Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.10.2021, 13:07:17

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25993
  • Letzte: KappaAR
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 758420
  • Themen insgesamt: 60950
  • Heute online: 431
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  qt-fsarchiver  (Gelesen 8584 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #75 am: 11.09.2021, 12:54:54 »
das habe ich gestern bei der Testerei auch einmal gemacht - verheerend - das zu sichernde Betriebssystem zerstört - ich musste es neu aufsetzen.

Das ist mir auch schon passiert.

Also ist das auch anderen Usern passiert!

Ich möchte auch anzweifeln, dass ein beenden der Grund dafür ist. Bei einem Sicherungsprogramm darf das Quell-System immer nur gelesen werden. Temporäre Dateien sind im RAM abzulegen! Alles Andere ist großer Murks.

Ich gehe in meinem Fall davon aus, dass qt-fsarchiver intern auf die Quell-Partition mit leeren Dateien rückgesichert hat. Das System hat dann so lange funktioniert, bis Teile, die zur Ausführung relevant waren, überschrieben wurden. Damit ist das System dann eingefroren.

Wenn eine Sicherung nicht funktioniert ist das nicht weiter schlimm aber solange nicht mit Sicherheit verhindert wird, dass hier ein Selbstzerstörungsmechanismus in Gang gesetzt wird, ist dass Programm m. e. nicht akzeptabel. So etwas ist brandgefährlich!

Jetzt habe ich den "Holzhammer" raus geholt  und starte "qt-fsarchiver" mit einem Script

Wenn Du schon ein Skript benutzt, warum sicherst Du dann nicht gleich mit fsarchiver? Der läuft fehlerfrei und ist absolut stabil!

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #76 am: 11.09.2021, 14:59:04 »
Was willst du mir mit dem letzten Satz sagen ? Da steh ich im Dunkeln ?!

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #77 am: 11.09.2021, 15:38:08 »
Hallo billyfox05,

ich war davon ausgegangen, dass Du den ganzen Faden gelesen hast. Schau doch einmal her:

https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=70382.msg910360#msg910360

Die eigentliche Sicherungssoftware ist fsarchiver und über die Mint-Quellen zu beziehen

sudo apt-get install fsarchiver
fsarchiver ist aber ein Kommanozeilenwerkzeug und das ist nicht jedermanns Sache. In so fern hat Dieter mit qt-fsarchiver eine graphische Oberfläche für fsarchiver erstellt.

Auch ich bin bekennender Mausschubser und mag mir die Befehle fürs Terminal nicht dauerhaft merken. Deshalb mache ich mir in solchen Fällen ein Script.
Wenn Du also sowieso schon mit einem Skript startest, um ein unsicheres Programm etwas zu entschärfen, dann kannst Du doch auch gleich ein Skript für das sichere fsarchiver benutzen!

Beispiele für die Benutzung von fsarchiver findest Du für fast alle möglichen Fälle ganz unten auf der Seite:
https://www.fsarchiver.org/quickstart/

MAlfare hat einen Beitrag weiter zusätzlich ein Beispielskript eingestellt.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #78 am: 11.09.2021, 16:39:30 »
Ich möchte aber bei der GUI bleiben  ;)

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #79 am: 11.09.2021, 18:09:27 »
MAlfare hat einen Beitrag weiter zusätzlich ein Beispielskript eingestellt.
.

Wie ist das gemeint, wo soll das sein "ein Beitrag weiter"? Ich würde mich durchaus mit dem zugrunde liegenden Kommandozeilenprogramm befassen, brauche zu meinem Verständnis aber Beispiele, die oft in Tutorials fehlen.

Ansonsten sind wir nach vielen Tests auf dem Stand meines Eröffnungsbeitrags: Das config-Verzeichnis muß leer oder nicht vorhanden sein, sonst Fehler.

Das neueste ppa-Update habe ich noch nicht getestet, aber von Dieter direkt schon mal eine Version 0.8.6-3 vom 15. September erhalten, die einwandfrei funktioniert hat. Ich starte diese "von Hand" weil ich nicht weiß wie installieren.

Ich sehe gerade, daß das letzte ppa-Update die selbe Bezeichnung trägt. Für mich ist damit die Verwirrung total

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #80 am: 11.09.2021, 19:03:07 »
Wie ist das gemeint, wo soll das sein "ein Beitrag weiter"?

Der Beitrag, auf den ich verwiesen hatte ist doch dieser https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=70382.msg910360#msg910360

Ein Beitrag weiter ist halt der darunter!!

.... brauche zu meinem Verständnis aber Beispiele

Wo die Beispiele sind, hatte ich doch auch schon genannt:

Beispiele für die Benutzung von fsarchiver findest Du für fast alle möglichen Fälle ganz unten auf der Seite:
https://www.fsarchiver.org/quickstart/

Lesen musst Du schon selbst.



Re: qt-fsarchiver
« Antwort #81 am: 11.09.2021, 23:32:16 »
Guten Abend,

Hallo Lucie,

Ich habe Dir vor etwa 3 Wochen eine Vorabversion geschickt und Du hast mir bestätigt, dass qt-fsarchiver korrekt arbeitet. Jetzt schreibst Du, dass Du doch zuvor die config-Datei löschen musst. Das hast Du mir leider nicht geschrieben,
Die Vorabversion ist fast identisch mit der jetzt veröffentlichten Version mit kleineren Verbesserungen. Im Bereich der Sicherung habe ich nichts geändert.
Vermutlich hast Du diese Befehle einmal eingegeben:
sudo add-apt-repository ppa:dieterbaum/qt-fsarchiver
sudo apt update
sudo apt install qt-fsarchiver

Wenn Du diese Zeilen mal eingegeben hast, bekommt Du automatisch die Updates.
Die letzte Zeile installiert auch die neueste Version. Die "alte" die ich Dir zugeschickt habe kannst Du löschen oder überschreiben lassen.

Ich habe schon vor langer Zeit unter diesem Link https://wiki.ubuntuusers.de/fsarchiver/ ausführlich über fsarchiver auch mit konkreten Beispielen geschrieben.

Wenn, ich betone wenn das Programm korrekt arbeitet, dann ist es auch sicher und es passieren auch keine Abstürze.
Da wird ja teilweise wild spekuliert, was ich da alles programmiere. Es ist eine Oberfläche von fsarchiver, nicht mehr. Und fsarchiver legt bei einer Sicherung im Ordner /tmp/fsa eine Kopie des Betriebssystems an und die Kopie wird gesichert. Und genau so macht es natürlich auch qt-fsarchiver.

Ich finde es ja super, dass mir viele helfen wollen und Experimente machen, Aber warum mit dem Betriebssystem? Ist es nicht möglich einfach eine weitere Partition anzulegen und mit dieser zu arbeiten?

Natürlich ist es einfach zu Beginn des Programms den Ordner mit der config-Datei zu löschen. Aber das ist doch keine Lösung. Der Fehler muss gefunden werden.

Ich habe hier https://sourceforge.net/projects/qt-fsarchiver/files/deb%20packages/Mint/test/ Test Dateien veröffentlicht. Die passende Datei muss lediglich beispielsweise auf den Schreibtisch kopiert werden und dann im Terminal gestartet werden. Es wird angezeigt, ob die config-Datei korrekt eingelesen wurde, die Befehlsübergabe an qt-fsarchiver-terminal (ist ja nichts anderes als fsarchiver, wurde lediglich umt den Code ergänzt, um den Fortschrittsbalken anzeigen zu können und die Anzahl der Datein und weiteres). Es wird des weiteren angezeigt, ob das Programm korrekt beendet wurde. Und in diesem Fall werden auch alle Dateien im Ordner .config/qt-fsarchiver gelöscht.
Dann habe ich noch zwei kleine Pausen angelegt. Ohne Millisekunden Pausen an verschiedenen Stellen arbeitet das Programm nicht korrekt. Kann sein, dass eine Pause an der richtigen Stelle einprogrammiert das Problem behebt. Ist durchaus möglich, weil viele keine Probleme haben und andere haben.

Es wäre schön, wenn jemand mal das Testprogramm testet und ein Bildschirmfoto des Terminals veröffentlicht.  Am besten mit einer Testpartition. So geht man kein Risiko ein.

Grüße aus Südbaden

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #82 am: 12.09.2021, 00:35:53 »
Guten Abend Dieter,

das ist ein Mißverständnis!

Config Verz löschen oder leeren war der Stand zu meinem Eröffnungsbeitrag. Da hatte ich Deine Vorabversion noch nicht. Diese funktioniert bei mir ohne Probleme. Danke dafür!

Ich wollte zum Ausdruck bringen, daß damit offenbar noch nicht allen geholfen ist, sondern sich die Situation so wie für mich zu Beginn darstellt und das config Verzeichnis eine zentrale Rolle zu spielen scheint. Womit die "wahre" Ursache des Problems weiter offen bleibt? Mich verunsichert das.

Schwierige Aufgabe. Off-topic: Stehen denn in dieser Umgebung (Linux) keine Test-Tools zur Verfügung? Ich hatte mein Berufsleben sehr viel Zeit mit SAP-Programmierung zugebracht. Da gab es Testhilfen wie Haltepunkte in Programmen setzen und dann Feldinhalte anzeigen usw. Ohne kann ich mir gar keine Fehlersuche vorstellen.

Danke auch für den Hinweis auf das Ubuntu Wiki zu fsarchiver.

@Teddibär: Ich hab die Stelle zwischenzeitlich selbst gefunden und Du hast Recht: Wer sucht und dann noch lesen kann ist klar im Vorteil.

Edit: Auch ich hab mir mit Abbruch einer Live-Sicherung von Root schon einmal das laufende System zerschossen und Dieter davon berichtet. Ist denn die Ursache hierfür klarer?
« Letzte Änderung: 12.09.2021, 01:07:04 von Lucie »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #83 am: 12.09.2021, 08:23:05 »
Hallo Dieter!

Aber warum mit dem Betriebssystem? Ist es nicht möglich einfach eine weitere Partition anzulegen und mit dieser zu arbeiten?

Natürlich ist das möglich (wenn noch Platz auf der HDD ist).

Dass ein Sicherungs-Programm (egal ob für Systemsicherung oder persönliche Daten), möglicherweise nicht korrekt sichert, ist ja noch vorstellbar.

Ich wäre jedoch nicht im entferntesten auf die Idee gekommen, dass ein solches Programm zusätzlich das Original zerstören kann?

So etwas muss ausgeschlossen sein!

Bei aller Anerkennung für Deine Arbeit bin ich aber der Auffassung, dass so eine Selbstzerstörungs-Bombe nicht ohne dringlichen Warnhinweis unter die Leute gebracht werden darf! Nicht jeder ist in der Lage, sein System wieder herzustellen. Es sind auch viele Neulinge unterwegs!

Es ist eine Oberfläche von fsarchiver, nicht mehr.

Tatsache ist jedoch, dass fsarchiver so etwas nicht macht! Wenn die Parameter an fsarchiver einmal übergeben wurden, sehe ich keine Möglichkeit, fsarchiver so zu manipulieren, dass die Quell-Partition geschrottet wird. Wie soll man das anstellen?
Wenn qt-fsarchiver aber derartiges zustande bringt, wer will dann ausschließen, dass dieser Selbstzerstörungs-Vorgang nicht auch partitionsübergreifend stattfinden kann? Schließlich handelt es sich hier doch um ein Programm, dass ja auch partitionsübergreifend arbeiten soll. Was nutzt dann eine weitere Testpartition?

Kannst Du nach dem, was schon passiert ist, wirklich garantieren, dass das ausgeschlossen ist?

ich betone wenn das Programm korrekt arbeitet, dann ist es auch sicher

Ich denke, dass das generell für alle Programme gilt und deshalb Allgemeingültigkeit besitzt.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #84 am: 12.09.2021, 08:57:19 »
Zerstörung des Originals? Betriebssystem? …
ich meine, man muss ein paar Dinge unterscheiden und kenntlich machen:

das BS auf dem qt-fsarchiver ausgeführt wird (Voraussetzung für eine Sicherung)

was gesichert wird
  1. das laufende BS
  2. ein anderes BS auf einer anderen Partition
      (falls vorhanden, also bei Dual-, Multiboot oder Live-System)
  3. eine andere Partition, z.B. nur mit Daten (im Prinzip wie 2.)
  außerdem
  - ein einzelnes Verzeichnis
  - MBR/GPT oder PBR

Der Abbruch eines laufenden Sicherungsvorgangs ist naturgemäß mit Risiko verbunden, weshalb man das ohne Not besser vermeiden sollte. Das ist im übrigen auch gar nicht so einfach zu machen. Trotz der drei vorhandenen Schaltflächen zum Beenden.
« Letzte Änderung: 12.09.2021, 09:07:12 von aexe »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #85 am: 12.09.2021, 09:13:37 »
Bspw. werden ja von qt-fsarchiver beim Start alle Laufwerke eingehängt und beim Beenden wieder ausgehängt. Letzteres funktioniert bei einem DebianOS nicht. Das muss ich als Systemverwalter manuell machen.
@aexe, mir ist dazu noch etwas ganz banales eingefallen  ;)
Hast du bei Debian/Cinnamon das Anzeigen der eingehängten Laufwerke aktiviert ?
Wenn ich mich recht erinnere ist das bei LM Standardeinstellung bei Debian aber nicht ?!
« Letzte Änderung: 12.09.2021, 09:38:57 von billyfox05 »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #86 am: 12.09.2021, 09:35:57 »
Es wäre schön, wenn jemand mal das Testprogramm testet und ein Bildschirmfoto des Terminals veröffentlicht.
Würde ich sehr gerne machen - aber - ich bekomme die Datei nicht gestartet ?!
Poste bitte einmal den entsprechenden Befehl.
Ich bin mit "Uma" unterwegs und habe die entsprechende Datei auf dem Desktop liegen.

EDIT:
mit einem Starter (im Terminal starten - aktiviert) und vorherigem "ausführbar machen" der Datei "klappt" der Start
- ich werde aufgefordert das Passwort einzugeben
- mache ich das siehe Bild "nach Start" - weiter passiert nichts
- betätige ich "Cancel" bei der Passwortaufforderung sieh Bild "cancel"

Sorry aber mehr gibt das Terminal nicht her  :(
« Letzte Änderung: 12.09.2021, 10:25:53 von billyfox05 »

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #87 am: 12.09.2021, 09:42:53 »
Anzeigen der eingehängten Laufwerke aktiviert ?
Müsste ich nachschauen. Weiß gerade nicht, wo sich das einstellen  lässt. Bei mir zeigt der Dateimanager (linke Spalte, Geräte)) in der Regel die eingehängten Laufwerke an.

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #88 am: 12.09.2021, 09:48:47 »
Anzeigen auf dem Desktop ist gemeint
- rechte Maustaste auf Desktop
- "Anpassen"
- "Schreibtischeinstellungen"
- dann siehe Bild

Re: qt-fsarchiver
« Antwort #89 am: 12.09.2021, 09:59:32 »
Kann ich bei mir gerade nicht finden (LMDE 4).
Aber wenn im Nemo eingehängt, erscheinen die Laufwerke auch auf dem Schreibtisch und umgekehrt.
« Letzte Änderung: 12.09.2021, 10:06:41 von aexe »