Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
22.10.2021, 21:47:27

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 26004
  • Letzte: TimtS
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 759153
  • Themen insgesamt: 61000
  • Heute online: 673
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Sansa Clip+/LM Gnome - Problem beim Einhängen (MTP)  (Gelesen 2270 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Unter Linux Mint 10 Gnome lässt sich der Sansa Clip+ im Modus MTP nicht richtig einhängen. Meist wird er von Nautilus nicht erkannt und wenn, dann erscheint die Meldung: "Fehler beim Einhängen der Kamera: -60: Konnte das Gerät nicht alleinig reservieren." Dabei ist die aktuellste Version der libmtp vorhanden und im Terminal wird der Player mit mtp-detect auch erkannt und ausgewiesen. Selbst Amarok kann mit dem Sansa umgehen, während Banshee und Rhythmbox das verweigern - Rhythmbox kann zwar darauf zugreifen, spielt die mp3s aber nicht.

Weil ich die Situation mit KDE testen wollte, hab ich kde-full über Synaptic installiert. Und obwohl das System unter KDE auf die selbe libmtp-Version wie unter Gnome zugreift, wird das Gerät erkannt. Der Device Notifier zeigt es an und Dolphin bindet es ein und kann die Ordner ohne Probleme öffnen. Was ist unter KDE also anders als unter Gnome? Leider reichen meine Linux-Kenntnisse nicht aus, dass ich dafür eine Erklärung habe.

Ein Einsatz von KDE ist leider nicht möglich, da damit mein System vollkommen überlastet ist - selbst das Startmenü öffnet die Reiter schwerfällig. Auch ist mir beim Sansa der Modus MSC bekannt, mit diesem er auch in Gnome problemlos funktioniert. Aber mir gehts mittlerweile ums Prinzip - wie lassen sich Gnome und Mtp verbinden. Denn unter (k)Ubuntu 10.10 verhielt es sich genauso. Mit Gnome kein Mtp, mit KDE aber doch. Außerdem hat MTP für mich gegenüber MSC Vorteile.

Sansa Clip+ 8 GB / Firmware 1.02.15 / 16 GB mSD-Karte