Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.05.2021, 03:21:01

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25596
  • Letzte: lumineux
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 735380
  • Themen insgesamt: 59236
  • Heute online: 474
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 1
Gäste: 370
Gesamt: 371

Autor Thema: [gelöst]  Linux als BusinessRechner synchron mit Notebook ohne Netzwerk & Cloud  (Gelesen 562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo Linux Mint Users,
Desktop: Cinnamon 4.8.6 Distro: Linux Mint 20.1 Ulyssa
Zu meiner Person: Meine ersten Personalcomputer waren Atari ST und Commodore und IBM PC`s mit MS DOS 2.0. Gelegentlich habe ich noch Floppies verwendet etwa in der Größe von Schallplatten für Großrechner. Parallel dazu gings weiter mit dem ersten Laptop Apple Powerbook 100 und dem ersten Macintosh Classic. Weiter mit Windows & Apple etc. und dann Linux mit Suse wg. Server. Bis heute wechselnd was der Job forderte.

Ich habe ein mittelfristiges Projekt. Ich will Linux Mint als einen Business Rechner einsetzen, der möglichst komfortabel div. Bedingungen erfüllt. Es ist so, daß immer viele Wege zum Ziel führen. Auf anderen Systemen habe ich das realisieren können aber ich habe viele Gründe zum Wechsel zu Linux.
Wenn man einen Desktop am Schreibtisch stehen hat und dann ein Notebook vor Ort dabei haben muß, sollten die Daten immer auf beiden synchron sein. Das alles muß zuverlässig, unkompliziert und schnell sein.
1. Eine Synchronisation der Daten im persönlichen Ordner vom Desktop zum Rechner.
2. Eine Synchronisation der programmgebundenen Daten wie z.b. Notizen in CherryTree, Mails, Kontakte, ToDo List PRG, Lesezeichen etc.
3. Zuverlässiges Anschließen an Monitore, Beamer, Projektoren, große TV z.b. bei einem Kunden vor Ort. Wenn alle warten müssen ist das S....
4. Cloud & Netzwerke haben so Ihre Tücken. Schön wäre es ohne.

Eine externe SSD, die man mitnimmt, könnte auch ein Baustein im Lösungsansatz sein.

Vor allem Punkt 2 & 3 sind sicher anspruchsvoll.

Vielleicht findet das Thema hier fruchtbaren Boden und nach und nach kommt man dem Ziel näher.

Meine Ideen zu Punkt 1. Bidirektionale Synchronisation vom Desktop zu einer externen SSD für die eigenen Ordner. Csync ?. Der Einsatz von Cloning Software ist denkbar. Zuverlässig, unkompliziert und schnell ist die Herausforderung.

OK man könnte eine leistungsstarkes Notebook nehmen und dann an den Home-Monitor anschließen. Dann muß man nur für ein gutes Backup sorgen oder einen Notebook Klon, den man aktuell hält. Es gibt den CCC Carbon Copy Cloner nicht für Linux. Dieses Tool ist extrem schnell und zuverlässig. Es gäbe aber auch gute Gründe einen Desktop auf dem Schreibtisch zu haben und nicht nur ein Notebook.

Danke und Ciao erstmal

« Letzte Änderung: 20.04.2021, 13:47:30 von Linux for ever »

 Edit
Hat sich erübrigt.
« Letzte Änderung: 19.04.2021, 14:10:06 von aexe »

Synkron: http://synkron.sourceforge.net
Synkron im AUR: https://aur.archlinux.org/packages/synkron/
Das könnte geeignet sein um auch große Datenbestände z.b. 350GB auf eine externe Festplatte zu synchronisieren. Ob es die Funktion "Delete on Destination" enthält, habe ich nicht finden können.
Oder man erstellt die Synchronisierungsaufgabe mit rsync und speichert den Befehl ab und erzeugt einen Startbutton um Eingabefehler bei Wiederholung zu vermeiden.
Linuxbefehle in einer im Terminal aufrufbaren Kürzel-Liste würde ausreichen. Hat einer schon mal KEEP installiert ? https://github.com/orkohunter/keep
« Letzte Änderung: 19.04.2021, 11:34:35 von Linux for ever »

Off-Topic:
Hallo Linux for ever
Die Zitatfunktion wurde gefunden und erfolgreich angewendet, aber offenbar der Sinn derselben nicht verstanden?
Jedenfalls ist ein Vollzitat eines direkt darüber stehenden Beitrags reichlich sinnlos, oder nicht?
???
Danke für den Hinweis. Zu so später Stunde habe ich nicht mehr alle Aktionspotentiale im Lobus frontalis beisammen.

Ja das geht. Ich habe KEEP mit dieser Anleitung installiert ( https://gnulinux.ch/terminal-befehle-speichern ). Ist im Ordner /usr/local/bin und man kann wunderbar Befehle mit einer Beschreibung und einem Kürzel speichern. Da macht man weniger Fehler bei der Eingabe. keep list zeigt die Liste der Befehle und Kürzel. keep new legt einen neuen Befehl an und keep run <Kürzel> führt den Befehl / Script aus. Bleibt zu prüfen wie schnell rsync auf eine externe SSD tut. Das ist eine sehr gute und schnelle Möglichkeit. keep list - Kürzel suchen - keep run <Kürzel> Fertig. Nichts aufschreiben oder merken. Vorsichtshalber kann man die Liste kopieren und speichern. Für die Kürzel könnte man einzelne Kleinbuchstaben wählen (noch schneller).

Oder noch schneller und kürzer:    keep run <nummer> enter

Das geniale daran wenn man nur keep run eingibt, kommt eine Liste der Befehle / Scripte mit Nummern von 1 bis ... Dann nur noch die Nummer z.b. 3 eingeben und Enter. Vorteil die Liste ist kürzer als die Tabelle unter keep list. (falls die Liste länger wird)
« Letzte Änderung: 19.04.2021, 16:35:46 von Linux for ever »

Ok das synchronisieren vom Desktop zur SSD ist gelöst. Mit Linuxbefehlverkettung und KEEP kann man auch komplexe Synchronisierungsvorgänge in Sekunden anstossen. Damit könnte man ev. auch programmgebundene Daten synchronisieren. Ist zeitaufwendig. Mails muß man online über Mailserver bedienen. Ich vermute ein Klonen vom Desktop auf ein Notebook und das "immer aktuell" halten, ist mit Clonezilla oder im Terminal mit dd nicht so einfach durchführbar, daß man es in die tägliche Praxis übernehmen kann. Beispiel für den Routine Einsatz sozusagen im Tagesgeschäft ist der nach Zeitplan aktualisierende CCC Carbon Copy Cloner für Mac. Gibts für Linux nicht.

Gibts noch ne geniale Idee ! / Software für die anvisierte Desktop/Notebook Lösung ?
« Letzte Änderung: 19.04.2021, 19:23:15 von Linux for ever »

@Linux for ever: Unterhältst du dich mit dir selbst, oder bist du Alleinunterhalter?

Problem gelöst. Die einfachste Lösung steckt schon in den LinuxMintanwendungen drin.
Ziel: Desktop auf dem Schreibtisch und Notebook vor Ort mit möglichst gleichen Daten und Anwendungen für mein "Standard" Business. Klonen oder komplexeres Synchronisieren über Cloud oder Server ist für mich persönlich nicht alltagstauglich. Mit rsync und keep lassen sich die persönlichen Daten und mit Timeshift das System über eine externe Festplatte als Austauschmedium sehr komfortabel beidseitig aktuell halten. Mal sehen wie sich das schlägt.

@Linux for ever: Unterhältst du dich mit dir selbst, oder bist du Alleinunterhalter?

Im Moment bin ich Alleinunterhalter. Aber die Problemstellung ist ja beschrieben und betrifft sicher viele zukünftige User außer Entwickler oder Linuxprofis.
Wenns der Moderator nicht löscht steht es vielleicht länger drin und irgendwann schreibt einer noch ne neue und ELEGANTE Idee dazu.
Problem habe ich erstmal gelöst. Also ausloggen, lange warten und manchmal kommt da noch was.