Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
30.10.2014, 16:10:15

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 10532
  • Letzte: knacknuss
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 247191
  • Themen insgesamt: 20162
  • Heute online: 280
  • Am meisten online: 514
  • (18.04.2014, 17:38:30)
Benutzer Online

Autor Thema:  Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen  (Gelesen 3767 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« am: 01.03.2012, 10:30:54 »
Hallo Mitstreiter,

wir hatten ja in den letzten Tagen einen kleinen Disput zwischen einem Newbie und den alten Hasen hier.

http://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=6382.0

Ich möchte niemanden angreifen, sondern das Ganze einfach mal als Beispiel  nehmen um mit Euch darüber zu diskutieren,
ob wir uns nicht selbst eine Art Ehrenkodex (Verhaltensregel) geben sollten? Denn ich verstehe beide Seiten.  ;)

Folgende Situation ist passiert:

Ein unbedarfter Anwender steht vor einem riesen Software Problem. Die Software ist abgestürzt und tut nicht mehr das was sie soll.
Die meisten Leute da draußen, sind mit der Bedienung Ihres PC's (egal ob Linux oder Windows) total überfordert und stehen dann vor
einem Problem bei dem sie nicht mal wissen wie es überhaupt entstanden ist, geschweige denn wie sie es lösen können.
Diese Art von Anwender wissen auch nicht, wie sie sich eine Lösungsstrategie ergooglen, weil sie nicht mal einen Ansatz haben warum
dieses Problem entstanden ist. Oftmals wissen sie nicht mal wie man ein Problem schildert. Oftmals sind die TE auch Kids die noch nicht mal richtige Umgangsformen haben oder hier ihre Pubertät ausleben.

Dann kommt es zu den Eingangspost aus dem obigen Beitrag. Unser Part ist es jetzt das Problem zu lösen. Versteht mich bitte nicht verkehrt, auch ich bin genervt wenn ich zum x-ten Male einen Eingangspost der o.g. Art antreffe. Aber wie Korfox schon treffend formuliert hat, wird dann 10x in die Kerbe gehauen. Wir wissen was wir wollen, aber der Anwender versteht gar nicht warum wir in die Kerbe reinhauen und ist dann natürlich zu Recht beleidigt wenn er als "Dau" bezeichnet wird auch wenn es letztendlich stimmt.

Übrigens habe ich dasselbe Problem zuhause gehabt. Ich musste meiner Frau und meiner Tochter erstmal in mühsamer Kleinarbeit beibringen, das ich mich zwar am PC einigermaßen auskenne, aber trotzdem keinen Röntgenblick habe oder allwissend bin und vor allem nicht weiß was sie gemacht hat.

Wir haben jetzt noch ein zusätzliches Problem. Bis zu der Einführung von Gnome3 waren wir ein kleines nettes Forum. Das war schon fast eine Privatveranstaltung.  ;D Da haben uns nur wirklich findige Anwender gefunden die wussten wie man sich in einem Forum verhält.

Jetzt haben wir unheimlich großen Zulauf bekommen und jetzt treffen uns auch massiv die Probleme die die oben beschriebenen User verursachen. Ich kann auch verstehen, dass es dann zu unschönen Szenen kommt, vor allem wenn die User vlt. sogar ausfallend werden, dann kocht einem schon mal das Blut über. Je nachdem wie man gestrickt ist, reagiert man gar nicht bis extrem zynisch oder boshaft. Alles verständlich, aber wie können wir es anders machen? Denn wir sind die Profis nicht die anderen.

Wenn wir uns auf eine grundsätzliche Verfahrensweise einigen könnten wäre schon ein guter Anfang gemacht.
Was meint Ihr dazu? Ich hoffe auf eine rege Beteiligung.  ;)




RTFM 
Read the manual bevor asking someone. ;-)
Die ironische Schreibweise traue ich mich nicht zu schreiben.

Korfox

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #1 am: 01.03.2012, 10:51:42 »
Ich denke, da kann man keine Richtlinien vorgeben... da reagiert einfach jeder Mensch anders...
Ich persönlich bin da ja, wie viele wahrscheinlich schon erkannt haben, eigentlich viel viel viel zu weich und versuche immer ganz sachte die Leute in die richtige Richtung zu stuppsen, während - mal als genau gegenteiliges Beispiel - Frieder108 sehr schnell das LART (Luser Attitude Readjustment Tool) auspackt. (Ich hoffe, du bist mir nicht böse, dass ich dich aufführe, bei Wunsch kann ich deinen Nick hier gerne rauslöschen ;))
Beides sind mit Sicherheit keine optimalen Wege - aber optimale Wege kann man eh nur gehen, wenn man sein Gegenüber einschätzen kann, was nach einem - sehr kurzen - Post eigentlich nicht möglich ist.
Wobei meine Meinung ja auch im anderen Thread schon recht deutlich steht ;)
« Letzte Änderung: Heute um 04:64:28 von Korfox »

Aus dem Debian-Forum:
Es wär schon irgendwo fast ganz nah an kurz vor mehr als mächtig sinnvoll, wenn die Betreff-Zeile einen Hinweis auf das zu lösende Problem darstellen würde...

mayleen

  • Gast
Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #2 am: 01.03.2012, 11:00:36 »
Mea culpa!

Da triffst du schon den Nagel auf den Kopf. Alles was nach einem einfachen "Anständige Problembeschreibung bitte" kommt, ist nicht nur unnötig, sondern auch kontraproduktiv. Sollte ich lassen. Statt dessen eine Übung in Geduld.

Vielleicht sollten wir auch eine Mini FAQ schreiben, die jeder zwangsweise angezeigt bekommt, der neu ist? Vor seinen ersten 1-10 Postings? Ob das hilft? Sinn macht?

Ich meine wir sind uns ALLE einig, dass "Hilfe ich habe ein Problem" et al mal gar keine Problembeschreibung ist. Trotzdem taucht die Art dieser Tage gehäuft auf. IRL hab ich mit so etwas kein Stress, da bohre ich einfach so lange nach, bis die Leute selber merken, dass sie nicht einmal wissen was eigentlich ihr Problem ist. In der Regel dauert das dann etwas, bis sie mit einer vernünftigen Problembeschreibung kommen und die Lösung braucht wesentlich weniger lange als die Bestimmung des Problems.

Ich empfinde es allerdings als völlig respektlos gegenüber uns allen - die wir hier unsere Freizeit investieren - mit so einer Problem"beschreibung" zu kommen und dann beleidigt abzuhauen. Das ist eine riesige Sauerei. Wenn man Blödsinn macht, sollte man das Einsehen. Und wenn der Blödsinn - aus Sicht der Mehrheit - derart offensichtlich ist, muss man wohl auch mit diesem - zugegeben etwas übertriebenen - Gegenwind rechnen -imho.

Lektion für mich: Sofern es auf "Hilfe ich habe ein Problem"-Posts noch keine Antwort gibt, werde ich den Leuten nahe legen mit einer brauchbaren Fehlerbeschreibung anzukommen. So es eine Antwort gibt, die das beinhaltet werde ich genau nichts tun, bis die Fehlerbeschreibung da ist. So es inhaltliche Ratespielchen gibt, greift Fall 1. Denke das ist in Ordnung für alle Beteiligten. Habe schon was vor formuliert für C&P.


Gute Initiative Gas! Danke!

Und nochmal zu obigem: Mea culpa! Überflüssig und kontraproduktiv. Kommt nicht wieder vor!

[NACHTRAG: Rechtschreibung ein wenig aufpoliert]
« Letzte Änderung: 01.03.2012, 13:12:31 von mayleen »

Frieder108

  • Gast
Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #3 am: 01.03.2012, 11:04:34 »
Hi gas, guter Beitrag

und da ich ja ein "Betroffener" bin, äußere ich mich auch gerne dazu.

- die "Bananenfrage" war definitiv nicht böse gemeint, sorry wenn sich da einer "auf den Schlipps getretten" gefühlt hat.

- ich kann mich noch erinnern, wie es bei mir in der Anfangszeit mit Linux war, da hieß es z.B. mach mal im Terminal ein "sudo blablubb" - Hallo, was bitte ist ein Terminal?
- Antwort: warst du noch nie aufm Flughafen, das ist wo du in den Flieger eincheckst;
- OK, hab mir dann n Flugzeug gekauft, bin ins Terminal = PW funktioniert nicht mit "sudo" > AW: sudo ist n Blindflug

Hab trotzdem nicht aufgegeben sondern mich rege an der "Blödelei" beteiligt - am Ende hatte ich die Info die ich brauchte und mein Problem war gelöst.

- des weiteren wird ja beim Erstellen eines Beitrags explizit ein Hinweis gegeben (sollte man vllt. mal erweitern um "und schildere dein Problem bitte so gut wie möglich"

- was richtig nervt, ist wenn der Fragestellende davon ausgeht, er habe einen Anspruch auf Lösung seines Problemchens und dann bei der ersten Rückfrage sich schmollend in die Ecke setzt. Wir machen das hier in unserer Freizeit, unentgeltlich und aus Spass und Freude an der Materie.

- ich kann zumindest für mich in Anspruch nehmen, dass wenn ich mich mit einem Thema befasse, dann auch dabei bleibe und versuche, das Thema zu nem guten Ende zu bringen. Auf die anderen "alten Hasen" übertragen kann ich das eigentlich soweit auch bestätigen.

So, ich brech jetzt hier mal ab, der Hund will raus Gassi gehen.

Grüße

Frieder

mayleen

  • Gast
Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #4 am: 01.03.2012, 11:08:02 »
Zitat
was richtig nervt, ist wenn der Fragestellende davon ausgeht, er habe einen Anspruch auf Lösung seines Problemchens und dann bei der ersten Rückfrage sich schmollend in die Ecke setzt. Wir machen das hier in unserer Freizeit, unentgeltlich und aus Spass und Freude an der Materie.
Genau das ist der Knackpunkt. Das empfinde ich auch als die eigentliche Sauerei - den gefühlten Schlag ins Gesicht :)

Ich glaube nur, dass jemand der hier her kommt, das kaum begreifen kann. Der hält uns wahrscheinlich für 24/7 geeks, die kein Leben haben, sondern den ganzen Tag "im Terminal" abhängen und hübschen ASCII Frauen nachgaffen  8)

Korfox

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #5 am: 01.03.2012, 11:09:10 »
Mea culpa!

Da triffst du schon den Nagel auf den Kopf. Alles was nach einem einfachen "Anständige Problembeschreibung bitte" kommt, ist nicht nur unnötig, sondern auch kontraproduktiv. Sollte ich lassen. Statt dessen eine Übung in Geduld.

Vielleicht sollten wir auch eine Mini FAQ schreiben, die jeder zwangsangezeigt bekommt, der neu ist? Vor seinen ersten 1-10 Postings? Ob das hilft? Sinn macht?

Ich meine wir sind uns ALLE einig, dass "HIlfe ich habe ein Problem" et al mal gar keine Problembeschreibung ist. Trotzdem taucht die Art dieser Tage gehäuft auf. IRL hab ich mit sowas kein Stress, da borh ich einfach so lange nach, bis die Leute selber merken, dass sie nichtmal wissen was eigentlich ihr Problem ist. In der Regel dauert das dann etwas, bis sie mit einer vernünftigen Problembeschreibung kommen und die Lösung braucht wesentlich weniger lange als die Bestimmung des Problems.

Ich empfinde es allerdings als völlig respektlos gegenüber uns allen - die wir hier unsere Freizeit investieren - mit so einer Problem"beschreibung" zu kommen und dann beleidigt abzuhauen. Das ist ne riesen Sauerei. Wenn man Blödsinn macht, sollte man das Einsehen. Und wenn der Blödsinn - aus Sicht der Mehrheit - derart offensichtlich ist, muss man wohl auch mit diesem - zugegeben etwas übertriebenen - Gegenwind rechnen -imho.

Lektion für mich: Sofern es auf "Hilfe ich habe ein Problem"-Posts noch keine Antwort gibt, werde ich den Leuten nahe legen mit einer brauchbaren Fehlerbeschreibung anzukommen. So es eine Antwort gibt, die das beinhaltet werde ich genau nichts tun, bis die Fehlerbeschreibung da ist. So es inhaltliche Rateantworten gibt, greift Fall 1. Denke das ist in Ordnung für alle Beteiligten. Habe schon was vorformuliert für C&P.


Gute Initiative Gas! Danke!

Und nochmal zu obigem: Mea culpa! Überflüssig und kontraproduktiv. Kommt nicht wieder vor!

Brr, üble Orthografie hast du da heute...
Wie Frieder schreibt: bei jedem neuen Thread wird ein eindeutiger Hinweis eingeblendet und obendrein haben wir Forenregeln, die beim Anmelden angezeigt werden... ich wüsste jetzt nicht, was man noch obendrein machen kann...
Außerdem: "mea culpa" - ich glaube hier wurde von gas103 bewusst niemand direkt angesprochen, weil es eigentlich jeden irgendwann mal betrifft ;)
« Letzte Änderung: Heute um 04:64:28 von Korfox »

Aus dem Debian-Forum:
Es wär schon irgendwo fast ganz nah an kurz vor mehr als mächtig sinnvoll, wenn die Betreff-Zeile einen Hinweis auf das zu lösende Problem darstellen würde...

fruchtzwerg

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #6 am: 01.03.2012, 11:09:39 »
Ich fand die Komentare gar nicht so schlimm, zumal es nicht um den TE ging sondern um eine krumme Banane.
Die Reaktion des TE halte ich viel zu überzogen, es kann immer mal Passieren das ein Thema OT geht, na und!

Immer Mensch bleiben sag ich mir

Als TE wäre ein:
"Jetzt weiss ich warum die Banane krumm ist, aber was mit den Mails ist, weiß ich immer noch nicht"
völlig ausreichend gewesen.

Bei einem Haufen von so unterschiedlichen Leuten kann es immer mal passieren, das etwas aus dem Ruder läuft

Gruß
fruchtzwerg
Compaq Presario | Linux Mint 13 (Maya) Mate, Sabayon Linux 10, Windows 7 (Home Premium)
IBM Lenovo
ThinkPad T60 | Linux Mint 13 cinnamon (Maya)
ThinkPad T61 | Linux Mint 14 Mate (Nadia)

Frieder108

  • Gast
Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #7 am: 01.03.2012, 11:29:12 »
Als TE wäre ein:
"Jetzt weiss ich warum die Banane krumm ist, aber was mit den Mails ist, weiß ich immer noch nicht"
völlig ausreichend gewesen.

so schauts aus - alle hätten kurz was zum Lachen gehabt und wir wären zur Lösung übergegangen [Daumen hoch]  ;)

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #8 am: 01.03.2012, 12:27:28 »
Ich bitte mal untertänigst zu überlegen, ob man, wie in anderen Foren, im Thema-Eröffnungs-Eingabe-Feld einige wesentlich Sachen abfrägt. Hier ein Beispiel aus dem Thunderbird-Forum:
Zitat
Vorschau:
Thunderbird-Version:
Betriebssystem + Version:
Kontenart (POP / IMAP):
Postfachanbieter (z.B. GMX):

Wir könnten die Wortwahl ja anpassen, unbedingt ist aufzuführen, dass eine genaue Problembeschreibung notwendig ist.

Sonst, zum Thema: ja, ich habe es im dortigen Thema auch etwas übertrieben gefunden (und darum meinen Senf nicht dazugegeben) aber der «Frögler» (hocheutsch: der Fragesteller) ist ja auch gleich ziemlich eingeschnappt und hat sich wirklich lange nicht gemeldet.

Man kann vermutlich auf der Seite wo man sich anmeldet auch noch einen auffälligen Text einstellen, der kurz auf den Charakter dieses Forums hinweist, insbesondere dass wir alle freiwillig mitmachen und nicht bezahlt werden. Es sollte auch gehen, dass man unten an diesem Text ein Kästchen hinstellt, das angeklickt werden muss, und bestätigt dass man den Text gelesen hat. Wenn er kurz und prägnant ist, wird er auch gelesen. Beide Massnahmen zusammen wären wohl schon sehr zielführend.

Und ja, es ist auffallend, dass mehr und mehr Leute zu uns stossen, die Linux ausschliesslich verwenden weil es kostenlos ist, aber genau das gleich wie bei Windows oder Apple erwarten. Es sind eben mehr Otto-und-Emilie-Normalos für die ein Befehl auf der Konsole eingeben schon als unmoralisch gilt. Damit müssen wir mit dem Erfolg eben leben.
 
« Letzte Änderung: 01.03.2012, 12:31:57 von Arran »
Herzliche Grüsse von Schottlands schönster Ferieninsel: Arran.
OS: Kubuntu 12.04 und 12.10 64 bit, KDE 4.9.4, GK: Nvidia I-8400GS, Monitor: HP LP2065, drehbar

Mit KDE garantiert keine Cinnamon-, Gnome-, Mate-, XFCE- und Unitiy-Probleme. Einfach installieren und arbeiten.

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #9 am: 01.03.2012, 12:41:43 »
Zitat
und da ich ja ein "Betroffener" bin, äußere ich mich auch gerne dazu.

Hi Frieder, ich wollte Dich nicht persönlich kritisieren. Ich glaube jeder von uns ist schon mal über die Stränge geschlagen.
Ein leuchtendes Beispiel war hier ein ehemaliges Mitglied namens /dev...... (jegliche Ähnlichkeit mit lebenden Personen wird
vehement bestritten.    :D )

Zitat
ich glaube hier wurde von gas103 bewusst niemand direkt angesprochen, weil es eigentlich jeden irgendwann mal betrifft

Ja, Korfox hat absolut Recht, und wenn, dann muss ich mich auch an der eigenen Nase packen. Ist mir ja auch schon passiert.

Ich finde thx1138 hat hier eine Engelsgeduld und verweist dann immer auf auf diesen Link:
http://www.tty1.net/smart-questions_de.html#beprecise

der ja auch bei uns im Wiki unter "Neu hier" abgelegt ist.

Zitat
Bei einem Haufen von so unterschiedlichen Leuten kann es immer mal passieren, das etwas aus dem Ruder läuft

Richtig, aber der TE zieht dann beleidigt von dannen, aber den Stress hatten wir und das wird in letzter Zeit immer häufiger.

Das meinte ich auch mit einer Art von Ehrenkodex oder besser gesagt Verhaltensregel. Wenn wir uns klar verständigen
wie wir uns in so einem Fall verhalten, vor allem wenn wir uns einig sind darin, schonen wir auch unsere Nerven und müssen uns
nicht vorhalten lassen, dass wir unfreundlich sind.

@Arran
Auch das wäre ein guter Lösungsansatz.
RTFM 
Read the manual bevor asking someone. ;-)
Die ironische Schreibweise traue ich mich nicht zu schreiben.

fruchtzwerg

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #10 am: 01.03.2012, 12:54:48 »
Also, ich bin ja noch nicht lange hier.
Aber alles was ich bissher erlebt, gesehen und gelesen habe war freundlich, hilfbereit und super Geil.

Solche Menschen die gleich Beleidigt sind nur weil ein Member mal nen blöden Spruch gelassen hat,
braucht dieses Forum nicht!!!

Gruß
fruchtzwerg
Compaq Presario | Linux Mint 13 (Maya) Mate, Sabayon Linux 10, Windows 7 (Home Premium)
IBM Lenovo
ThinkPad T60 | Linux Mint 13 cinnamon (Maya)
ThinkPad T61 | Linux Mint 14 Mate (Nadia)

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #11 am: 01.03.2012, 13:00:51 »
Ich finde thx1138 hat hier eine Engelsgeduld und verweist dann immer auf auf diesen Link:
http://www.tty1.net/smart-questions_de.html#beprecise
Verwechselst du da thx1138 mit DeVIL-I386?

Auf der Startseite ist schon schön sichtbar zu lesen: Neu hier?: Hier findest Du Tipps & Infos für den Einstieg.
Dort steht unter anderem:  Sei genau und informativ bei der Beschreibung deines Problems
Sicherheit ist immer ein Balanceakt zwischen unbequem und komfortabel.

Frieder108

  • Gast
Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #12 am: 01.03.2012, 13:01:15 »
Hi Frieder, ich wollte Dich nicht persönlich kritisieren.

Hi gas, kein Problem, ich fühle mich nicht persönlich kritisiert - ausserdem, wer austeilt muß auch einstecken können ;)

Und ich war es ja wohl auch, der den "Sturm in der Bananenstaude"  losgetreten hat ;D

Also, alles easy

@ all, den Gedanken von Arran finde ich auch ganz gut - bei uu.de ist es ja auch so, dass man beim Erstellen eines Beitrages ein paar Fragen zur Distri ausfüllen MUSS bevor man absendet - somit wird immer geklärt, um welche Version es geht, bzw wenn dann "kein Ubuntu" angeklickt ist, klar ersichtlich, dass es um was Systemübergeifendes geht.

[Ironiemodus an]
man könnte beim erstellen eines Beitrages in den Support-Foren auch eine "alte Hasen Warnung" einbringen
[Ironiemodus aus]

Grüße

Frieder

Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #13 am: 01.03.2012, 13:08:06 »
Also meine ganz ehrlich eigene Meinung dazu :
Ich würde hier gar nicht versuchen was zu ändern, der Umgangston hier im Forum ist so wie er ist für meinen Fall OK.
Das mag vielleicht auch daran liegen das ich da immer etwas Altmodisch bin und der Meinung bin das „wie man in den Wald ruft so schallt es auch heraus“ lebe.
Bislang habe ich immer die Erfahrung gemacht wenn höflich etwas fragt auch eine vernünftige Antwort erhält.


mayleen

  • Gast
Re: Konflikt zwischen Forenneulingen und alten Hasen
« Antwort #14 am: 01.03.2012, 13:18:37 »
Das mit den Zwangseingaben ist sicherlich im Grunde eine gute Idee. Aber was wären dann die eingaben? Ich meine wir haben hier wirklich wahnsinnig breit gefächerte Probleme. Zu breit kann aber eine Zwangseingabe keinen Sinn mehr machen. Für Grafikprobleme ist beispielsweise manches völlig egal, was für Soundprobleme aber essentiell ist etc.

Also eine Zwangsangabe der Mintversion wäre aber schon was. Aber darüber hinaus? Weiß nicht ob da sinnvolles gefunden werden kann?
Wobei bitte nur, wenn der Aufwand relativ gering ist, das zu implementieren!

@Korofx
1. Habe es ein wenig verbessert :)

2. Ich entschuldige mich nicht, weil ich mich von gas angegriffen oder kritisiert fühle, sondern weil ich mein persönliches Verhalten nicht mehr richtig und gut finde :) Und das hat sich hier einfach angeboten.