Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
02.09.2014, 20:48:09

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 10003
  • Letzte: Kuse
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 233764
  • Themen insgesamt: 19236
  • Heute online: 325
  • Am meisten online: 514
  • (18.04.2014, 17:38:30)
Benutzer Online

Autor Thema:  Festplattenpartitionen und Thunar  (Gelesen 1869 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Festplattenpartitionen und Thunar
« am: 19.04.2011, 14:35:32 »
Hallo Leute!

Ich habe eine Festplatte mit mehreren verschiedenen Partitionen. Für Nautilus ist das kein Problem, für die "Datei-Speichern"-Fenster aller getesteter Programme auch nicht. Allerdings für Thunar. Er kann den Inhalt der anderen Partitionen nicht anzeigen, bevor nicht eine Änderung auf der entsprechenden Partition verübt, eine Datei dort gespeichert oder ich sie mit Nautilus angeschaut habe. Wie kann ich das verändern?
Bei dem Konsolenbefehl
mount [Partitionsname]kommt die Fehlermeldung
mount: Konnte [Partitionsname] nicht in /etc/fstab oder /etc/mtab finden
Der Befehl
sudo blkid Datenfragt mich zwar nach dem Superuser-Passwort und meldet danach keine Fehlermeldungen mehr, führt aber zu nichts. Kann mir da jemand helfen?

EDIT:
Falls es von Interesse sein sollte: Ich benutze Linux Mint 10 in der GNOME-Version und habe Xfce über den Dateimanager nachinstalliert.

Danke im Voraus!!
« Letzte Änderung: 19.04.2011, 14:38:56 von einmintuser »

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #1 am: 19.04.2011, 19:20:32 »
Also der Mountbefehl kann so nicht funktionieren, der braucht noch das Verzeichnis, wo hingemountet werden soll, als zweites Argument
sudo mount /dev/sdax /irgendein/verzeichnis
blkid hinwiederum braucht als (optionales) Argument kein Verzeichnis, sondern einen Gerätenamen
sudo blkid /dev/sdax
Was hast Du denn für Partitionen und welche willst Du gemountet haben? Die solltest Du dann in die /etc/fstab eintragen. Welche Du hast, zeigt Dir ja am besten
sudo fdisk -l

thx1138

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #2 am: 19.04.2011, 23:48:29 »
Hallo  einmintuser,
ersteinmal herzlich Willkommen in unserem Forum :).

Zu diesem Thema haben wir zwei Artikel: 1 und 2.
Linux is like a tepee. It has no Windows, no Gates, and there is an Apache inside.

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #3 am: 20.04.2011, 14:06:14 »
Vielen Dank, Leute!


Zu diesem Thema haben wir zwei Artikel: 1 und 2.


Zu dem ersten Tipp: Hier benötige ich ein zusätzliches Programm. Mit Hilfe verschiedener Programme (konkret Nautilus) hatte ich es bereits zuvor geschafft, die Festplatte zu booten.
Zu dem zweiten Tipp: Der funktioniert bei mir nicht…

Trotzdem Danke!

Also der Mountbefehl kann so nicht funktionieren, der braucht noch das Verzeichnis, wo hingemountet werden soll, als zweites Argument
sudo mount /dev/sdax /irgendein/verzeichnis

Das funktioniert! Allerdings habe ich dann nur Leserechte in meinem Verzeichnis. Und
sudo cd /media/[Partitionsverzeichnis]
sudo chmod --recursive --changes 777 *
behauptet zwar, die Rechte zu ändern, tut es aber nicht, wie
sudo ls -l /media/[Partitionsverzeichnis]zeigt

Zitat
Was hast Du denn für Partitionen und welche willst Du gemountet haben? Die solltest Du dann in die /etc/fstab eintragen. Welche Du hast, zeigt Dir ja am besten
sudo fdisk -l


im fstab stehen und standen schon immer alle meine Partitionen drinnen…

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #4 am: 20.04.2011, 14:18:56 »
Wie sieht denn Deine /etc/fstab aus? Sie ist der Ort, wo die Musik spielt. Eine Partition, die von dort her richtig eingehängt wird, muss man ja auch nicht mehr mit mount dann mounten, und die müsste dann auch mit Thunar ohne weiteres zugänglich sein. Natürlich müssen die Mount-Verzeichnisse auch existieren, also am besten als erstes diese erzeugen, wie es hier:
http://wiki.ubuntuusers.de/FSTAB#Einhaengepunkte
gesagt ist. Diese automatisch erzeugten zeitweiligen, von Nautilus etwa, gehen da nicht, du musst die selbst erst erzeugen:
sudo mkdir /media/daten1
Zeig einfach doch mal hier die Ausgaben von
sudo fdisk -lund
cat /etc/fstab
Zu den Rechten, das ist auch eine Sache der Mount-Optionen, in der fstab. um was für ein Dateisystem geht es denn da? Wenn es Ntfs ist, da geht Linux-Rechte setzen so nicht, sondern das geht nur mit den Mount-Optionen. Außerdem solltest Du Dich noch als Eigentümer des Mount-Verzeihnisses setzen:
sudo chown -R deinnutzername /media/verzeichnis
Gut übrigens, dass Du dieses pysdm verschmähst, das taugt nix. Mach das lieber selbst und halte Dich an:
http://wiki.ubuntuusers.de/FSTAB
« Letzte Änderung: 20.04.2011, 14:34:49 von leonidas »

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #5 am: 20.04.2011, 15:44:49 »
Hallo  einmintuser,
ersteinmal herzlich Willkommen in unserem Forum :).

Zu diesem Thema haben wir zwei Artikel: 1 und 2.


WARNUNG! Der zweite Tipp hat bei mir bewirkt, dass ich Mint überhaupt nicht mehr starten konnte, weil "die Festplatte nicht bereit zum einhängen war." (D.h. der gewohnte Login-Bildschirm kam zwar noch, aber einloggen konnte ich mich nicht mehr)  :( :o


Aktuell bin ich daher über den Firefox der LiveCD im Netz. Gibt es irgendeine Möglichkeit, die fstab (denn nur die habe ich ja geändert), von der CD aus wieder herzustellen, ohne das komplette Betriebssystem neu aufsetzen zu müssen?
Die Partitionen (einschließlich der Mint-Partition) sind nämlich laut CD noch in Ordnung.

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #6 am: 20.04.2011, 16:23:06 »
Du musst nun - im Terminal der Live-CD - eingeben:
sudo mount /sdax /mntWobei "sdax" die "/"-Partition Deines installierten Systems sei.
Dann
gksudo gedit /mnt/etc/fstabDann öffnet sich die fstab, bearbeitbar. - Dann musst Du das weglöschen, was da dazu gekommen ist, dass sie wieder so aussieht wie vorher (da ist ja wahrscheinlich und hoffentlich nur irgendwas dazu geschrieben worden, ich hoffe, Du weißt, wie sie aussehen muss, sonst musst Du halt alle Posten außer /, swap und ggf., falls eigene Partition, home, und natürlich solchen Systemsachen wie proc (NICHT löschen!!!) weglöschen). Dann bei der Gelegenheit am besten gleich hier reinkopieren und zeigen, wie ich Dich vorher gebeten hatte. Und dann rebooten.

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #7 am: 20.04.2011, 17:03:49 »
Es funktioniert wieder! Vielen, vielen Dank!!!

Also:
sudo fdisk -lgibt mir jetzt folgendes aus:

Platte /dev/sda: 160.0 GByte, 160041885696 Byte
255 Köpfe, 63 Sektoren/Spur, 19457 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disk identifier: 0x000f1587

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sda1   *           1        2611    20971520    7  HPFS/NTFS
/dev/sda2            2611        5222    20971520   83  Linux
/dev/sda3            5222        7833    20971520   83  Linux
/dev/sda4            7833       19197    91278336    b  W95 FAT32
Die Partitionen werden also alle erkannt. Aber von Thunar nicht angezeigt…

Nachdem ich /etc/fstab wieder einigermaßen hergestellt habe, sieht es allerdings nur noch wie folgt aus:

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid -o value -s UUID' to print the universally unique identifier
# for a device; this may be used with UUID= as a more robust way to name
# devices that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
proc            /proc           proc    nodev,noexec,nosuid 0       0
# / was on /dev/sda2 during installation
/dev/scd0       /media/floppy0  auto    rw,user,noauto,exec,utf8 0       0

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #8 am: 20.04.2011, 17:10:53 »
Da hast Du ja wirklich gut rasiert, da ist ja gar nichts mehr drin, keine root-Partition, und swap auch nicht! Oder hast Du die hier unvollständig/falsch hineinkopiert?
Welche ist denn Deine Mint-Partition?
Und übrigens, die von Dir einzuhängende Partition ist ja offenbar dann sda4 mit Dateisystem FAT32, da kannst Du keine Linux-Rechte so drauf vergeben, wie ich mir das schon dachte.

Aber schau erstmal nochmal, ob die Ausgabe aus Deinem letzten Beitrag wirklich vollständig ist.


Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #9 am: 20.04.2011, 17:59:37 »
1. Ich habe es jetzt geschafft, mit Hilfe des Befehls

sudo mount /dev/sda1 /media/Windows -o uid=1000,gid=1000
sudo mount /dev/sda4 /media/Daten -o uid=1000,gid=1000

die richtige Partitionen einzubinden. (Die sda2 ist meine Mint-Partition, braucht also nicht eingebunden zu werden, die sda3 ist vorerst für eine 2. Distri reserviert, allerdings noch leer. Beide brauchen also nicht eingebunden zu werden. Also werden nur die sda1, auf der derzeit ein Windows läuft, und die  sda4, die ich für Daten reserviert habe eingebunden).

2. die /etc/fstab ist wirklich vollständig. Aber die war auch vor meinen Änderungen nicht viel größer. Was gehört denn da noch rein?

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #10 am: 20.04.2011, 18:01:11 »
Hallo,
für ab und an auftretende Fälle der fstab-editier-oder-rücksicher-Notwendigkeit (in dem Teil hab ich schon viel Mist gebaut  ;)) hab ich mir eine funktionierende fstab mal auf einen Stick gespeichert - so kann ich dann mit einer Live-CD den Schaden in vielen Fällen schnell beheben und das Teil 'drüberschreiben. Denn ganz wichtig für mich - nur keine Angst, probieren, welche Änderungen was bewirkt - wenns geht: Wirkung merken! - und wenn das Ding in die Hose geht -> gesicherte fstab vom USB-Stick wieder drauf auf den Rechner -> "Ein neues Leben erhalten".... Bis zur nächsten Editier-Atacke.

Viele Grüße Alf

Nichts verhilft so schnell und sicher zu einer eigenen Meinung
wie der konsequente Verzicht auf Sachkenntnis!

http://www.youtube.com/watch?v=N7vNUUZRmpQ

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #11 am: 20.04.2011, 18:02:57 »
Hallo,
z.B mal meine fstab:
alf@alf-fluxbox ~ $ cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid -o value -s UUID' to print the universally unique identifier
# for a device; this may be used with UUID= as a more robust way to name
# devices that works even if disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
proc            /proc           proc    nodev,noexec,nosuid 0       0
# / was on /dev/sda3 during installation
UUID=8be63771-db3f-4d75-9b0f-587be7a8a1cd /               ext4    errors=remount-ro 0       1
# /mnt/Bilder was on /dev/sda4 during installation
UUID=1aac9f06-9e89-482e-ac6a-88da91dc1a38 /mnt/Bilder     ext3    defaults        0       2
# /mnt/data was on /dev/sdb1 during installation
UUID=f74dd181-7c2f-4106-b6d4-05baa9eba858 /mnt/data       ext3    defaults        0       2
# swap was on /dev/sda2 during installation
UUID=2f746321-a375-4888-89f5-3efb44d71662 none            swap    sw              0       0
/dev/fd0        /media/floppy0  auto    rw,user,noauto,exec,utf8 0       0

Viele Grüße Alf
Nichts verhilft so schnell und sicher zu einer eigenen Meinung
wie der konsequente Verzicht auf Sachkenntnis!

http://www.youtube.com/watch?v=N7vNUUZRmpQ

Re: Festplattenpartitionen und Thunar
« Antwort #12 am: 20.04.2011, 18:04:00 »
Da gehören normalerweise - falls vorhanden - die "swap"-Partition (Auslagerungspartition, hast Du denn ohne installiert?) und natürlich die "/", also die von Dir so genannte Mint-Partition mit rein.
Zeig mal bitte noch schnell die Ausgabe von
sudo blkiddann können wir die Zeilen machen, die Du in die fstab hineinkopieren musst, also auch für die Datenpartition und die Windows-Partition, wenn Du die auch einhängen willst (wozu?).