Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.04.2017, 13:13:52

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 455542
  • Themen insgesamt: 36762
  • Heute online: 469
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online

Autor Thema:  DSL-Router, der gleichzeitig Server ist  (Gelesen 10952 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #15 am: 05.10.2012, 16:13:32 »
Du meinst bestimmt TL-WR1043ND :o)

Ich habe bisher noch nicht mit anderer Firmware auf Routern experimentiert, kann man im Zweifelsfall die originale wieder zurück spielen? Gehe mal davon aus, dass ja?

Und ob dadurch die Platte bei mir läuft... ich denke mal, dass das an mangelhafter, bzw. zu geringer Stromversorgung über den USB-Port liegt.

Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #16 am: 05.10.2012, 16:33:06 »
Jeep, war aber noch nicht abgeschlossen und zuletzt noch drin gepostet worden.
Dachte nur, ich kann ausnahmsweise auch noch mal helfen, da ich das Thema auch grad fast durch habe.

Blindenhund

  • Gast
Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #17 am: 05.10.2012, 17:47:15 »
@ lemmi:

Sauron hat aber Recht. Der Fred ist von annomuff und die heutigen Lösungen zogen damals noch nicht.

Ich finde, man sollte alles, was mehr, als 2 Distris (oder über ein Jahr) hinterherhängt, nicht mehr beantworten weil die heutigen Lösungswege andere sind als damals.

Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #18 am: 05.10.2012, 17:55:10 »
Zitat
ich denke mal, dass das an mangelhafter, bzw. zu geringer Stromversorgung über den USB-Port liegt.
Da kommen max. 500 mA raus, das ist der Standard, manche HDD braucht aber mehr um anzulaufen.
Auch wird dieser Standard, nicht immer eingehalten, je nach Netzteil und Eigenverbrauch.

Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #19 am: 24.03.2014, 10:28:30 »
Ich hab jetzt nicht alle Antworten durchgelesen aber das hört sich für mich nach einem Webdav Server an. Kannst ja mal nach Webdav googlen da sollten dir 1000 verschiedene Möglichkeiten gezeigt werden.

Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #20 am: 07.08.2014, 14:38:51 »
Ich hab das Zuhause entsprechend realisiert aber über einen Flohmarkt PC . Dieser hatte PCIe Anschlüsse auf dem Mainboard sowie eine on Board Grafik. Die eigentlich für solche Vorhaben ausreicht. Die On Board Nic war eine G/Bit Nic die ich auch verwenden konnte .Über PCIe  (kurzer Steckplatz) hab ich eine weitere G/Bit Netzwerkkarte eingesetzt und kann so mitunter auf mein Heimnetzwerk mit G/Bit arbeiten.  Die SATA Controller die dort drauf waren liefen nur auf Sata II aber reicht für eine NAS zu 100% aus. Also 2 Festplatten mit 2 TB eingesetzt ,wurden problemlos erkannt. Einen Teil für Linux abgezweigt und beide Festplatten auf Raid 1 gesetzt (Soft Raid). Hardwareseitig  gab es Probleme ( wurde nicht sauber mit Hardwareseitigen Raid 1 Unterstützt) . Speicher ( 8GB DDRII) aufgerüstet ,vorher waren nur 2 GB drin. Die restlichen Speicherriegel hatte ich noch  in einer meiner vielen Schubladen rumfliegen. Der Flohmarkt Pc hat mich gerade mal 10 Euro gekostet die 2 TB Platten hab ich aus angeboten für Externe Festplatten aus deren Externen Gehäusen geschält und in den PC eingesetzt .Die PCIe Netzwerkkarte hatte ich noch als Altbestand im Lager . Für 10 Euro hab ich bekommen ein etwas leicht verzogenes PC Midi Tower Gehäuse mit Mainboard,CPU ,Kühler,DVD Laufwerk ,Netzteil ( 400 Watt. No Name ) ,2 GB DDR II Speicher , on Board Lan und on Board Grafik. die damalige Festplatte ( SATA II mit 160GB) war defekt gewesen.
Heute surrt die Kiste als Router Ersatz ,Multimedia Station und NAS in  meinem Heimnetzwerk. einige PCI bzw. PCIe Steckplätze sind noch frei. Könnte da noch eine Fax Station Integrieren mit ISDN oder analog Modem Karte. Bzw. andere Aufgabengebiete damit ebenfalls abdecken.




Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #21 am: 07.09.2016, 08:35:21 »
Das  damalige DSL Problem habe ich auf eigene art und Weise selbst gelöst.

Seinerzeit bin ich auf Flohmärkten unterwegs gewesen und hab mich mal so umgesehen was es so alles gibt.
Für 20 Euro hab ich mir dann einen kleinen Pc gekauft der mit 2 GB Speicher für Linux Anwendungen völlig ausreicht.
Er hatte eine On Board Netzwerkkarte ,was schon mal von Vorteil war.
Eine Weitere hab ich aus Lagerbestand dazugesteckt (PCI).
Weitere Komponenten aus Lagerbestand kamen hinzu :
Eine 2 TB Platte , eine kleine 32 GB SSD und zur Überwachung kam noch ein kleiner Monitor dazu den ich auf dem Schrott für 1 Euro erstanden hab.
Ist nen 10.4 Zoll TFT Bildschirm ,reicht aber für die Vorhaben zu 100% aus.
Die On Board Grafikkarte ,reichte ebenfalls für das Anzeigen der Informationen völlig aus. Und das 350 Watt Netzteil was vorher drin war wich einem 500 Watt Corsair Netzteil ,das ich noch als Lagerbestand hatte (Gold Zertifiziert).
Für die DSL Sache habe ich Open WRT verwendet und zusammen mit einigen Bastelleien noch ein passendes Media Center angefügt.
So konnte ich seinerzeit mir Daten über Internet mittels DSL Downloaden ,auf die Platte schieben oder die Kiste als Videostreaming Dienst für mein Hauseigenes Netzwerk nutzen.
Firewall war dank Open WRT kein Thema und DSL war dank PPoE auch kein Problem.
Das Backup dazu passte auf eine 4,7 GB große DVD und kann so jederzeit zurückgespielt werden ,sollte mal was schief gehen.
Zugriffe gehen ähnlich wie bei Windows über  Remote Control  Bzw. ich hab es über eine art Webinterface zusammen mit Apache2 gelöst.
Wenn man also ein wenig Fit mit Linux ist ,kann man sich seinen eigenen DSL Router schaffen ohne  sich in Abhängigkeit zu Begeben vom Hersteller die Modelle zu verwenden oder gleich zu einer Fritz Box zu greifen.
Als Letztes habe ich noch einen HP Switch an den Router angehängt (16 Port) den ich Seinerzeit auch vom Schrottplatz für 2 Euro her hatte. Ergo 23 Euro Kosten die selbst auch ein Hartz IV Empänger mühelos stemmen kann.







Re: DSL-Router, der gleichzeitig Server ist
« Antwort #22 am: 07.09.2016, 09:20:22 »
@Ampel

Eigentlich war die "Leiche" hier bereits 2012 schon so gut wie tot, auch wenn sich 2014 noch Besucher einfanden die beim Begräbnis nicht dabei waren.
Einfach toll was du für ein Sparfuchs bist und da auf die Beine gestellt hast.  ;D

Ergo 23 Euro Kosten die selbst auch ein Hartz IV Empänger mühelos stemmen kann.

Auch wenn du das gute Stück nicht noch für einen Batzen Geld verhökert hast wird klar wo die "Einsparungen" dann hingeflossen sind.

Zitat
Signatur: Mein System:
LM18 MATE 64 Bit @ CPU: AMD A10-6800K Black Edition, Board: MSI A88X-G45, RAM: Trident-X DDR3 16 GB (2X8) PC 2133 CL 9, Grafik: XFX AMD/ATI RX 480 Black Editiion mit 8GB Ram, Platte : OCZ Vertex 3 SSD mit 120GB(Sata III),2.te Platte 2TB (WD) ,BD Brenner von LG, Netzteil: Corsair CX750