Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
10.04.2021, 14:34:45

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25477
  • Letzte: Berni025
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 727545
  • Themen insgesamt: 58742
  • Heute online: 584
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Linux-Backup erstellen  (Gelesen 3514 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #15 am: 26.07.2017, 21:08:51 »
Die Vorstellung von identischen Rechnern halte ich für fragwürdig.
Das sind sie vielleicht in fabrikneuem Zustand, wenn sie in Gebrauch sind, ändert sich das.
Zum Beispiel durch die Partitionierung erhält jede Partition eine Kennung, die sog. UUID, die dem Wesen nach unterschiedlich sein muss.
Man könnte das zwar durch ein komplettes Klonen der gesamten Platte umgehen, damit habe ich keine Erfahrung und bin mir nicht sicher. ob das eine gute Lösung auf Dauer ist. Sehe auch den Sinn des Projekts nicht so recht ein.

Spielt man ein Betriebssystem auf - am einfachsten mit derselben ISO-Datei auf einem Live-System - ist die Identität auch nur unmittelbar nach der Installation gegeben. Durch den Betrieb wird sich das in mehr oder weniger großen Ausmaß ändern.

Clonezilla sichert in der Vorgabe-Einstellung den MBR mit und auch wieder zurück, was man aber auch abschalten kann.
Die SuperGrub2Disk in der Schublade zu haben ist immer eine sehr gute Idee.
« Letzte Änderung: 26.07.2017, 21:20:34 von aexe »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #16 am: 26.07.2017, 21:11:32 »
Zitat
Die Vorstellung von identischen Rechnern halte ich für fragwürdig.
Was ist daran fragwürdig, er hat 3 identische Geräte gekauft, basta.
Wenn er dann auf jeden das identische Image spielt, sind sie immer noch identisch.
Was danach passiert, spielt hier keine Rolle.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #17 am: 26.07.2017, 21:19:50 »
Schnelle Antwort und gut zu Wissen.

Danke

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #18 am: 26.07.2017, 21:24:30 »
Was danach passiert, spielt hier keine Rolle.
Würde mich aber trotzdem interessieren.
Hoffe deshalb auf einen Erfahrungsbericht.

Z-App

  • Gast
Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #19 am: 26.07.2017, 21:31:53 »
Off-Topic:
Zitat von: aexe
Zum Beispiel durch die Partitionierung erhält jede Partition eine Kennung, die sog. UUID, die dem Wesen nach unterschiedlich sein muss.
Was befürchtest du? Weil die UUID identisch ist, startet GRUB gleich immer alle 3 Laptops gleichzeitig? ;)

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #20 am: 26.07.2017, 21:42:12 »
Off-Topic:
Weil die UUID identisch ist, startet GRUB gleich immer alle 3 Laptops gleichzeitig?
Das ist wirklich praktisch. Daran habe ich gar nicht gedacht.
Dann braucht man in Zukunft auch nur eine Systemsicherung und kann diese für alle drei Rechner verwenden.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #21 am: 26.07.2017, 22:08:56 »
mann mann mann, habs mit clonezilla endlich hingekriegt und dann zeigt es die restzeit beträgt 9 stunden!!!
ist das normal? wenn ich ein windows image erstelle dauert das etwa 10-15 minuten.
ich probiers mal mit acronis.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #22 am: 26.07.2017, 22:25:14 »
also das mit 'paragon' erstellte image hab ich auf die andern zwei aufgespielt und es läuft ganz normal. wie schon gesagt, z.B. sind windows programme unter wine weg und ein paar kosmetische einstellungen, das ist dan aber auch alles,deshalb werde ich in zukunft 'paragon' und/oder acronis benutzen, spart enorm viel zeit und es funzt tadellos bis auf die genannten sachen, welche aber sehr schnell korrigierbar sind.

so, damit wäre es für mich gelöst.

vielen dank für die zahlreichen antworten

tschüss
« Letzte Änderung: 26.07.2017, 23:12:46 von ambivalent »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #23 am: 26.07.2017, 22:42:33 »
dies Bedeutet das dein Rechner B + C genau die selben Partition haben müssen
Falsche Behauptungen werden durch Wiederholung nicht weniger falsch.
Die Ziel-Partition darf nicht kleiner sein als die Quell-Partition, idealerweise ist es dieselbe Partition.
Ist es eine andere, sind evtl Anpassungen erforderlich.
Anders formuliert:
Zitat
The destination partition must be equal or larger than the source one.
http://clonezilla.org/

MBR/UEFI muss unter Umständen auch beachtet werden.
Einfach ist so leicht nichts …
Es gibt aber Anleitungen für Clonezilla, siehe dazu
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=43405.msg617799#msg617799


Das MUSS bezog sich auf die UUID und diese ist nun mal bei einer Partition die größer ist als das Original eine andere

Bsp.

Zitat
title     Linux Mint 18.2
linux   /vmlinuz-linux
initrd   /initramfs-linux.img
options  root=PARTUUID=XXXXXXX-XXX-XX.... rw


etc.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #24 am: 26.07.2017, 22:51:48 »
PS:   @ aexe und alle anderen

die images sowohl mit paragon als auch mit acronis kann man ganz einfach aufspielen, beim erstellen muss man bei beiden programmen die gesamte festplatte sichern, also alle 3 partitionen inkl. des swap usw. danach nach dem aufspielen läuft alles picco bello, man muss überhaupt nichts weiteres tun (genauso wie man es von windows kennt). läuft und läuft und läuft... 8)
bis jetzt kamen keine problemmeldungen. ist als hätte ich es neu installiert.
« Letzte Änderung: 26.07.2017, 22:55:57 von ambivalent »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #25 am: 26.07.2017, 23:12:35 »
bei beiden programmen die gesamte festplatte sichern, also alle 3 partitionen inkl. des swap usw
Also ein "Plattenimage" hattest du das vorher nicht gemacht ? erklärt das die Probleme siehe u.a. deine Antwort #22 ?

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #26 am: 27.07.2017, 08:38:25 »
Das MUSS bezog sich auf die UUID und diese ist nun mal bei einer Partition die größer ist als das Original eine andere
Damit wird die Aussage auch nicht richtig. Denn

- beim Zurücksichern einer Systemsicherung (Image) auf dieselbe Partition ist auch die UUID selbstverständlich dieselbe  (wenn vorher nichts an der Partitionierung geändert wurde). Also gibt es auch keine Probleme damit.

- beim Übertragen einer Systemsicherung (Image-Kopie) auf eine andere Partition, was mit Clonezilla durchaus möglich ist, hat diese eine andere UUID - sogar wenn sie genau dieselbe Größe wie die Quell-Partition hat. (Bedingung ist nur: sie darf nicht kleiner sein als die Quell-Partition).
Somit muss die UUID im zurückgesicherten System evtl korrigiert werden, zB wenn sie in der /etc/fstab verwendet wird. Entsprechend kann es auch Probleme mit dem Bootloader (MBR) geben.

Zum Verständnis:
Die UUID (Universally Unique Identifier) ist ein Standard für Identifikatoren, der in der Softwareentwicklung verwendet wird, zB um Partitionen eindeutig zu kennzeichnen.

Wird dagegen mit Clonezilla ein Klon der gesamten Festplatte erstellt, kann dieser auf eine andere Festplatte übertragen werden. Ist diese nicht kleiner als das Original, sollte das ähnlich problemlos ablaufen wie die entsprechende Aktion mit einem Windows-Tool wie Acronis, Paragon, Macrium Reflect oder einem anderem.
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 09:18:08 von aexe »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #27 am: 27.07.2017, 08:48:54 »
Zitat
- beim Übertragen einer Systemsicherung auf eine andere Partition, was mit Clonezilla durchaus möglich ist, hat diese eine andere UUID
Nein hat sie nicht, wenn man ein geklontes System auf eine Festplatte schreibt, so hat diese immer die Identischen Partitionen und UUID's des Images, welches aufgespielt wurde.
Dabei ist es völlig egal, was vorher auf der Ziel HDD war, denn diese wird überschrieben.
Smit muss auch nichts in der fstab geändert werden.

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #28 am: 27.07.2017, 08:58:06 »
Bei Clonezilla gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Vorgehensweisen
- Image einer Partition oder Festplatte (device-image)
- Klon der Festplatte oder einer Partition (device-device)
« Letzte Änderung: 27.07.2017, 09:06:12 von aexe »

Re: Linux-Backup erstellen
« Antwort #29 am: 27.07.2017, 09:00:22 »
Das ändert nichts an meiner Aussage, ein Klon bleibt ein Klon und ist identisch, egal ob Partition oder Festplatte.