Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
07.12.2021, 01:20:34

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 26125
  • Letzte: axelm
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 766470
  • Themen insgesamt: 61484
  • Heute online: 380
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 5
Gäste: 306
Gesamt: 311

Autor Thema: [gelöst]  Jo, Ärger mit Sound Juicer  (Gelesen 1149 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Jo, Ärger mit Sound Juicer
« Antwort #15 am: 15.10.2015, 12:33:29 »
Huihuihui, danke für die rege Beteiligung.

Mit gnormalize und einigen zusätzlichen Paketen kann ich nun auch nach M4A konvertieren. Nutzen und Sinn sind noch etwas anderes. Mir ist es aber auch wichtig, es zu beherrschen. Und wie es schon anklang ist FLAC gleich WAVE komprimiert aber immer noch zu sehr Platz brauchend. I. ü. habe weder ich, noch meine Bekannte, die Anlage, um einen Unterschied zwischen M4A und MP3 wirklich zu hören. Es geht um die Möglichkeit.

Was ist heute mit alternativen Formaten zu MP3? OGG soll nicht der Brüller sein.

Danke euch

Zimtlux

Re: Jo, Ärger mit Sound Juicer
« Antwort #16 am: 15.10.2015, 12:59:14 »
MP3 vs. M4a zu vergleichen ist Blödsinn.
M4a ist eine Variante (nur Audio) des allgemeinen Containerformats MP4 https://de.wikipedia.org/wiki/MP4
Wichtig ist aber, was drin ist, bei M4a wahrscheinlich AAC oder AAC+ (wird viel bei Apple verwendet).
Der Vergleich wäre also MP3 vs. AAC vs. Ogg Vorbis ...
MP3 ist am ältesten und sehr weit verbreitet; die anderen beiden sind wohl etwas effizienter, d.h. besser bei gleicher Bitrate.
Spotify arbeitet übrigens mit Ogg Vorbis.