Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
20.10.2021, 15:27:17

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 758755
  • Themen insgesamt: 60974
  • Heute online: 714
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Erste Linux Malware in WSL aufgetaucht, Ziel aber Windows!  (Gelesen 511 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Re: Erste Linux Malware in WSL aufgetaucht, Ziel aber Windows!
« Antwort #1 am: 20.09.2021, 12:16:56 »
Wozu brauche ich WSL (Windows Subsystem für Linux) wenn ich das Original verwenden kann?
Dass Linux unter Windows nicht besser / sicherer wird – wundert das jemand? 

Re: Erste Linux Malware in WSL aufgetaucht, Ziel aber Windows!
« Antwort #2 am: 20.09.2021, 13:46:10 »
Ich hatte. bis heute, noch nie etwas von WSL gehört.
Jetzt habe ich mich mal eingelesen in das Thema und habe die Erkenntnis erlangt, solange ich kein Softwareentwickler werden möchte ist WSL, für mich als normalen  Linux-User, "Lichtjahre" entfernt.
Das interessanteste, was ich über WSL lesen konnte, ist die Tatsache, das man damit, wenn es auf einem Linux-System installiert ist, von Linux aus, sowohl auf Linux Dateien, als auch auf Windowsdateien zugreifen kann - OHNE das ein zusätzliches, komplettes Windowssystem auf dem Rechner mit (Dualsystem) installiert sein muß.
Aber das macht WSL auch nur wieder für Leute interessant, die Linux nutzen, aber mit Hilfe von Windows-Daten irgend etwas entwickeln wollen.
Auch ist der Malware Virus (bis jetzt ?) nur darauf programmiert, Windows Dateien anzugreifen. Linux ist davon nicht betroffen.
Linux ist allerdings für die Malware dahingehend interessant, das sie den Windows-Antivirenprogrammen vorgaukeln kann, sie wäre harmlos, da sie von einem Linux kommt und deshalb nicht gefährlich ist.
Sollte ich meine "Erkenntnisse" falsch oder unvollständig wiedergegeben haben, dann möge mich hier ein Entwickler korrigieren und/oder ergänzen.
Fakt ist, diese Malware arbeitet zwar auf einem Linuxsystem, ist aber für Linux selber, völlig ungefährlich.

Re: Erste Linux Malware in WSL aufgetaucht, Ziel aber Windows!
« Antwort #3 am: 20.09.2021, 17:31:23 »
Das kann ich so nicht stehen lassen.

Das interessanteste, was ich über WSL lesen konnte, ist die Tatsache, das man damit, wenn es auf einem Linux-System installiert ist, von Linux aus, sowohl auf Linux Dateien, als auch auf Windowsdateien zugreifen kann - OHNE das ein zusätzliches, komplettes Windowssystem auf dem Rechner mit (Dualsystem) installiert sein muß.
Wo liest du denn so etwas völlig falsches? WSL wird nicht auf Linux installiert - Linux ist da ja schon da. WSL wird nur auf Win installiert und bietet dir dort die Möglichkeit, eine Linux Umgebung zu installieren.
https://docs.microsoft.com/de-de/windows/wsl/about
https://docs.microsoft.com/de-de/windows/wsl/faq

Aber das macht WSL auch nur wieder für Leute interessant, die Linux nutzen, aber mit Hilfe von Windows-Daten irgend etwas entwickeln wollen.
Wenn man schon zu Win gezwungen ist, ist WSL sehr interessant, weil man als Entwickler endlich eine Shell, brauchbare Tools und Scripting hat. Das es auf Win auch Win Daten gibt, spielt hier nicht die Rolle. Entscheidend ist vielmehr, dass man produktiv sein will und die Zielumgebung für die entwickelte Software für die WSL Zielgruppe am Ende i.d.R. sowieso Linux Server sind.

Linux ist allerdings für die Malware dahingehend interessant, das sie den Windows-Antivirenprogrammen vorgaukeln kann, sie wäre harmlos, da sie von einem Linux kommt und deshalb nicht gefährlich ist.
Linux gaukelt hier nichts vor. Linux macht in diesem Fall auch nur, wofür es auch da ist - es führt eine Software aus. Dass diese Software Schadcode gegen Win nachlädt, spricht nicht gegen Linux sondern gegen die Software. So einen Schadcode Lader kann man natürlich auch direkt für Win schreiben - dafür braucht es kein Linux auf Win. Das Unglück für Win Nutzer ist, dass der Weg - Win Schadcode über WSL zu laden - bisher bei AV-Herstellern keine oder wenig Beachtung fand. Das wird sich vmtl. ändern.