Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
14.05.2021, 16:03:08

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735262
  • Themen insgesamt: 59232
  • Heute online: 650
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Kyocera ecosys m5526 cdw an Linux Mint 20.1 Cin druckt falsches Farbprofil  (Gelesen 704 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo Freunde!

Habe einen Kyocera m5526 cdw über wlan an meinem Mini PC mit Desktop: Cinnamon 4.8.6 Distro: Linux Mint 20.1 Ulyssa. Alle updates sind installiert.

Installation ging eigentlich Problemlos, er druckt und scant (fast) wie er soll.

Da ich das Gerät primär für Layoutarbeiten im Grafik Design Bereich (z.B. Scribus 1.5.5) nutze, kommt es natürlich darauf an, dass Farben ordentlich wiedergegeben werden.

Text kommt auch genau so wie es soll aber Fotos sehen aus als ob alles blau/grün-stichig und viel zu dunkel und jegliche Leuchtkraft fehlt, als ob im Sparmodus gedruckt wird. Es ist egal ob ich aus Scribus direkt drucke oder eine exportierte jpg oder pdf Datei.

Mein erster Versuch war nun den Treiber (Ubuntu) von der Kyocera Seite zu versuchen.

kyodialog_7.0-0_amd64.deb Dort habe ich diese Datei nach dem entpacken versucht zu installieren. Allerdings kommt dann eine Fehlermeldung, dass:

sudo dpkg -i kyodialog_7.0-0_amd64.deb
Vormals nicht ausgewähltes Paket kyodialog wird gewählt.
(Lese Datenbank ... 379182 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
Vorbereitung zum Entpacken von kyodialog_7.0-0_amd64.deb ...
Entpacken von kyodialog (7.0-0) ...
dpkg: Abhängigkeitsprobleme verhindern Konfiguration von kyodialog:
 kyodialog hängt ab von python-reportlab; aber:
  Paket python-reportlab ist nicht installiert.

dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes kyodialog (--install):
 Abhängigkeitsprobleme - verbleibt unkonfiguriert
Trigger für dbus (1.12.16-2ubuntu2.1) werden verarbeitet ...
Trigger für gnome-menus (3.36.0-1ubuntu1) werden verarbeitet ...
Trigger für desktop-file-utils (0.24+linuxmint1) werden verarbeitet ...
Trigger für mime-support (3.64ubuntu1) werden verarbeitet ...
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
 kyodialog


Also hab ich das Paket python-reportlab nachinstalliert, leider ohne Erfolg.

Ggf. liegt der Fehler aber auch woanders und ich muss mir nur ein anderes Farbprofil laden (Woher?) oder den Drucker kalibrieren (Wie?) ....

Als Anfänger bitte ich um eine Step by Step erklärung, ggf. hat ja jemand einen ähnlichen Drucker.
 
Bevor ich also weiter erfolglos herumexperimentiere, lieber erst mal hier um weitere Hilfe gebeten und Danke schonmal für Eure sach- und fachkundigen Antworten.

Sollten noch Informationen / Angaben fehlen, einfach fragen, wird nachgeliefert ;)

Gruß Onkel Marco!

System:
  Kernel: 5.4.0-70-generic x86_64 bits: 64 Desktop: Cinnamon 4.8.6
  Distro: Linux Mint 20.1 Ulyssa
Machine:
  Type: Desktop Mobo: ASRock model: J4125B-ITX serial: <filter>
  UEFI: American Megatrends v: P1.50 date: 01/17/2020
CPU:
  Topology: Quad Core model: Intel Celeron J4125 bits: 64 type: MCP
  L2 cache: 4096 KiB
  Speed: 995 MHz min/max: 800/2700 MHz Core speeds (MHz): 1: 799 2: 799
  3: 799 4: 799
Graphics:
  Device-1: Intel UHD Graphics 605 driver: i915 v: kernel
  Display: x11 server: X.Org 1.20.9 driver: modesetting unloaded: fbdev,vesa
  resolution: 1920x1080~60Hz
  OpenGL: renderer: Mesa Intel UHD Graphics 600 (GLK 2) v: 4.6 Mesa 20.2.6
Audio:
  Device-1: Intel driver: snd_hda_intel
  Sound Server: ALSA v: k5.4.0-70-generic
Network:
  Device-1: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet
  driver: r8169
  IF: eno1 state: down mac: <filter>
  Device-2: Belkin F5D8053 N Wireless USB Adapter v3000 [Ralink RT2870]
  type: USB driver: rt2800usb
  IF: wlx0022750c57d8 state: up mac: <filter>
Drives:
  Local Storage: total: 142.05 GiB used: 55.43 GiB (39.0%)
  ID-1: /dev/sda vendor: Patriot model: Burst Elite 120GB size: 111.79 GiB
  ID-2: /dev/sdc type: USB model: N/A size: 29.30 GiB
  ID-3: /dev/sdd type: USB vendor: Generic model: STORAGE size: 982.5 MiB
Partition:
  ID-1: / size: 109.04 GiB used: 55.41 GiB (50.8%) fs: ext4 dev: /dev/sda2
Sensors:
  System Temperatures: cpu: 49.0 C mobo: N/A
  Fan Speeds (RPM): N/A
Info:
  Processes: 210 Uptime: 1d 19h 44m Memory: 3.25 GiB used: 1.80 GiB (55.2%)
  Shell: bash inxi: 3.0.38
« Letzte Änderung: 05.04.2021, 17:11:43 von Onkel_Marco »

Hab ich das richtig verstanden, dass Du schon ein Farbprofil hast?
Dir ist bewusst, dass ein Farbprofil nur für de exakten Druckeinstellungen (abgesehen vom Papierformat) und die bei der Profilerstellung verwendete Papiersorte gültig ist?

Habe einen Kyocera m5526 cdw über wlan an meinem Mini PC mit Desktop: Cinnamon 4.8.6 Distro: Linux Mint 20.1 Ulyssa. Alle updates sind installiert.
Mein erster Versuch war nun den Treiber (Ubuntu) von der Kyocera Seite zu versuchen.
dpkg: Abhängigkeitsprobleme verhindern Konfiguration von kyodialog:
 kyodialog hängt ab von python-reportlab; aber:
  Paket python-reportlab ist nicht installiert.
Also hab ich das Paket python-reportlab nachinstalliert, leider ohne Erfolg.
Habe einen Kyocera ECOSYSP5021cdw.
Angeschlossen über USB am PC, LapTop über WLAN.
Da wird dann auf dem PC immer ein zusätzlicher Drucker installiert, der sich nicht löschen läßt.
Um den zu eliminieren (drängt sich immer vor, mit seinen eigenen Einstellungen, Driverless Printing läßt grüßen), war eine Änderung in /etc/avahi/avahi-daemon.conf notwendig

Kyodialog konnte ich auch nicht installieren. Basiert auf Python2, python-reportlab inzwischen aber auf Python3.
Kannst du vergessen.
Das neueste PPD-File, das ich gefunden habe war in:
Linux_8.1602_ECOSYS_M5521_5526_P5021_5026.zip
« Letzte Änderung: 04.04.2021, 17:01:22 von MAlfare »

Hab ich das richtig verstanden, dass Du schon ein Farbprofil hast?

ich habe nur das serienmäßige Profil, welches bei Linux voreingestellt ist ... ansonsten habe ich nichts.


Zitat

Um den zu eliminieren (drängt sich immer vor, mit seinen eigenen Einstellungen, Driverless Printing läßt grüßen), war eine Änderung in /etc/avahi/avahi-daemon.conf notwendig


Da weiß ich gar nicht was ich da machen / ändern soll :(

Da weiß ich gar nicht was ich da machen / ändern soll :(
Nichts, weil du über WLAN verbunden bist.

Habe einen Kyocera ECOSYSP5021cdw. .....

Da wird dann auf dem PC immer ein zusätzlicher Drucker installiert, der sich nicht löschen läßt. Um den zu eliminieren (drängt sich immer vor, mit seinen eigenen Einstellungen, Driverless Printing läßt grüßen), war eine Änderung in /etc/avahi/avahi-daemon.conf notwendig
Das ist höchstwahrscheinlich ein IPP-Drucker. Denn kann man loswerden wenn man im Drucker selber IPP abschaltet. Geht mühsam über das Display, elegant über die Webseite.

hiroshi


ich habe nur das serienmäßige Profil, welches bei Linux voreingestellt ist ... ansonsten habe ich nichts.
Willkommen in der Welt der falschen Farben!
Das was in Linux eingestellt ist (bei mir heißt es „Standard RGB“) ist eigentlich kein Farbprofil.
Farbprofile müssen individuell erstellt werden. Und zwar
  • für jede Papiersorte
  • für jede Tintensorte (hier eigentlich schon für jede Charge, wenn man's entsprechend genau haben will)
  • für jede Druckeinstellung
Da kommen schnell recht viele Profile zusammen. Wenn ich z. B. die Einstellung „Normalpapier“ und „Normalpapier Stark“ bei meinem Epson ändere, verhält sich der Drucker schon wieder anders. Da brauch ich für ein- und die gleiche Papiersorte schon wieder ein neues Farbprofil.

Bei meinem Epson sehen Ausdrucke mit viel grün auf vielen Papieren eher aus wie eine verbrannte Wiese bzw. Heu, wenn ich nicht profiliert habe.
Die Ausdrucke werden durch das Profilieren übrigens nicht kräftiger, sondern eher flauer. Durchschnittliche Tintenstrahldrucker sind ja mit Cyan, Gelb und Magenta bestückt. Dies passt nun so gar nicht zum Farbraum eines Monitors mit Rot, Grün und Blau. Die Ansteuerung funktioniert aber bei Druckern, wie bei Monitoren, über RGB (mal abgesehen von manchen Profi-Geräten, die über CMYK angesteuert werden können). Somit werden beim Profilieren die Eckpunkte des Druckerfarbraumes beschnitten, um einen RGB-Farbraum für die Ansteuerung erzeugen zu können. Dann kommt noch hinzu, dass die Erscheinung von Drucken sehr stark von der Beleuchtung abhängt (Lichtfarbe, Lichtqualität, UV-Anteil, …)
Dein Monitor ist aber profiliert, oder?
« Letzte Änderung: 04.04.2021, 18:40:34 von FranzStahl »


ich habe nur das serienmäßige Profil, welches bei Linux voreingestellt ist ... ansonsten habe ich nichts.
Willkommen in der Welt der falschen Farben!
Das was in Linux eingestellt ist (bei mir heißt es „Standard RGB“) ist eigentlich kein Farbprofil.
Farbprofile müssen individuell erstellt werden. Und zwar

Dein Monitor ist aber profiliert, oder?

Also der ECOSYS ist ja ein Laser und ich drucke ausschließlich auf 80g Kopierpapier, beim Monitor ist auch noch nichts weiter Profiliert / kalibriert ... bin ja erst seit einem Monat dabei ;) ...

Wie erzeuge ich denn ein passendes Druckerprofil, gibts da irgendwo eine Anleitung für "Dummies"?

Gruß Onkel Marco!
« Letzte Änderung: 04.04.2021, 19:22:18 von Onkel_Marco »

Zur Monitorprofilierung braucht man ein Colorimeter oder ein Photospectrometer.
Colorimeter arbeiten mit lichtempfindlichen Dioden, denen Farbfilter vorgesetzt sind. Photospectrometer hingegen messen das Farbspektrum direkt.
Die Farbfilter altern, weshalb Colorimeter eine begrenzte Lebensdauer aufweisen. Dafür sind sie in dunklen Bereichen genauer als Spectrometer. Spectrometer sind teurer, kann man aber durchaus noch gebraucht kaufen. Bei einem Colorimeter würde ich das nicht empfehlen.
Als Softwäre hierfür und als Anlaufstelle für entsprechende Infos sei auf Displaycal verwiesen:
https://displaycal.net/
Artikel auf deutsch:
https://fotovideotec.de/displaycal/
Der Entwickler legt anscheinend gerade eine Pause ein, weshalb es keine Programmversion für Ubuntu 20.04 (Mint 20.*) gibt. Die Version für Ubuntu 19.10 funktioniert aber problemlos. Das Programm Displaycal ist eine grafische Oberfläche für Argyll:
https://www.argyllcms.com/doc/ArgyllDoc.html

Beim Profilieren eines Druckers reicht ein Colorimeter nicht aus, da braucht es ein Photospectrometer.
Allerdings ist bei einem Laserdrucker die Papiersorte konstant (sofern man immer die gleiche Marke kauft).
Da wäre ein Dienstleister die deutlich günstigere Alternative. Dazu musst Du ein paar Blätter mit einer großen Anzahl an Farbfeldern ausdrucken und einschicken. Eine gewisse Zeit später kriegst Du dann Dein Farbprofil zugemailt.

CAVE: zum Ausdrucken bitte nicht den „Bildbetrachter“ verwenden! Der basiert auf eog und sorgt für unerklärliche Farbverfälschungen! Das sieht man schon am Bildschirm, wenn man ein Bild im Bildbetrachter und in einem anderen Programm (z. B. Pix) nebeneinander betrachtet.

mh ... das ist jetzt nicht die Lösung die ich suche, das klingt mir alles recht aufwändig und kompliziert. Wahrscheinlich ist man da von Windows zu sehr verwöhnt als reiner Nutzer ... schade. Hatte mich echt gefreut, dass der Kyo gleich druckte und scannte ... zu früh gefreut.

Viele Grüße

Onkel_Marco

Das liegt nicht am OS, sondern ist die allgegenwärtige Problematik beim Arbeiten mit Farben.

Das liegt nicht am OS, sondern ist die allgegenwärtige Problematik beim Arbeiten mit Farben.

Aber ich arbeite seit 25 Jahren im Publishing Bereich ... bisher mit Photoshop, Pagemaker und Corel Draw in verschiedenen Versionen, jahrelang auch hauptberuflich. Da druckte es aber immer gute bis sehr gute Ergebnisse OHNE das ich was kalibrieren und anpassen musste ... m.E. liegt das hier aber nicht an der Software (OS oder Anwendung) sondern am Druckertreiber ... bei Windows kann ich da schon verschiedene Voreinstellungen vornehmen, die zu 99 % alle Bedürfnisse erfüllen (Fotos, Text, Grafik, leuchtend, natürlich, ... )

Na mal sehen ob ich noch eine Lösung finde, notfalls doch unter windows drucken ... ich hab jetzt hardwaremäßig mal den Sparmodus ausgeschaltet, ggf. bringt das eine Besserung .. ich werde berichten.

Gruß Onkel_Marco!

Die Information, dass Dein Drucker unter Windows andere Ergebnisse liefert, fehlte bisher. Da hätte ich mir meine Beiträge sparen können.
…, als ob im Sparmodus gedruckt wird. …
… ich hab jetzt hardwaremäßig mal den Sparmodus ausgeschaltet, ggf. bringt das eine Besserung…
??

Ja, unter Windows druckt es top ... aber da ist der sparmodus treiberseitig deaktiviert beim Linuxtreiber gibts keine auswahl.