Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
22.10.2021, 12:40:05

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 26002
  • Letzte: Ella12
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 759027
  • Themen insgesamt: 60994
  • Heute online: 571
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  qt-fsarchiver  (Gelesen 8768 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

qt-fsarchiver
« am: 09.08.2021, 22:46:49 »
Bonsoir,

nutzt jemand, der hier liest, qt-fsarchiver unter LMC 19.3 oder höher?

Die Vorläufer qt4-.. und qt5... haben stets problemlos funktioniert.
Nach Upgrade von LMC 18.3 nach 19.3 war die Neuinstallation von qt-fsarchiver (ohne Ziffer) erforderlich.

In meiner Installation gibt es nun den Bug, daß die Fortschrittsanzeige nur funktioniert, wenn es das Verzeichnis noch nicht gibt oder es leer ist. Also beim allerersten Aufruf von qt-fsarchiver, ab dem 2. Mal nicht mehr.

Nach der Auswahl Quelle und Sicherungsziel kommt bei Klick auf 'Partition sichern' die Meldung, die erst bei Programmende erfolgen sollte: 100% gesichert, Anzahl Dateien usw. Fortschritt und Programmende müssen mit anderen Mitteln verfolgt werden. Die Sicherung selbst funktioniert.

Der Entwickler ist überzeugt, das Problem liege in meinem Betriebssystem, da würden die Rechte für '/home/user/.config/qt-fsarchiver' nicht so umgesetzt wie vom Programm vorgegeben. sudo chown -R user /home/user/.config/qt-fsarchiver. (??) Daran kann er natürlich nichts ändern.

Nutzt jemand qt-fsarchiver unter LMC 19.3 oder höher ohne dieses Problem?

Nebenbei:

So richtet qt-fsarchiver das Verzeichnis beim allerersten Aufruf ein:

user@ThinkPad-T470s ~ $ ls -al /home/user/.config/qt-fsarchiver
insgesamt 56
drwxrwxrwx  2 user user 4096 Aug  8 20:55 .
drwxr-xr-x 43 user user 4096 Aug  1 21:40 ..
-rw-r--r--  1 user root      11 Aug  8 20:44 anzahl_file.txt
-rw-r--r--  1 user root      11 Aug  8 20:54 anzahlfile.txt
-rw-rw-r--  1 user user  280 Aug  8 20:40 attribute.txt
-rw-rw-r--  1 user user 2914 Aug  8 20:40 disk2.txt
-rw-rw-r--  1 user user  120 Aug  8 20:40 disk3.txt
-rw-rw-r--  1 user user  121 Aug  8 20:40 kernel.txt
-rw-rw-r--  1 user user   38 Aug  8 20:55 media.txt
-rw-r--r--  1 user root       3 Aug  8 20:44 meldung.txt
-rw-r--r--  1 user root       5 Aug  8 20:54 prozent.txt
-rw-rw-r--  1 user user  184 Aug  8 19:47 qt-fsarchiver.conf
-rw-rw-r--  1 user user   38 Aug  8 20:40 running.txt
-rw-r--r--  1 user root     264 Aug  8 20:55 zahlen.txt

Auch maximale Rechte für den user in allen Dateien dieses Verzeichnisses ändern am Bug nichts:

user@ThinkPad-T470s ~ $ ls -al /home/user/.config/qt-fsarchiver
insgesamt 60
drwxrwxrwx  2 user user 4096 Jul 25 00:46 .
drwxr-xr-x 43 user user 4096 Jul 20 00:27 ..
-rw-rw-rw-  1 user user   11 Jul 25 00:46 anzahl_file.txt
-rw-rw-rw-  1 user user   11 Jul 25 00:46 anzahlfile.txt
-rw-rw-rw-  1 user user  238 Jul 25 00:45 attribute.txt
-rw-rw-rw-  1 user user 2516 Jul 25 00:45 disk2.txt
-rw-rw-rw-  1 user user  133 Jul 25 00:45 disk3.txt
-rw-rw-rw-  1 user user  121 Jul 20 00:31 kernel.txt
-rw-rw-rw-  1 user user   38 Jul 25 00:46 media.txt
-rw-rw-rw-  1 user user    3 Jul 25 00:46 meldung.txt
-rw-rw-rw-  1 user user    5 Jul 25 00:46 prozent.txt
-rw-rw-rw-  1 user user  184 Jul 20 00:30 qt-fsarchiver.conf
-rw-rw-rw-  1 user user   38 Jul 25 00:45 running.txt
-rw-rw-rw-  1 user user   20 Jul 25 00:45 version.txt
-rw-rw-rw-  1 user user  190 Jul 25 00:46 zahlen.txt

Off-topic: Was bedeutet es, wenn die Gruppe "root" lautet und der Eigentümer "user" mit allen Lese- und Schreibrechten ist?
« Letzte Änderung: 09.08.2021, 22:52:27 von Lucie »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #1 am: 10.08.2021, 01:42:45 »
Nach der Auswahl Quelle und Sicherungsziel kommt bei Klick auf 'Partition sichern' die Meldung, die erst bei Programmende erfolgen sollte: 100% gesichert, Anzahl Dateien usw. Fortschritt und Programmende müssen mit anderen Mitteln verfolgt werden. Die Sicherung selbst funktioniert.
Kann ich bestätigen, für LM-20.2 und LMDE 4 Cinnamon. Genau derselbe Zwirl.
Aus Interesse gerade mal mit einem Debian11 Cinnamon getestet –> derselbe Fehler.
Von daher glaube ich nicht, dass es am Betriebssystem liegt, vielleicht am Desktop Cinnamon?
Ich benutze keinen anderen. kann ich also nicht überprüfen.

Auch wenn die eigentliche Sicherung zu funktionieren scheint, bleibt ein ungutes Gefühl und das Rätselraten bzgl. des Fortschritts der Sicherungsaktion. Schade, ich fand das Programm eigentlich recht attraktiv.
Möglicherweise ist die Zeit reif für eine neue Version, 0.8.6-0 (latest) ist immerhin ca. 1 Jahr alt.
Nachdem ich zunehmend bei der Systemsicherung auf Timeshift setze und den qt-fsarchiver bis heute seit 3 Monaten nicht mehr  benutzt habe, ist der weitere Forschungsdrang nicht sehr groß und ich warte einfach mal ab, ob da noch mal was neues kommt.

edit
Zitat
On some distributions, the /etc/sudoers file must be completed with these lines:
 username ALL=(ALL) ALL
 %sudo   ALL=(ALL:ALL) ALL
 The username has to be adjusted: for example peter.
https://sourceforge.net/projects/qt-fsarchiver/files/deb%20packages/
Ist mir offen gestanden zu vage und die Bearbeitung der /etc/sudoers zu riskant und zu kompliziert um da ran zu gehen.
Zumal ich nicht sicher bin, ob der Fehler überhaupt damit zu tun hat.
 
« Letzte Änderung: 10.08.2021, 02:05:57 von aexe »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #2 am: 10.08.2021, 04:35:49 »
...

Ein solches verhalten unter 19.3 LMC kann ich nicht bestätigen.
Aktuell auf einen (fremd)rechner 19.3 LMC installiert, läuft einwandfrei zur sicherung und wiederherstellung von verzeichnissen.
Ebenfalls einwandfrei läuft die live-version zur sicherung und wiederherstellung von partitionen.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #3 am: 10.08.2021, 07:34:44 »
Von daher glaube ich nicht, dass es am Betriebssystem liegt, vielleicht am Desktop Cinnamon?

Bei mir gleiches Verhalten mit LM19.3 Xfce und LM20 Xfce. Ich glaube deshalb ebenfalls nicht, dass es an Cinnamon liegt.

Mein Fazit: Ich benutze qt-fsarchiver schon lange nicht mehr. Ist doch nur eine GUI und unnötiger Ballast im System. Stattdessen benutze ich fsarchiver direkt aus dem Terminal.

https://www.fsarchiver.org/

Man wird zusätzlich belohnt mit Funktionen, welche in der GUI überhaupt nicht umgesetzt sind.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #4 am: 10.08.2021, 12:42:45 »
Mein Fazit: Ich benutze qt-fsarchiver schon lange nicht mehr. Ist doch nur eine GUI und unnötiger Ballast im System. Stattdessen benutze ich fsarchiver direkt aus dem Terminal.
https://www.fsarchiver.org/
Man wird zusätzlich belohnt mit Funktionen, welche in der GUI überhaupt nicht umgesetzt sind.
Vor vielen Jahren habe ich in diesem Forum ein Script für die Sicherung mit fsarchiver gefunden, von einem User, dessen Namen ich nicht mehr weiß (SC44?), un der inzwischen hier nicht mehr aktiv zu sein scheint. Dankbar bin ich ihm heute noch. Im Laufe der Jahre habe ich dazu gelernt und dieses Script für meine Bedürfnisse angepaßt und ein bißchen aufgehübscht.
Ist für ein System mit eigener /home-Partition.

fsarchiver 0.8.6-1
von hier als .deb heruntergeladen und manuell installiert:
https://launchpad.net/~tomtomtom/+archive/ubuntu/fsarchiver-stable/+sourcepub/12180718/+listing-archive-extra
« Letzte Änderung: 10.08.2021, 12:57:25 von MAlfare »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #5 am: 27.08.2021, 13:45:14 »
Hallo Guten Tag.
Ich bin neu hier und der Entwickler von qt-fsarchiver.
Es ist sehr schwierig einen Fehler herauszufinden, der auf dem eigenen Rechner nicht existiert. Das Programm funktioniert und Mint-19-3, Mint 20-1 Und auch Debian 11. Immer mit Cinnamon.
Unter diesem Link
https://sourceforge.net/projects/qt-fsarchiver/files/deb%20packages/Mint/test-mint/

sind für Mint 19-3 und Mint 20-1 die neueste Version vorhanden, die in Kürze veröffentlicht wird.
Vielleicht testet jemand die Version.
Ich habe lediglich eine Vermutung, wo der Fehler liegt. Ich habe Lucie eine korrigierte Version übermittelt, die nun auf seinem Rechner funktioniert

Hallo aexe: Du schreibst Du hast qt-fsarchiver unter Debian 11 getestet hast. Kann ich mir nicht vorstellen, dass das Programm startet, ohne die Datei sudoers zu ändern. Ohne Änderung kann ich bei mir qt-fsarchiver nicht starten. Meines Wissens ist Debian sehr vorsichtig, was root-Rechte angeht. Ohne Änderung der sudoers-Datei ist es nicht möglich ein Programm das root-Rechte benötigt, zu starten. Wäre interessant zu wissen, wie Du es geschafft hast, qt-fsarchiver zu starten.

Hallo Teddibär: Stimmt: Ist ja nur eine GUI für fsarchiver: Aber, es sind viele Sicherheiten eingebaut, so dass es sehr unwahrscheinlich ist, Dein System kaputt zu machen. Wie schnell hast Du beim Zurückschreiben einer Partition /dev/sda1 mit /dev/sda2 verwechselt und schon ist alles kaputt. Wie schreibst Du zurück? Mit einer Live-CD, auf der fsarchiver vorhanden ist?
Noch eine Frage: was kann qt-fsarchiver nicht gegenüber fsarchiver. Mir ist lediglich bekannt, dass qt-fsarchiver nicht mehrere Partitionen in einem Rutsch sichern kann. Für mich keine Nachteil.

Grüße aus Südbaden

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #6 am: 27.08.2021, 17:19:30 »
Hallo Mint_Dieter!
Debian ist strenger mit den Rechten als Ubuntu, das hab ich auch schon öfter festgestellt. Das Debian 11 auf dem ich qt-fsarchiver verwende ist eine sehr frühe Installation (03/2020) als Testsystem, daher ist noch qt-fsarchiver-0.8.5-18 dabei, zusätzlich mit gdebi als .deb Paket installiert, Bild im Anhang.
Trotz Unmengen von Updates läuft das BS immer noch einwandfrei.
Ich bin ziemlich sicher, dass ich die /etc/sudoers nicht verändert habe, mache ich nie. So sieht sie aus: Defaults        env_reset
Defaults        mail_badpass
Defaults        secure_path="/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin"

# Host alias specification

# User alias specification

# Cmnd alias specification

# User privilege specification
root    ALL=(ALL:ALL) ALL

# Allow members of group sudo to execute any command
%sudo   ALL=(ALL:ALL) ALL

# See sudoers(5) for more information on "@include" directives:

@includedir /etc/sudoers.d

qt-fsarchiver läuft auch immer noch, halt mit dem hier beschriebenen, nicht schwerwiegenden Fehler: verfrühte Abschlussmeldung und keine Fortschrittsanzeige (Bild angehängt), obwohl das Programm arbeitet, was nur am kreiselnden Mauszeiger zu erkennen ist. 
Habe vorhin einen Sicherungslauf für ein anderes System (LM-20.2) gemacht: user@deb11-X1:~$ /usr/sbin/qt-fsarchiver
umount: /dev/sda6: nicht eingehängt.
1+0 Datensätze ein
1+0 Datensätze aus
512 Bytes kopiert, 0,000606509 s, 844 kB/s
Legacy compression methods (-z) are deprecated.
It is recommended to switch to zstd using the -Z option.
Please read "http://www.fsarchiver.org/Compression" for more details.
Es müssen insgesamt 314140  Verzeichnisse bzw. Dateien gesichert werden.
[ Anzahl Dateien  prozentualer Anteil
 Statistics for filesystem 0           
* files successfully processed:....regfiles=219098, directories=30425, symlinks=64510, hardlinks=19, specials=89
* files with errors:...............regfiles=0, directories=0, symlinks=0, hardlinks=0, specials=0

user@deb11-X1:~$ apt search qt-fsarchiver
Sortierung… Fertig
Volltextsuche… Fertig
qt-fsarchiver/now 0.8.5-18 amd64  [Installiert,lokal]
  qt-fsarchiver

Zum Start ein weiteres Bild angehängt.
Muss nicht unbedingt im Terminal sein, der Aufruf im Menü funktioniert auch.
« Letzte Änderung: 27.08.2021, 18:14:49 von aexe »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #7 am: 27.08.2021, 19:14:15 »
Gunten Abend aexe,
Danke für Deine Hinweise.
Ich kenne mich in Debian mit den Root-Rechten zu wenig aus. Habe etwas experimentiert. mich mit root angemeldet und qt-fsarchiver gestartet. Funktioniert nicht. Habe im Code nachgesehen und festgestellt, dass es nicht starten kann als root. Ist auch gut so.
Habe auch ein bisschen gegoogelt, wird auf su -l hingewiesen. Dann kommt aber die Meldung, dass der Nutzer XXX nicht in der sudoers eingetragen ist. Dieser Vorgang wird gemeldet.
Eigentlich ist das unwichtig. Wer qt-fsarchiver bei Debian zum Laufen bringt, dann ist es okay. Vielleicht muss ich auch bei der Installation was beachten. Aber das ist ja nicht das wirkliche Problem.

Tatsache ist, dass auf meinem Rechner qt-fsarchiver-0.8.6.0 und teilweise auch  qt-fsarchiver-0.8.6-3 korrekt arbeitet mit Debian 10 und jetzt 11, Mint 19-3, Mint 20-1, Mint 18 lief es auch, habe ich aber nicht mehr auf der Festplatte. Dann funktioniert es korrekt mit  Ubuntu 18-04, 20-04 und 21-04, auf Suse Leap 15.3 und Fedora 34.
Am Betriebssystem und an den Oberflächen kann es meines Erachtens nicht liegen.

Ich vermute, dass es an diesem Code-Fehler liegt:
 dummy1  = dummy.toInt(); // Prozent
 if (dummy1 > 0){
     prozent = dummy.toInt();

Dabei war jahrelang dummy1 als QString deklariert. Richtig muss sein: int dummy1.
Mit dieser Änderung habe ich Lucie vor einigen Tagen eine ausführbare qt-fsarchiver-Datei übermittelt. Und jetzt arbeitet qt-fsarchiver bei Lucie korrekt.

Ich hoffe, dass das Fehlerbehebung wirklich ist. Leider kann ich es nicht nachprüfen, da bei mir alles korrekt arbeitet.
Reine Spekulation: Ist ein Compiler oder ein Prozessor sensibler als andere??

Grüße aus Südbaden

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #8 am: 27.08.2021, 22:40:18 »
Hi Dieter
Auf einem anderen Rechner habe ich noch ein erst kürzlich neu installiertes Debian11 bisher ohne den qt-fsarchiver. Dort werde ich dann demnächst Deine neueste Version testen.
Ich muss dazu sagen, dass ich ein interessierter Linux-Benutzer bin, der von den Dingen unter der Oberfläche und IT allgemein allenfalls Grundkenntnisse hat. Es reicht zum Benutzen von Anwendungen die andere erstellt haben, selber könnte ich das nicht. Deshalb an dieser Stelle ein großes "Danke" für Deine Arbeit. Mir gefällt der qt-fsarchiver gut.

Was ich oben vergessen habe zu erwähnen ist, dass ich bei meinem Debian keinen Root-Account eingerichtet habe, sondern wie bei Ubuntu mir mit sudo bei Bedarf die Systemverwaltungsrechte hole. Evtl. macht das den Unterschied bei der Startfähigkeit aus?
Aber das ist in diesem Thema nicht das eigentliche Problem, wie Du ja schon geschrieben hast. Kleine Abweichungen ins OT sind bei LMU aber auf Grund der liberalen Haltung möglich und meist geduldet, wenn es nicht zu sehr ausartet.  ;)
Und der Betreff ist ja auch sehr allgemein gehalten.
« Letzte Änderung: 28.08.2021, 05:44:07 von aexe »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #9 am: 28.08.2021, 05:41:42 »
Zurück zum Thema und Rückmeldung.
Mit qt-fsarchiver 0.8.6-3 für Mint 20 von LM-20.2 Cinnamon aus ein anderes BS gesichert.
Ohne dass diese Fehler (verfrühte Abschluss-Meldung, keine Fortschrittsanzeige) aufgetreten sind.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #10 am: 28.08.2021, 13:28:54 »
Hallo aexe,
Pertfekt.
War die falsche Definition von dummy1 doch der entscheidende Fehler.
Danke Dir sehr.
Werde in Kürze die neue Version veröffentlichen.

Grüße aus Südbaden

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #11 am: 28.08.2021, 19:27:49 »
Hallo Dieter!

Wie schnell hast Du beim Zurückschreiben einer Partition /dev/sda1 mit /dev/sda2 verwechselt und schon ist alles kaputt.

Hier wird überhaupt nichts verwechselt und auch nichts kaputt gemacht!

Ich hatte qt4fsarchiver immer gern zum sichern des Systems und auch zum klonen auf andere Rechner oder andere Partitionen des gleichen Rechners (für ein identisches Testsystem) benutzt. Nachdem qt4 verlassen wurde, hat aber keine der folgenden Versionen mehr bei mir (unter LM xfce) funktioniert.
Da ich das dateibasierte Sicherungsformat von fsarchiver weiterhin genial fand, sah ich mich gezwungen, ein halb-graphisches Skript zu erstellen. Benutzt wird zenity für die Auswahl des Speicherortes, fsarchiver probe für die Darstellung der Partitionen, nebst Überprüfung der Plausibilität der Eingaben im Skript.
Da ich zusätzlich schon durch den Dateinamen des Backups den wesentlichen Inhalt identifizieren möchte, wird jetzt auch dieser automatisch generiert nach Datum, Uhrzeit, Hostname, System, Version, Herkunfts-Partition.

Im Gegensatz zu einer GUI, bei der ich ein setzen eines Parameters ggf. vergessen kann, werde ich hier benutzergeführt durch den Dialog geleitet. Wie soll ich da etwas kaputt machen? Die Angabe einer falschen Partition im Dialog ist natürlich möglich, allerdings genau so, wie auch in Deiner GUI !!

Noch eine Frage: was kann qt-fsarchiver nicht gegenüber fsarchiver

Schau Dir mal die Funktion fsarchiver probe an. So eine übersichtliche Darstellung finde ich bei qt-fsarchiver m. e. nicht.

Weiterhin die Funktion fsarchiver archinfo, mit der ich im Detail identifizieren kann, was ein Archiv beinhaltet.
Das fsarchver zudem mehrere Partitionen in ein Archiv legen kann, hast Du schon selbst genannt.

Zugegeben - man muss das nicht unbedingt haben, aber verkehrt ist es auch nicht.

Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich möchte hier nicht an Deinem Programm herumnörgeln. Ich schreibe das nur, weil Du danach gefragt hast und - wie ich Eingangs geschrieben habe - hatte ich qt4fsarchiver immer sehr gern benutzt! Habe auch früher selbst gern programmiert und weiß deshalb nur zu gut, wie schwer und langwierig es ist, ein Programm wirklich fehlerfrei und narrensicher zu bekommen.

Jeder der sich da für die Gemeinschaft einbringt und seine Arbeit öffentlich macht, hat meine besondere Hochachtung!

In so fern finde ich es begrüßenswert, dass es möglicherweise bald wieder funktionierende Versionen der GUI geben wird.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Fehlersuche!
« Letzte Änderung: 28.08.2021, 19:31:36 von Teddibär »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #12 am: 28.08.2021, 21:24:41 »
Hallo,
Kann ich bestätigen, für LM-20.2 und LMDE 4 Cinnamon. Genau derselbe Zwirl.
Aus Interesse gerade mal mit einem Debian11 Cinnamon getestet –> derselbe Fehler.
Von daher glaube ich nicht, dass es am Betriebssystem liegt, vielleicht am Desktop Cinnamon?
Ich benutze keinen anderen. kann ich also nicht überprüfen.

ich verwende hier LM20.2 Cin. mit qt-fsarchiver 0.8.6-0, 15.Juni 2021 aus dem Repo:
Active apt repos in: /etc/apt/sources.list.d/dieterbaum-qt-fsarchiver-focal.list
           1: deb http://ppa.launchpad.net/dieterbaum/qt-fsarchiver/ubuntu focal main
und habe hier eine weitere Sicherung gestartet die bis zur korrekten Beendigung ohne Fehlermeldung durchlief.
« Letzte Änderung: 30.08.2021, 20:55:43 von kuehhe1 »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #13 am: 30.08.2021, 13:45:30 »
Hallo Teddibär,

Danke für Deine freundliche Antwort, insbesondere der drittletzte Absatz.

Ich bin genau Deiner Meinung über die Bedienung von fsarchiver, das ja zweifellos ein Super Programm ist. Gerade beim Zurückschreiben kann leicht ein fataler Fehler passieren. Du hast Dir damit geholfen, eigene Skripts zu schreiben um  Fehler zu vermeiden.

Genau aus diesem Grund habe ich vor vielen Jahren begonnen, eine GUI für fsarchiver zu entwickeln, um die Bedienung einfacher und vor allem risikolos zu machen. Ich denke, dass es ganz gut gelungen ist.

Ich denke, dass ich etwa 2008 die erste Version von qt4-fsarchiver veröffentlichte. In der Zwischenzeit habe ich vieles dazu gelernt. Damals war ich der Meinung, dass für die verschiedenen Oberflächen auch verschiedene Quelltexte erforderlich sind. Vermutlich deswegen hat qt5-fsarchiver bei Dir nicht funktioniert, weil ich xfce damals nicht unterstützte.
Heute weiß ich, dass qt-fsarchiver lediglich an das Betriebssystem  angepasst werden muss. Die Oberfläche ist unwichtig.

Der Fehler, den Lucie veröffentlichte ist behoben, wie aexe und jetzt auch kuehh1 bestätigt.
Mit Lucie stand ich im direkten Kontakt, und ich glaubte ihm lange nicht, dass es an meinem Programm liegt.
Einen Fehler zu finden, der auf meinen beiden Computern nicht auftaucht, ist halt schwierig zu finden.

Die neue Version 0.8.6-3 veröffentliche ich in den nächsten Tagen bei SourceForge, Launchpad und GitHub.

Grüße aus Südbaden




Re: qt-fsarchiver
« Antwort #14 am: 30.08.2021, 19:39:01 »
Hallo Dieter!

Gerade beim Zurückschreiben kann leicht ein fataler Fehler passieren. Du hast Dir damit geholfen, eigene Skripts zu schreiben um  Fehler zu vermeiden.

Das sehe ich genau so. Beim Zurückschreiben kann man leicht die falsche Partition platt machen. Deshalb benutze ich zur eindeutigen Kennzeichnung fsarchiver probe.
Dort wird neben der Partition-Nr zusätzlich der Partition-Label angegeben. Für alle User die Ordnung auf dem System halten und einen eindeutigen Label vergeben, ist damit die Verwechslungsgefahr auf ein Minimum reduziert.

In so fern folgenden Verbesserungsvorschlag für qt-fsarchiver:

Es wäre der Sicherheit m. e. sehr zuträglich, wenn qt-fsarchiver in der List-Box zusätzlich den Partition-Label darstellen könnte.
Falls das zu aufwendig ist, wäre wenigstens ein bestätigungspflichtiger Hinweis mit Nennung des Partition-Label vor dem Zurückschreiben hilfreich.

Möglicherweise gefällt Dir der Gedanke und qt-fsarchiver wird noch sicherer.