Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
07.05.2021, 04:23:07

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25569
  • Letzte: Noelpferd
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 733730
  • Themen insgesamt: 59124
  • Heute online: 466
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 3
Gäste: 324
Gesamt: 327

Autor Thema: [erledigt] LM 17.3 XFCE 64bit - Neuinstallation auf frische, unformatierte SSD  (Gelesen 3353 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: LM 17.3 XFCE 64bit - Neuinstallation auf frische, unformatierte SSD
« Antwort #45 am: 20.03.2016, 11:02:00 »
So, das System ist installiert. Ich habe auch nochmal in der Wiki nachgelesen wie man während der Installation Festplatte und Bootloader verwaltet (https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Mint_installieren:_Etwas_anderes_machen
Wie es scheint, ist das System ordnungsgemäß installiert...

auf sda1 LM xfce
auf sda2/sda3 irgendwann mal andere Linuxe
auf sda4 eine erweiterte Partition, darin enthalten swap mit 4GB und eine Fat32-Partition für Daten

Allerdings habe ich die erweiterte Partition während der Installation formatiert... Wenn ich demnächst weitere OS installiere muß ich wohl nochmal auf das Thema fstab zurückkommen - soweit ich aexe richtig verstanden habe.

Gruß
Luffft


Um die Datenpartition im neuen Linux dann wieder automatisch einhängen zu lassen, ja.

Sieht doch gut aus!

Eine erweiterte Partition kann nicht formatiert werden, nur die darin befindlichen logischen Partitionen, was Du ja auch gemacht hast.
Für die DATEN-Partition würde ich aber ext4 nehmen, wenn Du ein Single-Linux betreibst.
Das ist besser und sicherer als FAT32. 
Daten-Austausch mit Windows kann dann über einen USB-Stick, USB-Festplatte oder Speicherkarte gemacht werden.

Die Datenpartition muss nicht unbedingt in die /etc/fstab eingetragen werden, man kann die auch mit dem Dateimanager einhängen und darauf zugreifen.
Voraussetzung ist allerdings: sie muss dem Benutzer gehören.
Angelegt wurde sie von Root (Partitionierung geht nur mit Root-Recht), deshalb noch den Besitzer ändern.

Edit
/dev/sda6 müsste übrigens bereits in der fstab eingetragen sein, denn Gparted zeigt einen Einhängepunkt an:
/home/krizzi/Daten
Wenn der fstab-Eintrag nicht vorhanden ist, würde die Partition beim Starten automatisch unter
/media/krizzi/... eingehängt werden und erscheint dann im Dateimanager unter 'Geräte'.
Wenn die Partition kein Label (Bezeichnung) hat, was der Fall ist, heißt sie dann nicht 'Daten' sondern irgendwie kryptisch 'xxxxxxxxx' (UUID)
« Letzte Änderung: 20.03.2016, 13:34:08 von aexe »

... scheint so als wär das Thema noch nicht ganz erledigt  ;D ...


Sieht doch gut aus!

Eine erweiterte Partition kann nicht formatiert werden, nur die darin befindlichen logischen Partitionen, was Du ja auch gemacht hast.
Für die DATEN-Partition würde ich aber ext4 nehmen, wenn Du ein Single-Linux betreibst.
Das ist besser und sicherer als FAT32. 
Daten-Austausch mit Windows kann dann über einen USB-Stick, USB-Festplatte oder Speicherkarte gemacht werden.

Ok, dann werde ich das nochmal ändern... Ich habe vor noch ein paar liebgewonnene Win-Programme zu nutzen. Ist es da nicht vllt. sinnvoll die auf einer FAT32 abzulegen? Oder spielt das keine Rolle (z.B. für Wine)?

Zitat
Die Datenpartition muss nicht unbedingt in die /etc/fstab eingetragen werden, man kann die auch mit dem Dateimanager einhängen und darauf zugreifen.
Voraussetzung ist allerdings: sie muss dem Benutzer gehören.
Angelegt wurde sie von Root (Partitionierung geht nur mit Root-Recht), deshalb noch den Besitzer ändern.
Ich bin da so vorgegangen wie in dem Wiki-Beitrag angegeben und habe direkt bei der Installation /home/krizzi/Daten eingetragen...
Wie ändere ich denn die Benutzer-Rechte für meine Daten-Partition?


Die fstab sieht gerade so aus:

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a
# device; this may be used with UUID= as a more robust way to name devices
# that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
# / was on /dev/sda1 during installation
UUID=4d3c4fd9-20e4-450e-819e-155cc8128f8d /               ext4    errors=remount-ro 0       1
# /home/krizzi/Daten was on /dev/sda6 during installation
UUID=033C-7EB5  /home/krizzi/Daten vfat    utf8,umask=007,gid=46 0       1
# swap was on /dev/sda5 during installation
UUID=5d6cddbb-78a1-4d07-8bde-68a5b34f31f7 none            swap    sw              0       0


Zitat
Edit
/dev/sda6 müsste übrigens bereits in der fstab eingetragen sein, denn Gparted zeigt einen Einhängepunkt an:
/home/krizzi/Daten
Wenn der fstab-Eintrag nicht vorhanden ist, würde die Partition beim Starten automatisch unter
/media/krizzi/... eingehängt werden und erscheint dann im Dateimanager unter 'Geräte'.
Wenn die Partition kein Label (Bezeichnung) hat, was der Fall ist, heißt sie dann nicht 'Daten' sondern irgendwie kryptisch 'xxxxxxxxx' (UUID)

Aha, danke für die hilfreichen Informationen! Ich habe die Daten-partition gerade nochmal als "Daten" gelabelt mit gparted.

Etwas ist jetzt aber noch seltsam beim frisch installierten Xfce: Wenn ich im Anmeldebildschirm bin, kann man ja auch u.a. folgende Optionen auswählen "Aktion>neu starten" und "Beenden"
Ich habe beides vorhin ausprobiert und das einzige was passiert, ist daß der Bildschirm schwarz wird und der Rechner ansonsten anbleibt. Den Mauszeiger kann ich noch sehen und bewegen aber sonst tut sich nix... Das soll wohl nich so, oder?

das ned normal

... und dann noch das hier - wohl ziemlich
Off-Topic:
Habe mir mit unetbootin einen Live-stick mit Bodhi-Linux erstellt und versucht das Live-system zu booten allerdings mit folgenden Problemen http://forums.bodhilinux.com/index.php?/topic/13354-problem-installation-besides-lm17-xfce-usb-live-stick/... ist das jetzt ein unerlaubter cross-post? Soll/kann ich hier für das Problem einen neuen Thread aufmachen?

was mit bodhi linux dei n proplem eigenr trehd

was mit bodhi linux dei n proplem eigenr trehd

ok, dann wart ich erstmal ab ob sich im Bodhi-Forum heute noch jemand zu dem Problem meldet.
Ansonsten mach ich dafür hier noch nen eigenen Thread auf...


udn bodhi linux läuft eignetlich gut  ;D

udn bodhi linux läuft eignetlich gut  ;D

Das hoff ich doch ! Schließlich hast Du es mir ja wärmstens empfohlen  :D ;D!
Schaun wir mal dann sehn wir's ja  :D