Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
26.05.2017, 02:03:06

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 18135
  • Letzte: tang183
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 460064
  • Themen insgesamt: 37158
  • Heute online: 295
  • Am meisten online: 679
  • (03.04.2017, 15:20:01)
Benutzer Online
Mitglieder: 2
Gäste: 210
Gesamt: 212

Autor Thema: [erledigt] LM 17.3 Cin : einfache Fragen zum Kopieren vom Linux-Partitiion auf ext. Platte  (Gelesen 331 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo, allerseits,
Ursprünglich war die harte Platte reine Dos-Partitionen. Bei GParted wird gefragt nach MS-Dos- oder GPTable.
1)Das Kopieren vom Linux-system auf ext.Laufwerk beantwortete ich mit GPTabel. OK ? Dabei wird nach "Reparieren ?" gefragt.
2) Gewählt habe ich "ignorieren". OK ?
3) Auf der Quelle sda7 sind 9,05 Gips, auf dem Ziel sdc1 9,08 genutzt, Wieso?

Desweiteren habe ich vor, die kopierte Linuxpartition auf baugleichem Laptop mit gleichem Part.-Aufbau zu übertragen mit einem Unterschied :. Auf dem Ziel-Lap lautet die erweiterte Partition sda4. auf dem Quell-Lap. sda3. ( Anhang)

4) sda7 auf zweitem Lap zuerst formatieren.
5) Kopieren sdc1 auf sda7.

« Letzte Änderung: 23.03.2017, 11:50:43 von pitu »

@pitu

Woher soll jemand wissen ob deine Wahl "OK" ist wenn am Anfang noch nicht einmal beschrieben wird welches Ziel du genau verfolgtst (auch wenn es zum Ende hin etwas klarer wird fehlt mir da Einiges)?

3) Auf der Quelle sda7 sind 9,05 Gips, auf dem Ziel sdc1 9,08 genutzt, Wieso?
Weil sich beim Aufteilen noch "Jemand" etwas Platz für zu künftige Engpässe gelassen hat. Mehr wird das nicht hinein zu interpretieren sein.

Alles beginnt mit einem guten Plan.  ;D

Alles beginnt mit einem guten Plan

Das ist der Plan:
Desweiteren habe ich vor, die kopierte Linuxpartition auf baugleichem Laptop mit gleichem Part.-Aufbau zu übertragen mit einem Unterschied :. Auf dem Ziel-Lap lautet die erweiterte Partition sda4. auf dem Quell-Lap. sda3. ( Anhang)

4) sda7 auf zweitem Lap zuerst formatieren.
5) Kopieren sdc1 auf sda7.

Pauschal: Linux-Partition von Laptop1 auf Laptop 2 kopieren.
« Letzte Änderung: 19.03.2017, 20:03:47 von pitu »

Machst du das mit "Laufwerke", ist es egal, wie die Partitionen heißen. Nach meinen Erfahrungen sollte die Zielpartition etwas größer als die Quelle sein.

GPT ist eine Partitionierung die von UEFI eigeführt wurde. Sie hat den Sinn und Zweck die Beschränkungen der klassischen DOS-Partitionierung zu durchbrechen.

Klassischer DOS-Mode:

maximal 4 Partitions, davon kann genau eine erweitert sein und als Container für eine Anzahl logischer Laufwerke dienen
Maximale Plattengröße: 2 TB
maximale Partition-Größe: 2 TB

GPT:
maximale Plattengröße: irgendwo im Petabyte-Bereich; es existiert bis heute keine Platte die die Grenze ausschöpfen könnte
Maximale Anzahl Partitions: beliebig - mehr als Windows LW-Buchstaben darstellen kann
maximale Partition-Größe: es existiert bis heute keine Platte die die Größe ausschöpfen könnte

Ist die Bootplatte > 2 TB kommst Du an UEFI un GPT nicht herum. Dies gilt auch wenn ein Windows UEFI installiert ist und am Leben bleiben soll oder secure boot unausweichlich gefordert ist.

Windows 10 kann wie alle Vorgänger auf einer Platte mit maximal 2 TB Größe in klassischem DOS-Mode installiert werden.
Ist Windows UEFI installiert muß auch Linux UEFI installiert werden.

Maximale

Windows ist englisch - auf Deutsch heißt das einfach Fenster!

und windowing heisst fensterln

Danke für den ausführlichen Beitrag !