Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
22.04.2021, 17:12:00

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25522
  • Letzte: fpoe
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 730552
  • Themen insgesamt: 58927
  • Heute online: 597
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] LM 17.3 XFCE 64bit - Neuinstallation auf frische, unformatierte SSD  (Gelesen 3316 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo LM-Users,

ich habe mir heute eine Kingston SSD 240GB zugelegt und möchte jetzt LM 17.3 XFCE 64 bit installieren.
Ich habe die SSD in mein Samsung Netbook "NC10 Plus" erfolgreich eingebaut und hatte auch schon mit Unetbootin einen USB-Stick mit LM 17.3 XFCE erstellt.
Zu meinem Leidwesen wurde beim Rechnerstart nicht vom Stick gebootet, sondern nur die Meldung "kein Betriebssystem installiert" ausgegeben. Ich habe die Bootreihenfolge jedoch so eingestellt, daß zuerst der USB-Port abgefragt wird.
Nachdem ich diverse Einstellmöglichkeiten im BIOS erfolglos ausprobiert habe, bin ich jetzt mit meinem Latein am Ende...

Habe ich womöglich das falsche Datei-Format (ext4) gewählt? Muß der Stick in Fat32 formatiert sein um erkannt zu werden?

Ich habe jetzt die alte HDD wieder über den USB-Port erfolgreich gebootet. Kann ich jetzt nicht auch direkt von der alten HDD auf die neue SSD Linux installieren?

Hoffe, hier ist jemand, der mich durch die Installation begleiten kann...

PS: Ich bin wohl noch ein Newbie obwohl ich Linux Mint jetzt schon seit knapp 1 Jahr benutze...
« Letzte Änderung: 20.03.2016, 11:23:15 von Luffft »

auf dein netbook ist 64b murks kanst nur32b nutzen wegen ram und cpu

Hi :)
fat32
und das iso mit einem passenden tool auf den stick bringen
unetbootin, rufus, oder usb-abbilderstellung unter mint.

auf an netbook mit atom singlecore kan 64 b vergesen neihm 32b und läuft

der Atom im NC10 is ein 32bit-Prozessor
PP

auf dein netbook ist 64b murks kanst nur32b nutzen wegen ram und cpu

Hi Nudels,
ja hab ich mir schon gedacht... Allerdings war vorher Win7 in 64bit installiert, wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht.
Egal zieh ich mir halt die 32 Bit-Version runter.

Ich möchte die SSD schonmal entsprechend vorbereiten.
Mach ich das während der Installation oder doch besser vorher mit gparted?
Welches Datei-Format muß ich da wählen?
Es sollen auch einige Windows-Programme wieder ans Laufen gebracht werden (über Wine). Mach ich mir da eine Extra-Partition für?

@Eltron - Unetbbotin ist installiert und Stick wird jetzt von mir in FAT32 formatiert


macht installer von lm 17.3 schon gib halt mal terminal inxi -Fz udn wärden ander leute dan selbe sagen wen da mitn zu lahm auf den teil dan kan da wenst ah  buntu quelen und lts haben wislt nu bodhi linux 3 empfehlen

Hier die hardware:

~ $ inxi -Fz
System:    Host: krizzi-Netbook Kernel: 3.13.0-83-generic i686 (32 bit) Desktop: Xfce 4.11.8 Distro: Linux Mint 17 Qiana
Machine:   System: SAMSUNG (portable) product: N150P/N210P/N220P
           Mobo: SAMSUNG model: N150P/N210P/N220P Bios: Phoenix version: 01KY.M008.20100430.RHU date: 04/30/2010
CPU:       Single core Intel Atom CPU N450 (-HT-) cache: 512 KB flags: (lm nx sse sse2 sse3 ssse3)
           Clock Speeds: 1: 1333.00 MHz 2: 1000.00 MHz
Graphics:  Card: Intel Atom Processor D4xx/D5xx/N4xx/N5xx Integrated Graphics Controller
           X.Org: 1.15.1 drivers: intel (unloaded: fbdev,vesa) Resolution: 1024x600@60.2hz
           GLX Renderer: Mesa DRI Intel IGD x86/MMX/SSE2 GLX Version: 1.4 Mesa 10.1.3
Audio:     Card: Intel NM10/ICH7 Family High Definition Audio Controller driver: snd_hda_intel
           Sound: Advanced Linux Sound Architecture ver: k3.13.0-83-generic
Network:   Card-1: Broadcom BCM4313 802.11bgn Wireless Network Adapter driver: wl
           IF: wlan0 state: up mac: <filter>
           Card-2: Marvell 88E8040 PCI-E Fast Ethernet Controller driver: sky2
           IF: eth0 state: down mac: <filter>
Drives:    HDD Total Size: 498.2GB (17.5% used) 1: id: /dev/sda model: KINGSTON_SV300S3 size: 240.1GB
           2: USB id: /dev/sdb model: HM250HI size: 250.1GB 3: USB id: /dev/sdc model: Flash_Disk size: 8.1GB
Partition: ID: / size: 18G used: 12G (72%) fs: ext4
RAID:      No RAID devices detected - /proc/mdstat and md_mod kernel raid module present
Sensors:   System Temperatures: cpu: 46.0C mobo: N/A
           Fan Speeds (in rpm): cpu: N/A
Info:      Processes: 166 Uptime: 1:00 Memory: 376.7/2005.6MB Client: Shell inxi: 1.8.4

An eine alternative Distribution habe ich auch gedacht... Dann würde ich mir noch eine Partition für Bodhi-Linux basteln.

Dann wär es vllt. erstmal angebracht die SSD entsprechend zu partitionieren.
Also schon mal 2 Partitionen für die Linuxe und eventuel 2 Partitionen für Daten?
Ist es sinnvoll "home" auf eine eigene Partition zu legen? SWAP?
Da geht's ans eingemachte und davon hab ich keine Ahnung... :'(

Ah, der N450 hat allerdings 64 bit! Daran lag's also nicht...

mit so lahme cpu und 2 gb ram macsht trotzdem kan sinn

Swap auf jeden Fall, aber 2 Datenpartitionen machen keinen Sinn!

swap auf ssd fiden ned so gutu nnötig schreibprozese usw

OK... hoffe das wird jetzt nicht in eine Grundsatz-debatte laufen, wleches Linux das beste ist  :D Ich erstalle gerade einen Stick mit LM17.3 Xfce in 32 bit...

Ah, der N450 hat allerdings 64 bit! Daran lag's also nicht...
Ist ja auch kein NC10plus wie im Eröffnungspost geschrieben.
PP

swap auf ssd fiden ned so gutu nnötig schreibprozese usw
Nudels, das sind Weisheiten von gestern...