Device-1: NVIDIA TU117 [GeForce GTX 1650] driver: N/A
  Display: x11 server: X.Org 1.20.11 driver: fbdev,nouveau
  unloaded: modesetting,vesa resolution: 1920x1080~77Hz
  OpenGL: renderer: llvmpipe (LLVM 12.0.0 256 bits) v: 4.5 Mesa 21.0.3
Audio:
  Device-1: Intel driver: snd_hda_intel
  Device-2: NVIDIA driver: snd_hda_intel
  Sound Server: ALSA v: k5.4.0-81-generic
Network:
  Device-1: Intel Ethernet I219-V driver: e1000e
  IF: eno1 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac: <filter>
Drives:
  Local Storage: total: 9.32 TiB used: 2.66 TiB (28.5%)
  ID-1: /dev/sda vendor: SanDisk model: SSD PLUS 240GB size: 223.58 GiB
  ID-2: /dev/sdb vendor: Western Digital model: WD30EFRX-68EUZN0
  size: 2.73 TiB
  ID-3: /dev/sdc vendor: Western Digital model: WD40EFRX-68N32N0
  size: 3.64 TiB
  ID-4: /dev/sdd type: USB vendor: Western Digital model: WD30EZRX-00D8PB0
  size: 2.73 TiB
Partition:
  ID-1: / size: 218.57 GiB used: 9.80 GiB (4.5%) fs: ext4 dev: /dev/sda2
Sensors:
  System Temperatures: cpu: 31.0 C mobo: N/A
  Fan Speeds (RPM): N/A
Info:
  Processes: 284 Uptime: 2m Memory: 31.30 GiB used: 1.02 GiB (3.3%)
  Shell: bash inxi: 3.0.38

Klar war dann natürlich, daß es daran liegt:
Device-1: NVIDIA TU117 [GeForce GTX 1650] driver: N/A

Ich habe also das auf der neuen Platte installierte 20.2 über Grub (Esc beim Start) in diesem recovery mode (oder wie das heißt) gestartet, dort in der Treiberverwaltung den NVIDIA-Treiber gewählt (vorher war es Noveau), neu gestartet und siehe da: Es geht!

Jetzt ist doch aber die entscheidende Frage, wie / warum das bereits beim Start des Live-Systems vom USB-Stick ein Problem darstellt. Wie soll ich denn den NVIDIA-Treiber da im Vorhinein "installieren"? Heißt das also, ich muß nun bei jeder Neuinstallation entweder die Graphikkarte ausbauen oder über den recovery mode starten, Linux installieren und den NVIDIA-Treiber auswählen? Das Problem müssten doch ganz viele Leute haben. Oder liegt es an einer unglücklichen Hardwarekombination mit dem Board, daß es da zu Problemen kommt?

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #4 am: 16.08.2021, 09:47:28 »
Ich befürchte das es bei Mate keine Alternative zu deinem Vorgehen gibt.
Bei so aktueller Hardware wäre es aber einmal interessant wie sich ein Livesystem mit einem
aktuelleren Kernel verhält - kannst ja einmal Cinnamon mit Kernel 5.11... testen - siehe Link und Bild
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=69904.0

Auch beim installierten Mate würde ich auf den 5.11’er Kernel umsteigen.
Das funktioniert relativ einfach mit der Aktualisierungsverwaltung.
« Letzte Änderung: 16.08.2021, 11:57:55 von billyfox05 »

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #5 am: 16.08.2021, 09:47:37 »
Hi
Nur so .
Bei mir , zwar "steinalte Hardware" , aber dein Problem nur beim Rechner mit der NVIDIA Karte , die mit ATI und Intel laufen einwandfrei .
Tja , früher "beutelte" es hin und wieder die ATI Besitzer , nun ist wohl NVIDIA dran  ;D
MfG soyo
PS: Bei mir machten das Alle Versionen (ab 20.0) , egal ob Cinnamon oder XFCE   (durch Ventoy kein Problem) dito auch bei Ubuntu

86cThreadstarter

  • *
Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #6 am: 16.08.2021, 09:57:04 »
@soyo

Es muß aber schon irgendwie an der Hardwarekombination liegen. Denn auch 19.3 kann ich nicht mehr normal installieren. Mit dem alten Board ging das ja noch problemlos. Seit das neu ist, habe ich mit alten und neuen Versionen - auch anderen Distributionen - dieses Problem. Mir war es halt nach dem Hardwarewechsel nicht aufgefallen, da mein 19.3 einfach problemlos weiter lief. Erst als ich jetzt parallel ein neues System auf einer anderen SSD aufsetzen wollte, ist mir das aufgefallen.

Bezüglich NVIDIA hatte Linus Torvalds ja schon mal richtig böse ausgeteilt. Ich hatte bisher komischerweise keine nennenswerten Probleme.

Aber es ist schon interessant, daß ich nicht der einzige mit dem Problem bin. Ist es denn bei Dir so, daß z.B. 19.3 dieses Problem nicht hat?

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #7 am: 16.08.2021, 10:26:26 »
Hi,
kann mir nicht vorstellen das es am Kernel liegt, zumal die 19er Version von Mint läuft.
Hast du das nvidia ppa bei der 20er Version frei geschaltet?
https://launchpad.net/~graphics-drivers/+archive/ubuntu/ppa

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #8 am: 16.08.2021, 10:31:04 »
Off-Topic:
Bezüglich NVIDIA hatte Linus Torvalds ja schon mal richtig böse ausgeteilt.
Ja, begründet war das, weil nvidia zig GPU's verkauft und sich bei der Entwicklung der open source Treiber nicht gerade in die erste Reihe stellt.
« Letzte Änderung: 16.08.2021, 10:36:55 von Moridian »

86cThreadstarter

  • *
Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #9 am: 16.08.2021, 10:58:44 »
Hi,
kann mir nicht vorstellen das es am Kernel liegt, zumal die 19er Version von Mint läuft.
Hast du das nvidia ppa bei der 20er Version frei geschaltet?
https://launchpad.net/~graphics-drivers/+archive/ubuntu/ppa

Das ist so nicht richtig. Ich schrieb ja, daß die 19.3 nur deshalb funktioniert, weil sie bereits vor dem Hardwarewechsel installiert war. Eine erneute Installation auf einer anderen SSD ist ohne abgesicherten Modus genausowenig möglich, wie bei 20.2 oder anderer Distributionen.
Auch der Hinweis auf das PPA geht ja schon eine Eben zu weit. Es geht ja in erster Linie darum, daß schon beim Start des Live-Systems zwecks anschließender Installation nichts mehr geht. Das Bild ist in dem Moment weg bzw. fehlerhaft, wenn ich im Boot-Menü des USB-Sticks den ersten Eintrag (normaler Start) gewählt habe.

Jetzt weiß ich ja, wie ich das Problem umgehen kann, markiere das Thema erst mal als gelöst.
Über Hinweise, warum das ganze überhaupt auftritt und wie man auch eine normale Installation durchführen kann, sind aber selbstverständlich sehr willkommen!

EDIT:
@billyfox05
Habe Deinen Beitrag erst jetzt gesehen. Der Hinweis mit dem Kernel ist schon interessant, ich werde das mal testen. Es stellt sich aber trotzdem die Frage, wieso ich mit dem alten Board keine Probleme hatte, 19.3 zu installieren, mit der neuen Hardware dagegen geht keine einzige halbwegs neue Mint Version und auch keine andere Distribution.
« Letzte Änderung: 16.08.2021, 11:03:33 von 86c »

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #10 am: 16.08.2021, 11:32:02 »
Hi
Zitat
Ist es denn bei Dir so, daß z.B. 19.3 dieses Problem nicht hat?
Ja . Nach meinen wochenlangen Versuchen , hab ich auf die SSD wieder Mate 19.3 installiert , und gut wars.
Nun denn , 4 Rechner mit Mate 20.2(ohne NVIDIA) einwandfrei , und 1 Rechner wieder mit Mate 19.3 (mit Nvidia)
Damit kann ich leben .
MfG soyo
PS: Liegt bei mir wirklich an der NVIDIA !  Just for Fun , und weil es mich nicht los ließ , am WE , meine ATI Radeon ausgebaut , und statt der NVIDIA eingebaut , und 20.2 lief dann auch dort .

86cThreadstarter

  • *
Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #11 am: 17.08.2021, 10:36:13 »
Das ist wirklich verrückt. Immerhin wäre es nach Deiner Erfahrung ja so, daß sich in den Versionen nach 19.3 irgendwas nicht mit NVIDIA-Karten verträgt. Aber dagegen spricht eben meine Erfahrung, daß ich mit dem neuen Board auch 19.3. nicht mehr ohne Umwege installieren kann.

Nun gut, jetzt weiß ich, wie ich es hinbekommen kann. Mich wundert nur, daß nicht mehr Leute davon betroffen sind.

Re: Defekte Graphikkarte oder Linux-Problem?
« Antwort #12 am: 17.08.2021, 16:44:39 »
Habe eine GTX 1050Ti und die lief mit LM19 auch problemlos.
Bei LM20 musste ich auf Kernel 5.11 wechseln und NV 460 (evtl. geht auch 470). Damit läuft wieder alles rund.

mfg